Die Europachampions 2018 sind gekürt

Aristo-A überzeugte im Freispringen (Foto: Team Myrtill)
Aristo-A überzeugte im Freispringen (Foto: Team Myrtill)

Das Pferdezentrum Stadl-Paura bot eine traumhafte Kulisse für das diesjährige Haflinger Europachampionat. Am Samstag fielen die Titelentscheidungen in 20 Bewerben.

Das von der Haflinger Welt- Zucht- und Sportvereinigung organisierte Haflinger Europachampionat machte das Pferdezentrum Stadl-Paura vier Tage lang zum europäischen Hotspot des Haflingersports. Das Championat wird alle drei Jahre ausgetragen und vereint eine große Bandbreite an unterschiedlichen Pferdesportdisziplinen, was die Vielseitigkeit dieser traditionellen Pferderasse wiederspiegelt.

„Wir können ein durchwegs positives Resümee ziehen. Wir sind sehr zufrieden mit den zahlreichen Nennungen, mit der merklich steigenden Qualität und auch, dass alles gut über die Bühne gebracht werden konnte“, sagt der technische Delegierte, Roland Morat. Rund 370 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus zwölf Nationen kämpften mit 330 Pferden in den Disziplinen Dressur, Fahren, Freispringen, Springreiten, Vielseitigkeit sowie in fünf Westerndisziplinen um insgesamt 20-Championatstitel. Damit war dieses Europachampionat das zahlenmäßig am stärksten besetzte. Ein Aufschwung, der nicht nur in der Quantität, sondern auch in der Qualität bemerkbar sei. „Seit dem letzten Europachampionat vor drei Jahren ist die Grundqualität der Pferde deutlich gestiegen. Insbesondere die Jungpferde zeigten sich sehr qualitätsvoll“, so Morat. Diese feierten mit dem Freispringchampionat und der Jungpferdeprüfung Fahren Einspänner zwei Titel-Premieren.

Das Pferdezentrum Stadl-Paura diente zum bereits dritten Mal als Austragungsort für diese einzigartige Pferdesportveranstaltung. Ein Grund für die erneute Wahl von Stadl-Paura als Austragungsort, ist die umfangreiche Infrastruktur der Anlage. „Es gibt hier ausreichend Gelände, um alle Prüfungen und Disziplinen gut abwickeln zu können. Das Team des Pferdezentrums arbeitet professionell und perfekt aufeinander abgestimmt“, ergänzt Morat.

Vier Tage lang wurde den zahlreich erschienenen Zusehern top Haflingersport geboten. Das Publikum dankte mit lautstarkem Jubel, vollen Zusehertribünen und tosendem Applaus – selbst in sonst sehr ruhigen Disziplinen wie der Dressur. Das heimische Team sorgte gesamt für 18 Medaillen, davon sieben goldenen.

Sportliche Ergebnisse Haflinger Europachampionat 2018

Dressur – Jungpferde

In einem eigenen Bewerb stellten sich die vierbeinigen Nachwuchscracks in der Dressur dem Urteil des internationalen Richterkollegiums. Nach zwei Teilbewerben lagen die TeilnehmerInnen schlussendlich knapp beieinander. Mit gesamt 16,27 Punkten ging der Titel in diesem Bewerb an die deutsche Amazone Maike Haunschild. Sie hatte ihren vierjährigen Wallach Wino vorgestellt und mit ihm schon den ersten Teilbewerb gewonnen. Der Vize-Titel ging mit Martina Studnicková und Arcan an das tschechische Team (15,93 Punkte). Nur knapp ein Zehntelpunkt dahinter landete die deutsche Isabell Baier mit William auf dem dritten Rang.

Dressur – Erwachsene Pferde

Auch bei den erwachsenen Pferden trumpfte das deutsche Team groß auf. Alena Bösl erbrachte mit ihrem Wallach Sternfänger insgesamt die beste Leistung im Viereck. Mit zwei Teilwertungen von 69,29 und 71,21 Punkten setzte sie sich in dem zahlenmäßig gut besetzten Starterfeld an die Spitze. Dicht auf den Fersen waren ihr K.A. Hardt Leendertse auf Pearl van de Feoramo mit gesamt 139,41 Punkten und die Tschechin Laura Lisková mit Hany (139,35 Punkte).

Dressur – Advanced class

In der höchsten ausgetragenen Leistungsklasse der Dressur, kam es zu einem wahren Hundertstelkrimi um den Sieg. Die Top-Drei trennten schlussendlich lediglich vier Zehntelpunkte voneinander. Die Entscheidung fiel erneut zu Gunsten der schwarz-rot-goldenen Equipe. Nicole Weidner erritt mit ihrem imposanten Hengst Ariano vom CJD Gestüt gesamt 134,72 Punkte, was den Titelgewinn in dieser Klasse bedeutete. Mit hauchdünnen drei Zehntelpunkten Rückstand platzierte sich Stefan Hirnböck mit New York, einem Hengst nach Natural, auf dem zweiten Rang und trägt nunmehr den Titel Vize-Europachampion. Auch der dritte Platz ging an die Heimnation. Sandra Singer schaffte es mit Rainhof’s Bonifaz S auf 134, 32 Punkte. 

