Katrin macht`s nochmal – Großer K+K Preis für Eckermann

Katrin Eckermann und Caleya gewannen auch den Großen K+K-Preis in Münster. Eckermann ist bislang die einzige Amazone, die in Münster im Großen Preis triumphieren konnte. (Foto: Große-Feldhaus)
kk münster ende

Münster, 13.01.2019 – Nach dem Championat von Münster hat Katrin Eckermann auch den Großen Preis von Münster gewonnen. Die 28-jährige brachte das Kunststück fertig, die erst zehn Jahre alte Calido-Tochter Caleya auch fehlerfrei durch den Umlauf des Großen Preises zu pilotieren und dann im Stechen in 35,17 Sekunden die schnellste fehlerfreie Runde abzuliefern.

Erfolgsspur

Soviel Mut, Herz und Elan belohnten die Zuschauer in der Halle Münsterland mit rauschendem Applaus und heller Begeisterung. “Ich hab allerdings selbst nicht geglaubt, dass es mir gelingt, die Stute nach dem schnellen Stechen gestern wieder so ruhig zu bekommen, dass wir gleich nochmal gewinnen”, räumt die Siegerin ein, die sich diebisch über den Triumph freute. Caleya ist die Diva im Stall, auf die Stute und ihre Eigenheiten wird Rücksicht genommen. So wanderten also Katrin, Caleya und die Pflegerin nebeneinander zu Fuß zum Einritt, das hat die Pferdedame lieber, als wenn die Reiterin schon im Sattel sitzt. Eckermann: “Sie ist eben die Prinzessin”. Zuvor konnte Eckermann mit F.C. Okarla bereits den Preis der A.S.I Wirtschaftsberatung, das Finale der Mittleren Tour gewinnen.

Banges Warten – Sechs im Stechen

Lange hatte das Publikum auf den ersten fehlerfreien Ritt warten müssen und den lieferte der 21. Starter Jan Andre Schulze Niehues mit Fitch und dann wurden es insgesamt sechs Paare im Stechen. Platz zwei eroberte Thomas Holz aus Greven mit Buffy, Dritter wurde Felix Haßmann mit Balance. Und auf Rang vier landete Maurice Tebbel (Emsbüren) mit Don Diarado. Diese vier Paare sind damit auch für das Finale der MITSUBISHI MOTORS Masters League in Dortmund im März qualifiziert und Katrin Eckermann hat ein Luxusproblem: Gleich zwei neue Mitsubishi PKW, die nach Hause gefahren werden wollen…

Ergebnis Großer K+K Cup Preis

28 Springprüfung Kl S**** mit Stechen, Grosser K+K Preis von Münster, Qualifikation zur MITSUBISHI MOTORS Masters League

1. Katrin Eckermann (Füchtorf), Caleya 0/ 35,17

2. Thomas Holz (Greven), Buffy 0/37,67

3. Felix Haßmann (Lienen), Balance 0/ 37,90

4. Maurice Tebbel (Emsbüren), Don Diarado  0/ 38,88

5. Karl jun. Brocks (Waltrop), Chasmo 0/ 40,26

6. Jan Andre Schulze Niehues (Warendorf), Fitch 0/47,25

Schwedensieg im LVM Dressurchampionat – Bilanz für K+K Cup gut

Malin Wahlberg-Nilsson und Eddieni gewannen den LVM-Grand Prix Special. (Foto: Fotodesign Feldhaus)
Malin Wahlberg-Nilsson und Eddieni gewannen den LVM-Grand Prix Special. (Foto: Fotodesign Feldhaus)

Münster, 13.01.2019 – Mit dem Sieg der Schwedin Malin Wahlkamp-Nilsson im LVM Dressurchampionat endete der Grand Prix Special beim K+K Cup. Und dabei ist es die erste Grand Prix-Saison für den zehnjährigen Fuchs Eddieni. “Ich hatte nicht gedacht, dass es so gut geht”, strahlte die in Nottuln beheimatete Schwedin. Seit neun Jahren ist sie in Deutschland: “Ich wollte reiten lernen und das kann man in Deutschland.” Sie ist bei Patrik Kittel und seiner australischen Ehefrau zuhause. Platz zwei holte sich mannschafts-Weltmeisterin Dorothee Schneider (Framersheim) mit Fohlenhof`s Rock`n Rose vor Helen Langehanenberg (Billerbeck) mit der Holsteiner Stute Annabelle.

Drei Frauen an der Spitze mit tollen Pferden
Überrascht haben auch die Pferde der Zweit- und Drittplatzierten ihre Reiterinnen. “Rosie ist ein Sensibelchen und eigentlich schätzt sie enge Hallen nicht so sehr. Insofern war es mutig nach drei Monaten Turnierpause gleich in Münster mit ihr zu starten”, sagt Schneider über ihre 13 Jahre alte Sportpartnerin. “ Aber man sieht, sie hat eine Entwicklung gemacht, sie vertraut mir.”  Ein Pferd mit Temperament ist auch die elf Jahre alte Annabelle. “Die buckelt manchmal richtig los”, lacht Helen Langehanenberg,” aber ich habe mir gesagt, ich muss mit der Herausforderung stellen, sie ist nun mal explosiv. Und nun zeigt sie all ihre Qualität. Da ist noch Luft nach oben.”
Das LVM Dressurchampionat ist ebenso wie das Youngster-Championat ein absolutes Glanzlicht des Dressurprogramms in Münster. Nicht zuletzt deshalb ist die Messehalle Nord ein gut besuchter Standort und speziell der Grand Prix der LVM lockte zahlreiche Dressurfans auf die Tribünen und am Sonntag auch zum Special in die Halle Münsterland.

