HLP-Sportprüfung: Erste Springhengste 2019 geprüft

FN Logo (Herkunft: FN)
FN Logo (Herkunft: FN)

Münster (fn-press). Nach den dressurbetonten Junghengsten hat nun auch das erste Lot Springhengste seine Sportprüfung in Münster im Rahmen der Hengstleistungsprüfung absolviert. Dazu stellten sich auch zwei angehende vielseitig veranlagte Youngster dem Urteil der Bewertungskommission. Insgesamt konnten alle 29 angetretenen Hengste die Sportprüfung bestehen.

Pflastermusterung, Training und Standardparcours unter dem eigenen Reiter und zuletzt der Fremdreitertest – so stellt sich die dreitägige Sportprüfung für Reitpferdehengste für die springbetonten Junghengste dar. Das beste Zeugnis bei den Vierjährigen stellte die Bewertungskommission mit den Richtern Hubert Uphus und Keino Kracht, Disziplinexperte Matthias Granzow und Fremdreiter Reinhard Lütke-Harmann dem Holsteiner Coryaro aus der Zucht von Hans Jürgen Pöhls aus Neumünster aus. Eine glatte 10 für Galoppiervermögen und Manier, eine 9,7 für das Springvermögen, ein 9,0 für die Rittigkeit und eine 9,6 für Gesamteindruck und Perspektive ergaben für Coryaro ein gewichtetes Endergebnis von 9,69. Ausgestellt wurde der Sohn des Cornet Obolensky – Quidam de Revel von Manfred von Allwörden (Grönwohld).

Ebenfalls mit „Sehr gut“ schnitt der zweite „Cornet“-Sohn in der Gruppe der Vierjährigen ab, der Westfale Coros von der Station Wilhelm Holkenbrink in Münster. Vier Mal die 9,0 oder besser zückte die Bewertungskommission für die einzelnen Merkmale, woraus sich am Ende eine Gesamtnote von 9,02 errechnete. Gezogen wurde der braune Hengst von Werner Buschsieweke aus Rietberg aus einer Mutter von Arpeggio. Insgesamt traten elf vierjährige Hengste zur Sportprüfung an.

Noten für Grundgangarten, für Springvermögen und Rittigkeit gab es für die beiden vielseitig veranlagten Hengste, die sich der Prüfung in Münster stellten und die beide bestehen konnten. Eine gewichtete Endnote von 8,51 erzielte der Halbblüter Areion H aus der Zucht und im Besitz von Jens Hoffrogge aus Dorsten, auf dessen Station auch der Vater des Junghengstes, Asagao xx, stationiert ist. Mutter des Hengstes, dessen Galopp und Rittigkeit sehr gut bewertet wurden, ist eine Stute von Fidermark.

Bei den fünfjährigen Hengsten waren es gleich drei Hengste, die die Prüfung in jeder Hinsicht „sehr gut“ absolvierten. Allen voran der Hannoveraner Karajan, dem die Bewertungskommission für das Vermögen und den Gesamteindruck die glatte Zehn attestierte. Am Ende sprang eine gewichtete Endnote von 9,65 für den Sohn des Kannan (Muttervater Verdi (Q-Verdi), Züchter: Werner Schultze, Langlingen) heraus. Aufgestellt ist Siegerhengst der Westfalenkörung 2016 auf dem Klosterhof Medingen in Bad Bevensen, vorgestellt wurde er in Münster von Christian Temme.

Kaum schlechter schnitt der Westfale Zinedream aus der Zucht von Gerd Küst aus Pinneberg bei seinem Test ab. Für ihn errechnete sich die gewichtete Endnote von 9,58. Er überzeugte in allen Merkmalen mit hohen Neuner-Noten. Der braune Zinedine – Contender-Nachkommen, der auf Gestüt Bonhomme in Werder/Havel aufgestellt ist, ging für den Zuchtverband Oldenburg-International in die Prüfung.

