Trickreiter und Zirkuskühe

Showprogramm ist auch 2019 Bestandteil bei Pferd International Fotograf: Philippe Hanula
Showprogramm ist auch 2019 Bestandteil bei Pferd International Fotograf: Philippe Hanula

Pferdefans zählen bereits die Tage und die Veranstalter von Süddeutschlands größter Freiluftveranstaltung rund ums Pferd, der Pferd International München vom 30. Mai bis 2. Juni auf der Olympia-Reitanlage, sind schon eifrig in der Vorbereitungsphase dieses Mega-Events.

Freuen dürfen sich die Zuschauer wieder auf Dressur- und Springsport auf höchstem Niveau, die Working Equitation und das Voltigieren sowie eine bunte Verkaufsmesse. Das Sportprogramm wird sogar weiter aufgestockt: Nach dem Erfolg der Para-Springreiter bei der Pferd International München 2018, werden 2019 auch die Para-Dressurreiter von Freitag bis Sonntag an den Start gehen.

Besondere Sensationen werden dieses Jahr ebenfalls im Schauprogramm geboten. Da folgt vier Tage lang eine pferdestarke Attraktion auf die andere.

Den Auftakt machen „Die Oberländer“ mit einem Maibaum-Springen und ihrer berühmten Ungarischen Post, dann folgt eine Shetty-Quadriga der Familie Kuhbandner, die von drei imponierenden Zehnerzügen abgelöst wird. Westernreiter Andy Pfaffl zeigt einen Ranch Trail, anschließend präsentieren Hugo Ferreira und seine Frau Nadine Lemhofer-Ferreira ein barockes Pas de Deux. Lucia Gloker ist ein Nachwuchstalent in Sachen Freiheitsdressur und wird mit ihrem Vierbeiner Sancho aus der Nähe von Trier nach München reisen und im Schaustadion demonstrieren, was sie können.

Markus‘ Zirkuskühe beweisen schließlich, dass man nicht nur Pferden tolle Kunststücke beibringen kann. Als besonderes Highlight wird Samuel Hafrad mit einem Teil seiner Equipe aus Südfrankreich anreisen. Die neu gegründete Gruppe sorgte bei der Messe „Cheval Passion“ in Avignon bereits für Aufsehen und kombiniert Trickreiten und Freiheitsdressur auf höchstem Niveau.

Finden Sie Ihr Ticket zu Pferd International München unter www.ticketmaster.de

Verkürzen Sie sich die Wartezeit auf die Pferd International München auf unserer Facebook- sowie Instagram-Seite, wo Sie immer auf dem Laufenden gehalten werden:

www.facebook.com/PferdInternational/ www.instagram.com/pferdinternational/

Mehr Informationen unter www.pferdinternational.de

Werbeanzeigen

DM Para-Dressur 2019 in München

FN Logo (Herkunft: FN)
FN Logo (Herkunft: FN)

München (fn-press). Nach fünf Jahren Gastspiel (2014 bis 2018) auf dem internationalen Dressurturnier auf Gestüt Bonhomme in Werder an der Havel finden die Deutschen Meisterschaften der Para-Dresurreiter in diesem Jahr während der Pferd international vom 31. Mai bis 2. Juni iauf der Münchner Olympia-Reitanlage statt.

Die Para-DM ist damit Bestandteil des Dressurfestivals der Nürnberger Versicherungsgruppe mit CDI5* und Stationen des Louisdor-Preises und des Nürnberger Burg-Pokals sowie Spitzensport im Springen und Voltigieren, aber auch Working Equitation und Polo-Demonstration, alles kombiniert mit Deutschlands größter Outdoor-Messe. Erstmals werden bei der Deutschen Meisterschaft der Para-Dressurreiter gleich fünf Titel vergeben, denn anders als bisher wird in Grade I und II kein gemeinsamer Meister gekürt. Titelverteidiger sind Elke Philipp (Grade I/II), Steffen Zeibig (Grade III), Saskia Deutz (Grade IV) und Regine Mispelkamp (Grade V), die im vergangenen Jahr ihr Para-Debüt gab und sich noch im selben Jahr Team- und Einzel-Bronze bei den WM in Tryon/USA sicherte.

Weihnachtsticket – Special Startschuss für den Ticketvorverkauf von Pferd International München 2019

Schon jetzt Tickets für Pferd International sichern (TS-Foto)
Schon jetzt Tickets für Pferd International sichern (TS-Foto)

Pünktlich mit dem Öffnen des ersten Türchens in unseren Adventskalendern startet am ersten Dezember der Ticketvorverkauf für Süddeutschlands größtes Pferdefestival vom 30. Mai. bis 2. Juni 2019. Sichern Sie sich bereits jetzt ihr Ticket für die Pferd International München 2019 und sparen Sie in unserem X-Mas Special 10 %. Das Ticket dient als ideales Geschenk unter dem Weihnachtsbaum, denn das beliebte Großevent hat auch im kommenden Jahr Einiges zu bieten.

F

© TS-Foto

reuen Sie sich 2019 auf die beliebte Disziplinenvielfalt des Pferdefestivals mit einem anspruchsvollen Sportprogramm in den Disziplinen Springen, Dressur, Voltigieren und dem Publikumsgaranten Polo. Auch die Para- Springreiter werden wieder mit dabei sein. Neben den Europameisterschaften 2016, der Weltmeisterschaft 2018 wird auch 2019 ein weiteres spannendes Turnier bei den „Workern“ im Rahmen von Pferd International München ausgetragen werden.

