Prag: Ludger Beerbaum Zweiter im Großen Preis

FN Logo (Herkunft: FN)
FN Logo (Herkunft: FN)

Prag (fn-press). Seine Premiere feierte der „Super Grand Prix“ der Springsportserie Global Champions Tour in Prag. Die mit 1,25 Millionen Euro dotierte Prüfung gewann die in den Niederlanden lebende Australierin Edwina Tops-Alexander mit der Stute California. Mit Ludger Beerbaum (Riesenbeck) und Daniel Deußer (Rijmenan/Belgien) waren auch zwei deutsche Reiter dabei. Beerbaum und Casello wurden Zweite, Deußer und Tobago Z Vierte.

Die weltweit größte Springsportserie Global Champions Tour feierte zwar bereits Anfang November in Doha/Katar ihr Finale 2018, aber seit diesem Jahr wird sie um ein weiteres Event bereichert: In der gigantisch großen O2-Arena der tschechischen Hauptstadt Prag trafen sich die Reiter zum „Super Grand Prix“ der Tour und zu den „Play Offs“, dem „Super Cup“ der Mannschaftsserie Global Champions League. Für den mit 1,25 Millionen Euro stattlich dotierten Großen Preis waren 16 Reiter zugelassen, nämlich alle jene, die einen der Großen Preise der Tour-Etappen gewinnen konnten bzw. Nachrücker, wenn der Sieger sich bereits auf einem anderen Turnier qualifiziert hatte. Mit von der Partie waren auch Ludger Beerbaum und Daniel Deußer.

Die vom italienischen Parcourschef Uliano Vezzani gestaltete Prüfung war mit Höchstschwierigkeiten gespickt. Keines der 16 Paare schaffte es, in beiden Runden fehlerfrei zu bleiben. So musste die benötigte Zeit das Feld sortieren. Am schnellsten meisterte Edwina Tops-Alexander die Anforderungen. Die Ehefrau von Jan Tops, dem niederländischen Chef der Tour und der League, hatte mit der KWPN-Stute California den ersten Umlauf fehlerfrei gemeistert. Da aber die Zeit der zweiten Runde entscheidend war, gewann sie trotz eines Abwurfs im zweiten Umlauf mit insgesamt vier Fehlerpunkten in 61,08 Sekunden und wurde mit 313.000 Euro belohnt. Bei Ludger Beerbaum verlief es genau anders herum: Der 55-Jährige und sein Holsteiner Wallach Casello v. Casall hatten in Runde eins einmal gepatzt, dafür den zweiten Teil ohne Fehler beendet. 61,56 Sekunden bedeuteten Platz zwei und ein Preisgeld von rund 251.000 Euro.

Hinter dem drittplatzierten Niederländer Frank Schuttert mit dem westfälischen Hengst Chianti‘s Champion, übrigens ein Nachkomme des einst mit Ludger Beerbaum erfolgreichen Champion de Lys, folgte Daniel Deußer. Der in Belgien lebende 36-Jährige hatte sein derzeit erfolgreichstes Pferd, den Zangersheider Hengst Tobago Z, gesattelt. Zwar kassierte das Paar in beiden Umläufen einen Abwurf, aber die schnelle Zeit von 59,2 Sekunden reichte für eine vordere Platzierung.    hen

Werbeanzeigen

Global Jumping Berlin 2019 – Tickets ab jetzt!

Der Ticketvorverkauf für das Global Jumping Berlin 2019 hat begonnen. Foto: Sportfotos-Lafrentz.de
Der Ticketvorverkauf für das Global Jumping Berlin 2019 hat begonnen. Foto: Sportfotos-Lafrentz.de

