Dressur: Hubertus Schmidts Imperio wird Lehrmeister

FN Logo (Herkunft: FN)
FN Logo (Herkunft: FN)

Warendorf (fn-press). Viele Jahre gehörte der Trakehner Hengst Imperio mit Reitmeister Hubertus Schmidt dem deutschen Dressurkader an und zählte damit zu den besten Dressurpferden der Welt. Nun wird der 16-jährige Hengst aus dem Spitzensport verabschiedet. Künftig wird er als Lehrmeister der hessischen Juniorin Annabelle Steffens eine neue Aufgabe übernehmen. Sein Zuhause bleibt aber weiterhin Hubertus Schmidts Fleyenhof.

Hubertus Schmidt und Imperio verbindet eine ganz besondere Beziehung. Seit neun Jahren ist der Trakehner Hengst (von Connery – Balfour xx) auf dem Fleyenhof in Borchen-Etteln zuhause. Mit Hubertus Schmidt etablierte er sich im internationalen Grand-Prix-Sport. 2014 wurden die beiden in den Bundeskader berufen. Bereits ein Jahr später waren sie Teil des siegreichen deutschen Nationenpreis-Teams in Hagen a.T.W. 2016 gewannen sie den CDI4*-Grand-Prix in Aachen und reisten als Reservepaar mit zu den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro. Auch 2017 war ein erfolgreiches Jahr für die beiden: Es gab die Bronzemedaille im Grand Prix Special bei den Deutschen Meisterschaften in Balve und im Anschluss gehörten sie zum siegreichen Team beim CHIO Aachen. „Imperio ist für mich ein ganz besonderes Pferd, allein weil ich ihn solange wie kaum ein anderes Pferd ausbilden durfte. Wir hatten eine tolle Zeit zusammen, in der wir wertvolle Erfahrungen sammeln und Erfolge feiern durften. Ich freue mich, dass er auch in Zukunft bei uns bleibt und ich sein Training weiter begleiten darf“, sagte Hubertus Schmidt.

Imperio stand während seiner spitzensportlichen Laufbahn im Besitz des Haupt- und Landgestüts Schwaiganger, des Deutschen Olympiade-Komitees für Reiterei (DOKR) und von Hubertus Schmidt. Dank dieser Konstellation konnte er dem Reitmeister langfristig zur Verfügung gestellt werden. Nun wird der 16-jährige Hengst aus dem Grand-Prix-Sport verabschiedet und geht wieder gänzlich in den Besitz des Gestüts über. Sportlich erhält er eine neue Aufgabe. Die talentierte hessische Junioren-Dressurreiterin Annabelle Steffens trainiert bereits seit längerer Zeit mit ihren Pferden auf dem Fleyenhof. Mit Unterstützung des erfahrenen Imperio und der engmaschigen Trainingsbetreuung durch Hubertus Schmidt strebt sie nun den Übergang in das Lager der Jungen Reiter an. jbc

Mehr über die züchterische Leistung und Zukunft Imperios erfahren Sie auf der Seite des Haupt- und Landgestüts Schwaiganger: www.lfl.bayern.de/lvfz/schwaiganger/index.php 

Werbeanzeigen

Hubertus Schmidt glänzt mit Nachwuchs – Felix Haßmann führt München-Siege fort

Hubertus Schmidt gewinnt auch mit Escolar den Grand Prix, Preis der Liselott und Klaus Rheinberger Stiftung. Foto: Sportfotos-Lafrentz.de
Hubertus Schmidt gewinnt auch mit Escolar den Grand Prix, Preis der Liselott und Klaus Rheinberger Stiftung. Foto: Sportfotos-Lafrentz.de

München – Der Turnierfreitag der MUNICH INDOORS startete gleich mit einer spannenden Entscheidung im zweiten  Grand Prix der internationalen Vier-Sterne-Dressurtour. Im  Preis der Liselott und Klaus Rheinberger Stiftung wurde gleichzeitig die letzte Teilwertung der diesjährigen MEGGLE Champion of Honour entschieden. Ein Kopf-an-Kopf-Rennen lieferten sich am frühen Morgen Hubertus Schmidt(Borchen) und Benjamin Werndl (Tuntenhausen). Mit dem Wimpernschlag von 0,022 Prozent setzte sich Schmidt im Sattel des westfälischen Hengstes Escolar durch und verwies Werndl mit Famoso OLD auf Platz zwei. Beide Pferde sind erst neunjährig und knackten die 75-Prozent-Marke, eine beachtliche und zukunftsweisende Leistung. „Das war der erste lange Grand Prix und gleich international, das hat er grandios gemacht“, schwärmte Schmidt von seinem Escolar. Bereits am Donnerstag hatte der 59-Jährige mit dem ein Jahr jüngeren Vollbruder zu Escolar den Grand Prix gewonnen: „Das war erst der zweite Grand Prix für Escorial und der erste internationale. Auch das war eine tolle Runde und ich bin super zufrieden mit diesen beiden jungen Hengsten“, so der Reitmeister. Benjamin Werndl strahlte ebenso: „Das große Ziel ist, mit diesem Pferd im internationalen Grand Prix Sport anzukommen, das ist mir heute ein stückweit gelungen und ich freue mich sehr auf die Zukunft mit ihm.“ Platz drei ging in dieser Prüfung an Ulrike Prunthaller mit Bartlgut’s Duccio. 