Fahren – Einspänner Junge Pferde

Johannes Remer und sein schicker Wallach Aschenbach durften schon am Samstag jubeln. Denn sie fuhren im zweiten Teilbewerb unter großem Jubel zu Gold der Einspänner junge Pferde. Damit verdrängten sie ihre Landsleute Thomas Striedner mit Artist und Isabella Schlemmer mit Miss Wonderland auf die Ränge zwei und drei.

Fahren – Einspänner Senior

Richtig spannend wurde es am Nachmittag noch einmal beim Kegelfahren der Einspänner Senioren. Denn Yvonne Hellenbrand schaffte es mit Anderson als einzige, den Parcours gänzlich fehlerfei zu beenden. Trotz dieser tollen Leistung mischte sie im Endergebnis nicht ganz vorne mit. Mit einem Gesamtscore von 103,61 Punkten landete sie auf dem undankbaren vierten Endrang. Mit Winzertraum ging eine der großen Favoritinnen auf den Titel an den Start. Kathrin Karosser aus Deutschland ist in der Szene keine Unbekannte. Sie bewies im samstägigen Kegelfahren ihre Klasse und landete mit 0,96 Strafpunkten auf dem zweiten Rang. Auch in der Gesamtwertung holte sie die Silbermedaille ab. Um knapp zwei Punkte schaffte es nämlich Cristiano Cividini mit Aron-L, das Ergebnis der starken deutschen Fahrerin zu unterbieten. Der Italiener, ebenfalls eine Koryphäe auf seinem Gebiet, freute sich über den diesjährigen Titel. Auf dem dritten Rang platzierte sich der beste Österreicher, Bernhard Obenaus. Der Steirer, der nördlich von Graz mit seiner Familie einen Stall betreibt, zeigte in der Vergangenheit schon mehrfach bei Meisterschaften groß auf. Dies gelang dem Nachwuchsfahrer nun auch auf internationalem Niveau. Gemeinsam mit Akkord, einem Sohn des Aufwind, fuhr er zur Bronzemedaille.

Fahren – Zweispänner Senior

Mit einer eindrucksvollen Vorstellung und der einzigen fehlerfreien Runde im Kegelfahren unterstrich Lothar Zebisch mit seinen beiden selbst gezogenen Stuten Antigone und Hermine die Leistungen des Vortages, baute seinen großen Vorsprung nach dem Marathon noch weiter aus und fuhr mit einem überlegenen Vorsprung von knapp zwölf Punkten dem Championatstitel 2018 entgegen. Beinahe hätte ein österreichischer Doppeltriumph gefeiert werden könnten. Denn auch Josef Kronbichler war mit seinem vierbeinigen-Duo Ciara Camilla und Wolli gut unterwegs. Im abschließenden Kegelfahren kassierte er leider zwei unglückliche Abwürfe und musste sich dem Italiener Emilio Gamba mit O’Hara und Q-Hanja-W geschlagen geben.

Freispringen

Der Titelkampf im Freispringen wurde bereits Freitagabend in der großen Reithalle entschieden. Diese war bis zum letzten Platz gefüllt. Die Pferde wurden mit tosendem Applaus belohnt. Die dreiköpfige Jury bestehend aus Bruno Six, Rudi Krippl und Peter Schorn zeigte sich insbesondere von dem Wallach Aristo-A begeistert. Der Sohn des Arsenal aus der Zucht von Friedrich Auer wurde mit der Top-Wertnote von 9,70 bedacht und holte damit einen Championats-Titel für Österreich. Am nächsten kamen ihm zwei italienische Konkurrenten. Die Stute Viola-Z aus der Zucht und in Besitz von Luisa Schieder-Schenk landete mit der Note 9,50 auf dem zweiten Rang, der Hengst Warenne-U mit 9,30 auf dem dritten Rang.

Springreiten – Jungpferde

Die Jungpferde im Parcours fochten den Titelkampf über zwei Teilbewerbe am weitläufigen Areal des Europaplatzes aus. Auch hier fiel die Entscheidung denkbar knapp aus. Nach dem ersten Teilbewerb am Freitag lag die Österreicherin Angela Kirchmair mit Akeno in Führung. Heute war dem Richterkollegium ihr Ritt lediglich 6,90 Punkte wert. Diese sich bietende Chance wusste die Italienerin Susanne Kremer am besten zu nützen. Sie war im Sattel von Stute Ulisse-Z in Lauerposition auf dem zweiten Rang und besiegelte nach dem zweiten Teilbewerb mit einer Wertnote von 7,3 ihren Championats-Sieg. Angela Kirchmair musste sich um 0,2 Punkte geschlagen geben, durfte sich aber dennoch über den Vize-Titel freuen. Eine tolle Aufholjagd hatte die Tschechin Gabriela Saláková gestartet. Sie erritt im Sattel von Stute Whitney den samstägigen Tagessieg und arbeitete sich damit im Gesamtranking auf den dritten Endrang vor.