Das internationale Fünf-Sterne-Reitsportevent Global Jumping Berlin geht vom 26. bis 28. Juli 2019 in die dritte Auflage im Sommergarten unter dem Berliner Funkturm. Auch im kommenden Jahr wird das extravagante Wettkampfoval in der grünen Oase der Messe Berlin Austragungsort der prestigeträchtigen Longines Global Champions Tour und Global Champions League. Rund eine Million Euro Preisgeld locken dann die besten Reiter der Welt in die Hauptstadt. Dabei hat das Global Jumping Berlin trotz seiner jungen Geschichte schon echte Global-Jumping-Helden vorzuweisen. Im Premierenjahr 2017 siegte Deutschlands Topreiter Christian Ahlmann sowohl im Championat der Deutschen Kreditbank AG als auch im Longines Global Champions Tour Grand Prix of Berlin presented by Sapinda. Im Grand Prix wurde ein Paar Zweiter, das vor ein paar Monaten Reitsportgeschichte schrieb, nämlich Simone Blum und ihre DSP Alice, die Einzelgold und Teambronze bei den diesjährigen Weltreiterspielen in Tryon holten. 2018 gelang Ahlmann ein ähnlicher Erfolg: Platz zwei im Grand Prix, Sieg im Championat. 

In Berlin geht aber nicht nur reitsportlich der Bär ab, auch die Atmosphäre im Sommergarten ist einzigartig, denn während im Parcours packender Sport geboten wird, können die Besucher beim Picknick chillen oder auf der Ausstellermeile schick shoppen. Das Global Jumping Berlin macht so einen rundum tollen Pferdesporttag möglich und Tickets für dieses exquisite Reitsportevent in der pulsierenden Hauptstadt sind das perfekte Weihnachtsgeschenk für jeden Pferdefan und die, die es noch werden möchten. Und die gibt es ab sofort im Vorverkauf, also noch rechtzeitig, um sie unter den Weihnachtsbaum zu legen!

Top-Sport zu moderaten Preisen! Dabei sein kann man mit dem Flanierticket am Freitag für 10 Euro, Samstag 20 Euro und Sonntag 15 Euro. Kinder von sieben bis 14 Jahre zahlen generell die Hälfte, bis sechs Jahre erhalten sie freien Eintritt. Das Familienticket für zwei Erwachsene und vier Kinder ist als Flanierticket ab 30 Euro und das Tribünenticket ab 45 Euro erhältlich. Dauerkarten gibt es schon ab 40 Euro. Schüler ab 15 Jahre, Studenten, Rentner und Behinderte können gegen Vorlage eines entsprechenden Nachweises an der Tageskasse an allen Tagen 20 Prozent vergünstigt zuschauen. Rabatte gelten nicht für bereits ermäßigte Tickets wie Dauer- und Familienkarte.

Tickets sind ab Montag, 10.12.2018 hier erhältlich:

ticketmaster.de, Ticket-Telefon 0 18 06 / 999 0000 (Montag bis Freitag, 8.00 bis 22.00 Uhr, 20ct/Anruf aus dt. Festnetz, max. 60ct/Anruf aus dt. Mobilfunknetz) oder bei der Ticket-Hotline EN GARDE Marketing GmbH 01805 – 119 115 | Mo – Fr von 9 – 13 Uhr (0,14€/Min. aus dem dt. Festnetz, max. 0,42€/Min aus dem Mobilfunk)   |   

Mehr Informationen gibt es im Internet: www.globaljumpingberlin.de.

LGCT Super Grand Prix und GCL Play Offs in Prag

Logo Prag Playoffs
Logo Prag Playoffs

Das erstmals ausgetragene Hallenturnier (13. bis 16. Dezember 2018) sprengt schon jetzt alle Grenzen: die erfolgreichsten Reiter und Teams von Longines Global Champions Tour und Global Champions League 2018 treten gegeneinander in der O2-Arena in Prag an, um ihre Superstars zu krönen. Es geht an diesem Wochenende um ein fast unglaublich hohes Preisgeld in Höhe von 11,4 Millionen Euro.

