Spannender Abschluss der SPOOKS-Amateur Trophy in Leipzig Muth, Wecke und Hanisch gewinnen Finals

Joan Wecke mit Corina, Siegerin SPOOKS-Amateur Trophy Finale Medium Foto: Sportfotos-Lafrentz.de
Joan Wecke mit Corina, Siegerin SPOOKS-Amateur Trophy Finale Medium Foto: Sportfotos-Lafrentz.de

Die SPOOKS-Amateur Trophy bietet nun schon seit 2014 internationalen Amateur-Springreitern Zugang zu den schönsten Turnierplätzen Deutschlands. Und so wurde bei der PARTNER PFERD 2019 das inzwischen fünfte Finale der äußerst beliebten und hoch frequentierten Springsportserie zelebriert.

In der Small-Tour siegte Julia Muth (Issum) mit dem einstigen Derby-Pferd von Mario Stevens, der 13-jährigen Hannoveraner Stute El Bandiata B. Platz zwei ging an Saskia Meyer (Loxstedt) mit My Holly, die bei der PARTNER PFERD auch als gefragte Influencerin (@biniebo) unterwegs war. Dritte wurde Beeke Vogeler (Wesseln) mit Clindrigo. Richtig gut lief es in Leipzig für Joan Wecke (Möser), die viele top Platzierungen erreichte und in der Medium-Tour der SPOOKS-Amateur Trophy mit Corina siegte. Zweiter wurde Gerrit Flücken (Bad-Neuenahr) mit California’s Sister gefolgt von Jens Heine  (Delitzsch) mit Colt. Andre Hanisch (Sandersdorf) heißt der Sieger in der Large-Tour. Mit Conesse H verwies er die Schweizerin Tamara Schnyder mit Quinsten Ts auf Platz zwei und Kimberley Alexandra Gibson (Elisenau) mit Dree Boeken’s Diarados Roesche auf Rang drei.

SPOOKS steht für modische und funktionale Trainings- und Turnierkleidung – und auch für schicke, tragbare Mode außerhalb des Sports. Das Label überzeugt mit eleganten Schnitten, innovativen Materialien, modischen Details und angesagten Farben. SPOOKS zählt zu einer der führenden Reitsportbekleidungsmarken in Deutschland und ist über die europäischen Grenzen weltweit bekannt. 

Stationen der SPOOKS-Amateur Trophy 2018/19:
Deutsches Spring- und Dressur-Derby Hamburg-Klein Flottbek 09. – 13. Mai 2018
Internationales Pfingstturnier  Wiesbaden 18. – 21. Mai 2018 
Paderborn Challenge  Paderborn 06. – 9. September 2018
Munich Indoors  München 22. – 25. November 2018
PARTNER PFERD  Leipzig 17. – 20. Januar 2019 (FINALE SPOOKS-Amateur Trophy)

Werbeanzeigen

Leipzig: Christian Ahlmann siegt zum siebten Mal im Großen Preis

Germany’s Christian Ahlmann won his second qualifier of the season with a brilliant performance from Caribis Z at the eleventh leg of the Longines FEI Jumping World Cup™ 2018/2019 Western European League in Leipzig (GER) today. (FEI/Leanjo de Koster)
Germany’s Christian Ahlmann won his second qualifier of the season with a brilliant performance from Caribis Z at the eleventh leg of the Longines FEI Jumping World Cup™ 2018/2019 Western European League in Leipzig (GER) today. (FEI/Leanjo de Koster)

Leipzig (fn-press). Die Leipziger Messehallen sind einfach ein gutes Pflaster für Christian Ahlmann und seine Pferde. Zum siebten Mal gewann der 44-Jährige aus Marl den Großen Preis – das Weltcup-Springen im Rahmen der Messe Partner Pferd – diesmal mit Caribis Z. Es war Ahlmanns zweiter Weltcup-Sieg in dieser Saison. Damit übernahm er nun auch die Führung in der Gesamtwertung.

Vier deutsche Paare hatten es in das siebenköpfige Stechen des Großen Preises von Leipzig geschafft. Tobias Meyer (Neuenkirchen) und seine Stute Queentina, die aus der Oldenburger Springpferdezucht stammt (von Coupe de Coeur – Quidam’s Rubin), hatten den ersten Umlauf als erstes deutsches Paar fehlerfrei absolviert. Das Stechen beendeten sie mit acht Strafpunkten auf Rang sieben. Marcus Ehning (Borken) und seinem westfälischen Hengst Comme il Faut (von Cornet Obolensky – Ramiro) wurde gleich der erste Sprung zum Verhängnis – vier Strafpunkte, aber in kurzer Zeit (39.95sec). Noch ein wenig schneller waren Daniel Deußer (Mechelen/BEL) und Tobago Z unterwegs – sie benötigten 39.53 Sekunden für den Stechparcours, doch auch bei ihnen fiel eine Stange. Die beiden deutschen Paare machten somit die Plätze vier und fünf unter sich aus. Ohne Fehler beendeten der Belgier Francois Mathy jr. mit Uno de la Roque und der Italiener Lorenzo de Luca mit dem Oldenburger Hengst Armitage’s Boy (von Armitage – Feo) das Stechen. Ein wenig schneller war letztlich Mathy (41.49sec), der damit den zweiten Platz vor de Luca (42.19sec) belegte.

Als letztes Paar im Stechen hatten Ahlmann und Caribis also den Sieg in der Hand – und ließen ihn sich nicht nehmen. 40.70 Sekunden benötigten die beiden für ihren Triumph. „Das einzige, worüber ich in diesem Moment unglücklich bin ist, dass Leipzig nur einmal im Jahr stattfindet“, sagte Christian Ahlmann nach der Siegerehrung. „Dieses Turnier ist einfach etwas ganz Besonderes für mich. Hier läuft es immer sehr, sehr gut. Auch heute hatte ich das nötige Quäntchen Glück. Als letzter Starter im Stechen konnte ich die Konkurrenz gut beobachten und wusste, dass ich zwar zügig, aber nicht mit dem allerletzten Risiko reiten muss.“

In den vergangenen zehn Jahren siegte Ahlmann sieben Mal im Großen Preis von Leipzig, 2011 gewann er dort das Weltcup-Finale mit seinem Ausnahme-Hengst Taloubet Z, den er 2018 mit einem erneuten Erfolg in den sportlichen Ruhestand schickte. „Nicht nur ich, sondern auch meine Pferde fühlen sich hier offensichtlich sehr wohl. Caribis hat sich in den letzten Jahren unheimlich gut entwickelt und ist aus dem Schatten meiner früheren Championatspferde Codex und Taloubet herausgetreten“, sagte Ahlmann.