Oliver Schulze-Brüning: Liste wird kürzer
Turnierleiter Oliver Schulze-Brüning zog mittags bereits Bilanz. Rund 30.000 Zuschauer eroberten an fünf Tagen den K+K Cup, das entspricht auch den Erwartungen des Reiterverbandes Münster. Freundliche Athmosphäre, guter Sport, die Bauernolympiade als Glanzlicht –  all das sind die “Big Points” mit denen Münster regelmäßig glänzt. “Ich habe eine Liste, auf der Ideen notiert werden”, sagt Schulze-Brüning, “ich mache das jetzt seit sieben Jahren als Turnierleiter und muss sagen, die Liste ist kürzer geworden. Wenn etwas gut angenommen wird und läuft, dann muss ich es ja auch nicht ändern”.
Eine seiner ersten Ideen galt vor Jahren dem Samstagabend – dessen Höhepunkt ist das Kostümspringen – das Punktespringen mit Joker. Die Begeisterung schlug am Samstag hohe Wogen über Pferd und Reiter in blau – angelehnt an den Filmerfolg Avatar oder über eine als Hahn verkleidete braune Holsteiner Stute. Apanatschi und ihre Reiterin Alina-Noel Potthoff eroberten samt der als Hühnerhof verkleideten Anhängerschaft die Herzen des Publikums und gewannen die Phonwertung mit mehr als 107 Dezibel. Ein reitender Obelix mit dickem Bauch und der als Dalmatiner verkleidete Carsten Averkamp – sie alle rissen zu Begeisterungsstürmen hin. Sportlicher Sieger war Hendrik Zurich (Gronau) mit Diarada – übrigens in “ärztlicher Mission” – Zurich war als Chirurg verkleidet.Ergebnisüberblick K+K Cup
41 Grand Prix Special, Preis der LVM Versicherung, LVM Dressurchampionat
1. Malin Wahlberg-Nilsson (Schweden), Eddieni 74,19 Prozent
2. Dorothee Schneider (Framensheim), Fohlenhof`s Rock`n Rose 73,90
3. Helen Langehanenberg (Billerbeck), Annabelle 73,49
4. Anabel Balkenhol (Münster), Heuberger TSF 73,31
5. Charlott-Maria Schürmann (Gehrde), Burlington FRH 72,68
6. Ingrid Klimke (Münster), Bluetooth 72,37
32 Pony-Dressurprfg.Kl.L**-Tr., Preis der Firma Cichos, Gelsenkirchen
1. Shona Benner (Billerbeck) auf Der kleine Sunnyboy WE 894.50
2. Lucie-Anouk Baumgürtel (Nottuln) auf ZINQ Coriander FH 889.00
3. Hanna Tillmann (Ladbergen) auf Nobel Nagano 825.50
4. Pia Mahnecke (Löhne) auf Na Belle 812.00
5. Lana-Pinou Baumgürtel (Nottuln) auf Cute Mrs.Polly FH 811.50
6. Mette Schön (Porta Westfalica) auf Jokers Jungle Prince 793.50
38 Dressurprüfung Kl.S*** – Kurz Grand Prix, Preis der LVM Versicherung, LVM – DRESSURCHAMPIONAT 2019
1. Anabel Balkenhol (Rosendahl) auf FRH Davinia la Douce 1498.50
2. Annabel Frenzen (Krefeld) auf Leolux 1484.50
3. Stefanie Wolf (Voerde) auf Love-Light 1468.50
4. Anna-Christina Abbelen (Kempen) auf Henny Hennessy 1463.50
5. Sabrina Geßmann (Münster) auf Cuantano SL 1452.50
6. Fabienne Müller-Lütkemeier (Paderborn) auf Capo 20 1452.00


43 Dressurprüfung Kl.M**, Preis der Zukunft gegeben von der Liselott und Klaus Rheinberger Stiftung, Wertungsprüfung „Preis der Zukunft“ für Junioren
1. Emma Gömmer (Eching) auf Sir Robin Off Loxley 819.50
2. Emely van Loon (Mandelbachtal) auf FBW Despereaux 806.50
3. Lily Bendig (Berlin) auf Boscolo 799.00
4. Henriette Schmidt (Naumburg) auf Rocky’s Sunshine 796.50
5. Romy Allard (Dormagen) auf Summer Rose OLD 788.50
6. Henri Schamburg (Frankfurt) auf Ducati K 783.00

Championatssieg für Katrin Eckermann und Caleya in Münster

Katrin Eckermann mit ihrer Stute auf dem Weg zum Sieg (Foto: Marc gr. Feldhaus)
Katrin Eckermann mit ihrer Stute auf dem Weg zum Sieg (Foto: Marc gr. Feldhaus)

Münster, 12.01.2019 – Den großen K+K-Preis hat sie als erste Frau schon gewonnen, das Championat von Münster noch nicht. Diese “Lücke” hat Katrin Eckermann (Füchtorf) jetzt geschlossen. Mit der zehn Jahre alten Stute Caleya gewann die 28-jährige Springreiterin, die aus dem Rheinland stammt, den Preis der Sparkassen Westfalen-Lippe in 31,54 Sekunden und nahm dem bis dahin führenden Baden-Württemberger Tobias Schwarz noch einige Hunderstelsekunden ab. “Versucht hab ich es auch”, räumte der drittplatzierte Felix Haßmann aus Lienen ein, aber “die Kollegen waren heute einfach schneller.”


Papa schuf die Grundlage


“Mein Papa hat die Stute ausgebildet und geritten und er kann auch schnell reiten”, erzählte die Siegerin verschmitzt lächelnd. Die Tochter kann das auch und durfte sich über zweierlei freuen: Zum einen über den nagelneuen Mitsubishi, zum anderen über den Startplatz beim internationalen Turnier in Dortmund im März, denn als Siegerin des Championats ist sie für das Finale der MITSUBISHI MOTORS Masters League qualifiziert. “In Deutschland muss man sich ja empfehlen für Startgenehmigungen und ich hatte schon ein Gespräch mit Bundestrainer Otto Becker. Deswegen habe ich ihm zugewinkt, als ich nach dem Stechen heraus geritten bin”, lacht die Reiterin. Im K+K Cup-Preis am Sonntag wird Katrin Eckermann erneut auf Caleya setzen.


Münster ist toll


Tobias Schwarz hatte Premiere beim K+K Cup. “Vor zwei Jahren war ich zum ersten Mal und nur zum Gucken hier”, so der 25-jährige aus Herbolzheim-Tutschfelden, der mit der Holsteiner Stute La Belle Zweiter wurde. “Ich war da schon begeistert”, so Schwarz, “von der Atmosphäre her kann man das hier schon mit Stuttgart vergleichen.” Großen Eindruck hinterließ beim Gast aus dem Süden der Republik auch die legendäre Bauernolympiade. Staunend verfolgte er den Aufmarsch der beteiligten Vereine, die in Schlangenlinien wie an der Schnur gezogen zur Siegerehrung in die Halle einritten.