Die internationale Springreiterriege startete anschließend im Eröffnungsspringen, dem Preis von Bayerns Pferde Zucht+Sport, in die MUNICH INDOORS. Das gewann Felix Haßmann (Lienen) im Sattel von Balance und knüpft somit nahtlos an die MUNICH INDOORS 2017 an: „Letztes Jahr hörte das Turnier gut auf, mit dem Sieg im Großen Preis, dieses Jahr geht es schon gut los“, freute sich der 32-Jährige. „Balance ist sehr grundschnell und erfahren, ihr kam der Parcours sehr entgegen. Meine Pferde sind alle gut drauf und ich freu mich auf das weitere Wochenende in der Olympiahalle.“ Zweiter im Eröffnungsspringen wurde der Schweizer Walter Gabathuler mit Chagrannus, gefolgt von seinem Landsmann Paul Estermann mit Fleur Fomia.

Der Turniersamstag der MUNICH INDOORS startet mit der SPOOKS Amateur-Trophy in den Tag. Anschließend treffen sich die Nachwuchspferde zur zweiten Qualifikation im Equiline Youngster Cup, bevor es im IDEE KAFFEE Preis zur Entscheidung kommt. Das Championat von München liefert dann die Qualifikation zur Wertungsprüfung in der DKB-Riders Tour am Sonntag. Der Samstagabend startet mit der glanzvollen Gala-Show unter dem Titel „Nacht der WM-Stars“, in der die bayerischen Weltmeister Simone Blum und Jessica von Bredow-Werndl noch einmal ausgiebig gefeiert werden. Mit der MEGGLE Grand Prix Kür und dem MUNICH INDOORS Gold Cup schließen zwei sportliche Hochkaräter den Abend. 

Tickets für die MUNICH INDOORS sind noch an der Tageskasse der Olympiahalle erhältlich.

Wer nicht live in der Olympiahalle dabei sein kann, kann im BR Fernsehen am Sonntag, 25. November von 16.15 bis 16.45 Uhr die Entscheidung im Großen Preis der Deutschen Kreditbank AG verfolgen.

Außerdem überträgt ClipMyHorse.tv alle Prüfungen aus der Olympiahalle.

Infos zu den 21. MUNICH INDOORS vom 22. – 25. November 2018 gibt es ganz aktuell unter www.munich-indoors.de oder bei facebook.com/munichindoors oder #munichindoors.

Vater und Sohn top-platziert im Grand Prix

Lösten das Ticket ins Finale des Louisdor-Preis: der Hengst Escolar und Hubertus Schmidt. (Foto: www.sportfotos-lafrentz.de)
Lösten das Ticket ins Finale des Louisdor-Preis: der Hengst Escolar und Hubertus Schmidt. (Foto: www.sportfotos-lafrentz.de)

Oldenburg – Das Ergebnis war nicht “alltäglich”: Oldenburgs erste große internationale Dressurprüfung endete mit Platz eins und zwei für Vater und Sohn – sprich: die Trakehner Hengste Imperio unter Reitmeister Hubertus Schmidt und sein gekörter Sohn Heuberger TSF unter Anabel Balkenhol. Beide ausgewiesene Dressur-Asse mit temperamentvollem Charakter.

Der Grand Prix des Dressage des CDI4* Oldenburg zog 18 Teilnehmer aus sechs Nationen in die EWE-Arena, die Spitzenplätze gingen an deutsche Reiter und Reiterinnen. Ingrid Klimke, Reitmeisterin aus Münster und vor 14 Tagen erst mit WM-Gold beim Championat der Jungen Vielseitigkeitspferde dekoriert, pilotierte ihren Franziskus auf den dritten Rang, ein Pferd, das bereits im Finale des Nürnberger Burg-Pokals überzeugen konnte.