Tickets für Göteborg in der Tasche
Mit diesem Sieg übernahm er auch die Führung in der Weltcup-Gesamtwertung. Leipzig war die elfte von 13 Qualifikationen für das Weltcup-Finale, das am ersten April-Wochenende im schwedischen Göteborg stattfindet. Ahlmann hatte Ende 2018 auch die Station in Mechelen/BEL gewonnen und kann nun sicher für das Finale planen. Dort will er auf den Hengst Clintrexo Z setzen, mit dem er in Mechelen siegte. Auch Daniel Deußer hat das Ticket für Göteborg in der Tasche – sein zweiter Platz in Leipzig bescherte ihm 13 weitere Punkte, sodass er nun Platz drei im Ranking einnimmt. 18 Reiter der Westeuropa-Liga dürfen am Finale teilnehmen. Ludger Beerbaum (Riesenbeck) rangiert derzeit auf Platz 14, Hans-Dieter Dreher auf Platz 17. Marcus Ehning hat durch seinen fünften Platz in Leipzig einen Sprung nach vorne gemacht und liegt jetzt in Lauerstellung auf Rang 21. Er hat noch die Chance, in Amsterdam/NED und Bordeaux/FRA zu punkten.

Bundestrainer Otto Becker konnte ein positives Fazit des Leipziger Turniers ziehen. Nicht nur der Große Preis, auch das Championat von Leipzig waren fest in deutscher Hand. Dieses hatte Marco Kutscher vor Deußer und Ahlmann gewonnen. Aus Sicht der Veranstalter war das Turnier ebenfalls ein voller Erfolg. Die Ausstellungsfläche war in diesem Jahr noch erweitert worden. Insgesamt waren 74.700 Besucher an den vier Turniertagen in die Messehallen gekommen, darunter auch Polit-Prominenz. Sachsens Umwelt- und Landwirtschaftsminister Thomas Schmidt ließ sich zum Beispiel den Großen Preis nicht entgehen. jbc

Alle Informationen zum Weltcup der Springreiter erhalten Sie hier: https://inside.fei.org/hub/longines/longines-fei-world-cup%E2%84%A2-jumping-weu

Die Ergebnisse aus Leipzig finden Sie hier: https://www.longinestiming.com/#!/equestrian/2019/1520/html/en/longinestiming/resultlist_07.html

Die letzten Weltcup-Punkte sind verteilt – Multi-Champion Boyd Exell siegt in Leipzig

Boyd Exell aus Australien gewinnt den FEI Welt Cup Fahren der Vierspänner. Foto: Sportfotos-Lafrentz.de
Boyd Exell aus Australien gewinnt den FEI Welt Cup Fahren der Vierspänner. Foto: Sportfotos-Lafrentz.de

Leipzig – Die PARTNER PFERD, präsentiert von der Sparkasse Leipzig und der Sparkassen-Finanzgruppe Sachsen, war die letzte Etappe des FEI Driving World Cup. Es siegte Boyd Exell und nun stehen sie fest, die Finalisten für Bordeaux.

Er ist schon oft als Favorit in Leipzig an den Start gegangen, denn er hat schon alles gewonnen, was es im Fahrsport zu gewinnen gibt. Und auch in diesem Jahr kam Boyd Exell (AUS) als aktueller Weltmeister in die Sachsenmetropole. Letztlich gewonnen hatte er bisher drei Mal beim FEI Driving World Cup in Leipzig, aber es hatte auch schon Niederlagen für ihn hier gegeben, wie zum Beispiel im vergangenen Jahr, als der Schweizer Jérome Voutaz siegreich am Thron dieser lebenden Fahrerlegende rüttelte. Doch diesmal lief es gewohnt gut für den Australier. Er siegte und verwies einen anderen Jungspund in die Schranken. 

Bram Chardon (NED), Sohn des Erfolgsfahrers Ijsbrand Chardon, sicherte sich Platz zwei, gefolgt von Voutaz auf Rang drei. Da Exell mit einer Wildcard in Leipzig an den Start ging, musste er den Topscore an den Zweitplatzierten abgeben, der sich somit auf Platz zwei im FEI Driving World Cup-Ranking vorschob. Und er gibt zu, er fühle den Atem von Bram Chardon regelrecht im Nacken: „Das hat wohl etwas mit der Jugend zu tun, als ich in dem Alter war, hab ich auch versucht, die älteren Fahrer zu ärgern“, lachte Exell. „Ich musste mich schon sehr konzentrieren, weil ich weiß, dass Bram richtig schnell sein kann“, außerdem bekommt Chardon natürlich exzellente Tipps von seinem Vater Ijsbrand, bei dem es in Leipzig eher durchwachsen lief: „Wir leben zusammen, wir trainieren zusammen, wir tauschen Gespanne. Im Parcours sind wir natürlich Konkurrenten, aber ansonsten arbeiten wir sehr eng miteinander und unterstützen uns natürlich so gut es eben geht!“ Das nächste Aufeinandertreffen von Bram und Ijsbrand Chardon mit Boyd Exell wird es also nun beim Finale in Bordeaux Anfang Februar geben. 

Strahlende Gesichter gab es auch bei den Organisatoren. Turnierchef Volker Wulff verkündete einen neuen Besucherrekord mit 74.700 Besuchern: „Langsam ist es fast ein bisschen unheimlich, weil wir Jahr für Jahr bessere Zahlen erreichen, die sich schon im Vorverkauf ankündigen.“ Dem pflichtete Leipzigs Messe-Chef Martin Buhl-Wagner bei: „Über die PARTNER PFERD zu gehen, macht große Freude, denn es ist voll und das zeigt mir, dass wir offensichtlich wieder alles richtig gemacht haben, auch mit der Erweiterung um die Glashalle.“ Die PARTNER PFERD 2020 findet übrigens statt vom 16. bis 19. Januar 2020.

Dienstag, 22. Januar, 16.00 bis 17.00 UhrEurosport, Highlights
Im Livestream werden die Prüfungen der FEI World Cups (Springen, Fahren, Voltigieren) von FEI.TV im Internet übertragen, alle weiteren Prüfungen der PARTNER PFERD können Sie bei ClipMyHorse.TVverfolgen

Über die PARTNER PFERD:
Traditionell zu Beginn des Jahres vereint die PARTNER PFERD hochkarätigen Turniersport mit einer umfassenden Ausstellung, informative Sonderschauen mit unterhaltsamen Abendshows, eine Kinder-Erlebniswelt mit abwechslungsreichen Vorführungen und Präsentationen im Aktionsring. Die PARTNER PFERD zeigt facettenreichen Reitsport mit Stars zum Anfassen und lockt jährlich rund 70.000 Pferdesportfans, Profi- und Hobbyreiter sowie Interessenten für Urlaub und Freizeit zu Pferde nach Leipzig.