RFV Nienberge-Schonebeck ist “over the moon”


Überglücklich ist das Team des RFV Nienberge-Schonebeck – nach mehreren Anläufen, die mit Platz zwei und drei endeten, hat der Verein jetzt den Karl-Gessmann-Gedächtnispreis, den Wettkampf um die Wanderstandarte der Stadt Münster gewonnen. “Der Sieg in der Mannschaftskür war natürlich der Oberknaller”, lachte Angelika Geßmann vergnügt, die das Siegerteam als Mannschaftsführerin vorgestellt und vorbereitet hatte. Die Kür hatte Nienberge-Schonebeck souverän gewonnen und wurde mit Beifallsstürmen belohnt. Zwei Teammitglieder sind noch relativ neu in der Mannschaft, insgesamt hat Geßmann eine junge Gruppe beisammen, die bei der Bauernolympiade einen hervorragenden Eindruck hinterließ. Nun wird die Party geplant, zu der auch die benachbarten Vereine eingeladen werden, denn die Konkurrenz hindert im KRV Münster niemanden daran, gemeinsam zu feiern. Platz zwei im legendären Wettbewerb belegte der RV St. Georg Saerbeck vor dem RV Gustav Rau Westbevern. 

Ergebnisüberblick K+K Cup


27 Springprüfung Kl. S*** mit Stechen, Preis der Sparkasse Westfalen-Lippe                        
1. Katrin Eckermann (Füchtorf), Caleya 0/ 31,54                                                                     
2. Tobias Schwarz (Herbolzheim-Tutschfelden), La Belle 0/ 31,68                                              
3. Felix Haßmann (Lienen), Balzaci 0/ 32,08                                                                                
4. Markus Brinkmann (Herford), Pikeur Dylon 0/ 35, 05                                                                
5. Johannes Ehning (Stadtlohn), Lord Beckham 0/ 36,41                                                            
6. Maurice Tebbel (Emsbüren), Camilla PJ 4/ 36,88

24 Springprüfung Kl. S**, Preis der Sportpferde Christian Glanemann                                      
1. Tim Rieskamp-Goedeking (Steinhagen), Chico Bonito 0/ 54,68                                           
2. Philipp Schulze Topphoff (Roxel), Cassandra 0/ 55,22                                                           
3. Markus Merschformann (Osterwick), Lifestyle 0/ 55,25                                                          
4. Markus Brinkmann (Herford), Kingston vH Akenhof 0/ 59,23                                                  
5. Steffen Eikenkötter (Geisterholz), Clintino 0/ 61,20                                                                 
6. Marie Schulze Topphoff (Roxel), Abercrombie 0/ 62,04

44 Dressurprüfung Kl.S*, KANTRIE REITSPORT – Preis der Raiffeisen-Märkte, Einlaufprüfung „Preis der Zukunft“ für Junge Reiter, Int. Dressuraufgabe Junge Reiter Mannschaftswertung
1. Alexa Westendarp (Wallenhorst) auf Four Seasons 18 839.00
2. Paulina Holzknecht (Solingen) auf Wells Fargo 14 833.50
3. Lia Welschof (Paderborn) auf Linus K 818.00
4. Nadine Krause (Bad Homburg) auf Dancer 276 811.00
4. Sophie Reef (Bad Bentheim) auf Rue Noblesse 811.00
6. Rebecca Horstmann (Ganderkesee) auf Friend of mine 2 807.50

17 Dressurprüfung Kl. S**, Preis gegeben vom Reitsportzentrum Massener Heide
Finale der Prfg. Nr. 16 dieser Ausschreibung, Aufgabe: Int. Dressuraufgabe Intermediaire I, akt. deutsche Version

1. Helen Langehanenberg (Billerbeck) auf Bryan 12 841.00
2. Niklaas Feilzer (Kamp-Lintfort) auf Quotenkönig 2 817.50
3. Jessica Süss (Warendorf) auf Duisenberg 2 809.50
4. Claire-Louise Averkorn (Nottuln) auf Condio B 805.00
5. Sabrina Geßmann (Münster) auf Ryano 3 796.00
6. Kathleen Keller (Appen) auf Hampton Court 2 790.50

37 Dressurprüfung Kl. S* – St.Georg Special, Preis eines Freundes des Dressursports
Finale Youngster Tour

 1. Ann-Christin Wienkamp (Ladbergen) auf Nymphenburgs First Choice 916.00
2. Ingrid Klimke (Münster) auf Bluetooth OLD 911.00
3. Annabel Frenzen (Krefeld) auf Kiefferhof’s Imperius 905.00
4. Bianca Nowag (Ostbevern) auf Carantas 891.00
5. Dorothee Schneider (Framersheim ) auf Smirnoff 5 874.00
6. Andrea Timpe (Hattingen) auf Don Carismo 2 873.00

42 Dressurprüfung Kl.M**
Preis der Zukunft gegeben von der Liselott und Klaus Rheinberger Stiftung
Einlaufprüfung „Preis der Zukunft“ für Junioren, Int. Dressuraufgabe Junioren-Mannschaftswertung

1. Henriette Schmidt (Naumburg) auf Rocky’s Sunshine 793.50
1. Emma Gömmer (Eching) auf Sir Robin Off Loxley 793.50
3. Henri Schamburg (Frankfurt) auf Ducati K 788.00
4. Isabelle Bottermann (Voerde) auf Valencia 86 779.00
5. Emely van Loon (Mandelbachtal) auf FBW Despereaux 778.00
6. Romy Allard (Dormagen) auf Summer Rose OLD 771.00

40 Dressurprüfung Kl.S**** – Grand Prix – Preis der LVM Versicherung
LVM – DRESSURCHAMPIONAT 2019, Qualifikation für Prfg. Nr. 41 (Grand Prix Special)

1. Dorothee Schneider (Framersheim) auf Fohlenhofs Rock’n Rose 1879.50
2. Anabel Balkenhol (Rosendahl) auf Heuberger TSF 1847.50
3. Ingrid Klimke (Münster) auf Franziskus 15 1838.50
4. Helen Langehanenberg (Billerbeck) auf Annabelle 110 1800.00
5. Malin Wahlkamp-Nilsson (Dülmen) auf Eddieni 1783.00
6. Uwe Schwanz (Grub) auf Hermes 134 1779.50

01 Wettkampf um die Wanderstandarte der Stadt Münster – Karl-Gessmann-Gedächtnispreis 
1. RFV Nienberge-Schonebeck, Angelika Geßmann, 100,92 Punkte
2. RV St. Georg Saerbeck (Melanie Ottmann/ Claudia Rüscher/ Nicole Persson, 100,08
3. RFV Gustav Rau Westbevern, Tanja Alfers 98,70
4. RFV Münster-Sprakel, Bettina Kappelhoff/ Mario Maintz 94,37
5. ZRFV Appelhülsen, Mechthild Geßmann 91,85
6. RFV Greven, Petra Leusmann 91,28

K+K Cup – Schnelle Greta gewinnt mit Familienpferd

Volles Haus melden die Veranstalter des K+K Cups am Freitag aus der Halle Münsterland. (Foto: Kerstan-Medien)
Volles Haus melden die Veranstalter des K+K Cups am Freitag aus der Halle Münsterland. (Foto: Kerstan-Medien)

Münster, 11.01.2019 – Die 28 Jahre alte Greta Reinacher ist am dritten Turniertag des K+K Cups allen davon gesaust. Die Tochter des westfälischen Landestrainers Klaus Reinacher war mit Claudius R im ersten S-Springen des nationalen Hallenturniers sogar schneller als Felix Haßmann aus Lienen und das kann nicht jeder und jede von sich sagen. Klar, dass sich die junge Amazone als Siegerin im Eröffnungsspringen der Mittleren Tour rundum wohl fühlte. Die GBV Südertor GmbH & Co. KG und die 1. Sportpferde Andreas Osterhoff GmbH & Co. KG hatten das Prüfungspatronat für das nationale Springen inne, das immerhin 64 Teilnehmer eroberten.