Die Working Equitation hat sich mittlerweile als feste Säule der Veranstaltung und als beliebter Zuschauermagnet etabliert. Die Zuschauer dürfen sich demnach heute schon jetzt wieder auf Spannung pur und internationalen Spitzensport vom Feinsten freuen.

On top bietet das vielseitige Schauprogramm Unterhaltung für die rund 70.000 Besucher von Jung bis Alt. Pures Shoppingvergnügen gibt es auf dem gesamten Gelände mit den insgesamt über 200 Ausstellern, die alles rund um den Pferdesport und Lifestyle zu bieten haben. Das großzügige Kinderland verspricht viel Unterhaltung und Abwechslung für die Jüngsten: Ponyreiten und -streicheln, Hüpfburgen und weitere Attraktionen lassen Kinderherzen höher schlagen.

Finden Sie Ihr Ticket zu Pferd International München unter www.ticketmaster.de

Einen Adventskalender mit tollen Gewinnen finden Sie auf unsere Facebook Seite unter

www.facebook.com/PferdInternational/

Mehr Informationen unter www.pferdinternational .de

Hubertus Schmidt glänzt mit Nachwuchs – Felix Haßmann führt München-Siege fort

Hubertus Schmidt gewinnt auch mit Escolar den Grand Prix, Preis der Liselott und Klaus Rheinberger Stiftung. Foto: Sportfotos-Lafrentz.de
Hubertus Schmidt gewinnt auch mit Escolar den Grand Prix, Preis der Liselott und Klaus Rheinberger Stiftung. Foto: Sportfotos-Lafrentz.de

München – Der Turnierfreitag der MUNICH INDOORS startete gleich mit einer spannenden Entscheidung im zweiten  Grand Prix der internationalen Vier-Sterne-Dressurtour. Im  Preis der Liselott und Klaus Rheinberger Stiftung wurde gleichzeitig die letzte Teilwertung der diesjährigen MEGGLE Champion of Honour entschieden. Ein Kopf-an-Kopf-Rennen lieferten sich am frühen Morgen Hubertus Schmidt(Borchen) und Benjamin Werndl (Tuntenhausen). Mit dem Wimpernschlag von 0,022 Prozent setzte sich Schmidt im Sattel des westfälischen Hengstes Escolar durch und verwies Werndl mit Famoso OLD auf Platz zwei. Beide Pferde sind erst neunjährig und knackten die 75-Prozent-Marke, eine beachtliche und zukunftsweisende Leistung. „Das war der erste lange Grand Prix und gleich international, das hat er grandios gemacht“, schwärmte Schmidt von seinem Escolar. Bereits am Donnerstag hatte der 59-Jährige mit dem ein Jahr jüngeren Vollbruder zu Escolar den Grand Prix gewonnen: „Das war erst der zweite Grand Prix für Escorial und der erste internationale. Auch das war eine tolle Runde und ich bin super zufrieden mit diesen beiden jungen Hengsten“, so der Reitmeister. Benjamin Werndl strahlte ebenso: „Das große Ziel ist, mit diesem Pferd im internationalen Grand Prix Sport anzukommen, das ist mir heute ein stückweit gelungen und ich freue mich sehr auf die Zukunft mit ihm.“ Platz drei ging in dieser Prüfung an Ulrike Prunthaller mit Bartlgut’s Duccio. 

Die internationale Springreiterriege startete anschließend im Eröffnungsspringen, dem Preis von Bayerns Pferde Zucht+Sport, in die MUNICH INDOORS. Das gewann Felix Haßmann (Lienen) im Sattel von Balance und knüpft somit nahtlos an die MUNICH INDOORS 2017 an: „Letztes Jahr hörte das Turnier gut auf, mit dem Sieg im Großen Preis, dieses Jahr geht es schon gut los“, freute sich der 32-Jährige. „Balance ist sehr grundschnell und erfahren, ihr kam der Parcours sehr entgegen. Meine Pferde sind alle gut drauf und ich freu mich auf das weitere Wochenende in der Olympiahalle.“ Zweiter im Eröffnungsspringen wurde der Schweizer Walter Gabathuler mit Chagrannus, gefolgt von seinem Landsmann Paul Estermann mit Fleur Fomia.

Der Turniersamstag der MUNICH INDOORS startet mit der SPOOKS Amateur-Trophy in den Tag. Anschließend treffen sich die Nachwuchspferde zur zweiten Qualifikation im Equiline Youngster Cup, bevor es im IDEE KAFFEE Preis zur Entscheidung kommt. Das Championat von München liefert dann die Qualifikation zur Wertungsprüfung in der DKB-Riders Tour am Sonntag. Der Samstagabend startet mit der glanzvollen Gala-Show unter dem Titel „Nacht der WM-Stars“, in der die bayerischen Weltmeister Simone Blum und Jessica von Bredow-Werndl noch einmal ausgiebig gefeiert werden. Mit der MEGGLE Grand Prix Kür und dem MUNICH INDOORS Gold Cup schließen zwei sportliche Hochkaräter den Abend. 

Tickets für die MUNICH INDOORS sind noch an der Tageskasse der Olympiahalle erhältlich.

Wer nicht live in der Olympiahalle dabei sein kann, kann im BR Fernsehen am Sonntag, 25. November von 16.15 bis 16.45 Uhr die Entscheidung im Großen Preis der Deutschen Kreditbank AG verfolgen.

Außerdem überträgt ClipMyHorse.tv alle Prüfungen aus der Olympiahalle.

Infos zu den 21. MUNICH INDOORS vom 22. – 25. November 2018 gibt es ganz aktuell unter www.munich-indoors.de oder bei facebook.com/munichindoors oder #munichindoors.