Die PARTNER PFERD im Internet: 
www.partner-pferd.de und www.facebook.com/partnerpferdleipzig

Equiline Youngster Cup 2019 ist gestartet – Klaesener und Kukuk siegen zum Auftakt

Marlon vd Heffinck mit Christopher Kläsener (Bad Essen) Foto: Thomas Hellmann
Marlon vd Heffinck mit Christopher Kläsener (Bad Essen) Foto: Thomas Hellmann

Der Equiline Youngster Cup ist in die neue Saison gestartet. Bei der PARTNER PFERD werden vor allem die Siebenjährigen mit großer Spannung erwartet, denn sie erleben in Leipzig oft ihren ersten Auftritt auf internationalem Parkett. Hier hatte im Finale Christoph Klaesener mit Marlon vd Heffinck die Nase vorne. Bei den Achtjährigen siegte Christian Kukuk mit Creature.

Die erste Station des Equiline Youngster Cup 2019 ist entschieden. Bei den ersten beiden Qualifikationen beeindruckte zunächst der aktuelle Deutsche Meister Mario Stevens (Molbergen), denn er siegte in beiden Prüfungen mit dem Balou du Rouet-Sohn Botakara. Im Finale musste er allerdings zwei Springfehler hinnehmen und den Sieg einer anderen Nachwuchshoffnung überlassen. Marlon vd Heffinck mit Christopher Kläsener (Bad Essen) im Sattel war in der zweiten Qualifikation Zweiter geworden, überzeugte dann aber im Finale auf ganzer Linie. Der in Belgien gezogene Desir du Chateau-Sohn und der Bereiter im Stall von Marco Kutscher verwiesen Katrin Eckermann (Sassenberg) und ihren Hengst Daddy’s Destiny (Comme Il Faut x  Acasino B) auf Platz zwei. Und auf Platz drei folgte eben Kutscher (Bad Essen) seinem Angestellten mit dem Perigueux-Sohn Policeman.

In der Abteilung der Achtjährigen gab es ein Wiedersehen mit dem Vorjahressieger der Siebenjährigen. Solid Gold Z hatte ein phantastisches Jahr 2018, das nach vielen erfolgreichen Starts mit dem Sieg bei der Weltmeisterschaft der jungen Springpferde in seiner Altersklasse gipfelte. Sein Reiter Christian Ahlmann (Marl) hält große Stücke auf den Hengst von Stakkato Gold aus einer Calvin Z-Mutter: „Er hat sich super entwickelt. Er ist ein Traumpferd, ist super zu reiten und hat im Parcours mit keiner Aufgabe Probleme!“ Am Leipziger Turniersonntag musste er sich jedoch knapp geschlagen geben. Viel riskiert und dafür mit dem Sieg belohnt wurde nämlich Christian Kukuk (Riesenbeck). Der Bereiter im Stall von Ludger Beerbaum ging mit einem Nachkommen seines Erfolgspferdes Colestus an den Start. Creature heißt der vielversprechende Nachwuchs, der nun den Topscore im Equiline Youngster Cup landete. Dritter wurde Max Kühner (AUT) mit Elektric Blue P (Eldorado v.D. Zeshoek x For Pleasure).

Wie effizient und wichtig der Equiline Youngster Cup ist, zeigen die vielen hocherfolgreichen Pferde, die einst durch diese Serie ihre ersten Erfahrungen auf internationalen Turnieren sammelten. Dazu gehörte zum Beispiel der Hengst London, mit dem der niederländische Spitzenreiter Gerco Schröder 2012 bei den Olympischen Spielen in der britischen Hauptstadt Doppelsilber holte. L.B. Convall startete mit Christina Liebherr (SUI) in dieser Nachwuchstour, 2016 siegte er mit Philip Weishaupt im Großen Preis von Aachen und ein Jahr später im Großen Preis von Calgary.

Seit 2018 wird die Serie von Equiline unterstützt. Im Zuge dessen wurde der Modus verändert, denn inzwischen treten Sieben- und Achtjährige in eigenen Wertungen an. In Leipzig hatten die Talente am Donnerstag ihre erste Qualifikation, die zweite folgte am Samstagvormittag. Am Sonntagvormittag ging es dann in der dritten Prüfung, dem Finale, um die Vergabe der Punkte fürs Ranking im Equiline Youngster Cup 2019

Über Equiline 
Der italienische Reitsportausstatter Equiline ist seit über 35 Jahren einer der weltweiten Marktführer. Ob elegante Turniermode für den Dressurreiter, schnittige Outfits für den Springreiter oder stylische Ausrüstung für Training und Freizeit, Equiline kombiniert italienischen Schick mit topmodernen sowie funktionalen Materialien und macht die Kleidung damit zum Allzeitwegbegleiter für Sie und Ihn. Aber auch fürs Pferd gibt es die komplette Ausrüstung von A wie Abschwitzdecke bis Z wie Zaum in Spitzenqualität. Mit einer exklusiven Sattelkollektion wird Equiline den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen dieser wichtigsten Verbindung zwischen Reiter und Pferd – eben dem Sattel – gerecht. Ebenso umfangreich und innovativ sieht es bei den zahlreichen Gebissen aus, die es im Equiline-Angebot gibt. Last but not least wartet Equiline mit einem selbstkonzipierten Sicherheitssteigbügel auf, der Maßstäbe im Reitsport setzt. Getestet werden alle Equiline-Produkte übrigens von einer exquisiten Expertise, nämlich von absoluten Weltklasse-Reitern wie Billy Twomey (IRL), Ben Maher (GBR), Laura Kraut (USA), Lauren Hough (USA) und Dorothee Schneider (GER).
(SySa/EquiWords)

Stationen des Equiline Youngster Cup 2019
PARTNER PFERD, Leipzig, 17.-20. Januar 2019
Deutsches Spring- und Dressur Derby, Hamburg, 29. Mai – 2. Juni 2019
Paderborn Challenge, Paderborn, 12.-15. September 2019
MUNICH INDOORS, München, 21.-24. November 2019