Schon wenige Tage zuvor konnte sich die Amazone beim Hallenturnier im rheinischen Gahlen den Triumph in einem Zwei-Sterne-S-Springen mit Claudius R sichern und auch in Münster “hatte ich schon auf dem Abreiteplatz ein gutes Gefühl”. Claudius R stammt aus familieneigener Zucht, wurde bei Reinachers in Rosendahl großgezogen und ausgebildet und hat es Greta nicht nur leicht gemacht. “Er war früher wirklich an dem ganzen Drumherum interessiert, das war nicht so leicht”, lacht die junge Frau, die als Couture-Fachfrau bei Siggi Spiegelburg in Münster arbeitet, wenn sie nicht im Sattel sitzt. Inzwischen ist Claudius R gereift, spielt seine Grundschnelligkeit und sein Vermögen aus.

Platz zwei belegte Dennis Heyer (Cappeln) mit Strombuli. Den wollte eigentlich sein Vater Joachim in Münster reiten, trat die Aufgabe aber seinem Sohn ab, weil er krank wurde. Zum Zugucken kam Joachim Heyer in die Halle und war erfreut über die Umsicht mit der Dennis und Strombuli die Aufgabe in der Mittleren Tour lösten. Und Felix Haßmann, der mit Balzaci antrat, grämte sich nicht über Platz fünf nach drei Siegen in die Wienfort Youngster Trophy in Münster.

LVM Dressurchampionat beginnt

In der Messehalle Nord ging es am dritten K+K-Tag viermal um Aufgaben der Kl. S. Das lenkt den Blick bereits in Richtung Samstag, denn dann beginnt das LVM Dressurchampionat. Seit 1926 ist das Unternehmen Partner des Pferdesports in Münster und hat jetzt schon die Zusammenarbeit verlängert bis 2026. Soll heißen: die LVM ist dann 100 Jahre lang Partner des nationalen Hallenevents in Münster.

Die erste schwere Prüfung des Tages gewannen Helen Langenhanenberg (Billerbeck) und Niklaas Feilzer (Rheinberg). Langehanenberg saß dabei im Sattel des zwölf Jahre alten Bryan, Niklaas Feilzer – Schüler von Isabell Werth – pilotierte den Hengst Quotenkönig zum Sieg in der zweiten Abteilung. Den Sieg im Prix St. Georg Spezial, der eng an den legendären Nürnberger Burg-Pokal angelehnt ist, holte sich die Krefelderin Anabel Frenzen mit Kiefferhofs Imperius vor MannschaftsWeltmeisterin Dorothee Schneider (Framersheim) mit dem Hengst Smirnoff.

Ehre, wem Ehre gebührt – Lars Nieberg

Er ist seit mehreren Jahren in Münster beheimatet, seine Söhne Gerrit und Max sind dem Vater in den Reitsport gefolgt, Ehefrau Gitta managt den “Männerhaushalt” und der Chef Lars Nieberg hat sich gerade aus dem Turniersport zurückgezogen. “Ich habe keine Ziele mehr, die ich unbedingt noch erreichen muss”, sagt der zweimalige Mannschafts-Olympiasieger, -Welt und – Europameister. Lars Nieberg zählt zu den deutschen Top-Sportlern. Er hört nicht mit dem reiten auf, aber er wird nicht mehr um internationale Startplätze kämpfen oder jedes Wochenende auf nationalen Plätzen antreten: “Ich unterstütze Gerrit und Max und die beiden unterstützen mich.” Zu tun gibt es genug in Sendenhorst im Sportstall. Im Rahmen des K+K Cups wird Lars Nieberg mit einer Ehrung “verabschiedet” von Peter Hofmann, Vorsitzender des DOKR-Springausschuss, und Bundestrainer Otto Becker, der etliche Nationenpreise und auch Championate gemeinsam mit Nieberg bestritt. Hofmann reist dafür extra aus Mannheim an, denn sang- und klanglos wollen das DOKR und auch der Bundestrainer den langjährigen Nationenpreisreiter Nieberg nicht einfach ziehen lassen.

Ein Geßmann kommt selten allein…

Die Mannschafts-Dressurkür Kl. A war am Vorabend das unangefochtene Highlight des K+K Cups, sorgte für magnetische Anziehungskraft und sagenhafte Stimmung in der Halle Münsterland. Bejubelter Sieger war der RFV Nienberge-Schonebeck, der allein für den Künstlerischen Eindruck dreimal die Spitzennote 10,0 kassierte. Angelika Geßmann stellte das Quartett vor, auf der Tribüne besah sich das Schwiegervater Josef Geßmann mit seine Frau und gegründet worden war der Wettbewerb der Vereine von Karl-Geßmann, Vater von Josef. Überflüssig zu erwähnen, das Josef Geßmanns Enkelkinder schon mit anpacken im Umfeld des Mannschafts-Wettkampfes. Der ist als Bauernolympiade berühmt und umfasst auch die Teilprüfungen Dressur und Springen. Josef Geßmann war zufrieden mit der Vorstellung seines Vereins Nienberge-Schonebeck: “Das war sehr rythmisch und im Takt vorgestellt, einfach gut geritten.”

Ergebnisüberblick K+K Cup

22 Springprüfung Kl. S**, Preis der GBV Südertor GmbH & Co. KG, Münster und Preis der 1. Sportpferde Andreas Osterhoff GmbH & Co. KG, Hamm

1. Greta Reinacher (Rosendahl), Claudius R 0/ 61,31,

2. Dennis Heyer (Cappeln), Strombuli 0/ 62,50,

3. Gerben Morsink (Niederlande), Navarone 0/ 63,14,

4. Katrin Eckermann (Füchtorf), F.C. Okarla 0/ 63,16,

Weitere Informationen zur Veranstaltung unter www.reiterverband-muenster.de.