Springreiten – Erwachsene Pferde

Die Entscheidung im Springparcours der erwachsenen Pferde fiel im Stechen. Drei Reiter-Pferd-Paarungen waren im selektiven Parcours von Rupert Ziller und Franz Feichtinger fehlerfrei geblieben und duellierten sich um den Titel. Hier war es schließlich die Italienerin Vera Senoner, die auf Rosenrot den verkürzten Parcours in Bestzeit absolvierte. Sie nahm dem Tschechen Daniel Pospech rund zwei Sekunden ab. Pospech hatte den imposanten Hengst Artist-L gesattelt und darf sich nach zwei fehlerfreien Runden Vize-Europachampion nennen. Mylene Le Baud erritt ebenfalls mit zwei fehlerfreien Runden auf Rock Amadeus einen dritten Rang für die französische Equipe.

Vielseitigkeit – Jungpferde

Mit einem überragenden Finish im Parcours ritt Pauline Möller am Samstag-Vormittag zu Gold in der Vielseitigkeit der Jungpferde. Die deutsche Amazone hatte den fünfjährigen Walzertraum-Sohn Walesco an den Start gebracht. Das Duo bewies bereits in den vorherigen Teilprüfungen Konstanz und platzierte sich sowohl in Dressur als auch im Gelände auf dem zweiten Rang. Hier hatte jeweils eine österreichische Reiterin die Nase vorne. Christina Obernosterer legte mit Adoro in der Dressur vor und Anna Bischof setzte sich mit Espanja im Gelände an die Spitze. Doch im Parcours war die deutsche Konkurrentin eine Klasse für sich. Möller und ihr Hengst zeigten eine souveräne und harmonische Runde, die vom Richterkollegium mit der Wertnote von 8,20 honoriert wurde. Mit einer Gesamtpunkzahl von 23,50 Punkten aus allen drei Teilbewerben war der Deutschen die Goldmedaille sicher. Silber und Bronze gingen mit Anna Bischof auf Espanja und Christina Obernosterer auf Adoro an Österreich.

Vielseitigkeit – Erwachsene Pferde

In der Vielseitigkeit lag das gesamte Starterfeld nach dem Gelände sehr nahe beieinander. Dadurch war im finalen Teilbewerb, dem Springparcours auch für ReiterInnen auf hinteren Rängen noch alles offen. Das stellte die Französin Rouget Guillemette eindrucksvoll unter Beweis. Sie lag mit Opium Nick nach Dressur und Gelände auf dem elften Zwischenrang. Das Duo bewältigte den Parcours fehlerfrei in der Zeit, ging in Führung und konnte diese auch lange halten. Erstmals gefährlich wurde der Französin die österreichische Teilnehmerin Lisa Maria Stiegelbauer. Die Oberösterreicherin, die nach dem Gelände auf dem fünften Zwischenrang lag, legte beherzt los, erritt eine Spitzenzeit, kassierte allerdings einen unglücklichen Abwurf und landete hinter der Französin. Wie drastisch sich kleine Fehler auswirken können wurde danach am Ritt der Zweitplatzierten vor dem Springen, Lisa Maria Stöhr mit Wellington deutlich. Die Deutsche kassierte am vorletzten Sprung eine Verweigerung und in Folge dessen satte Zeitfehler, was ihr eine Platzierung on Top kostete. Als letzte Starterin betrat die Führende Nadja Lang den Parcours. Sie setzte mit ihrem neunjährigen Wallach Starello auf Sicherheit und ritt eine ruhige und kontrollierte Runde. Am allerletzten Sprung fiel dennoch eine Stange und es standen schlussendlich vier Fehlerpunkte im Parcours zu Buche. Mit den Punkten ihres ersten Platzes in der Dressur und des fehlerfreien Rittes im Gelände reichte es in der Gesamtwertung dennoch für den Sieg. Nadja Lang kürte sich mit Starello also zur neuen Europachampionesse, der Vize-Titel ging an die Französin Rouget Guillemette mit Opium Nick. Lisa Maria Stiegelbauer komplettierte mit Stuart Little das Podest. 

Western – Horsemanship young horses

Im Horsemanship der jungen Pferde schafften es zwei Reiterinnen in die Wertung. Der Europachampionats-Titel wurde an die Italienerin Silvia Cottone Mair und Urania vergeben. Gabriela Filipová mit Amulet wurde der Vize-Titel verliehen.

Western – Horsemanship adult horses

Im Horsemanship der erwachsenen Pferde bestätigte Kristina Müller ihre Leistung des Vortages. Gemeinsam mit ihrem vierbeinigen Partner Aquilino ritt sie erneut zum Sieg. Ihre Landsfrau Kathrin Mink landete mit Wunschtraum auf dem zweiten Rang. Die Dänin Charlotte Jorgensen komplettierte mit Tor auf dem dritten Platz das Podest.

Western – Mountain Trail

Der Mountain Trail gilt als eine Besonderheit des Haflinger Europachampionats. In dieser Western-Prüfung wird das Gelände zum kreativen Parcours, Baumstämme zu Trab- oder Slalom-Stangen. Mit einem Gesamtscore von 76,50 Punkten entschied Luca Tognetti diese einmalige Prüfung für sich. Er konnte sich dabei voll auf die Souveränität seiner vierbeinigen Partnerin Selva verlassen. Mit dem Sieg fiel auch die Championats-Entscheidung. Für die kommenden drei Jahre dürfen sich Luca Tognietti und seine Selva mit dem Titel Europachampion im Mountain Trail schmücken. Der Vize-Titel ging mit Julia Wiggli und Mädi an die Schweiz. Auf Rang drei landete Priska Kelderer mit Lilli. 