Ranking des Equiline Youngster Cup 2019, Siebenjährige
1.  Christopher Klaesener (GER), 20 Punkte
2.  Katrin Eckermann (GER), 17
3.  Marco Kutscher (GER), 13
4.  Malin Baryard-Johnsson (SWE), 12
5.  Felix Haßmann (GER), 11
6. Guido Jun. Klatte (GER), 10
7.  Michael Jung (GER), 9
8.  Mario Stevens (GER), 8
9.  Tobias Bachl (GER), 7
10. Denis Lynch (IRL), 6

 Ranking des Equiline Youngster Cup 2019, Achtjährige
1.  Christian Kukuk (GER), 20 Punkte
2.  Christian Ahlmann (GER), 17
3.  Max Kühner (GER), 13
4.  Marcus Ehning (GER), 12
5.  Maurice Tebbel (GER), 11
6.  Kevin Staut (FRA), 10
7.  Kendra Claricia Brinkop (GER), 9
8.  Leopold van Asten (NED), 8
9.  Ludger Beerbaum (GER), 7
10.  Karel Cox (BEL), 6

Enno Klaphake gewinnt den Goldenen Sattel – Weltcup-Station der Voltigierer entschieden

Enno Klaphake gewinnt nach Pferdewechsel den Selleria Equipe Goldenen Sattel. Foto: Thomas Hellmann
Enno Klaphake gewinnt nach Pferdewechsel den Selleria Equipe Goldenen Sattel. Foto: Thomas Hellmann

Leipzig – Der Selleria Equipe Goldene Sattel ist eine Traditionsprüfung bei der PARTNER PFERD, präsentiert von der Sparkasse Leipzig und der Sparkassen-Finanzgruppe Sachsen, und geht seit diesem Jahr mit dem Titelzusatz in Memoriam Hans Günter Winkler weiter. Den Sieg schnappte sich Enno Klaphake. Bei den Voltigierern ist die Leipziger Etappe des FEI Vaulting World Cup entschieden.

„Es ist eine große Ehre“, freute sich der Sieger im Selleria Equipe Goldener Sattel, in memoriam Hans Günter Winkler, Enno Klaphake (Mühlen). „Zum einen, weil Hans Günter Winkler alles gewonnen hat, was es zu gewinnen gibt. Und zum anderen sich jetzt in die Liste der Sieger des Goldenen Sattels eintragen zu dürfen.“ Denn dort stehen Namen wie Christian Ahlmann, Marcus Ehning und Daniel Deußer. Wer über den Namen Klaphake stolpert, liegt richtig, denn Enno Klaphake ist der kleine Bruder von WM-Equipe-Reiterin Laura Klaphake.

Vier U21-Reiter treten im Goldenen Sattel an und finden ihren Besten im Pferdewechsel. Durchweg kam Klaphake mit allen Pferden gut zurecht und erzielte mit seinem eigenen und zwei weiteren die Wertnote 8,8 und mit einem Pferd die 8,1. Unterm Strich eine Gesamtwertzahl von 33,5. Nur 0,1 Punkte dahinter rangierte Cedric Wolf (Buchholz). Es folgte Emelie Pieper (Arnsberg) auf Rang drei und Hannes Ahlmann (Reher) auf Platz vier. „Das Niveau war in diesem Jahr enorm hoch“, attestierte Joachim Geilfuß, einer der beiden Richter, den jungen Springreitertalenten und auch sein Richterkollege Marco Kutscher war voll des Lobes, auch für die Prüfung an sich: „Es ist für alle eine völlig neue Herausforderung gewesen, in dieser Atmosphäre mit Pferdewechsel. Die vier haben das sehr gut gemacht und nehmen eine tolle Erfahrung mit nach Hause“, ist sich Kutscher sicher.

Im Anschluss entschied der zweite Umlauf im FEI Vaulting World Cup über die Punktevergabe fürs Ranking der Leipziger Station. Die Topscores gingen ausschließlich an deutsche Athleten. In der Damenwertung siegte die Vize-Weltmeisterin Janika Derks (Dormagen) mit Dark Beluga und Barbara Rosiny an der Longe. Bei den Herren dominierte ebenfalls ein Vize-Weltmeister, nämlich Jannik Heiland (Wulfsen/Dark Beluga/Barbara Rosiny), der in Leipzig neue Elemente in der Kür testete, und zwar mit ganz offensichtlichem Erfolg. Im Pas de Deux sicherten sich wie im Vorjahr Theresa Sophie Bresch (Heidelberg) und Torben Jacobs (Köln) mit Danny Boy und Longenführer Patric Looser die Punkte. Es war ihr letzter Auftritt in Leipzig, denn nach dem Weltcup-Finale in Saumur beenden die beiden ihre Voltigier-Laufbahn.

Der PARTNER PFERD-Sonntag startet mit der SPOOKS-Amateur Trophy. Es folgt das Finale im Equiline Youngster Cup. Danach fällt die Entscheidung im FEI Driving World Cup, bevor der Longines FEI Jumping World Cuppresented by Sparkasse, Sparkassen-Cup – Großer Preis von Leipzig den glanzvollen Schlusspunkt hinter die PARTNER PFERD 2019 setzt. Die PARTNER PFERD 2020 findet übrigens statt vom 16. bis 19. Januar 2020.
(SySa/EquiWords)

TICKETS:
Resttickets der PARTNER PFERD  gibt es an der Tageskasse.

Die PARTNER PFERD im TV und Stream:

Sonntag, 20. Januar, 16.30 UhrMDR „Sport im Osten“ Sparkassen-Cup – Großer Preis von Leipzig, gleichzeitig Wertungsprüfung für den Longines FEI Jumping World Cup
Dienstag, 22. Januar, 16.00 bis 17.00 UhrEurosport, Highlights
Im Livestream werden die Prüfungen der FEI World Cups (Springen, Fahren, Voltigieren) von FEI.TV im Internet übertragen, alle weiteren Prüfungen der PARTNER PFERD können Sie bei ClipMyHorse.TVverfolgen

Über die PARTNER PFERD:
Traditionell zu Beginn des Jahres vereint die PARTNER PFERD hochkarätigen Turniersport mit einer umfassenden Ausstellung, informative Sonderschauen mit unterhaltsamen Abendshows, eine Kinder-Erlebniswelt mit abwechslungsreichen Vorführungen und Präsentationen im Aktionsring. Die PARTNER PFERD zeigt facettenreichen Reitsport mit Stars zum Anfassen und lockt jährlich rund 70.000 Pferdesportfans, Profi- und Hobbyreiter sowie Interessenten für Urlaub und Freizeit zu Pferde nach Leipzig.