Greta Reinacher – Claudius R – K+K Cup Münster

Teamgeist hoch im Kurs beim K+K Cup

Lena Waldmann Cadeau Noir (Foto: Marc gr. Feldhaus)
Lena Waldmann Cadeau Noir (Foto: Marc gr. Feldhaus)

Münster – Das Thema Teamgeist “streift” auch am Donnerstag durch die Halle Münsterland und die Messehalle Nord in Münster, denn auch Tag zwei  des 145. nationalen Hallenreitturniers K+K Cup stand im Zeichen den Bauern-Olympiade und ihrer Teilprüfungen, bevor es am Donnerstagabend in den Kult-Wettbewerb, die Mannschafts-Dressurkür Kl. A geht, die wohl meistbeachtete A-Dressur weltweit.

Vereine schenken sich nichts
Die Teilprüfungen Dressur und Springen sind wesentliche Bausteine auf dem Weg zu Sieg oder Platzierung. In der Dressur legte Nicole Deitert mit Cateleya für St. Georg Saerbeck Ehre mit der besten Note ein, gefolgt von Frank Feldmann für Münster-Sprakel. Und auf Rang drei folgte schon eine Reiterin des Dauerfavoriten Gustav Rau Westbevern: Marie Dartmann mit Calimera As. Der Wettkampf der Vereine im Karl-Gessmann-Gedächtnispreis ist eines der absoluten Highlights des K+K Cups.
Noch vor der Teilprüfung Dressur für die am Wettkampf um die Wanderstandarte der Stadt Münster beteiligten Vereine durften die Dressurreiter die Messehalle Nord für eine M-Dressur erobern. Ab Freitag wird in beiden Hallen “eine Schippe draufgelegt”, dann stehen mehrere S-Dressuren auf dem Tagesprogramm und in der Halle Münsterland beginnen die Mittlere und die Große Tour, sowie die Wienfort Young Horses Trophy.

Gast aus der Nähe von Berlin siegreich
Lena Waldmann war am Vormittag die Siegerin des Tages mit Cadeau Noir. Die Bereiterin, die in Werder vor den Toren Berlins auf dem Gestüt Bonhomme zuhause ist, pilotierte den gerade neun Jahre alten Hannoveraner Hengst zum Sieg in der M-Dressur. Zwei westfälische Reiterinnen folgten auf den Plätzen zwei und drei mit Ann Christin Wienkamp (Mesum) und Karolin Otto (Ascheberg). Wienkamp saß im Sattel der erst siebenjährigen Donna Bella, Otto hatte Berry van de Welfarehof in der Prüfung vorgestellt.

Ergebnisüberblick K+K Cup
3/1 Dressurprüfung Kl.A*, PREIS DER STADT MÜNSTER, 1. Teilprüfung „Mannschaftswettkampf um die Wanderstandarte der Stadt Münster“ – Karl-Gessmann-Gedächtnispreis, Aufgabe: A2 (Aufgabenheft 2008)
1. Nicole Deitert (Saerbeck ) auf Cataleya 9 17.10
2. Frank Feldmann (Münster ) auf Dancing Dream 21 16.30
3. Marie Dartmann (Telgte ) auf Calimera As 16.00
4. Julina Liebrecht (Westerkappeln) auf Rocky L 15.70
5. Joana Westers (Emsdetten) auf Belucci 7 15.60
6. Hanna Deipenbrock (Havixbeck) auf Alonso 24 15.30
6. Paulina Börgel (Mettingen) auf Copland 2 15.30
6. Julia Siering (Greven) auf Escada 225 15.30
6. Lucia Burlage (Telgte) auf Fürst Francisko 15.30
6. Marlene Lienesch (Ms-Roxel) auf Little Miss Sunshine 35 15.30

3/2 Dressurprüfung Kl.A*, PREIS DER STADT MÜNSTER, 1. Teilprüfung „Mannschaftswettkampf um die Wanderstandarte der Stadt Münster“ – Karl-Gessmann-Gedächtnispreis
 1. Karin Schulze Topphoff (Warendorf) auf Riviera Maya 16.50
2. Melanie Geßmann (Münster) auf Elaine 40 16.30
3. Maya Wilhelmer (Münster ) auf Eddy 287 15.80
3. Jörg Willermann (Emsdetten ) auf Fräulein Sofia 15.80
5. Marie Krimpmann (Nottuln ) auf Becks Gold 15.40
5. Lara Möllerbernd (Münster ) auf Cäpt’n Sharky 15.40
5. Clara Grosse Beckmann (Münster ) auf Feine Dame 59 15.40
5. Tim Scheunemann (Senden ) auf Rial B 15.40

5/1 Dressurprüfung Kl.A*, Preis der P&M Cosmetics GmbH & Co.KG Dermasence | Medizinische Hautpflege
1. Raphaele Plesker (Münster) auf Rockhampton 2 7.80
2. Jutta Brintrup (Senden) auf Flucato F 7.60
3. Carla Lütke Harmann (Albersloh) auf Qicera 7.50
4. Nele Albers (Emsdetten) auf Lireen 7.40
4. Lilian Vogt Dr. (Münster) auf Rubinello L 7.40
6. Melina Mertens (Havixbeck) auf Little Joe 283 7.20
6. Isabell Buller (Greven) auf Royal Rubina 11 7.20
6. Pia Westholt (Münster) auf Valentin 113 7.20

5/2 Dressurprüfung Kl.A*, Preis der P&M Cosmetics GmbH & Co.KG Dermasence | Medizinische Hautpflege
1. Kira Hartken (Saerbeck) auf Rose Garden 4 7.70
2. Carolin Schulze Everding (Münster) auf Lacuna Lucida 2 7.60
3. Julia Riederer (Münster) auf Doreano 2 7.50
4. Emily Kristina Heymer (Münster) auf Ribery 32 7.40
5. Hanna Deipenbrock (Havixbeck) auf Bottas 7.30
5. Samira Ninja Knühl (Münster) auf Finoglio 7.30
5. Kira Westhues (Emsdetten) auf Funny Fiorina RR 7.30
5. Rosa Veltmann (Telgte) auf Rosalie R 7.30

8 Dressurprfg. Kl.L*-Kandare, Preis der Fa. Reitsport H. Ottenhues, Ibbenbüren-Dörenthe, Ihr Sattel- und Reitsportspezialist im Münsterland
1. Bettina Kappelhoff (Münster) auf Fiorano OS 7.50
2. Jutta Brintrup (Senden) auf Rodrigo 81 7.40
3. Elena Karthäuser (Münster) auf Solea 7 7.30
4. Natalie Kühn (Lengerich) auf Fred le beau 7.00
5. Adriana Dreyer (Münster) auf Bellesina 6.80
6. Romy Sterthaus (Rheine) auf Blair 2 6.70
6. Johanna Klippert (Münster) auf Foundleroi 6.70