MUNICH INDOORS mit Spitzenbesetzung – Weltklasse von Ahlmann bis Whitaker

Max Kühner, Sara Rothe (DKB) und Volker Wulff ( EN GARDE) · Foto: ACP Fotografie Pantel
Max Kühner, Sara Rothe (DKB) und Volker Wulff ( EN GARDE) · Foto: ACP Fotografie Pantel

München – Die 21. MUNICH INDOORS vom 22. bis 25. November 2018 warten mit einem Reigen von internationalen Spitzenreitern auf, allen voran die frisch gekrönte Weltmeisterin Simone Blum und Vize-Weltmeister Martin Fuchs (SUI). Außerdem kommt auch der gebürtige Münchner und Wahl-Österreicher Max Kühner  in die Olympiahalle. Auch er hatte eine fulminante WM. Bei seinen ersten Weltreiterspielen lag er bis zum Finale auf Medaillenkurs und erreichte letztlich einen tollen sechsten Platz. “Ich war schon von Anfang an bei den MUNICH INDOORS dabei, schon vor 21 Jahren als Zuschauer”, blickt Kühne zurück. “Früher bin ich zwischen Abreitehalle und Großer Halle hin- und hergelaufen und habe mit den Augen mitgenommen was ich konnte. Heute sind die MUNICH INDOORS für mich eine Leuchtturmveranstaltung, die fest in meinem Turnierplan steht.”

Einiges vorgenommen hat sich auf jeden Fall Christian Ahlmann. Er kommt als Führender der DKB-Riders Tour in die Olympiahalle und will unbedingt Rider of the Year werden: „Auf München freue ich mich sehr, das ist ein echtes Highlight! Ich bin einfach froh, dass der Termin dieses Jahr gut in meinen Turnierplan passt und die Chance auf den Gesamtsieg in der DKB-Riders Tour möchte ich natürlich nutzen, der fehlt noch auf meiner To-Do-Liste!“ Im Nacken fühlt er dabei aber den Atem von der einstigen Aachen-Siegerin Janne Friederike Meyer-Zimmermann und dem Deutschen Meister von 2015 Denis Nielsen, die im Ranking auf Platz zwei und drei stehen. Sie werden alles daran setzen, im Großen Preis der Deutschen Kreditbank AG, der finalen und alles entscheidenden Etappe der Serie am Sonntag, Ahlmann den Titel streitig zu machen. Punktemäßig mit Ahlmann gleichziehen und seinen Titelgewinn ins Wanken bringen, könnten auch noch drei weitere Starter bei den MUNICH INDOORS: das hocherfolgreiche Vater-Sohn-Gespann Lars und Gerrit Nieberg  und der Deutsche Meister von 2016, Andreas Kreuzer. “Wir drücken natürlich dem DKB-Teamathleten Andreas Kreuzer ganz besonders die Daumen”, erklärt Sara Rothe, Marketing der DKB Gruppe. 

Dazu gesellen sich zahlreiche internationale Top-Reiter, wie Altmeister John Whitaker (GBR), der amerikanische Shooting-Star Lucy Davis sowie die Schweizer Championatsreiter Paul Estermann und Christina Liebherr. Die deutschen Farben vertreten des Weiteren die bayerischen Weishaupt-Brüder Philippund Maximilian, der blitzschnelle Felix Haßmann, der Doppel-Europameister von 2005 Marco Kutscher, der zweifache Derby-Sieger Nisse Lüneburg, der Dritte der DKB-Riders Tour 2016 Philip Rüping und der amtierende Deutsche Meister Mario Stevens

Im Dressurviereck geht es auch in diesem Jahr wieder um die Vergabe des prestigeträchtigen Titel MEGGLE Champion of Honour over all, den Victoria Michalke als Führende im Ranking fest im Visier hat. Für die internationale Vier-Sterne-Tour haben zu dem Reitmeister Hubertus Schmidt, PerspektivkadermitgliedBenjamin Werndl und Matthias Bouten genannt, der 2015 seinen internationalen Durchbruch mit einem fulminanten Sieg in der MEGGLE Grand Prix Kür in München feierte und es kaum abwarten kann, wieder in der Olympiahalle zu reiten: „Ich freue mich richtig doll auf den Samstagabend mit der MEGGLE Grand Prix Kür. Das wird sicher ein schöner, stimmungsvoller Abend. Die Olympiahalle ist einfach toll dekoriert und die Atmosphäre ist toll.“

Bereits vor dem Startschuss zu den MUNICH INDOORS freute sich Turnierchef Volker Wulff:  “wir haben dieses Jahr im Vorverkauf 20 Prozent mehr Tickets verkauft als in den Vorjahren. Das führe ich einerseits auf den Termin näher an Weihnachten zurück, das liegt aber sicher auch an dem grandiosen Abschneiden der bayerischen Reiter wie Simone Blum, Jessica von Bredow-Werndl und Max Kühner bei den Weltreiterspielen in Tryon.”
Ganz besonders groß ist bei Wulff die Vorfreude auf… “unsere tolle ‚Nacht der WM-Stars‘ am Samstagabend, dann feiern wir mit unseren bayerischen WM-Stars Simone Blum und Jessica von Bredow-Werndl und holen uns dieses einzigartige Sommermärchen noch einmal in die Olympiahalle!“

Tickets gibt es noch bei den bekannten Vorverkaufsstellen MuenchenTicket.de und Ticketmaster.de.