Die PARTNER PFERD im Internet: 
www.partner-pferd.de und www.facebook.com/partnerpferdleipzig

Kurioses Championat von Leipzig – Marco Kutscher siegt und füllt die Urlaubskasse

Marco Kutscher gewinnt mit Charco das Championat von Leipzig. Foto: Sportfotos-Lafrentz.de
Marco Kutscher gewinnt mit Charco das Championat von Leipzig. Foto: Sportfotos-Lafrentz.de

Leipzig –  Im Championat von Leipzig ging es in diesem Jahr ungewöhnlich zu. Am Ende standen drei auf dem Treppchen, die zufällig auch eine illustre Reisegruppe bilden, denn gleich nach der PARTNER PFERD, präsentiert von der Sparkasse Leipzig und der Sparkassen-Finanzgruppe Sachsen, geht es für Marco Kutscher, Christian Ahlmann und Daniel Deußer in den Skiurlaub.

Es war ein kniffliger Parcours im Championat von Leipzig, den Parcourschef Frank Rothenberger der internationalen Springelite in den Weg gestellt hatte – vor allem das Zeitlimit war knapp bemessen und so trafen sich lediglich zwei Paare zum Stechen um den Sieg. Nur Marco Kutscher (Bad Essen) mit Charco und Christian Ahlmann (Marl) mit Take A Chance On Me Z hatten es fehlerfrei durch den Umlauf geschafft, zwei Weltklassereiter jeweils mit erst zehnjährigen, also eher unerfahrenen Pferden. Das Stechen verlief kurios. Christian Ahlmann ging als erster in die Entscheidungsrunde: „Take A Chance ist im Umlauf sensationell gesprungen und hat auch im Stechen genauso gut angefangen. Ich habe dann eine sehr risikoreiche Wendung genommen und das kennt er nun mal noch nicht so. Da war er schon ein bisschen verunsichert, hat gestoppt und ist danach auch nicht mehr so gut weitergesprungen“, lautete die selbstkritische Analyse. 17 Fehlerpunkte standen letztlich auf dem Konto der beiden. „Das kann passieren. Das müssen wir lernen“, hakte Ahlmann das Missgeschick unter ‚Erfahrung gesammelt‘ ab. Umso mehr freute sich Marco Kutscher: „Es ist lange her, dass ich ein besseres Springen gewonnen habe. Dann noch hier in Leipzig vor heimischem Publikum, das ist immer etwas Besonderes“, strahlte der 43-Jährige und erklärte: „Das ganze Springen war schon ein bisschen kurios, beim Abgehen des Parcours hätte ich damit nicht gerechnet, dass es so wenig Nullfehlerrunden gibt. Auch im Stechen… Christian hat hohes Risiko genommen, da kann das mal passieren“, doch auch Kutschers Charco hatte einen Fehler, und zwar direkt am ersten Sprung. „Am Ende ist’s egal, ich hab gewonnen und freu mich sehr darüber“, lachte er. 

Charco ist bereits seit siebenjährig unter dem Sattel des Doppel-Europameisters von 2005. „Er macht sehr gut mit und liegt mir sehr. Ich bin sehr froh, dass ich ihn hab. Es macht auch sehr viel Spaß, wenn man ein Pferd so in- und auswendig kennt. Ich bin sehr gespannt, wie es diese Saison weitergeht“, so Kutscher zuversichtlich. Dritter im Championat von Leipzig und ebenfalls mit einem erst zehnjährigen Pferd unterwegs wurde Daniel Deußer mit Jasmien vd Bisschop, der einen Zeitfehler im Umlauf zu verbuchen hatte. 

Nach der PARTNER PFERD geht es übrigens für diese top drei im Championat gemeinsam in den Skiurlaub: „Daniel, Christian und ich fahren direkt Sonntagabend nach Ischgl, da wird sicher ein Teil des Preisgeldes einfließen“, lachte Kutscher.

Bereits am Samstagvormittag wurde die zweite Qualifikation des Equiline Youngster Cup entschieden. Bei den Siebenjährigen hieß der Sieger erneut Mario Stevens (Molbergen) mit seinem talentierten Balou du Rouet-Sohn Botakara. Zweiter wurde Christopher Klaesener (Bad Essen) mit Marlon vd Heffinck, gefolgt von Felix Haßmann (Lienen) mit Quiwitino WZ. Die Abteilung der achtjährigen Nachwuchspferde gewann der Belgier Olivier Philippaerts mit Freesby de Vy. Ihm folgten Christian Kukuk (Riesenbeck) mit dem Colestus-Sohn Creature und Karel Cox (BEL) mit Cava. Am Sonntagvormittag wird die finale Runde im Equiline Youngster Cup entschieden und somit werden die ersten Punkte im Ranking dieser internationalen Serie für sieben- und achtjährige Pferde verteilt.

Der Samstagabend steht im Zeichen der Entscheidung im FEI Vaulting World Cup. Zwei ganz unterschiedliche Prüfungen schließen dann den Tag, nämlich das Zeitspringen im Preis des Stern Auto Center Leipzig und die Six-Bars-Springprüfung im Kolibri-Preis.
(SySa/EquiWords)

TICKETS:
Resttickets der PARTNER PFERD  gibt es an der Tageskasse.

Die PARTNER PFERD im TV und Stream:

Sonntag, 20. Januar, 16.30 UhrMDR „Sport im Osten“ Sparkassen-Cup – Großer Preis von Leipzig, gleichzeitig Wertungsprüfung für den Longines FEI Jumping World Cup
Dienstag, 22. Januar, 16.00 bis 17.00 UhrEurosport, Highlights
Im Livestream werden die Prüfungen der FEI World Cups (Springen, Fahren, Voltigieren) von FEI.TV im Internet übertragen, alle weiteren Prüfungen der PARTNER PFERD können Sie bei ClipMyHorse.TVverfolgen

Über die PARTNER PFERD:
Traditionell zu Beginn des Jahres vereint die PARTNER PFERD hochkarätigen Turniersport mit einer umfassenden Ausstellung, informative Sonderschauen mit unterhaltsamen Abendshows, eine Kinder-Erlebniswelt mit abwechslungsreichen Vorführungen und Präsentationen im Aktionsring. Die PARTNER PFERD zeigt facettenreichen Reitsport mit Stars zum Anfassen und lockt jährlich rund 70.000 Pferdesportfans, Profi- und Hobbyreiter sowie Interessenten für Urlaub und Freizeit zu Pferde nach Leipzig.