15 Dressurprüfung Kl.M*, Ehrenpreis gegeben von der Fa. Bense & Eicke GmbH & Co.KG
1. Lena Waldmann (Werder) auf Cadeau Noir 2 7.80
2. Ann-Christin Wienkamp (Ladbergen) auf Donna Bella 43 7.70
3. Karolin Otto (Nordkirchen) auf Berry van de Welfarehof 7.60
4. Claire-Louise Averkorn (Nottuln) auf Fürst Dantino 7.40
5. Ann-Kathrin Mar Schulze Topphoff (Telgte) auf Financial Times As 7.20
6. Alyssa Pothmann (Coesfeld) auf Starlight MS 7.00

Mannschaftssport dominiert Auftakt in Münster

Steinfurts Springsportsieger: v.l. Evelyn Beyer, Atsushi Sakata, Herbert Schmerling Alexandra Bergwall-Ingvarsson und Grit Schulze Wierling. (Foto: Fotodesign Feldhaus)
Steinfurts Springsportsieger: v.l. Evelyn Beyer, Atsushi Sakata, Herbert Schmerling Alexandra Bergwall-Ingvarsson und Grit Schulze Wierling. (Foto: Fotodesign Feldhaus)

Münster  –   Mit einem Doppelerfolg für den KRV Steinfurt endete der erste Tag des K+K Cups 2019: sowohl im Springen als auch in der Dressur gewannen Mannschaften des KRV beim Finale des Westfalentages die Mannschaftsentscheidungen. Als erste hatten die Springreiterinnen und -reiter “fertig”: der für Greven startende Atushi Sakata, Alexandra Bergvall-Ingvarsson, Evelyn Beyer und Grit Schulze Wierling zauberten ein Lächeln in das Gesicht von “Equipechef” Herbert Schmerling mit drei fehlerfreien Runden und lediglich einem Fehler.

Was den Springreitern Recht war….

Derweil taten ein paar Meter weiter in der Messehalle Nord die Steinfurter Dressurasse alles dafür, um nochmal goldene Schleifen mit nach Hause zu nehmen. Petra Middelberg,  Julia Werning und Ann-Christin Wienkamp gewannen die Dressur-Kür Kl. M und zogen somit mit den Kollegen aus der Abteilung Springsport gleich.

Spannung steigt für Bauern-Olympiade

Teamgeist steht hoch im Kurs in Münster, das findet in den kommenden Tagen auch seinen Ausdruck in der legendären Bauern-Olympiade, deren Glanzlicht die wohl meistgesehene Mannschafts-Dressurquadrille in der Halle Münsterland ist. Dann sind die Tribünen bis auf den letzten Platz besetzt und die Dressurbegeisterung der Westfalen ist förmlich greifbar. Der K+K Cup wird beim Pferdesportportal clipmyhorse.tv live übertragen.

Ergebnisüberblick K+K Cup

46 Dressurprüfung Kl.M**, Westfalentag – Dressur 2019, Qualifikation für Prfg. Nr. 47 dieser Ausschreibung, Aufgabe: M9 (auswendig)
1. Ann-Christin Wienkamp (Ladbergen) auf Scuderia 754.50
2. Claire-Louise Averkorn (Nottuln) auf Condio B 733.50
3. Petra Middelberg (Glandorf) auf Bodyguard WF 729.50
4. Julia Werning (Saerbeck) auf Las Vegas 211 715.00
5. Ninya Wingender (Oer-Erkenschwick) auf Royal Flasky Jack 712.50
6. Katharina Hemmer (Erwitte) auf Signorina 10 702.50

47 Dressurprüfung Kl. M** für Mannschaften, Finale Westfalentag – Dressur 2019
Aufgabe: M10 und Dressurprüfung Kl. M**-Kür
1.
KRV Steinfurt – 73.80
Petra Middelberg auf Bodyguard WF 73.80
Julia Werning auf Las Vegas 211 68.73
Ann-Christin Wienkamp auf Scuderia 0.00
2.
KRV Coesfeld – 74.35
Claire-Louise Averkorn auf Condio B 74.35
Leonie Rengshausen auf Samurai-Rock 67.75
Kira Laura Soddemann auf Chipolino 8 0.00
3.
KRV Paderborn – 70.08
Charlotte Tollhopf auf Dance with me 7 70.08
Lia Welschof auf First Class 88 0.00
Katharina Hemmer auf Signorina 10 69.17
4.
RV Münster – 0.00
Johanna Klippert auf Dora di Louisa 0.00
Maike Mende auf Rothschild 18 72.77
Nico Kapche auf Blue Bayou 8 66.13

49 Mannsch.-Springprfg.Kl.M**
Rund ums Pferd – Helmut Bauhus präsentiert:
Finale Westfalentag – Springen 2019
1.
KRV Steinfurt – Su MA: 0.00/41.21
Grit Schulze Wierling auf American’s Abbygale
Atsushi Sakata auf Berith *
Evelyn Beyer auf Carl Gustav 4
Alexandra Bergwall-Ingvarsson auf Kool Kaya A
2.
Pferdesport im Sauerland – Su MA: 4.00/35.29
Marcel Grote auf Blondie KL
Emelie Pieper auf Chablis 147
Klaus Otte-Wiese auf Eastborn 3 *
Richard Trippe auf Laconda 44
3.
KRV Borken – Su MA: 4.00/176.45
Reto Weishaupt auf Casimir WS
Hermann Ostendarp auf Eternity 65
Marvin Carl Haarmann auf Labonita 8
Alina Sparwel auf Ma Petite 29
4.
KRV Coesfeld – Su MA: 4.00/180.17
Alina-Noel Potthoff auf Cashmir’s kleiner Prinz
Greta Reinacher auf Cilius R
Julius Reinacher auf Contagia 2
Michael Hagemann auf Miss Balou