Wieder haben sich die Organisatoren einen Austragungsort ausgesucht, der schöner nicht sein kann. Die historische Hauptstadt der Tschechischen Republik. bekannt für ihre „100 Türme“ und ihre Barockgebäude und gotischen Kirchen ist in der Vorweihnachtszeit hell erleuchtet und stimmungsvoll dekoriert. Ein Schatzkästchen, das die Aktiven und die Zuschauer zu einem hochspannenden Saisonabschluss einlädt. (Karten unter www.ticketportal.cz/Event/Global_Champions_Prague_Playoffs).

LGCT Super Grand Prix

20:30 Uhr – CSI 5* Longines Global Champions Tour Super Grand Prix 1st round – 1.55/1.60m

22:25 Uhr: CSI 5* Longines Global Champions Tour Super Grand Prix 2nd round – 1.55/1.60 (mit Stechen) – (€1.250.000)

Am Samstag (15. Dezember) kämpfen die Sieger aller LGCT Etappen der Saison 2018 – und die Nachrücker bei Mehrfachgewinnern wie der LGCT Gesatsieger 2018, Ben Maher, der insgesamt fünf Mal gewinnen konnte – im erstmals ausgetragenen Longines Global Champions Tour Super Grand Prix in zwei Runden mit Stechen.

Für die Reiter geht es um ein Preisgeld in Höhe von insgesamt 1, 25 Millionen Euro und den Titel im erstmals ausgetragenen LGCT Super Grand Prix.

Die Teilnehmer sind:

Scott Brash (GBR)

Edwina Tops-Alexander (AUS)

Gregory Wathelet (BEL)

Ben Maher (GBR)

Harrie Smolders (NED)

Carlos Lopez (COL)

Peder Fredricson (SWE)

Nicola Philippaerts (BEL)

Shane Breen (IRL)

Sameh El Dahan (EGY)

Daniel Deusser (GER)

Alberto Zorzi (ITA)

Ludger Beerbuam (GER)

Frank Schuttert (NED)

Henrik von Eckermann (SWE)

Lorenzo de Luca (ITA)

GCL Super Cup

Von Donnerstag (13. Dezember) bis Sonntag (16. Dezember) werden das Viertel-, das Halbfinale und das Finale der Global Champions League ausgetragen. Jedes Team besteht aus drei Retern, alle Resultate zählen, es gibt kein Streichergebnis. Die Teams dürfen vier Reiter und sechs Pferde nach Prag mitnehmen, es dürfen Reiter und Pferde getauscht werden.

GCL Super Cup Quarter Final

21:0 Uhr – CSI 5* GCL Super Cup Quarter Final – 12 Teams 1.55/1.60m (€1.200.000)

Insgesamt sind 16 Teams für die Play Offs qualifiziert, da die besten vier Teams der GCL Gesamtwertung 2018 bereits für das Halbfinale gesetzt sind, werden im Viertelfinale nur 12 Teams an den Start gehen. Nur acht Mannschaften qualifizieren sich für das Halbfinale. Schon in diesem Viertelfinale beträgt das Preisgeld 1,2 Millionen Euro, das gleichmäßig unter den Teams ausgeschüttet wird.

Die teilnehmenden Teams sind:

Shanghai Swans

Montreal Diamonds

Scandinavian Vikings

St Tropez Pirates

Prague Lions

Madrid in Motion

Berlin Eagles

Doha Fursan Qatar

Monaco Aces

Paris Panthers

Cannes Stars

New York Empire

GCL Super Cup Semi Final

21:00 Uhr CSI 5* GCL Super Cup Semi Final – 12 Teams 1.60m (€2.400.000)

Am Freitag (14. Dezember) geht es für die acht Qualifikanten des Viertelfinals und für die bereits gesetzten vier Mannschaften, die sich als beste der regulären Saison-Gesamtwertung qualifizieren konnten, im Halbfinale um eine Gewinnsumme von 2,4 Millionen Euro.

Die bereits gesetzten Teams sind:

London Knights, Valkenswaard United, Miami Celtics and Rome Gladiators. Es geht um viel, denn nur sechs Teams erreichen die letzte Runde!