Die PARTNER PFERD im Internet: 
www.partner-pferd.de und www.facebook.com/partnerpferdleipzig

Weltcup Voltigieren: Dreifach-Sieg für deutsche Athleten in Leipzig

FN Logo (Herkunft: FN)
FN Logo (Herkunft: FN)

Leipzig (fn-press). Die deutschen Voltigierer haben beim Weltcup in Leipzig erneut überzeugt und mit ihren Leistungen nahtlos an die Top-Ergebnisse der Weltreiterspiele angeschlossen. Den Schützlingen von Bundestrainerin Ulla Ramge und Disziplintrainer Kai Vorberg gelang bei der 22. Auflage der PARTNER PFERD (zum 11. Mal mit Voltigieren) ein Dreifach-Triumph. Janika Derks (Dormagen), Jannik Heiland (Wulfsen) sowie Theresa-Sophie Bresch und Torben Jacobs (Köln) gewannen die dritte der vier Qualifikationsetappen der Winter-Saison 2018/19.

Bereits im vergangenen Jahr hatte er auf dem Gelände der Leipziger Messe ganz oben gestanden. Zu Beginn des Turnierjahres 2019 feierte Jannik Heiland nun seinen zweiten Partner-Pferd-Sieg. Der 26-Jährige dominierte mit seinem Pferd Dark Beluga und Longenführerin Barbara Rosiny in beiden Durchgängen die Konkurrenz und gewann die Weltcup-Station deutlich mit 8,815 Punkten. Damit machte der Drittplatzierte des Vorjahres-Finals einen großen Schritt in Richtung erneuter Final-Teilnahme.
Auf Rang zwei in Leipzig landete Thomas Brüsewitz aus Köln. Der WM-Dritte aus dem Vorjahr ging mit seinem Pferd Danny Boy OLD sowie Longenführer Patric Looser an den Start und kam im Endergebnis auf 8,582 Punkte. Platz drei ging an den Kolumbianer Juan Martin Clavijo (8,275), gefolgt von Viktor Brüsewitz (8,04).

Bei den Damen überzeugte in Leipzig die amtierende Vize-Weltmeisterin Janika Derks aus Dormagen. Die Spitzenathletin vom RSV Neuss-Grimlinghausen stieg mit einem souveränen Sieg in die Weltcup-Saison ein. Mit 8,629 Punkten gewann die 28-jährige Physiotherapeutin mit Dark Beluga und Longenführerin Barbara Rosiny deutlich vor der Konkurrenz und verbuchte die maximale Ausbeute von 15 Zählern im Weltcup-Ranking. Für eine Überraschung sorgte die 18-jährige Alina Ross aus dem mecklenburgischen Userin. Die Vize-Europameiserin der Junioren landete bei ihrem ersten Turnier bei den Senioren gleich auf Rang zwei. Mit San Zero und Longenführerin Marion Schulze kam das ostdeutsche Gespann auf 7,779 Punkte. Rang drei ging an die amtierende Weltmeisterin Kristina Boe. Die 30-Jährige Unfall-Chirurgin, die vor zwei Jahren in Leipzig gewonnen hatte, verbuchte mit ihrem Don de la Mar und Longenführerin Winnie Schlüter nach einem Sturz im zweiten Durchgang 7,746 Punkte. Im Anschluss an den Weltcup in Leipzig wurde Boe offiziell aus dem Sport verabschiedet. In einer emotionalen Abschiedsrede rührte Wegbegleiter Kai Vorberg nicht nur die Hamburgerin selbst, die in den vergangenen Jahren alles gewinnen konnte, was es im Voltigiersport zu gewinnen gibt (EM-Gold 2017, WM-Gold 2018, Weltcup-Sieg 2018) zu Tränen. „Wir sind stolz, dich auf deinem Weg begleitet zu haben“, unterstrich der Co-Bundestrainer. Boe wird nun noch bei der Weltcup-Station in Offenburg und beim Finale in Saumur antreten. Das Turnier in Leipzig jedoch war ihr letzter Auftritt mit ihrem „Donny“, der übrigens in Leipzig von seinem Zuchtverband für seine Leistungen mit dem Namenszusatz DSP (Deutsches Sportpferd) ausgezeichnet wurde.

Der bereits zweite Sieg in dieser Weltcup-Saison gelang Torben Jacobs und Theresa-Sophie Bresch, die für das Team Norka des VV Köln-Dünnwald als einziges Pas-de-Deux angetreten waren. Die Rheinländer gewannen mit Danny Boy OLD und Longenführer Paric Looser mit 8,473 Punkten.

Die abschließende Qualifikations-Station für den Weltcup wird in zwei Wochen bei den Baden-Classics in Offenburg ausgetragen. Das Finale steigt im April im französischen Saumur.

Leipzig: Marco Kutscher und Charco gewinnen Championat

FN Logo (Herkunft: FN)
FN Logo (Herkunft: FN)

Leipzig (fn-press). Marco Kutscher hat mit dem westfälischen Hengst Charco erstmals das Championat von Leipzig gewonnen. Im Rahmen des Weltcup-Springturniers Partner Pferd setzten sich die beiden in einem zweiköpfigen Stechen gegen Vorjahressieger Christian Ahlmann mit Take A Chance On Me Z durch. Auch den dritten Platz belegte ein deutsches Paar.

Damit hatte in Leipzig wohl niemand gerechnet: Nur zwei Paare absolvierten den Parcours des diesjährigen Championats ohne Strafpunkte. Lange Zeit führte Christian Ahlmann (Marl) mit dem zehnjährigen Hengst Take A Chance On Me Z, einem Nachkommen von Ahlmanns Erfolgspferd Taloubet Z, das Klassement an. Erst nach mehr als der Hälfte des Starterfeldes stand fest, dass es ein Stechen geben wird – Marco Kutscher (Bad Essen) und sein ebenfalls zehnjähriger Westfale Charco (von Chin Quin) blieben auch ohne Abwürfe und in der vorgegebenen Zeit.

Daniel Deußer (Rijmenam/BEL), der aktuell neben Ahlmann erfolgreichste deutsche Reiter im Weltcup, startete mit der belgischen Stute Jasmien vd Bisschop – die beiden waren nur einen Augenblick zu langsam. Sie waren eines von zwei Paaren, das den Parcours mit einem einzigen Strafpunkt für Zweitüberschreitung beendete und belegten am Ende Platz drei. Auch der Brasilianer Yuri Mansur leistete sich mit Ibelle Ask keinen Abwurf, doch die Zeit war für sie ebenfalls zu knapp. Das bedeutete Rang vier für sie.