70 Mannschaftswertung der Prüfung 48
1.
Märkischer Reiterverband – Su MA: 0.00/154.84
Elisabeth Kruse auf Bakar DKG
Michel Brosswitz auf Convent 18
Vanessa Nathalie Potrafke auf Quintessenz 11
Pia Stieborsky auf Carry 74
2.
KRV Steinfurt – Su MA: 0.00/155.20
Grit Schulze Wierling auf American’s Abbygale
Atsushi Sakata auf Berith
Evelyn Beyer auf Carl Gustav 4
Alexandra Bergwall-Ingvarsson auf Kool Kaya A
3.
KRV Coesfeld – Su MA: 0.00/159.54
Alina-Noel Potthoff auf Cashmir’s kleiner Prinz
Greta Reinacher auf Cilius R
Julius Reinacher auf Contagia 2
Michael Hagemann auf Miss Balou
4.
Pferdesport im Sauerland – Su MA: 4.00/148.92
Marcel Grote auf Blondie KL
Emelie Pieper auf Chablis 147
Klaus Otte-Wiese auf Eastborn 3
Richard Trippe auf Laconda 44
  

71 Mannschaftswertung der Prüfung 46 – Dressurprüfung Kl. M**
1.
KRV Steinfurt – Su MA: 1484.00
Petra Middelberg auf Bodyguard WF
Julia Werning auf Las Vegas 211
Ann-Christin Wienkamp auf Scuderia
2.
KRV Coesfeld – Su MA: 1434.00
Claire-Louise Averkorn auf Condio B
Leonie Rengshausen auf Samurai-Rock
Kira Laura Soddemann auf Chipolino 8
3.
KRV Recklinghausen – Su MA: 1414.50
Laura-Eve Grellmann auf Faynaa
Ninya Wingender auf Royal Flasky Jack
Fabia Stonjek auf Smaragd 73
4.
KRV Paderborn – Su MA: 1395.50
Charlotte Tollhopf auf Dance with me 7
Lia Welschof auf First Class 88
Katharina Hemmer auf Signorina 10

72
1. Claire-Louise Averkorn (Nottuln/ZRFV Appelhülsen e.V./GER) auf Condio B 44.61
2. Petra Middelberg (Glandorf/Zucht-,Reit u. Fahrverein Lienen e./GER) auf Bodyguard WF 44.28
3. Maike Mende (Nordwalde/RV St. Hubertus Wolbeck e. V./GER) auf Rothschild 18 43.66
4. Charlotte Tollhopf (Melsungen/RV Altenautal e.V./GER) auf Dance with me 7 42.05
5. Fabia Stonjek (Gelsenkirchen/Turniergemeinschaft Silverthof e.V./GER) auf Smaragd 73 41.04

Atsushi Sakato und Berith

Reitsportklassiker K+K Cup startet morgen – LVM kündigt langjährige Vertragsverlängerung an und wird bis 2026 Partner der Veranstaltung

v.l.n.r. Oliver Schulze Brüning (Reiterverband Münster), Markus Brinkmann (Springreiter), Lars Schulze Sutthoff (Dressurreiter), Johanna Marheineke (LVM), Heinz Gressel (LVM), Dr. Kaspar Funke (ESCON-Marketing GmbH) Foto: Lena Hoffmann
v.l.n.r. Oliver Schulze Brüning (Reiterverband Münster), Markus Brinkmann (Springreiter), Lars Schulze Sutthoff (Dressurreiter), Johanna Marheineke (LVM), Heinz Gressel (LVM), Dr. Kaspar Funke (ESCON-Marketing GmbH) Foto: Lena Hoffmann

Münster, 08.01.2019 – Mit einem fulminanten Start begann die Pressekonferenz für den morgen früh beginnenden Pferdesportklassiker K+K Cup (09.-13. Januar 2019) in der Halle Münsterland, Münster: LVM-Vorstandsmitglied Heinz Gressel verkündete: „Seit 1926 sind wir Partner der Traditionsveranstaltung, wir freuen uns schon und wir werden die 100 vollmachen.“ Mit dieser Aussage kündigte der Versicherungskonzern LVM seine Vertragsverlängerung bis zum Jahre 2026 an. „Die zugehörigen Detailabstimmungen laufen schon auf Hochtouren, obwohl unsere vertraglich vereinbarte Partnerschaft noch bis zum Jahr 2020 andauert. Wir sind gerne Partner dieses Events, denn Sport bringt Leute zusammen und das schafft Gemeinschaft.“

Der Präsident des veranstaltenden Reiterverbands Münster, Oliver Schulze Brüning, freut sich über diese langfristige Sponsoringzusage: „Uns macht es wirklich Spaß, ein Turnier auf diesem Niveau zu organisieren. Man kann von echten Partnerschaften sprechen. Wir dürfen dankbar sein. Die Reiter kommen gerne, wir freuen uns auf gut-gelaunte Besucher an den fünf Veranstaltungstagen“.

Im Rahmen der heutigen Pressekonferenz stellte sich auch die neue LVM-Bereichsleiterin Landwirtschaft und Pferdesport, Johanna Marheineke, vor, die dieses Ressort von Berthold Steghaus übernommen hat. Marheineke ist seit Kindesbeinen dem Pferdesport verbunden und findet die Verbindung von emotionalen Momenten der ländlichen Reiterei mit dem Spitzensport beim Turnier in der Halle Münsterland besonders gelungen.

„Mit dem LVM-Youngster-Championat ist es gelungen, eine Serie im gesamten Münsterland zu etablieren, die innerhalb der Jahre eine enorme Strahlkraft für den Pferdesport, nicht nur in Westfalen, gefunden hat. Das Finale ist ein gern gesehener Höhepunkt von Pferdesportexperten. In den regionalen Turnierausschreibungen stellt eine solche Qualifikation ein besonderes Bonbon dar, denn die Ausrichter erhalten nicht nur eine sportbezogene Förderung sondern verspüren aktive Nachfrage von Reitern und Zuchtbegeisterten“, stellt Dr. Kaspar Funke von der betreuenden Agentur ESCON-Marketing fest.

Jahresauftakt beim K+K Cup

v.l.n.r.: Oliver Schulze Brüning (Reiterverband Münster), Dr. Hans-Peter Karp (Derby Spezialfutter GmbH), Glücksfee Mariela Vennefrohne (AGRAVIS Kommunikation), Rupert Carl Winkelmann (Springreiter) und Sabrina Geßmann (Dressurreiterin)
v.l.n.r.: Oliver Schulze Brüning (Reiterverband Münster), Dr. Hans-Peter Karp (Derby Spezialfutter GmbH), Glücksfee Mariela Vennefrohne (AGRAVIS Kommunikation), Rupert Carl Winkelmann (Springreiter) und Sabrina Geßmann (Dressurreiterin)

Münster – Das Jahr 2018 neigt sich dem Ende und 2019 rückt immer näher. Und somit steht auch traditionell der K+K Cup vor der Tür. Vom 09.-13. Januar 2019 treffen sich Jung und Alt beim Münsteraner Traditionsturnier.