GCL Super Cup Final

14:30 CSI 5* GCL Super Cup Final – 1st round – 6 Teams 1.60m16:30CSI 5* GCL Super Cup Final – 2nd round – 6 Teams 1.60m (€6.400.000)

Die Spannung bei den verbleibenden Teams und den Fans steigt täglich, bis es am Sonntag (16. Dezember) im Finale um Titel und ein Preisgeld von unglaublichen 6,4 Millionen Euro geht.

Für die sechs Teams, die sich für das Finale im GCL Super Cup qualifizieren konnten, geht es jetzt um alles. Wer wird die GCL Super Cup Trophy schließlich in den Händen halten?

Alle Infos – Lesenswertes und Videos – täglich unter:www.gcglobalchampions.com/

Frank Schuttert gewinnt das Heimspiel der LGCT in Valkenswaard – Marcus Ehning hauchdünn geschlagen, Christian Ahlmann Dritter

Frank Schuttert: Erster Sieg bei einem 5-Sterne-Turnier Foto: LGCT / Stefano Grasso
Frank Schuttert: Erster Sieg bei einem 5-Sterne-Turnier Foto: LGCT / Stefano Grasso

Der längste im Feld war am Ende auch der Größte! Frank Schuttert, nicht mal 25 Jahre jung, zwei  Meter groß, schlaksig – und schnell, so präsentierte sich der vom ehemaligen Weltmeister Jos Lansink trainierte Niederländer bei der 14. Etappe der Longines Global Champions Tour im niederländischen Valkenswaard. Das Publikum war nach seinem Ritt (0/38.89) auf dem zehnjährigen Westfalen-Hengst Chianti´s Champion schon aus dem Häuschen. Als dann beim eher kleingewachsenen sieg- und Championats verwöhnten Marcus Ehning (GER) und seinem 15 Jahre alten Cornado – ebenfalls ein westfälischer Schimmelhengst –  die Uhr im Stechen der besten elf Reiter eine einzige Hundertsel Sekunde später anhielt (0/39.90), gab es kein Halten mehr beim Heimpublikum und beim glücklichen Sieger. Dritter wurde Christian Ahlmann (GER) auf seinem elfjährigen Tokyo (0/41.01). 

An einem sehr speziellen Platz für den Gründer der Serie, Jan Tops, nämlich seiner heimatlichen Anlage, Tops International Arena, war der Besitzer des hochmodernen Reitsportzentrums sehr zufrieden mit seiner Serie. „Was wir hier erleben, was wir hier entwickelt haben, macht mich sehr glücklich und stolz,“ sagt Tops, der zudem das 25. Turnier in Valkenswaard feierte.

Damit hat mit Schuttert ein weiterer Reiter die Qualifikation zu dem im Dezember stattfindenden Longines Global Champions Tour Super Grand Prix in Prag geschafft. 

In ie Gesamtwertung ist nach dieser 14. von 16 LGCT- Etappen wieder Bewegung gekommen  Es führt weiterhin unangefochten Ben Maher (270) vor Harrie Smolders (234), Alberto Zorzi (233) hat sich mit seinem beständigen Ergebnissen auf Platz drei vorgearbeitet. 

Am Nachmittag schien der Sieg im Mannschaftswettbewerb Global Champions League für das Heimteam der Valkenswaard United schon so gut wie sicher: Nach einer fehlerfreien Runde von Marcus Ehning hatte allerdings Alberto Zorzi einen – unglücklichen und teuren – Abwurf, der das Team auf Platz zwei hinter die Rome Gladiators zurückwarf. 

Jetzt liegen in der Gesamtwertung der Global Champions League nach 14 von 16 Etappen die London Knight weiterhin in Führung mit großem Abstand (304), Valkenswaard United bleibt zweiter (286), dritter bleiben die Rome Gladiators (225). 