Kurios war allein schon, dass Ahlmann und Kutscher das Stechen unter sich ausmachten. Ahlmann und Take A Chance On Me machten den Auftakt, jedoch fanden sie nicht den richtigen Rhythmus und kassierten nach einer Verweigerung weitere Strafpunkte – 17 insgesamt. Damit servierten sie Kutscher und Charco den Sieg quasi auf dem Silbertablett. Doch schon nach dem ersten Sprung stand fest: So glasklar schien die Sache nicht auszugehen. Ein Fehler zum Auftakt – dann jedoch absolvierten sie den Rest des Parcours ohne einen weiteren Abwurf. Somit kamen die beiden zu ihrem ersten Sieg im Championat von Leipzig.

Für Kutscher hatte sich dieser Erfolg quasi schon vor einer Woche angekündigt: „In Neustadt/Dosse lief es schon sehr gut mit Charco, da waren wir Zweite im Großen Preis. Heute kam ihm der sehr technische Parcours entgegen. Dass es nur zwei Paare ins Stechen schaffen, damit hatte ich auch nicht gerechnet. Mir kam es natürlich sehr gelegen. Dass es bei Christian dann nicht so lief, das passiert mal. Aber dann sprang mein Pferd auch nicht, gleich der Fehler am ersten Sprung, danach waren wir beide nicht mehr ganz so entspannt. Aber zum Glück hatte ich ein großes Polster, das war ja quasi eine Steilvorlage.“

Erst die Arbeit, dann ab auf die Piste
Den zehnjährigen Charco übernahm Kutscher 2016 von der Schweizerin Clarissa Crotta. „Ich bin heute sehr stolz auf ihn, er macht schon seit längerer Zeit einen wirklich guten Job und hat viel Erfahrung gesammelt. Ich bin sehr froh ihn zu haben und damit wieder konkurrenzfähig zu sein. Momentan habe ich mehrere gute Pferde. Mal sehen, wo mich dieses Jahr noch hinbringt. Das Championat war für mich heute jedenfalls wie der Große Preis, da ich mich für morgen nicht qualifizieren konnte und zuschauen muss. Ich drücke natürlich meinen Kollegen die Daumen und freue mich, dass Christian und Daniel, meine kleine Reisegruppe, heute mit auf dem Podium standen. Morgen Abend fahren wir nämlich zusammen in den Skiurlaub“, erzählte Kutscher.

Für den Großen Preis, in dem es am Final-Tag der Partner Pferd um wertvolle Weltcup-Punkte geht, waren unter anderem aufgrund des „Heimrechts“ neun deutsche Reiter vorqualifiziert: Die in dieser Weltcup-Saison bereits erfolgreichen Deußer, Ahlmann und Hans-Dieter Dreher sowie Marcus Ehning (Borken), Guido Klatte jun. (Lastrup), Christian Kukuk (Riesenbeck), Mario Stevens (Molbergen) und Maurice Tebbel (Emsbüren). Über die Weltcup-Qualifikation am Freitag schafften es zudem noch Kendra-Claricia Brinkop (Südlohn), Patrick Stühlmeyer (Osnabrück), Kathrin Eckermann (Sassenberg), Tobias Meyer (Neunkirchen) und Michael Jung (Horb). Das Turnier Partner Pferd ist die zehnte von 13 Weltcup-Stationen im Springreiten. Das Weltcup-Finale findet am ersten April-Wochenende im schwedischen Göteborg statt. Der Große Preis von Leipzig beginnt um 15.05 Uhr und wird live bei ClipMyHorse.TV sowie ab 16.30 Uhr im MDR-Fernsehen übertragen. jbc

Alle Ergebnisse aus Leipzig finden Sie hier:www.longinestiming.com/#!/equestrian/2019/1520/html/de/longinestiming/index.html

Sparkassen Sport-Gala – das Pferdeerlebnis Mit Charme aus Italien und Perfektion aus Australien

Alberto Zorzi aus Italien gewann die Qualifikation zum Longines FEI Jumping World Cup Foto: Sportfotos-Lafrentz.de
Alberto Zorzi aus Italien gewann die Qualifikation zum Longines FEI Jumping World Cup Foto: Sportfotos-Lafrentz.de

Leipzig –  Voll besetzte Tribünen umrahmten das Geschehen der Sparkassen Sport-Gala in der Arena der PARTNER PFERD. Der einzigartige Mix aus Weltcup-Pferdesport und exquisiter Show hat eine begeisterte Fan-Gemeinde, die bis nach Mitternacht Pferde, Reiter und Fahrer feierte.

Alberto Zorzi (ITA) verbreitete am Freitagabend in der Leipziger Messehalle einen Hauch von „La Dolce Vita“, denn nachdem sein Landsmann Lorenzo de Luca bereits am Nachmittag eine Ehrenrunde anführte, gewann der 29-Jährige die Qualifikation zur Wertungsprüfung des Longines FEI Jumping World Cupund machte das italienische Glück perfekt: „Heute ist ein italienischer Tag“, freute sich Zorzi und lobte seine vierbeinige Sportpartnerin: „Danique ist eine echte Allzweckwaffe und für alle möglichen verschiedenen Springen einsetzbar. Sie hat das heute echt super gemacht!“ Mit dieser elfjährigen KWPN-Stute verwies Zorzi einen auf Platz zwei, der berühmt und unter seinen Springreiterkollegen regelrecht berüchtigt ist für schnelle Runden. Zweiter wurde nämlich Felix Haßmann (Lienen) mit seinem bewährten Balzaci. Platz drei ging an Maikel van der Vleuten (NED) mit Idi Utopia. 

In der Sparkassen-Trophy dominierte Boyd Exell (AUS) die Konkurrenz und pilotierte seinen Vierspänner sozusagen an die Pole-Position, denn diese Einlaufprüfung entschied über die Startreihenfolge in der Wertungsprüfung des FEI Driving World Cup am Sonntag. Mit dieser Vorlage darf der siebenfache Weltcup-Finalsieger den Vorteil des letzten Starters genießen. Ihm folgten die beiden Niederländer Bram und Ijsbrand Chardon, Papa Ijsbrand ließ seinem Sohn Bram dabei den Vortritt. 

Der Show-Block zwischen den beiden Weltcups begeisterte mit abwechslungsreichem Programm. Lisa Röckener präsentierte magische Dressur-Elemente, teils lediglich mit Halsring, teils ganz ohne Zaum und Freiheitsdressur. Auf eine Traumreise verführte das Team Mirage Español mit ihrem wunderschönen Cartujano-Hengst und gesanglicher Unterstützung. Im Reiterspiel traten Christian Ahlmann und Sandra Auffarth in einem Working-Equitation-Wettbewerb gegeneinander an, allerdings nicht auf schnittigen Lusitanos, sondern auf Kaltblütern des Landgestüt Moritzburg. 