Spitzensportler und regionale Nachwuchstalente messen sich im Parcours, auf dem Dressurviereck und im Fahrparcours. Aber nicht nur die Reiter und Pferde des großen Sports starten in Münster, auch die regionalen Vereine (Bauernolympiade) und die Nachwuchspferde erhalten in Münster ihre Bühne. So werden die besten Nachwuchsdressurpferde im LVMYoungster Championat gekürt und die Springpferde gehen in der RUTHMANN Youngster Tour an den Start. Hier werden zudem die besten Züchter mit einem Award ausgezeichnet. Zum einen der Züchter des Siegerpferdes in Münster, sowie der Züchter des Pferdes, welches am meisten Punkte in der Saison gesammelt hat.

Der Veranstaltungsmittwoch

Das Traditionsturnier beginnt am Mittwoch, den 09. Januar 2018 mit dem Westfalentag. Das bedeutet, dass ausschließlich Stamm-Mitglieder des Pferdesportverbands Westfalen und angeschlossene Reitvereine ihre Bühne beim K+K Cup am Mittwoch erhalten. Die Westfalen messen sich in Dressur- und Springprüfungen der Klasse M und die besten treten jeweils in den Finalprüfungen am frühen Abend an. Als krönender Abschluss des ersten Veranstaltungstages steht die DERBY Hengst-Gala auf dem Programm. Unter anderem werden Hengste von den Stationen Rüscher, Konermann, Gut Neuenhof, Holkenbrink, Massener Heide und Bonhomme in der Halle Münsterland präsentiert.

Donnerstag – der Traditionstag

Der Tag der Raiffeisen-Märkte am Veranstaltungsdonnerstag steht ganz im Zeichen der Nachwuchswuchsförderung. So messen sich die Stamm-Mitglieder des Reiterverbandes Münster in Spring- und Dressurprüfungen der Klasse A und L. Zudem ist der Tag der Raiffeisen-Märkte der Auftakttag des Karl-Gessmann-Gedächtnispreises, der sogenannten Bauernolympiade. Am Nachmittag treffen die Vereine zunächst in einer Dressurprüfung der Klasse A aufeinander, bevor es am Abend zum insgeheimen Highlight der Bauernolympiade, der Mannschafts-Dressurprüfung Klasse A – der Kür, kommt. Die Mannschaften bereiten sich monatelang auf den Auftritt beim K+K Cup vor. Die Küren werden eigens geschrieben, Musik zusammengeschnitten und dann kann das Training beginnen. Im Trainingsprozess wird an den Küren gefeilt, sodass sie auf den Punkt perfekt sind. Nicht jeder bzw. nicht jedes Pferd kommt mit der Atmosphäre beim K+K Cup zurecht, so muss nicht immer das Team mit den stärksten Reitern gewinnen.

Freitag mit Expertenprogramm

Am Freitag starten zunächst die Nachwuchsspringpferde in der WIENFORT Young Horses Trophy. Im Anschluss gehen die Pferde der mittleren Tour erstmals an den Start. Im Dressurviereck finden gleichzeitig Dressurprüfungen der Klasse S, wie zum Beispiel der DERBY Dressage Cup statt. Auch hier erhalten die Nachwuchstalente ihre Bühne – die 7-9 jährigen Pferde starten im Prix St. Georges. Im Abendprogramm findet im Springparcours die erste Qualifikation zum Großen K+K Preis von Münster statt. Als Veranstaltungshighlight finden die spannenden, rasanten Fahrprüfungen statt. Zwei- und Vierspänner messen sich um Ruhm und Ehre.

Samstag – Eventerlebnis, Stimmung pur

Der Veranstaltungssamstag ist der Abschlusstag der Bauernolympiade. Die Mannschaften gehen in einer Springprüfung der Klasse A an den Start. Hier entscheidet sich, wer die Wanderstandarte der Stadt Münster – Karls-Gessmann Gedächtnispreis für ein Jahr mit in den Verein nehmen darf. Am Nachmittag steht das Championat von Münster auf dem Programm, welches gleichzeitig die zweite Qualifikationsprüfung zum großen Preis darstellt. Als Ehrenpreis winkt dem Sieger ein nagelneues Auto aus dem Hause MITSUBISHI MOTORS in Deutschland. Am Abend steht das Finale der RUTHMANN YOUNGSTER TOUR 2018 an. Hier werden sowohl das beste Nachwuchspferd der Serie geehrt, als auch der Züchter. Im Anschluss findet das Kostumspringen statt, welches sowohl für das Publikum, als auch für die Reiter immer ein Heidenspaß bietet. Die Reiter verkleiden oft nicht nur sich selbst, sondern auch ihre Pferde. Im Dressurviereck findet das Finale der Youngster Tour, sowie der Grand Prix de Dressage als Highlight des Tages statt. Die besten Teilnehmer aus dem Grand Prix de Dressage dürfen wählen ob sie am Sonntag im Grand Prix Special oder der Grand Prix Kür an den Start gehen.

Der Veranstaltungssonntag

Der Finaltag, der Veranstaltungssonntag, beginnt mit dem LVM Youngster-Championat in der Halle Münsterland. Über die Saison 2018 haben sich acht Paare für das Finale in der Halle Münsterland qualifiziert. Sie werden beim K+K Cup in einer Dressurpferdeprüfung der Klasse L an den Start gehen. Die besten drei dieser Prüfung treten in einer Stechaufgabe an. Bleibt abzuwarten, welches Nachwuchspferd in diesem Jahr ganz vorne stehen wird. Zudem wird der Grand Prix Special in der Halle Münsterland ausgetragen. Die Grand Prix Kür findet in der Halle Nord statt, sodass alle Zuschauer in den Genuss von hochklassigem Dressursport kommen.

Am Nachmittag steht der Fokus auf den Springprüfungen. So wird zunächst das Finale der Mittleren Tour ausgetragen. Im Anschluss steht das Highlight auf dem Programm – der Große K+K Preis von Münster. Der Sieger erhält nicht nur Ruhm und Ehre – er fährt mit seinem neuen MITSUBISHI nach Hause.

Der Vorsitzende des Reiterverbands Münster e.V. Oliver Schulze Brüning freut sich: „Das Münsteraner Publikum darf sich auf einen Mix aus Spitzensport, Unterhaltung, regionalen Talenten und eine einzigartige Atmosphäre freuen. Denn beim K+K Cup wird nicht nur Spitzensport auf höchstem Niveau geboten, sondern der K+K Cup besticht zudem durch seine einzigartige Atmosphäre mit der großzügigen Ausstellungswelt, die zum Shoppen, Schlemmen und Verweilen einlädt – ein Erlebnis für die ganze Familie!“