Wer nicht live in der Olympiahalle dabei sein kann, kann im BR Fernsehen am Sonntag, 25. November von 16.15 bis 16.45 Uhr die Entscheidung im Großen Preis der Deutschen Kreditbank AG verfolgen.

Außerdem überträgt ClipMyHorse.tv alle Prüfungen aus der Olympiahalle.

Infos zu den 21. MUNICH INDOORS vom 22. – 25. November 2018 gibt es ganz aktuell unter www.munich-indoors.de oder bei facebook.com/munichindoors oder #munichindoors.

WM-Stars in der Olympiahalle – MUNICH INDOORS glänzen in Gold

Jessica von Bredow-Werndl wird mit Unee BB eine hochemotionale Abschieds-Kür bei den MUNICH INDOORS zelebrieren. · Foto: Sportfotos-Lafrentz.de
Jessica von Bredow-Werndl wird mit Unee BB eine hochemotionale Abschieds-Kür bei den MUNICH INDOORS zelebrieren. · Foto: Sportfotos-Lafrentz.de

München – Der Samstagabend steht bei den MUNICH INDOORS vom 22. bis 25. November 2018 voll und ganz im Glanze der vergangenen Weltreiterspiele in den USA. Es war wahrlich ein Spätsommermärchen in weiß-blau, denn die beiden bayerischen Amazonen, Simone Blum und Jessica von Bredow-Werndl, brachten zwei Gold- und eine Bronzemedaille mit nach Hause. 
Für eine Sensation sorgte Blum mit dem Einzel-Gold und Team-Bronze im Sattel ihrer außergewöhnlichen DSP Alice. Ihr Sieg ist in vielerlei Hinsicht historisch: Simone Blum ist seit 24 Jahren die erste deutsche Weltmeisterin nach Franke Sloothaak, der 1994 in Den Haag den Titel gewann. Und sie ist erst die zweite Frau, die sich in der Geschichte der gemischten Wertung durchsetzen konnte.
Das muss eine WM-Party in der Olympiahalle geben, denn Simone Blum ist ein Kind der MUNICH INDOORS. Keine Autostunde von Blums Heimatort Zolling entfernt war die Olympiahalle über Jahre der Saison-Höhepunkt ihrer Turnierplanung und 2013 gewann sie hier das Bayern-Championat, ein erster Durchbruch für die inzwischen 29-Jährige. 

Auch für die Team-Goldmedaillengewinnerin Jessica von Bredow-Werndl sind die MUNICH INDOORS mit zahlreichen Siegen und glanzvollen Auftritten verbunden. Zum Beispiel 2012, als sie mit Unee BB die MEGGLE Grand Prix Kür mit fast 80 Prozent gewann. Auch das war ein Durchbruch, der Hengst war damals erst elf Jahre alt und noch recht neu im Grand Prix-Sport unterwegs. Der Anfang einer tollen Karriere. Mit Unee BB wurde sie drei Mal dritte bei Weltcup-Finals und gehörte mit dem Trakehner Hengst auch zum EM-Bronze-Team 2015 in Aachen. Im August diesen Jahres, also kurz vor der erfolgreichen WM-Teilnahme mit Dalera BB, gab die Dressurreiterin bekannt: Unee BB wird verabschiedet. 

Die Nacht der WM-Stars
Zur Einstimmung auf die WM-Gala am Samstagabend und um ins richtige Tryon-Feeling zu kommen, zeigt Yvonne Gutsche Einblicke in die Amerikanische-Westernwelt mit spektakulären Stunts und rasanten Western-Elementen. Über die XXL-Videowände werden dann die emotionalsten Momente der Weltreiterspiele noch mal in Kino-Qualität in die Olympiahalle transportiert. Simone Blum und Jessica von Bredow-Werndl sind als Talk-Gäste live in der Arena dabei und werden nochmal ihre ganz persönlichen WM-Momente mit den MUNICH INDOORS-Besuchern teilen. Gänsehaut vorprogrammiert! 

Hochemotional wird auch die Abschieds-Kür von Unee BB auf Grand Prix-Niveau, denn diese folgt als einzigartiges Highlight von Jessica von Bredow-Werndl. Sensationell wird auch der Auftritt des Vaters des Erfolgs, denn das Münchner Publikum erlebt Askari, Vater von DSP Alice, präsentiert von Simone Blum. 

Magisch und märchenhaft wird der Showact von Anne Krüger, bei dem Pferde, Hunde und Enten (!!!) miteinander auftreten und fabelhafte Choreografien präsentieren, wie von Zauberhand geführt. Auch Züchter kommen in München auf ihre Kosten, denn der Süddeutsche Verband stellt eine Auswahl zur Süddeutschen Körung zugelassener Junghengste vor. Und wer weiß, vielleicht ist da eine männliche Alice darunter, denn auch sie trägt das Kürzel DSP.

Ein weiteres fulminantes Schaubild mit grandiosen Cowhorse- und Reining-Elementen liefert Alexander Tuzakov. Und weil keinesfalls der Humor fehlen darf, müssen sich die WM-Helden noch in einem Überraschungswettkampf messen. Den spritzigen Abschluss liefern Minishettys. Im Sattel sitzen dabei Puppenjockeys, die verschiedenen MUNICH INDOORS-WM-Stars zugeordnet sind und sich im Wettrennen messen. Dann lädt das urige MUNICH INDOORS-Stadl zum entspannten Ausklang des Abends ein.

Infos und Tickets:
Infos zu den 21. MUNICH INDOORS vom 22. – 25. November 2018 gibt es ganz aktuell unter www.munich-indoors.de oder bei facebook.com/munichindoors oder #munichindoors.