Western – Ranch Riding young horses

Im Ranch Riding der jungen Pferde stand schlussendlich ein bekanntes Gesicht an oberster Stelle des Podests. Die Österreicherin Julia Frewein lieferte mit ihrer schicken Stute Scarlet im Rahmen des Europachampionates konstant ab. Das internationale Richterkollegium war auch im Ranch Riding von ihren Ritten am meisten überzeugt. Mit dem Topscore holte Frewein eine Goldmedaille für die heimische Equipe. Der zweite Platz ging mit Silvia Cottone Mair und Urania nach Italien, die Tschechien Gabriela Filipová landete mit Amulet auf dem dritten Endrang.

Western – Ranch Riding adult horses

Auch die Deutsche Kristina Müller präsentierte sich in dieser Woche in Topform. Bereits am Freitag war sie dreimal siegreich vom Platz gegangen. Nach Gold im Horsemanship startete sie mit viel Selbstvertrauen in den Ranch-Riding-Test. Einmal mehr konnte sich die Amazone voll auf ihren souveränen Aquilino verlassen. Mit den meisten Punkten bei den erwachsenen Pferden holte das Dup die zweite Goldmedaille ab. Ihre Teamkolleginnen Mirjam Haas mit Notting’s Nebrasco und Jennifer Tadje mit Alexo machten den deutschen Dreifach-Triumph perfekt.

Western – Reining

Vier Nationen kämpften im Reining um den Titel. Die Aufgaben bestehen ausschließlich aus Lektionen im Galopp. Besonders imposant wirken die Sliding Stops, bei denen das Pferd aus vollem Galopp stoppt und dabei mit der Hinterhand auf dem Boden rutscht. Im Go 1 konnte sich noch die Italienerin Mirjam Brunner am besten in Szene setzen, Julia Frewein und Scarlet zeigten auf dem zweiten Rang erstmals auf. Im Go 2 kam es dann schon zu einem Führungswechsel. Die Österreicherin Julia Frewein setzte sich mit Scarlet an die Spitze und wiederholte diese Leistung auch im freitägigen Final Go. Die Entscheidung um den Championatstitel war damit gefallen. Julia Frewein siegte vor der Italienerin Mirjam Brunner mit Tosca und der Deutschen Jennifer Tadje vor Alexo. Sie holte damit ihren zweiten Europachampionatstitel 2018 ab und sollte im Trail noch einen draufsetzen.

Western – Trail young horses

Im Trail ist von Reiter und Pferd Geschicklichkeit gefordert. Die Österreicherin Julia Frewein war bereits am Freitag mit ihrer überragenden Stute Scarlet siegreich vom Platz gegangen. Am Samstag stellte Frewein ihre Dominanz im Westernreitsport erneut unter Beweis und holte sich neben dem Tagessieg auch den Championats-Titel ab – den dritten in Summe. Der Vize-Titel ging mit Gabriela Filipová und Amulet nach Tschechien, Bronze mit Silvia Cottone Mair und Urania an Italien.

Western – Trail adult horses

Die starke Schweizerin Julia Wiggli hatte sich mit ihrer Mädi bereits in den vorangegangenen Wettkampftagen gekonnt in Szene gesetzt. Im Trail der erwachsenen Pferde wertete sie das Richterkollegium erneut auf den ersten Rang. Kein Wunder also, dass die Schweizer Amazone mit ihrer Stute auch den Europachampionats-Titel im Trail mit nach Hause nehmen durfte. Mit Jennifer Tadje und Alexo sowie Isabelle König und Stuart gingen die Podestplätze in diesem Bewerb an Deutschland und die Schweiz.

Western – Western Pleasure

In der Disziplin Western Pleasure werden alle drei Grundgangarten abgefragt. Auch in dieser Westerndisziplin gab es am Finaltag keine große Überraschung – die Dreifachsiegerin des Vortages, Kristina Müller, bestätigte mit Aquilino, einem schicken Wallach aus der Zucht von Heinz-Theo Schlömer, erneut ihr Form. Die Deutsche durfte sich verdient über den Tagessieg und den Championatstitel in dieser Disziplin freuen. Damit schloss sie zur Österreicherin Julia Frewein auf und kürte sich wie sie zur dreifachen Europachampionesse. Sehr zur Freude des heimischen Publikums, erritt eine Österreicherin den Vize-Champion-Titel. Maria Rummerstorfer erhielt im Sattel von Wallach Steve ebenfalls einen hohen Score und platzierte sich auf dem zweiten Endrang. Mit der Dänin Charlotte Jorgensen und Tor auf dem dritten Platz spiegelte das Podest die Nationenvielfalt des Europachampionats wieder.