PRESSEKONFERENZ

Frank Schuttert, Sieger der LGCT:„Es ist meine zweite Teilnahme an einem LGCT Turnier. Ich habe erstmals ein Pferd, das ich länger behalten darf, meine Eltern haben das Pferd gekauft. Unser Ziel ist, die Weltmeisterschaften in Tryon zu reiten. Es ist mein erster Sieg in einem 5-Sterne-Turnier. Ich habe seinen großen Galopp genutzt, er gab alles für mich. Ich bin sehr sehr froh.“ 

Marcus Ehning, Zweiter der LGCT:„Ich habe Frank nicht gesehen. Ich wußte nicht, wo ich diese Hundertsel Sekunde verloren habe. Ich bin wirklich zufrieden.“Christian Ahlmann, Dritter LGCT:„Es ist die erste Saison für Tokyo. Er ist ein fantastisches Pferd und er wird von Tag zu Tag besser. Er hatte zwei super Runden, hat noch keine große Erfahrung in solchen Prüfungen. Er hatte als Sechsjähriger eine Verletzung – war drei Jahre lang verletzt – er lernte schnell und ich hoffe, mit ihm noch viel Freude in Zukunft zu haben.“  

Jan Tops, Gründer und Präsident der LGCT:„Es war super spannend heute, es gab mehr fehlerfreie Runden als erwartet. Es ist fantastisch, neue, junge Reiter zu sehen. Ich bin sehr stolz und glücklich für ihn, dass er sich für Prag qualifiziert hat. Ben hat es noch spannend gehalten, hätte er hier gewonnen, wäre er als Gesamtsieger sicher gewesen.“  

Ben Maher, Führender der Gesamtwertung der LGCT: „Es wird zwei Etappen vor dem Finale enger. Ich hatte keinen so großartigen Tag heute. In Rom und Doha wird es sich zeigen, wie es ausgeht. Die kleine Pause jetzt wird uns guttun. Es bleibt spannend. Das Schwierigste ist, konstant gut zu bleiben, das ist das Geheimnis der Serie.“  

Bisher qualifizierte Reiter für die LGCT Super Grand Prix at GC Prague Playoffs:

Scott Brash (Sieger Mexico City)
Edwina Tops-Alexander (Sieger Miami Beach)
Gregory Wathelet (Sieger Shanghai)
Ben Maher (Sieger Madrid)
Harrie Smolders (Sieger Hamburg)
Carlos Lopez (Saint Tropez, zweiter, nach Mahers Sieg)
Peder Fredricson (Sieger Cannes)
Nicola Philippaerts (Sieger Cascais)
Shane Breen (Sieger Monacor)
Sameh El Dahan (Sieger Paris)
Daniel Deusser (Zweitplatziert in Chantilly nach Philippaerts-Sieg)
Alberto Zorzi (Sieger Berlin)
Ludger Beerbaum (Dritter in London, nach den bereits qualifizierten Brash und Fredericson)
Frank Schuttert (Sieger Valkenswaard) 

Global Jumping Berlin… …auf allen Bildschirmen vertreten

Spitzensportler und 2017 Sieger des Longines Global Champions Tour Grand Prix of Berlin presented by Sapinda und des Championat der Deutschen Kreditbank AG von Berlin, Christian Ahlmann im Focus der Medien Foto: Thomas Hellmann
Spitzensportler und 2017 Sieger des Longines Global Champions Tour Grand Prix of Berlin presented by Sapinda und des Championat der Deutschen Kreditbank AG von Berlin, Christian Ahlmann im Focus der Medien Foto: Thomas Hellmann

Berlin – Das Global Jumping Berlin geht in die zweite Runde, und das in drei Tagen. Vom 27. bis 29. Juli trifft sich dann die Weltelite im Springsattel im Sommergarten unter dem Berliner Funkturm. Bei traumhafter Picknick-Atmosphäre Spitzenreitsport hautnah zu erleben, faszinierte bereits bei der Premiere im letzten Jahr bei bestem Wetter 14.500 Zuschauer, die live vor Ort waren. 