Während Hubertus Schmidt seinen Imperio gleich nach dem Grand Prix der Pflegerin anvertraute und in den Sattel des zweiten mitgebrachten Hengstes Escolar wechselte, holte Anabel Balkenhol erstmal tief Luft. Heuberger TSF oder auch “Herr Berger” wie der schmucke Rappe im Stall genannt wird, machte seinem Übermut am Ende der Ehrenrunde mal Luft und zeigte beeindruckende drei Bocksprünge. “Aber mit der Prüfung bin ich wirklich sehr zufrieden gewesen”, versicherte die Ausbilderin schmunzelnd, entschwand zur Autogrammstunde bei Masters-League-Sponsor Mitsubishi und besah sich dann ihre Kollegen im Louisdor-Preis.

Zweiter “Streich” von Schmidt und Escolar

Dem Sieg in der Einlaufprüfung folgte am Abend auch die Sieg in der Qualifikation des Louisdor-Preis in Oldenburg – Escolar und Hubertus Schmidt haben damit das “Ticket” ins Finale der Nachwuchspferdeserie sicher in der Tasche. Ebenso Ingrid Klimke und SPH Dante, der in Australien geborene Hannoveraner. “Super-glücklich”, so charakterisierte Schmidt sein Gefühl, “es war so wie ich es kenne, in der zweiten Prüfung heute war er sehr motiviert und besser noch als am Donnerstag.” Escolar zählt mit seinem Ergebnis von 75,51 Prozent im Nachwuchspferde-Grand Prix zu den Top-Kandidaten im Finale des Louisdor-Preis. “Ich hab mein Klassenziel erreicht”, freute sich auch Ingrid Klimke, die SPH Dante erst seit wenigen Wochen reitet. Der Hannoveraner Wallach sei “ein bißchen wie ein Hund, er ist anhänglich, verfressen und leichtfuttrig”, lacht Ingrid Klimke, die nun in Oldenburg einer Premiere entgegenblickt. Franziskus wird am Sonntag im MEGGLE-Preis, der Grand Prix-Kür an den Start gehen. “Ich möchte in Stuttgart Weltcup mit ihm gehen und wir haben eine Kür überarbeitet und Musik neu arrangiert”, so die Reitmeisterin, “und hier in Oldenburg zeigen wir das mal…”

Kenny” Brinkop gewinnt Youngster-Prüfung

Eine deutsch-irische Kombination sicherte sich den Triumpf in der internationalen Tour der Nachwuchs-Springpferde. Stephen Macken, Sohn der irischen Legende Eddie Macken, vertraute die erst sieben Jahre alte Fasole du Seigneur der jungen Springreiterin Kendra-Claricia Brinkop an. Die kennt man gut beim AGRAVIS-Cup in Oldenburg, denn die in Borken beheimatete und in Schleswig-Holstein aufgewachsene Amazone gewann 2016 den Großen Preis beim AGRAVIS-Cup mit A la Carte NRW. Jetzt ist die junge Ausbilderin zurück mit einem vielversprechenden Nachwuchspferd. Platz zwei ging an Joachim “Jocki” Heyer aus Cappeln mit Doriano und Dritter wurde der Niedersachse Harm Lahde (Blender) mit Oak Grove`s Americana. Bereits am Samstagabend geht es für die jungen Springpferde ins Finale der Youngster-Tour – Championat der GVO-Versicherung.

Die Springreiter steuern am Samstag mit dem Preis der AGRAVIS und der regionalen Raiffeisen-Genossenschaften einen der Höhepunkte des AGRAVIS-Cup an. Ab 14.45 Uhr geht es dann um Weltranglistenpunkte – live zu sehen bei www.clipmyhorse.TV

Ergebnisüberblick AGRAVIS-Cup

21 CDI4* – FEI-Grand Prix
1. Hubertus Schmidt (Borchen/RV Altenautal e.V.) auf Imperio 3 1696.50
2. Anabel Balkenhol (Rosendahl/RV St.Georg Münster e.V.) auf Heuberger TSF 1669.00
3. Ingrid Klimke (Münster/RV St.Georg Münster e.V.) auf Franziskus 15 1668.00
4. Marcus Hermes (Billerbeck/ZRFV Appelhülsen e.V.) auf ZINQ Abegglen FH 1661.00
5. Matthias Bouten (Sonsbeck/RFV Graf von Schmettow Eversael) auf Meggle’s Boston 1633.00
6. Kathleen Keller (Appen/HH-Schleppjagdverein e.V.) auf San Royal 3 1620.50