Die Haflinger Europachampions 2018 im Überblick

DRESSUR – Jungpferde

1 Maike Haunschild (GER) / Wino    16,27

2 Martina Studnicková (CZE) / Arcane         15,93

3 Isabell Baier (GER) / William        15,86

Dressur – Erwachsene Pferde

1 Alena Bösl (GER) / Sternfänger    140,50

2 K.A. Hardt-Leendertse (NED) / Pearl van de Feoramo     139,41

3 Laura Lisková (CZE) / Hany 139,35

DRESSUR- Advanced class

1 Nicole Wiedner (GER) / Ariano vom CJD Gestüt  134,72

2 Stefan Hirnböck (AUT) / New York           134,42

3 Sandra Singer (AUT) / Rainhof’s Bonifaz S          134,32

FAHREN – Einspänner junge Pferde

1 Johannes Remer (AUT) / Achenbach

2 Thomas Striedner (AUT) / Artist

3 Isabella Schlemmer (AUT) / Miss Wonderland

FAHREN – Einspänner Senior

1 Cristiano Cividini (ITA) / Aron-L     87,99

2 Kathrin Karosser (GER) / Winzertraum    89,82

3 Bernhard Obenaus (AUT) / Akkord           101,77

FAHREN – Zweispänner Senior

1 Lothar Zebisch (AUT) / Antigone & Hermine       91,28

2 Emilio Gamba (ITA) / O’Hara & Q-Hanja-W        103,12

3 Josef Kronbichler (AUT) / Ciara Camilla & Wolli  106,59

FREISPRINGEN

1 Aristo-A (AUT)        9,70

2 Viola-Z (ITA)           9,50

3 Warenne-U (ITA)    9,30

SPRINGREITEN – Jungpferde

1 Susanne Kremer (ITA) / Ulisse-Z   15,50

2 Angela Kirchmair (AUT) / Akeno   15,30

3 Gabriela Saláková (CZE) / Whitney           14,40

Springreiten – Erwachsene Pferde

1 Vera Senoner (ITA) / Rosenrot      0 / 30,75 (im Stechen)

2 Daniel Pospech (CZE) / Artist-L     0 / 32,15 (im Stechen)

3 Mylene Le Baud (FRA) / Rock Amadeus   0 / 34,10 (im Stechen)

VIELSEITIGKEIT – Jungpferde

1 Pauline Möller (GER) / Walesco   23,50

2 Anna Bischof (AUT)            22,80

3 Christina Obernosterer (AUT) / Adoro      20,96

VIELSEITIGKEIT – Erwachsene Pferde

1 Nadja Lang (AUT) / Starello          34

2 Rouget Guillemette (FRA) / Opium Nick  35,2

3 Lisa Maria Stiegelbauer (AUT) / Stuart Little      36,0

WESTERN – Horsemanship young horses

1 Silvia Cottone Mair (ITA) / Urania

2 Gabriela Filipová (CZE) / Amulet

WESTERN – Horsemanship adult horses

1 Kristina Müller (GER) / Aquilino

2 Kathrin Mink (GER) / Wunschtraum

3 Charlotte Jorgensen (DEN) / Tor

WESTERN – Mountain Trail

1 Luca Tognetti (ITA) / Selva 76,5

2 Julia Wiggli (SUI) / Mädi   72,5

3 Priska Kelderer (ITA) / Lilli 63,0

WESTERN – Ranch Riding young horses

1 Julia Frewein (AUT) / Scarlet

2 Silvia Cottone Mair (ITA) / Urania

3 Gabriela Filipová (CZE) / Amulet

WESTERN – Ranch Riding adult horses

1 Kristina Müller (GER) / Aquilino

2 Mirjam Haas (GER) / Notting’s Nebrasco

3 Jennifer Tadje (GER) / Alexo

WESTERN – Reining

1 Julia Frewein (AUT) / Scarlet

2 Mirjam Brunner (ITA) / Tosca

3 Jennifer Tadje (GER) / Alexo

WESTERN – Trail young horses

1 Julia Frewein (AUT) / Scarlet

2 Gabriela Filipová (CZE) / Amulet

3 Silvia Cottone Mair (ITA) / Urania

WESTERN – Trail aged 6+

1 Julia Wiggli (SUI) / Mädi

2 Jennifer Tadje (GER) / Alexo

3 Isabelle König (SUI) / Stuart

WESTERN – Western Pleasure

1 Kristina Müller (GER) / Aquilinio

2 Maria Rummerstorfer (AUT) / Steve

3 Charlotte Jorgensen (DEN) / Tor

Weitere Informationen unter: www.pferde-stadlpaura.at

Immer am Laufenden bleiben mit unserer Facebook-Seite: https://www.facebook.com/Pferdezentrum-Stadl-Paura-253099258048903/?ref=bookmarks

Sämtliche Start- und Ergebnislisten im Detail unter www.horse-events.at und www.horsedriving.at

Werbeanzeigen

Hafi EUCH 2018: Volles Programm und rot-weiß-roter Siegesreigen

Lothar Zebisch (© Sonja Bauer)
Lothar Zebisch (© Sonja Bauer)

16 Bewerbe, sechs Disziplinen und zahlreiche Starts – der dritte Championatstag im Pferdezentrum Stadl-Paura brachte eine Vielzahl an Entscheidungen. Sieben Siege gingen an Österreich.

Volles Programm gab es am dritten Wettkampftag des diesjährigen Haflinger Europachampionats im Pferdezentrum Stadl-Paura: 16 Bewerbe wurden auf vier Reitplätzen und der Geländestrecke ausgetragen. Ein besonderes Highlight und Publikumsmagnet waren Geländeritt, Marathon und Musikkür. 330 Pferde aus zwölf Nationen kämpfen noch bis Samstag um 20 Championatstitel.