Tickets können Sie jederzeit online unter www.engarde.de/tickets bestellen oder schicken Sie eine Email anticket@engarde.de, außerdem montags bis freitags von 9.00 bis 13.00 Uhr telefonisch unter der Rufnummer 0 18 05 / 119 115. Darüber hinaus gibt es Tickets bei den bekannten Vorverkaufsstellen MuenchenTicket.de undTicketmaster.de.

Großer Triumphzug von Iquitos in München

Sieger in der German Racing - Champions League 2018 (Foto: Marc Rühl)
Sieger in der German Racing – Champions League 2018 (Foto: Marc Rühl)

Großer Triumphzug für den deutschen Star-Galopper Iquitos am Allerheiligen-Donnerstag auf der Galopprennbahn in München-Riem: Mit einem imponierenden Triumph im Bayerische Hausbau – Großer Preis von Bayern (Gruppe I, 155.000 Euro, 2.400 m) machte der von Altmeister Hans-Jürgen Gröschel (75) in Hannover für die Golffreunde des Stalles Mulligan trainierte sechsjährige Adlerflug-Sohn mit 37 Punkten zum zweiten Mal nach 2016 den Gesamtsieg in der German Racing Champions League perfekt.

Eddy Hardouin und Markus Klug in der Gesamtwertung vorne

Im Endlauf der elf Top-Prüfungen in sechs deutschen Metropolen umfassenden Rennserie dominierte der 46:10-Mitfavorit Iquitos in begeisternder Manier unter dem französischen Jockey Eddy Hardouin, der die Jockey-Wertung mit 37 Punkten für sich entschied. Champion Markus Klug stand schon vorher als Sieger bei den Trainern fest.

Wie gewohnt ging Hardouin mit Iquitos unterwegs an letzter Stelle des siebenköpfigen Elite-Feldes mit vier Gastpferden aus dem Ausland, während Windstoß, der Derbysieger von 2017, ungewohnt die Führung vor dem Favoriten Defoe übernommen hatte. Auch Tiberian und Dee Ex Bee sah man in prominenten Positionen vor Royal Youmzain, Racing History und Iquitos.

Doch so sollte es nicht bleiben. Zunächst schob sich Defoe auf der Zielgeraden schnell in Front, aber dann ging bald schon ein Raunen durch das Publikum, denn Iquitos flog an der Innenseite regelrecht heran und stürmte in der beeindruckenden Art und Weise eines Champions mit vier Längen zu diesem Sieg und dem Gesamterfolg in der German Racing Champions League.

100.000 Euro Siegbörse in München

100.000 Euro betrug die Siegbörse in dem Münchener Highlight für Iquitos, der mit dem achten Karrieretreffer beim 26. Start seine Gewinnsumme auf 671.690 Euro steigerte. Jockey Eddy Hardouin in einem ersten Statement: „Heute war alles perfekt, das schnelle Rennen und der weiche Boden. Iquitos hat groß angezogen und diesen Sieg redlich verdient.

Iquitos‘ Coach Hans-Jürgen Gröschel berichtete voller Emotionen: „Heute ist Iquitos perfekt geritten worden, genauso, wie ich das haben wollte. Es war sehr gut, dass es trotz des weichen Bodens viel Tempo gab. Der Jockey hat gewartet, bis genug Platz war. Wie es mit ihm weitergeht, kann ich noch nicht sagen. Ich würde mir wünschen, dass er einen guten Platz als Deckhengst findet und seine Karriere beendet. Jetzt muss doch jemand wach werden und auf ihn aufmerksam werden und ein gutes Angebot für die Zucht vorlegen!“

Der Favorit Defoe aus England schien lange beste Karten zu haben, doch diesmal musste er Iquitos klar ziehen lassen. „Ich hatte kurz gedacht, dass wir gewinnen würden, aber der Sieger muss ein sehr gutes Pferd sein“, versicherte Jockey Andrea Atzeni.

Auch Dee Ex Bee, ein weiterer Engländer, lief als Dritter das erwartet gute Rennen, doch musste sein Reiter früh alle Kräfte mobilisieren, aber der Dreijährige packte nochmals an, wenn auch in klarem Abstand zu den beiden Erstplatzierten. Francis Norton: „Ich musste mein Pferd bald bemühen, er tat sich auf diesem Boden nicht leicht, aber ich bin zufrieden mit der Platzierung.“

Windstoß hielt sich nach langer Führung als Vierter sehr solide, auch wenn er die drei Gegner ziehen lassen musste. „Das Ergebnis in diesem Feld ist okay. Wir wollten ihn heute etwas offensiver reiten lassen. Wir sind nicht unzufrieden“, versicherte Markus Klug.

Der hochgehandelte Royal Youmzain kam als Fünfter ebensowenig in die Partie wie Racing History (Jockey Adam Kirby: „Auf dem schweren Boden kam er über einen Moment nicht hinaus“) und Tiberian.