30 Dressurprüfung Kl. S***
1. Hubertus Schmidt (Borchen/RV Altenautal e.V.) auf Escolar 1623.50
2. Ingrid Klimke (Münster/RV St.Georg Münster e.V.) auf SPH Dante 1564.50
3. Jil-Marielle Becks (Senden/RFV Lüdinghausen e.V.) auf Damon’s Satelite NRW 1555.50
4. Juliane Burfeind (Hamburg/RV Harsefeld u.Umg.) auf Devanto 1492.00
5. Hendrik Lochthowe (Butzbach/RFV Griedel) auf Bricco Barone 1469.00
6. Charlotte Rummenigge (Grünwald/RA München e.V.) auf Loveliness 2 1448.00

Escolar legt vor beim AGRAVIS Cup

Nach sieben Monaten Turnierpause zurück im Turniersport: Escolar unter Hubertus Schmidt und links die zweitplatzierte Ingrid Klimke mit SPH Dante. Glückwünsche gab es von Dr. Kaspar Funke und Manfred Büter (re.). (Foto: Stefan Lafrentz)
Nach sieben Monaten Turnierpause zurück im Turniersport: Escolar unter Hubertus Schmidt und links die zweitplatzierte Ingrid Klimke mit SPH Dante. Glückwünsche gab es von Dr. Kaspar Funke und Manfred Büter (re.). (Foto: Stefan Lafrentz)

Oldenburg – Pferd und Reiter haben durchaus Promistatus: Escolar und Hubertus Schmidt. Der eine – Escolar – weil er eines der vielversprechendsten Nachwuchspferde in der Dressur ist und zudem ein gefragter Vererber in der Zucht. Hubertus Schmidt aus Borchen, einst Mannschafts-Olympiasieger und -weltmeister, freut sich über den Jungstar, der seit März Turnierpause hatte und in Oldenburg auf Anhieb die Einlaufprüfung des Louisdor-Preis gewann. Übrigens hat sich Verstärkung für das CDI angekündigt: Fabienne Lütkemeier aus Paderborn, 2014 Mannschafts-Weltmeisterin, rückte kurzentschlossen im Teilnehmerfeld nach.

Souveräner Sieg

“Escolar ist abwechslungsreich und mit reduziertem Umfang trainiert worden”, sagt der Reitmeister, “denn er ist als Deckhengst sehr gefragt und beides – Sport und Deckeinsatz – wollten wir ihm nicht zumuten, das wäre wirklich zuviel für den Hengst.” Mit 76,76 Prozent gewann das Paar deutlich die Intermediaire II im Louisdor-Preis. Bereits 2017 brillierten Schmidt und Escolar im Finale des Nürnberger Burg-Pokals, jetzt heißt das Ziel Finale im Louisdor-Preis im Dezember. “Escolar ist ein Schnell-Lerner und was er begriffen hat, sitzt dann auch”, schwärmt Schmidt, “er hat auch an Kraft zugelegt.”

WM-Dritte Ingrid Klimke im Dressurfrack

Hinter dem Profi reihte sich die WM-Dritte in der Vielseitigkeit, Ingrid Klimke (Münster), auf dem zweiten Platz mit dem feinen und eleganten Hannoveraner SPH Dante ein, dessen jugendliche Ausstrahlung begeisterte. Am Freitag um 18.30 Uhr geht es beim AGRAVIS-Cup in Oldenburg für Schmidt, Klimke und Co. in der Qualifikationsprüfung des Louisdor-Preis um die Wildcards für das Finale.

Eröffnet wurde der Prüfungsreigen in der Weser-Ems-Halle in Oldenburg von den Reiterinnen und Reitern der Generation U25 im DERBY Dressage Cup und Sabrina Geßmann und Cuantano SL durften sich als erste Sieger des internationalen Hallenreitturniers feiern lassen. Jetzt fiebern Pferdefans in der Region dem Highlight des Tages entgegen – der Mannschafts-Dressurkür Kl.A im Preis der GVO-Versicherung, live zu sehen bei ClipMyHorse.tv.

Ergebnisübersicht AGRAVIS-Cup

11 CSI AmA+B – Int. Springprüfung Fehler/Zeit (1,15 m)
1. Julia Muth (Issum/RSG Niederrhein e.V.) auf Lorina 93 0.00 / 56.89
2. Claudia Schwöbel (Kirchlinteln/RV Graf von Schmettow) auf Hawai 35 0.00 / 58.60
3. Ramona Hilliges (Oldenburg/RC Helle e.V.) auf Cassaja 0.00 / 58.86
4. Theresa Castaldo (Stutensee/RSV Hubertushof-Linkenheim) auf Contra von ZG Joos 0.00 / 59.08
5. Jörg Blasek (Worpswede/Dammer Reit-Club e.V.) auf Ventus 24 0.00 / 60.32
6. Claudia Hoff (Düsseldorf/RFV Rheingemeinden Monheim e.V) auf Castro 52 0.00 / 60.50