Sportergebnisse Tag 3 (24.08.2018)

Dressur – Jungpferde

Die Dressurbewerbe fanden wie schon an den Vortagen in der beeindruckenden Kulisse der großen Reithalle statt und waren – neben den Geländebewerben – die absoluten Publikumsmagnete. Die Ritte wurden mit tosendem Applaus und lauten Jubelrufen honoriert – damit kam auch im sonst oftmals so stillen Dressurviereck tolle Stimmung auf. Noch größer wurde der Jubel als die Österreicherin Rebecca Gerold mit ihrem Haflingerhengst Arjen-B ihre Prüfung auf der Mittellinie beendete. Ihr und dem Publikum war klar, dass dies eine tolle Vorstellung gewesen war. Diese wurde auch vom Richterkollegium gebührend honoriert. 81,40 Punkte standen schlussendlich zu Buche. Diese Richtmarke sollte bis zuletzt ungeschlagen bleiben. Ihre Teamkollegin Lisa-Maria Lenz legte mit Stasinello, einem Wallach nach St. Alpero nach und platzierte sich mit 81,00 Punkten auf dem zweiten Rang. Isabell Baier erritt mit William auf dem dritten Rang einen weiteren Podestplatz für das deutsche Team. 

Dressur – Advanced class

In der freitägigen Musikkür der Dressur kam es zu einem Überraschungssieg einer Niederländerin. Die Chance, dass die Vortages-Erste ihre Favoritenrolle heute nicht erneut unter Beweis stellen konnte, nutzte Mariska Krowinkel am besten. Sie ritt mit Aragon van het Dolland, einem vierzehnjährigen Wallach von Abel, zu insgesamt 68,792 % und damit zum Sieg. Das übrige Podest war rein rot-weiß-rot besetzt. Mit 68,667 % platzierte sich Stefan Hirnböck im Sattel seines Hengstes New York auf Rang zwei, Sandra Singer und Rainhof’s Bonifaz S landeten auf Rang drei.

Fahren – Einspänner Haflinger Senior

Im Fahrsport stand am Freitag der Marathon am Programm. Er ist vergleichbar mit dem Geländeritt in der Vielseitigkeit. Die Gespanne müssen natürliche und künstliche Hindernisse bewältigen. Bei den Einspännern sorgte ein französisches Gespann für den ersten Sieg der Tricolore. Maeva Larue dirigierte ihren Pepsilun am besten durch die geforderte Strecke und fuhr mit einem Score von 43,81 Punkten zum Sieg. Damit verdrängte das Duo den Grazer Bernhard Obenaus mit einem hauchdünnen Vorsprung auf den zweiten Rang. Obenaus hatte Wallach Akkord eingespannt und erreichte einen Gesamtscore von 43,85 Punkten. Rang drei ging mit Cristiano Cividini und Aron-L, den Zweitplatzierten nach der Dressur, nach Italien.

Fahren – Zweispänner Haflinger Senior

Im Marathon der Zweispänner konnte sehr zur Freude des heimischen Publikums ein österreichischer Doppelsieg gefeiert werden. Mit einem Gesamtscore von 46,77 Punkten fuhr der Kärntner Michael Vecsei mit seinen beiden Wallachen Clooney und Neptun zum Topscore. Mit seiner Platzierung auf dem zweiten Rang machte Lothar Zebisch den heimischen Doppeltriumph perfekt. Der Sieger der gestrigen Dressur und Titelverteidiger konnte sich einmal mehr auf seine beiden selbst gezüchteten Stuten Antigone und Hermine verlassen. Platz drei ging mit Emilio Gamba und O’Hara sowie Q-Hanja-W nach Italien.

Fahren – Einspänner Haflinger Jungpferde

Johannes Remer hatte sich bereits am Mittwoch zum Auftaktsieger bei den jungen Fahrpferden gekürt. Dass dieser Sieg überaus gerechtfertigt ist, stellte der erfahrene Österreicher am heutigen Freitag einmal mehr unter Beweis. Er hatte seinen schicken Wallach Achenbach eingespannt. Der Sohn des Aragon glänzte auch heute wieder mit hohen Noten in den Teilwertungen und 7,81 als Gesamtscore an erster Stelle. Dahinter platzierten sich Thomas Striedner mit Artist und Isabella Schlemmer mit Miss Wonderland auf den Rängen zwei und drei.

Springreiten – Jungpferde

Der weitläufige Europaplatz, der vor der großen Reithalle des Pferdezentrums in Stadl-Paura eine traumhafte Kulisse bietet, wurde am Freitag erstmals Schauplatz für Springbewerbe. Zunächst gaben sich die Jungpferde, also Pferde, die jünger als sechs Jahre sind, ihr erstes Stell-Dich-Ein. Sie wurden in einer Stilspringprüfung über 90 cm nach Harmonie der Vorstellung bewertet. Zeit- und Springfehler drücken sich negativ in der Benotung aus. Lange Zeit wurde die Führung von der Italienerin Susanne Kremer gehalten. Sie stellte ihre Stute Ulisse-Z vor. Das Duo legte mit einer Wertnote von 8,2 ordentlich vor und lag lange auf Siegeskurs. Bis ihr die vorletzte Starterin einen Strich durch die Rechnung machte. Angela Kirchmair, die für die heimische Equipe an den Start geht, zeigte im Sattel von Akeno, einem vierjährigen Wallach nach Amarigo, eine lupenreine Runde. 8,40 Punkte war dem internationalen Richterkollegium der Ritt wert. Damit trug die Österreicherin vor der Italienerin den Sieg im Spring-Auftakt davon. Katalin Stegemann aus Deutschland sprang mit Blitz Van Het Ravenhof auf den dritten Platz (7,3 Punkte).