Der PARTNER PFERD-Samstag startet mit der SPOOKS-Amateur Trophy. Anschließend geht es imEquiline Youngster Cup in die zweite Qualifikation für Nachwuchspferde. Mittags wird das Championat von Leipzig entschieden, dann geht es in den Selleria Equipe Goldenen Sattel. Der Abend steht im Zeichen der Entscheidung im FEI Vaulting World Cup. Zwei ganz unterschiedliche Prüfungen schließen den Tag, nämlich das Zeitspringen im Preis des Stern Auto Center Leipzig und die Six-Bars-Springprüfung im Kolibri-Preis.

TICKETS:
Resttickets der PARTNER PFERD  gibt es an der Tageskasse.

Die PARTNER PFERD im TV und Stream:

Samstag, 19. Januar, 14.05 Uhr,  Championat von Leipzig auf www.mdr.de/sport im Livestream
Sonntag, 20. Januar, 16.30 UhrMDR „Sport im Osten“ Sparkassen-Cup – Großer Preis von Leipzig, gleichzeitig Wertungsprüfung für den Longines FEI Jumping World Cup
Dienstag, 22. Januar, 16.00 bis 17.00 UhrEurosport, Highlights
Im Livestream werden die Prüfungen der FEI World Cups (Springen, Fahren, Voltigieren) von FEI.TV im Internet übertragen, alle weiteren Prüfungen der PARTNER PFERD können Sie bei ClipMyHorse.TVverfolgen

Über die PARTNER PFERD:
Traditionell zu Beginn des Jahres vereint die PARTNER PFERD hochkarätigen Turniersport mit einer umfassenden Ausstellung, informative Sonderschauen mit unterhaltsamen Abendshows, eine Kinder-Erlebniswelt mit abwechslungsreichen Vorführungen und Präsentationen im Aktionsring. Die PARTNER PFERD zeigt facettenreichen Reitsport mit Stars zum Anfassen und lockt jährlich rund 70.000 Pferdesportfans, Profi- und Hobbyreiter sowie Interessenten für Urlaub und Freizeit zu Pferde nach Leipzig.

Die PARTNER PFERD im Internet: 
www.partner-pferd.de und www.facebook.com/partnerpferdleipzig

Italienisches Temperament im IDEE KAFFEE Preis – Lorenzo de Luca gewinnt hellwach

Italienischer Sieg im IDEE KAFFEE Preis: Lorenzo de Luca mit Evita van’t Zoggehof Foto: Sportfotos-Lafrentz.de
Italienischer Sieg im IDEE KAFFEE Preis: Lorenzo de Luca mit Evita van’t Zoggehof Foto: Sportfotos-Lafrentz.de

Leipzig – Es war eine knappe Entscheidung im IDEE KAFFEE Preis, dem internationalen Fehler-Zeit-Springen der PARTNER PFERD in der Leipziger Messe. Ein Kopf-an-Kopf-Rennen lieferten sich zwei junge Pferde mit Weltklassereitern im Sattel.

Nur zwei Paare schafften es, den Parcours im IDEE KAFFEE Preis in einer Zeit von unter 51 Sekunden zu bewältigen. Am Ende lagen nur sechs Hundertstelsekunden zwischen dem Sieger und dem Zweitplatzierten. Vorne weg schaffte es Lorenzo de Luca (ITA), Siebtplatzierter im Springreiter-Finale der vergangenen Weltreiterspiele von Tryon, mit der erst neunjährigen, belgisch gezogenen Stute Evita van’t Zoggehof. Er verwies Christian Ahlmann (Marl) mit dem ebenfalls neunjährigen Zangersheider Hengst Atomic Z auf den zweiten Platz. Platz drei ging an den Schweizer Pius Schwizer mit Cina Donna AWR.

Am Freitagvormittag waren die Voltigierer in den ersten Umlauf des FEI Vaulting World Cup gestartet. Bei den Damen liegt Vize-Weltmeisterin Janika Derks (Dormagen) in Führung vor Weltmeisterin Kristina Boe (Hamburg) und Alina Ross (Userin). Bei den Herren liegt Vize-Weltmeister Jannik Heiland (Wulfsen) zur Halbzeit knapp vorn. Zweiter ist Thomas Brüsewitz (Köln) vor dem Kolumbianer Juan Martin Clavijo. 

Der Freitagabend steht ganz im Zeichen der Sparkassen Sport-Gala, die mit der Qualifikation zur Weltcup-Prüfung der Springreiter startet. Die zauberhafte Show mit Top-Acts der Pferdeszene bildet den Mittelteil, bevor die Sparkassen-Trophy die Einlaufprüfung für den Vierspänner-Weltcup entscheidet.

TICKETS:
Resttickets der PARTNER PFERD  gibt es an der Tageskasse.

Die PARTNER PFERD im TV und Stream:
Am Samstag, 19. Januar zeigt der MDR ab 14.05 Uhr das gesamte Championat von Leipzig über denInternet-Kanal auf www.mdr.de/sport.

Am Sonntag, 20. Januar überträgt der MDR im Fernsehen ab 16.30 Uhr in seiner Sendung Sport im Osten die Entscheidung im Sparkassen-Cup – Großer Preis von Leipzig, gleichzeitig Wertungsprüfung für den Longines FEI Jumping World Cup.
Am Dienstag, 22. Januar fasst Eurosport von 16.00 bis 17.00 Uhr die Highlights zusammen.
Im Livestream werden die Prüfungen der FEI World Cups (Springen, Fahren, Voltigieren) von FEI.TV im Internet übertragen, alle weiteren Prüfungen der PARTNER PFERD können Sie bei ClipMyHorse.tvverfolgen.

Über die PARTNER PFERD:
Traditionell zu Beginn des Jahres vereint die PARTNER PFERD hochkarätigen Turniersport mit einer umfassenden Ausstellung, informative Sonderschauen mit unterhaltsamen Abendshows, eine Kinder-Erlebniswelt mit abwechslungsreichen Vorführungen und Präsentationen im Aktionsring. Die PARTNER PFERD zeigt facettenreichen Reitsport mit Stars zum Anfassen und lockt jährlich rund 70.000 Pferdesportfans, Profi- und Hobbyreiter sowie Interessenten für Urlaub und Freizeit zu Pferde nach Leipzig.

Die PARTNER PFERD im Internet: 
www.partner-pferd.de und www.facebook.com/partnerpferdleipzig