Wer am Wochenende nicht zur Messe Berlin kommen kann, um unter anderem bei dem internationalen Fünf-Sterne-Turnier mit der zwölften Station der Longines Global Champions Tour (LGCT) und Global Champions League (GCL) direkt am Wettkampfoval mitzufiebern, verpasst dennoch nichts. Auf sämtlichen Bildschirmen können Pferdefans das packende Geschehen beim Global Jumping Berlin verfolgen.

Eurosport sendet am Samstag, 28. Juli ab 18.45 Uhr eine Zusammenfassung der Entscheidungen in den Prüfungen der Global Champions League und des Longines Global Champions Tour Grand Prix of Berlin presented by Sapinda.

Alle Prüfungen der GCL und der LGCT werden über www.globalchampionsleague.com/gcl-live/beziehungsweisewww.globalchampionstour.com/gct-live/ übertragen. Das sind: 
am Freitag, 27. Juli um 17.20 Uhr Preis der Deutsche Vermögensberatung AG – DVAG, 1. Umlauf GCL
am Samstag, 28. Juli um 11.30 Uhr Global Champions League, 2. Umlauf GCL, anschließend Longines Global Champions Tour Grand Prix of Berlin presented by Sapinda.

Restlos alle Prüfungen und auch die Versteigerung der Global Champion Foals (Samstag, 17.20 Uhr) werden übertragen vonclipmyhorse.tv. Dazu gehören unter anderem auch am Freitag um 13.40 Uhr der Preis der Familie Eduard Winter, der IDEE KAFFEE Preis am Sonntag um 13.10 Uhr und das Championat der Deutschen Kreditbank AG von Berlin ebenfalls am Sonntag, und zwar um 15.40 Uhr.

Und wer dem #globaljumper auf Facebook oder Instagram folgt, bekommt neben brandaktuellen Infos zum sportlichen Geschehen noch eine Menge mehr mit: Gewinnspiele, Live-Interviews mit Reitern, Backstage-Impressionen und noch viel mehr von dem, was sich rund um das Global Jumping Berlin abspielt. Klar sind auch angesagte Influencer direkt vor Ort und liefern ihre persönlichen Einblicke aus dem Sommergarten, wie zum Beispiel Biniebo (Saskia Meyer) und NxF_horses (Nicole Klement), die übrigens auch in der CSI**-Tour des Turniers am Start ist und exklusive Einblicke in den Turnieralltag bei einem Event dieser Größenordnung liefert.
(SySa/EquiWords)

Tickets für GLOBAL JUMPING BERLIN sind im Vorverkauf bei Ticketmaster.de erhältlich (Telefon 01806 – 999 0000). 
Karten gibt es außerdem über die Karten-Rufnummer 01805 / 119 115 bei EN GARDE Marketing GmbH (Mo – Fr, 9:00 – 13:00 Uhr). 
Mehr Informationen finden Sie im Internet unter: ww.globaljumpingberlin.de

Global Jumping Berlin – Die Weltbesten reiten ein

LGCT Titelverteidiger im Sommergarten: Christian Ahlmann würde seinen Sieg im Longines Global Champions Tour Grand Prix of Berlin gerne wiederholen. / Foto: Stefano Grasso/LGCT
LGCT Titelverteidiger im Sommergarten: Christian Ahlmann würde seinen Sieg im Longines Global Champions Tour Grand Prix of Berlin gerne wiederholen. / Foto: Stefano Grasso/LGCT

Berlin –  – Nicht weniger als 17 internationale Springreiter der Top-30 der Welt werden beim Global Jumping Berlin vom 27. bis 29. Juli im Sommergarten unter dem Berliner Funkturm antreten, um bei dieser zwölften Station der Longines Global Champions Tour (LGCT) und Global Champions League (GCL) zu punkten. 

In 15 internationalen Prüfungen wetteifern dann Reiter aus 26 Nationen um eine Million Euro Preisgeld, der Löwenanteil ist verteilt auf den Longines Global Champions Tour Grand Prix of Berlin presented by Sapinda am Samstag und dasChampionat der Deutschen Kreditbank AG von Berlin am Sonntag. Beide Prüfungen gewann im vergangenen JahrChristian Ahlmann. Auch in diesem Jahr wird er antreten, aber die Konkurrenz ist überragend. 