Springreiten – Erwachsene Pferde

Der Springbewerb der erwachsenen Pferde war mit über 50 Startern zahlenmäßig sehr gut besetzt. Sie sorgten beim Publikum mit rasanten Ritte für Spannung. Sehr zu dessen Freude legte Petra Götzendorfer mit Nagano mit einem fehlerfreien Ritt in flott angelegten 65,12 Sekunden gekonnt vor. Die Richtmarke des österreichischen Duos blieb lange ungeschlagen. Als 44. Starterin unterbot schlussendlich die Dänin Christine Jeanne Egtved Götzendorfers Zeit. Sie überritt im Sattel von Nanna af Kroggaard nach 67,77 Sekunden die Ziellinie. Mit einer weiteren Österreicherin wurde es noch einmal spannend. Elisabeth Lehenauer legte ihren Ritt mit Penelope schlau an. Die Zeit stoppte bei 70,20 Sekunden, womit sie sich hinter ihrer Teamkollegin auf dem dritten Rang klassierte.

Vielseitigkeit – Jungpferde

Die Teilnehmer der Vielseitigkeits-Geländeprüfungen standen unter genauer Beobachtung zahlreich erschienenen Publikums. Diese lieferten sich einen harten Schlagabtausch auf dem weitläufigen Gelände des Pferdezentrums. Mit einer Gesamtnote von 8,3 setzte sich die Österreicherin Anna Bischof mit ihrer sechsjährigen Stute Espanja klar an die Spitze des Feldes. Die Zweitplatzierte nach der Dressur, Pauline Möller, lieferte auch im Gelände einen souveränen Ritt ab und platzierte sich mit Hengst Walesco erneut auf dem zweiten Rang. Nur zwei Zehntelpunkte dahinter rangierte Birgit Lenkmaier mit Alfred auf dem dritten Platz.

Vielseitigkeit – Erwachsene Pferde

Im freitägigen Geländeritt der erwachsenen Pferde entbrannte ein heißer Kampf um den Sieg. Bereits als dritte Starterin legte die Dänin Zenia Jorgensen stark vor und ging auf Aladdin mit einem fehlerfreien Ritt in 3:07 Minuten in Führung. Einen tollkühnen Angriff auf diese Bestzeit wagte die Schweizerin Iris Maag. Sie blieb mit ihrer vierbeinigen Partnerin Natischta ebenfalls fehlerfrei, kam der Zeit der Dänin aber nicht gefährlich nahe. Die Uhr stoppte bei 3:33 Minuten, womit sie sich mit dem zweiten Rang zufriedengeben musste. Nur sechs Sekunden dahinter landete die Österreicherin Anna Maria Jöbstl mit Antrakt auf dem dritten Rang. Auch in der Gesamtwertung änderte sich einiges. Zwar liegt weiterhin Nadja Lang auf Starello in Führung, allerdings setzte Stella Maria Stöhr auf Wellington auf den zweiten Rang, Marina Kalt und Adonis P liegen auf Rang drei.

Western – Horsemanship young Horses

Mit dem Horsemanship, einer Disziplin des Westernreitens, wurde der dritte Wettkampftag am Paradeplatz eröffnet. Im Bewerb für Jungpferde überzeugte die Tschechin Gabriela Filipová. Sie ritt im Sattel von Amulet, einem Wallach von Aquavit I, zum Top-Score und damit zum Sieg.

Western – Horsemanship Horses aged 6+

Ein Dutzend Reiter waren im Horsemanship bei den erwachsenen Pferden am Start. In diesem Bewerb erbrachte die Deutsche Kristina Müller mit Aquilino die beste Leistung.  Mit einem Score von 37 Punkten setzte sie sich an die Spitze des Feldes. Das Podest wurde von der Dänin Charlotte Jorgensen mit Tor und der Slowakin Viktoria Hornikova mit Elmanda komplettiert.

Western – Ranch Riding young Horses

Im Ranch Riding werden von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern Lektionen in allen drei Grundgangarten abverlangt. Auch Schrittstangen sind Teil des Patterns. Julia Frewein, die bereits am gestrigen Tag im Reining und im Trail zweimal siegreich vom Platz gegangen war, spielte mit ihrer Stute Scarlet auch heute wieder ihre ganze Klasse aus und verwies ihre beiden Konkurrentinnen Silvia Cottone Mair mit Urania und Gabriela Filipová mit Amulet auf die Ränge zwei und drei.

Western – Ranch Riding Horses aged 6+

Bei den erwachsenen Pferden war es einmal mehr die deutsche Equipe, die sich auszeichnete. Kristina Müller sorgte im Sattel von Aquilino für einen weiteren starken Auftritt und kürte sich nach dem Sieg im Horsemanship zur Zweifachsiegerin am Freitag. Ihre beiden Teamkolleginnen Kathrin Mink mit Wunschtaum und Helga Weingärtner mit Wonder ritten auf die Ränge zwei und drei. 