Ahlmann, Meyer-Zimmermann, Nielsen – Top-Drei dabei

Das Tip-Trio 2017 in München war in der DKB-Riders Tor Titelverteidiger Markus Beerbaum, der auch 2018 wieder dabei sein will, sowie Jens baackmann (li.) und Christian Rhomberg aus Österreich (re.). (Foto: Stefan Lafrentz)
Das Tip-Trio 2017 in München war in der DKB-Riders Tor Titelverteidiger Markus Beerbaum, der auch 2018 wieder dabei sein will, sowie Jens baackmann (li.) und Christian Rhomberg aus Österreich (re.). (Foto: Stefan Lafrentz)

(München) Die Munich Indoors in Bayerns Landeshauptstadt sind vom 22. – 25. November die sechste und damit finale Etappe der DKB-Riders Tour 2018. Die drei Spitzenreiter des aktuellen Rankings sind in der Olympiahalle dabei, wenn es am Samstag und Sonntag zum letzten Mal für dieses Jahr um die Qualifikation und dann am Sonntag um die letzte Wertungsprüfung und damit die Entscheidung geht. Wer wird Rider of the Year 2018: Christian Ahlmann, Janne Friederike Meyer-Zimmermann oder Denis Nielsen?

Christian Ahlmann ist die aktuelle Nummer eins

Christian Ahlmann ist ein versierter Profi so wie Janne Friederike Meyer-Zimmermann oder Denis Nielsen, die dem Führenden in der DKB-Riders Tour auf Platz zwei und drei folgen. Selten zuvor in 18 Jahren der internationalen Serie hat es so lange eine so breite Spitze in der DKB-Riders Tour gegeben wie 2018. Zeitweilig rangierten drei Kandidaten punktgleich auf dem Spitzenplatz und auch auf den folgenden Positionen gab es gleich mehrere erfolgreiche Punktesammler. Kurios: Ahlmann und Meyer-Zimmermann waren schon einmal die Favoriten auf Platz eins – allerdings in vertauschten Rollen im Jahr 2015. “Ich kann mich gut daran erinnern, dass ich in dem Jahr, in dem ich die Tour gewonnen habe, in München nicht in den zweiten Umlauf kam”, so Janne Meyer-Zimmermann, “ich stand draußen und musste abwarten was den anderen glückt und Christian hätte mir den Sieg noch streitig machen können.” Jetzt kommt der Westfale als Ranking-König in die Münchner Olympiahalle und Janne Meyer-Zimmermann “lauert” auf Position zwei….

Die Entscheidung beginnt am Samstagnachmittag mit der Qualifikation im internationalen Springen mit Stechen, dem Championat von München. Die besten 50 Paare dieser Qualifikation messen sich am Sonntag im Großen Preis von München in einem internationalen Springen mit zwei Umläufen. Erst danach steht fest, ob Christian Ahlmann erstmals Rider of the Year wird oder seine Verfolger dem Westfalen das Siegen schwer machen….

Die Preise mit dem berühmten Stern
Neben Prestige und Titel warten auf die TOP-Drei der DKB-Riders Tour drei wertvolle und überaus attraktive Preise aus der weltberühmten Stuttgarter Automobilschmiede Mercedes- Benz. Drei SUV mit reichlich PS unter der glänzenden Motorhaube. Die einzelnen Typen werden in den nächsten Tagen auf dem FB Profil http://www.facebook.com/dkbriderstour vorgestellt. Profilbesucher können zudem etwas gewinnen.

Drei Partner für ein Projekt

Auch 2018 steht die einzige internationale Springsportserie Deutschlands unter dem Titelsponsoring der Deutschen Kreditbank AG, die der Serie seit 2010 ihren Namen gibt. Hauptsponsoren sind die international renommierte BEMER Int. AG, die im human- und veterinärmedizinischen Bereich Spezialisten der physikalischen Gefäßtherapie sind und auch wieder mit einem Informationsstand in der Olympiahalle vertreten sind, sowie die mauser einrichtungssysteme GmbH & Co. KG, deren Kernkompetenz Möbelsysteme im Officebereich ist. Teamfähigkeit, Kompetenz, Innovation und Stabilität sind Schlüsselfaktoren des Erfolges in diesen Unternehmen genauso wie im Pferdesport.


Ranking der DKB-Riders Tour nach fünf von sechs Etappen

1. Christian Ahlmann (Marl), 40 Punkte

2. Janne Friederike Meyer-Zimmermann (Hamburg), 27

3. Denis Nielsen (Isen), 22

4. Andreas Kreuzer (Damme), 20

4. Gerrit Nieberg (Münster), 20

4. Lars Nieberg (Münster), 20

4. Matthew Sampson (Großbritannien), 20

8. Sergio Alvarez Moya (Spanien), 17

8. Marcus Ehning (Borken), 17

8. Gilbert Tillmann (Grevenbroich), 17

8. Wout-Jan van der Schans (Niederlande), 17

8. Christian Rhomberg (Österreich), 17

Etappen der DKB-Riders Tour 2018

1. Hagen a.T.W., Horses and Dreams meets the Royal Kingdom of Jordan, 25. – 29. April 2018

2. Hamburg, Deutsches Spring- und Dressur-Derby, 9. – 13. Mai

3. Wiesbaden, Internationales Pfingstturnier, 18. – 21. Mai

4. Münster, Turnier der Sieger, 23. – 26 August

5. Paderborn, Paderborn-Challenge, 6. – 9. September

6. München, Munich Indoors, 22. – 25. November


DKB-Riders Tour im Internet –www.DKB-riderstour.de,

Bei Facebook: http://www.facebook.com/dkbriderstour,

Bei Youtube:https://www.youtube.com/user/DKBRidersTour

Bei Twitter:https://twitter.com/DKBRidersTour.

Am leichtesten finden Sie die DKB-Riders Tour unter dem HashTag #dkbriderstour.