Da wären zum Beispiel der Weltranglistenerste, Harrie Smolders (NED), der 2017 sowohl die Gesamtwertung der LGCT als auch der GCL gewann. Zusammen mit dem Weltranglistenvierten, Eric Lamaze (CAN), Goldmedaillengewinner der Olympischen Spiele in Hongkong, tritt Smolders im Team Montreal Diamonds in der GCL an. Was für ein Team! 

Auch der Weltranglistenzweite und amtierende Europameister Peder Fredricson (SWE) ist dabei und zum ersten Mal überhaupt in Berlin: „Ich freue mich auf die Stadt und hoffe, ich habe auch ein bisschen Zeit, mir etwas von Berlin anzugucken und die Atmosphäre ein bisschen aufzuschnappen“, so der 46-Jährige. 

Die derzeit Zweite im Ranking der Longines Global Champions Tour, Edwina Tops-Alexander (AUS), kommt ebenfalls in den Sommergarten, genauso wie die beiden belgischen Jungstars, die Philippaerts-Brüder Olivier und Nicola, die nicht nur im Sattel eine tolle Figur machen und supererfolgreich sind, sondern auch noch echte Hingucker mit Modelqualitäten.

Die hochdotierten Serien haben aber auch Platz für Überraschungen, so hat bei der Etappe in Paris der Ägypter Sameh El Dahan die Fachwelt mit seinem Sieg im LGCT Grand Prix überrascht, er kommt also mit Erfolgsrückenwind nach Berlin.

Die Franzosen schicken ein Quartett in die Hauptstadt, das so auch bei den anstehenden Weltreiterspielen in Tryon auftreten könnte. Altmeister und Europameister von 2012 Roger-Yves Bost und Europameister von 2009 Kevin Staut gehörten zur Goldequipe der Olympischen Spiele in Rio de Janeiro. Simon Delestre war 2014 Team-Vizeweltmeister und Julien Epaillardempfiehlt sich in diesem Jahr mit mehreren Spitzenplatzierungen auf Fünf-Sterne-Niveau für die Mannschaft.

Irland schickt mit Bertram Allen, Michael G. Duffy, Cameron Hanley und Denis Lynch ebenfalls eine championatstaugliche Truppe, genauso wie Italien mit Piergiorgio Bucci, Lorenzo de Luca, Emanuele Gaudiano und Alberto Zorzi. Außerdem scheint es so, dass kein internationales Springturnier der Welt ohne einen Whitaker auskommt und das ist auch gut so. In Berlin wird Michael die Familienehre hochhalten. Für die USA hat sich eine Equipe mit äußerst bekannten Namen angekündigt, die auch richtig gut reiten können: Die Tochter des einstigen New Yorker Bürgermeisters und Medienmoguls Michael Bloomberg, Georgina. Jennifer Gates, Sprössling des Microsoft-Gründers Bill Gates und Jessica Springsteen, die Tochter der Rocklegende Bruce Springsteen.

Aber auch das deutsche Aufgebot kann sich in der Hauptstadt blicken lassen. Neben Christian Ahlmann treten auch Ludger Beerbaum (Riesenbeck), Daniel Deußer (Mechelen/BEL) und Marcus Ehning (Borken) an. Der Führende der deutschen Rangliste und für schnelle Ritte bekannte Felix Haßmann (Lienen) wird ebenso nach Berlin reisen, wie Michael Jung (Horb), der nicht nur Multichampion der Vielseitigkeit ist, sondern auch im Springsattel top unterwegs. Die Deutsche Meisterin der Springreiterinnen 2017, Laura Klaphake, und der amtierende Deutsche Meister im Springreiten, Mario Stevens kommen und auch DKB-Teamathlet Holger Wulschner (Passin) lässt sich den Start bei diesem Spitzenturnier nicht nehmen.
(