Western – Western Pleasure

Knapp ein Dutzend Westernreiter trat im Bewerb Western Pleasure gegeneinander an. Auch hier lieferten die deutschen Reiterinnen eine starke Performance ab. Kristina Müller stellte einmal mehr ihren Wallach Aquilino vor. Der Wallach nach Aquarin, der aus der Zucht von Heinz-Theo Schlömer stammt, bekam vom Richterkollegium erneut den höchsten Score verliehen und feierte damit ihren dritten Tagessieg. Rang zwei blieb mit Maria Rummerstorfer und Wallach Steve in Österreich. Die Deutsche Miriam Haas platzierte sich mit Notting’s Nebrasco auf dem dritten Rang.

Western – Reining

Im Reining ging am Freitag der Final Go erfolgreich über die Bühne. Julia Frewein sorgte hier für einen österreichischen Triumph. Ihre Stute Scarlet überzeugte erneut in den Spins und Sliding Stops und holte verdient den Sieg. Das Podest wurde des Weiteren von der Italienerin Mirjam Brunner mit Tosca und der Deutschen Kathrin Mink mit Wunschtraum besetzt.

Freispringen

Als großer Höhepunkt des Tages wurde am Abend in der großen Reithalle ein Freispring-Bewerb veranstaltet. Hier setzte sich Aristo-A gegen seine Konkurrenz durch. Der zweite und dritte Platz gingen an Viola-Z und Warenne-U.

 ____________________________________________________________

HAFLINGER EUROPACHAMPIONAT 2018 

Ergebnisse 24.08.2018

DRESSUR – Jungpferde

1 Rebecca Gerold (AUT) / Arjen-B           81,40

2 Lisa-Maria Lenz (AUT) / Stasinello        81,00

3 Isabell Baier (GER) / William 80,20

DRESSUR – Advanced class

1 Mariska Krowinkel (NED) / Aragon van het Dolland               68,792 %

2 Stefan Hirnböck (AUT) / New York       68,667 %

3 Sandra Singer (AUT) / Rainhof’s Bonifaz S             68,459 %

FAHREN – Einspänner Haflinger Senior

1 Maeva Larue (FRA) / Pepsilun               43,81

2 Bernhard Obenaus (AUT) / Akkord        43,85

3 Cristiano Cividini (ITA) / Aron-L            44,58

FAHREN – Zweispänner Haflinger Senior

1 Michael Vecsei (AUT) / Clooney & Neptun           46,77

2 Lothar Zebisch (AUT) / Antigone & Hermine         47,87

3 Emilio Gamba (ITA) / O’Hara & Q-Hanja-W        48,71

FAHREN – Einspänner Jungpferde

1 Johannes Remer (AUT) / Achenbach     7,81

2 Thomas Striedner (AUT) / Artist             7,50

3 Isabella Schlemmer (AUT) / Miss Wonderland      6,94


SPRINGREITEN – Jungpferde
1 Angela Kirchmair (AUT) / Akeno          8,40 / 76,38

2 Susanne Kremer (ITA) / Ulisse-Z           8,20 / 80,01

3 Katalin Stegemann (GER) / Blitz van het Ravenhof                7,30 / 81,07

SPRINGREITEN – Erwachsene Pferde

1 Christine Jeanne Egtved (DEN) / Nanna af Kroggaard            0 / 65,12

2 Petra Götzendorfer (AUT) / Nagano      0 / 67,77

3 Elisabeth Lehenauer (AUT) / Penelope  0 / 70,20

WESTERN – Ranch Riding Young Horses

1 Julia Frewein (AUT) / Scarlet

2 Silvia Cottone Mair (ITA) / Urania

3 Gabriela Filipová (CZE) / Amulet

WESTERN – Ranch Riding Adult Horses

1 Kristina Müller (GER) / Aquilino

2 Kathrin Mink (GER) / Wunschtraum

3 Helga Weingärtner (GER) / Wonder

WESTERN- Horsemanship Young Horses

1 Gabriela Filipová (CZE) / Amulet

WESTERN – Horsemanship Adult Horses

1 Kristina Müller (GER) / Aquilino

2 Charlotte Jorgensen (DEN) / Tor

3 Viktoria Hornikova (SVK) / Elmanda

WESTERN – Western Pleasure

1 Kristina Müller (GER) / Aquilino

2 Maria Rummerstorfer (AUT) / Steve

3 Miriam Maas (GER) / Notting’s Nebrasco

WESTERN – Reining Final Go

1 Julia Frewein (AUT) / Scarlet

2 Mirjam Brunner (ITA) / Tosca

3 Kathrin Mink (GER) / Wunschtraum

VIELSEITIGKEIT – Jungpferde

1 Anna Bischof (AUT) / Espanja                8,30

2 Pauline Möller (GER) / Walesco            7,90

3 Birgit Lankmaier (AUT) / Alfred            7,70

VIELSEITIGKEIT – Erwachsene Pferde

1 Zenia Jorgensen (DEN) / Aladdin            0 / 3:07

2 Iris Maag (SUI) / Natschita    0 / 3:33

3 Anna Maria Jöbstl (AUT) / Antrakt         0 / 3:39

FREISPRINGEN

1 Aristo-A (AUT)     9,70

2 Viola-Z (ITA)        9,50