Ausschließlich Neuner-Noten vergab die Jury auch für den Holsteiner Catching Fire (v. Cellestial – Quantum) aus der Zucht und im Besitz von Heiko Schmidt bzw. der Schmidt GbR in Neu Benthen. Insgesamt gab es eine 9,46 als Endnote. Besonders hoch bewertet wurde die Rittigkeit, für die Catching Fire ebenso wie schon Karajan die Bestnote dieses Prüfungsdurchgangs (9,8) erzielte. Vorgestellt wurde der Braune von Maximilian Wricke.

Der vierte Kandidat von insgesamt 16 Fünfjährigen, der mit einer „Neun“ abschloss, war der schwarzbraune Hengst Air King aus niederländischer Zucht. Der Sohn des Air Jordan aus einer Contendro I-Mutter beendete seine Sportprüfung mit der gewichteten Endnote von 9,01. Vorgestellt wurde er von Sebastian Elias für die Hengststation Klatte in Lastrup und den Springpferdezuchtverband Oldenburg-International.

Die nächste Sportprüfung für dressur- und springbetonte Hengste findet vom 18. bis 20. Februar in Verden statt.

Alle Ergebnisse und Kataloge www.hengstleistungspruefung.de

Werbeanzeigen

Erste HLP-Sportprüfung 2019 in Münster abgeschlossen

FN Logo (Herkunft: FN)
FN Logo (Herkunft: FN)

Münster (fn-press). Die Hengstleistungsprüfungssaison hat begonnen. Im westfälischen Pferdestammbuch in Münster-Handorf stellte sich das erste Lot dressurbetonter Junghengste dem Urteil der Bewertungskommission. Von 23 vierjährigen Hengsten konnten 20 die Prüfung bestehen. Von den zwölf fünfjährigen Hengsten sind zwei Hengste ausgefallen, alle weiteren erhielten eine gewichtete Gesamtnote von 7,5 und besser. 

Das beste Zeugnis bei den vierjährigen Dressurhengsten stellte die Bewertungskommission mit den Richtern Peter Mannheims und Reinhard Richenhagen, Disziplinexperte Sebastian Heinze und Fremdreiter Philipp Hess dem Oldenburger Gaitano aus. Für Grundgangarten, Rittigkeit und Perspektive des schwarzbraunen Hengstes von Goldberg – Rohdiamant gab es eine gewichtete Endnote von 8,61. Gezogen wurde Gaitano von Heiko Meinen aus Apen, ausgestellt wurde er von der Hengststation Hoffrogge in Dorsten. 

Reiterin von Gaitano war Beatrice Buchwald, die mit Dancelli auch den am zweithöchsten bewerteten Hengst in Münster präsentierte. Der Hannoveraner aus der Zucht von Hubertus Hufendiek aus Bad Salzuflen schnitt mit einer Endnote von 8,46 ab. Dancelli, ein Sohn des Dante Weltino OLD – Baroncelli hatte seine Stärken im „sehr gut“ bewerteten Galopp. Besser als er (9,0) schnitt in dieser Gangart keiner der Kandidaten ab. 

Fünfjährige Hengste
Das beste Endergebnis aller Kandidaten gab es in Münster für den in den Niederlanden gezogenen Jovian (v. Apache – Tango), der von Helgstrand Dressage für den Oldenburger Verband angemeldet wurde. Gleich drei Mal vergab die Kommission die 9,5, lediglich im Schritt musste sich der Dunkelbraune mit einer 7,5 begnügen. In der Gesamtrechnung ergab sich daraus ein glattes „Sehr gut“ (9,03). Vorgestellt wurde Jovian in diesem Jahr von Eva Möller, die auch den Bundeschampion Dante Quando mit nach Münster gebracht hatte. Der Oldenburger überzeugte die Bewertungskommission vor allem durch seine erkennbare Versammlungsbereitschaft in Trab und Galopp und das sichere Schreiten. Dies ergab die zweithöchste Gesamtnote der Prüfung von 8,26. Züchter des Schwarzbraunen ist Franz-Josef Bolte aus Löningen.

Die HLP-Sportprüfungen werden nahtlos fortgesetzt. Am 7. Februar kommen die spring- und vielseitigkeitsbetonten Hengste für drei nach Münster-Handorf. 

Alle Ergebnisse und Kataloge unter www.hengstleistungspruefung.de.