DJM München Dressur: Meistertitel für Pistner und Treffinger

FN Logo (Herkunft: FN)
FN Logo (Herkunft: FN)

München (fn-press). Dreifaches Silber gab es für die erst 15-jährige hessische Reiterin Valentina Pistner bereits bei den diesjährigen Dressur-Europameisterschaften in der Altersklasse Junioren. Nun kommt noch eine Goldmedaille dazu. Mit Flamboyant OLD holte sich Valentina in München den Titel der Deutschen Meisterin im Viereck vor der Rheinländerin Linda Erbe und Marlene Sieverding aus dem Landesverband Weser-Ems.

„Ich bin nicht nur sehr zufrieden, sondern überglücklich. Flamboyant hat heute besonders tolle Verstärkungen, Wechsel und Traversalen gezeigt“, so die neue Deutsche Meisterin Valentina Pistner (Bad Homburg) zu ihrer Kür, für die sie 78,050 Prozent verbuchen konnte. „Wir hatten hier einfach auch wahnsinnig tolle Bedingungen in München und ich bin dankbar, dass wir auf so einer tollen Anlage reiten durften. Mein Pferd geht jetzt erstmal in die verdiente Winterpause“, erklärte sie. Das Paar entschied alle drei Meisterschaftswertungen für sich (228,835 Prozent) und hielt so immer ihre stärkste Konkurrentin Linda Erbe (Krefeld) mit DSP Fierro auf Abstand. Wobei Linda, die in München durchgängig die Silberschleife abonniert hatte, ganz dicht an Gold schnupperte (226,035 Prozent). Ihr Kür zu Spandau Ballett-Klängen (Gold, Forever Young) gefiel auch den Richtern im Finale (77,725 Prozent). Mit der Bronze-Medaille im Gepäck fahrt Marlene Sieverding mit Fürst Levantino nach Hause (220,955 Prozent). Ihre Schwester Johanna, die Lady Danza gesattelt hatte und in der Kür noch einmal ganz forsch nach vorne ritt (75,150 Prozent), konnte sich über den vierten Rang im Endklassement freuen.

Moritz Treffinger beendet Ponykarriere mit DM-Gold

Viel schöner hätte der Baden-Württemberger Moritz Treffinger (Oberderdingen) seine Ponykarriere im Viereck gar nicht beenden können: Mit Erfolgsstute Top Queen H sicherte sich der dreifache Pony-Europameister nun auch den Deutschen Meistertitel zum Abschluss und steigerte sich in München nochmal von Prüfung zu Prüfung. Hatte in der ersten Wertungsprüfung noch EM-Mannschaftskollegin Jana Lang (Schmidgaden) aus Bayern mit ihrem Palomino NK Cyrill die Nase vorn, entschied Moritz dann die beiden letzten Wertungen für sich. Besonders in der Kür war er mit 81,375 Prozent wirklich nicht mehr einzuholen von Jana Lang und der Westfälin Anna Middelberg (Glandorf) mit Drink Pink (75,250 Prozent).

„Es lief heute einfach phänomenal. Ich bin der Kür volles Risiko gegangen und habe alles gegeben. Die Galoppverstärkungen waren sicher heute ein Highlight in unserer Prüfung. Schöner hätte ich Topsi nicht verabschieden können. Nun steht schon mein siebenjähriges Nachwuchspferd, ein Wallach v. Surprise-Vespucci, in den Startlöchern für die Junioren-Tour“, verriet der hochgewachsene 15-Jährige, der seine Abschied mit Topsi mit einer flotten Ehrenrunde im großen Springparcours nach der Meisterzeremonie nochmal richtig genoss (inklusive Meisterbad). Lokalmatadorin Jana Lang erzielte in der Final-Kür 77,850 Prozent und sicherte sich insgesamt DM-Silber (226,747 Prozent). Vorjahres-Meisterin Anna Middelberg belegte in allen Wertungen durchgängig den dritten Rang mit Drink Pink (219,637 Prozent) und fährt diesmal mit der Bronzemedaille ins heimische Nordrhein-Westfalen. FN/ Tina Pantel

Ergebnisse DJM München 2018

Medaillenregen über der Olympia Reitanlage

Neuer Dt. Meister der Junioren Springen: Sven Gero Hünicke; Foto: Foto-Design gr. Feldhaus
Neuer Dt. Meister der Junioren Springen: Sven Gero Hünicke; Foto: Foto-Design gr. Feldhaus

Starke Ritte im Springparcours, Emotionen am Dressurviereck und 5000 begeisterte Zuschauer: Die Deutschen Jugend Meisterschaften der Spring- und Dressurreiter sowie der Voltigierer sind am Sonntag Abend nach vier bunten Tagen zu Ende gegangen.

„Das war eine stimmige Sache“, brachte es Heidi van Thiel auf den Punkt. „Was wir hier gesehen haben, war absoluter Spitzensport, das waren die besten Nachwuchsreiter, die wirklich alles gegeben haben“, sagte die Bundesjugendwartin der Deutschen Reiterlichen Vereinigung. Die Voraussetzungen allerdings seien auch perfekt gewesen. „So eine Anlage ist europaweit einzigartig.“

Sie war die Erste im Dressurviereck, die sich über die Goldmedaille freuen durfte: Die Westfälin Lia Welschof (Paderborn) machte mit ihrem Kür-Sieg bei den Jungen Reitern mit Linus K alles klar. Silber ging in den Landesverband Weser-Ems an Kristin Biermann (Essen i. O.) mit Zwetcher, Bronze an die Rheinländerin Paulina Holzknecht (Solingen) mit Wells Fargo. 

Bester Bayer war Raphael Netz aus Aubenhausen mit Lacoste auf Platz sechs.