14 CSI AmA+B – Int. Springprüfung Fehler/Zeit (1,25 m)
1. Gerrit Flücken (Bad Neuenahr-Ahrweiler/RV Montabaur-Horressen e.V.) auf California’s Sister 0.00 / 54.83
2. Charlie Ann Wolf (Garz/TRC-Team Rügen e.V.) auf Städtebahn’s Cornwell 0.00 / 57.21
3. Michael Zipperle (Ludwigsburg/RFV Ludwigsburg) auf Dassino 0.00 / 57.42
4. Udo Kloetzel (Limburg/RFV Elz e.V.) auf Companion 2 0.00 / 57.75
5. Lena-Marie Kröger (Vechta/RV Visbek e.V.) auf Chagrando 0.00 / 58.37
6. Jule Sandkuhl (Stadtlohn/RFV St. Martin Stadtlohn e. V.) auf Alicia 43 0.00 / 58.67


17 CSI AmA+B – Int. Springprüfung Fehler/Zeit (1,40 m)
1. Marie-Sophie Kortsch (Schulendorf/RFV Marienhof-Schulendorf e.V) auf Cor de Diamant 0.00 / 55.37
2. Gerrit Flücken (Bad Neuenahr-Ahrweiler/RV Montabaur-Horressen e.V.) auf Canberra 52 0.00 / 56.99
3. Hans Helmut Bauer (Serrig/RFV St. Georg Könen e.V.) auf Chactus 0.00 / 57.65
4. Lisa Schwarte (Bochum/TG Schultenhof e.V.) auf Lullaby P. 0.00 / 59.38
5. Hans Helmut Bauer (Serrig/RFV St. Georg Könen e.V.) auf Lucentino 2 0.00 / 59.71
6. Kira Gammersbach (Essen/Warsteiner RV e. V.) auf Ultimate Z 2 0.00 / 60.03


27 Dressurprüfung Kl. S*** DERBY Dressage Cup

1. Sabrina Geßmann (Münster/RFV Nienberge-Schonebeck e.V.) auf Cuantano SL 799.50
2. Sarah Runge (Wuppertal/RFV Wintermühle e.V.) auf Versace 20 789.00
3. Maike Mende (Nordwalde/RV St. Hubertus Wolbeck e. V.) auf Da Vincerico 769.50
4. Philipp Paradiso (Münster/RV Elmlohe-Marschkamp) auf Sandro Star 12 763.50
5. Bianca Nowag (Ostbevern/RFV Ostbevern e.V.) auf San Cherie V 762.50
6. Maike Mende (Nordwalde/RV St. Hubertus Wolbeck e. V.) auf Quicksilver 22 756.00


29 Dressurprüfung Kl. S*** – Einlaufprüfung Louisdor-Preis
1. Hubertus Schmidt (Borchen/RV Altenautal e.V.) auf Escolar 1458.50
2. Ingrid Klimke (Münster/RV St.Georg Münster e.V.) auf SPH Dante 1390.00
3. Jil-Marielle Becks (Senden/RFV Lüdinghausen e.V.) auf Damon’s Satelite NRW 1380.00
4. Hendrik Lochthowe (Butzbach/RFV Griedel) auf Bricco Barone 1340.50
5. Juliane Burfeind (Hamburg/RV Harsefeld u.Umg.) auf Devanto 1329.00
6. Franziska Stieglmaier (Roth/RFV Roth-Untersteinbach e.V.) auf DSP Dauphin 1322.00

31 Springprüfung Kl. M* Preis der R*V/ VTV Generalvertretung Heiko Meinen
1. Janne Visscher (Leer/FRV Filsum u. Umgeb. e.V.) auf Contessa 135 0.00 / 54.12
2. Chiara Reyer (Westerkappeln/RFV Westerkappeln-Velpe-Lotte-Werse) auf Cederic 7 0.00 / 54.30
3. Inken Haneborger (Moormerland/RV Petkum-Oldersum e.V.) auf Picolor 0.00 / 54.94
4. Henrike Ostermann (Löningen/RuFV Löningen-Böen-Bunnen v.1927 e.) auf Clintess 2 0.00 / 55.50
5. Emilia Göbel (Köln/Sportpferdezentrum Köln e.V.) auf Enjoy 96 0.00 / 55.81
6. Frederik Geue (Hude/RC Hude e.V.) auf Confiance 4 0.00 / 56.27