Bei den Junioren ging die Goldmedaille an die Hessin Valentina Pistner auf Flamboyant OLD vor Linda Erbe aus dem Rheinland mit DSP Fierro und Marlene Sieverding (Weser-Ems) mit Fürst Levantino. Beste Bayerin wurde Sophia Ritzinger (Bergsdorf) mit Romano auf Platz acht.

Da flossen die Tränen: Ponyreiter Moritz Treffinger aus Baden-Württemberg und seine Top Queen haben bei der DJM in München-

Riem am Sonntag ihre letzte gemeinsame Meisterschaft bestritten. Der junge Mann aus Oberderdingen, der dieses Jahr seinen 16. Geburtstag feierte, muss aus Altersgründen ab nächstem Jahr aufs Großpferd umsteigen. Der Trost war die Goldmedaille, die der souverän reitende Schüler zum Abschied mit nach Hause nahm. Nur kann dahinter lag die amtierende Mannschafts-Europameisterin Jana Lang aus dem bayerischen Schmidgaden, die mit NK Cyrill auf dem Silberrang landete, gefolgt von Anna Middelberg aus Lienen und Drink Pink.

Auch im Parcours wurde um Medaillen gekämpft. Die Deutsche Jugendmeisterschaft ist sein Turnier: Sven Gero Hünicke ist erneut Deutscher Meister der Jungen Reiter im Springen. Mit Sunshine Brown leistete er sich über alle Wertungsprüfungen lediglich einen einzigen Springfehler und setzte sich an die Spitze. Bereits 2016 bei der DJM in Riesenbeck hatte er sich schon einmal den Meistertitel gesichert, 2017 hatte das Paar von der Insel Fehmarn die Bronzemedaille gewonnen. Silber geht ins Bundesland Rheinland-Pfalz an Cedric Wolf und Chicitito, Justine Tebbel (Weser-Ems) gewinnt mit Hello Guv’nor Bronze. Beste bayerische Reiterin wurde Julia Haarmann aus Weilheim, die mit Cecilia auf Rang neun landete. Auf dem Hufeisenplatz sicherte sich bei den Junioren Max Haunhorst aus Hagen am Teutoburger Wald den Meistertitel. Mit Chaccara, seinem Meisterpferd aus dem vergangenen Jahr, blieb er über alle Tage fehlerfrei. Silber ging nach Westfalen, an Emelie Pieper und Caprice. Laura Hetzel (Goch/RHL) und Quanita gewannen die Bronzemedaille.

Die jüngsten Springreiter lieferten das spannendste Finale bei der DJM: Charlotte Höing, Mikka Roth und Tjade Carstensen ritten im Stechen um die Goldmedaille in der Children-Konkurrenz. Charlotte Höing, die als Führende nach den Wertungsprüfungen als letzte Starterin ins Stechen ging, setzte auf die große Galoppade ihres Wallachs Casio und holte alles raus – eine Sekunde schneller kam sie im Ziel an als Mikka Roth (Rheinland-Pfalz) und Atthina. Tjade Carstensen holte die Bronzemedaille der U14-Springreiter nach Schleswig-Holstein. Beste bayerische Starterin war Marie Flick vom oberbayerischen Hofgut Sauersberg mit Argendor auf Platz fünf.

Ann-Sophie Seidl konnte es am Sonntag Nachmittag kaum fassen: Die 16-jährige Ponyspringreiterin aus Regensburg setzte sich mit ihrem Fuchshengst Berkzicht Rob gegen die gesamte bundesdeutsche Konkurrenz durch und kassierte am Ende die Goldmedaille. Schon in den ersten beiden Wertungsprüfungen hatte sich die Amazone in ihrem vorletzten Ponyjahr als einzige Starterin keinen Fehler geleistet, die zweite Wertung konnte sie sogar für sich entscheiden. Und machte die Sache dann am Finaltag noch einmal so richtig spannend, als Berkzicht Rob im zweiten Umlauf vor der zweifachen Kombination kurzfristig den Dienst verweigerte und damit für Schnappatmung bei den vielen bayerischen Fans sorgte, die den Hufeisenplatz säumten. Doch Ann-Sophie Seidl behielt die Nerven, ritt erneut an und lotste den zwölfjährigen Vierbeiner beherzt und fehlerfrei ins Ziel – das war der Meistertitel.

Silber bei den Ponys ging nach Westfalen mit Lara Tönnissen und Clarissa. Liam Broich aus dem Rheinland und Nashvilles Son gewannen Bronze.

Drei Medaillen für Bayerns Voltigierer

Gleich doppelt kassiert haben die weißblauen Einzelvoltigierer der Herren: Mit Longenführer Alexander Hartl und dem Pferd Adlon gab es für Gregor Klehe und Jannik Liersch, die beide für den VV Ingelsberg an den Start gingen, sowohl die Gold- als auch die Silbermedaille. Bronze holte sich Julian Kögl aus Berlin-Brandenburg mit Daytona.

Bei den Damen ging der Gesamtsieg an Fabienne Nitkowski aus dem Rheinland mit Dantez, die Alina Roß (Mecklenburg-Vorpommern) mit San Zero und Mara Xander aus Baden-Württemberg mit Amontillado auf die Plätze verwies.

Auch bei den Junior-Gruppen gab es am Ende eine Medaille für das Gastgeberland. So ergatterten die Akrobaten des VV Ingelsberg mit Longenführerin Annkathrin Solf und Rajan die Bronzemedaille. Gold ging an Nordheim I aus Baden-Württemberg mit Humphrey Bogart, Silber erkämpften sich das Juniorteam Krumke I aus Sachsen-Anhalt.