DJM Voltigieren: Siege für Nordheim, Nitkowski, Klehe und Kähler/Kögl

FN Logo (Herkunft: FN)
FN Logo (Herkunft: FN)

München (fn-press). Die vier Titel dieser Deutschen-Jugendmeisterschaften in München gehen an die Landesverbände Baden-Württemberg, Rheinland, Bayern und Berlin-Brandenburg. In der Königsdidziplin des Teamvoltigierens wiederholte der RV Nordheim seinen Vorjahres-Triumph. Eine Titelverteidigung gelang auch Gregor Klege aus Ingelsberg. Neue Deutsche Meisterin bei den U18-Damen ist Fabienne Nitkowski aus Hamminkeln. Im Pas-de-Deux siegten Ronja Kähler (Stahnsdorf) und Julian Kögl (Blankenfelde).

Der amtierende Welt- und Europameister vom RV Nordheim machte am Ende deutlich das Rennen. Die Mannschaft von Trainerin und Longenführerin Andrea Blatz siegte nach dem Auftakt in der Pflicht mit Humphrey Bogart auch in beiden Kürdurchgängen und sicherte sich mit 8,238 Punkten Gold. Auf Rang zwei folgten die Sachsen-Anhalter vom RV Krumke. Die Mannschaft um Longenführerin Marion Schulze beendete das nationale Championat mit San Zero mit 7,715 Punkten. Bronze sicherten sich die Lokalmatadoren vom VV Ingelsberg. Die Bayern voltigierten mit Rajan und Longenführerin Annkathrin Solf zu 7,544 Punkten. Die weiteren Ränge belegten der RSV Neuss-Grimlinghausen (Rheinland/7,431), das Juniorteam Brakel (Westfalen/7,426) sowie das Juniorteam Gut Waffenschmiede (Bayern/7,174).

Bei den Damen ging der Titel erstmals seit 2011 wieder an das Rheinland. Fabienne Nitkowski aus Hamminkeln kam nach vier Durchgängen mit ihrem Pferd Dantez und Longenführerin Iris Schulten auf 8,454 Punkte. In ihrer letzten Kür knackte die Vorjahres-Zweite und frisch gekürte Europameisterin von der VRG In den Auen sogar die magische Grenze von 9,0 Punkten (9,011). Platz zwei sicherte sich die Vize-Europameisterin Alina Roß aus Userin. Der Vorjahres-Vierten gelang mit San Zero und Marion Schulze an der Longe der Sieg im zweiten Umlauf. Insgesamt landete die 17-Jährige bei 8,384 Zählern. Bronze ging an die Deutsche Jugend-Meisterin der vergangenen beiden Jahre. Mara Xander aus Nordheim voltigierte mit Amontillado und Longenführerin Julia Handl zu 8,129 Punkten. Die weiteren Plätze gingen an Mona Pavetic (Rheinland/7,814), Kathrin Meyer (Schleswig-Holstein/7,644) und Lara Häussermann (Baden-WÜrttemberg/7,642).

Bei den Herren avancierte der Ingelsberger Gregor Klehe mit seinem nunmehr dritten Titel in Folge zum Rekordmeister. Der 17-jährige amtierende Europameister kam mit seinem Pferd Adlon und Longenführer Alexander Hartl auf 8,476 Punkte und deklassierte damit die weitere nationale Konkurrenz. Vizemeister Jannik Liersch (ebenfalls Ingelsberg) beendete die DJM mit 7,961 Zählern. Bronze sicherte sich Julian Kögl vom Reitclub Grunewald aus Berlin mit Daytona und Longenführer Lars Hansen (7,489). Die weiteren Ränge gingen an Simon Stolz (Rheinland-Pfalz/7,29), Philipp Stippel (Westfalen/7,224) und Joscha Schwerdtfeger (Rheinland/7,055).

Den Sieg im Pas-de-Deux sicherte sich Julian Kögl mit seiner Doppel-Partnerin Ronja Kähler von der VRG Schäferhof. Die Europameister turnten mit Daytona (Longe: Lars Hansen) zu insgesamt 8,523 Punkten und verbuchten im zweiten Durchgang mit 9,093 Punkten sogar die Höchstwertung des Turniers. Auch Rang zwei ging an den Landesverband Berlin-Brandenburg. Diana Harwardt und Peter Künne, die im August im ungarischen Kaposvár Silber gewonnen hatten, versilberten ihr DJM-Wochenende in München. Das Paar war mit Sir Laulau und Longenführer Hendrik Falk im Zirkel unterwegs und verbuchte 8,135 Punkte. Bronze sicherten sich Jana Schuhmacher und Hannah Bidon vom Landesverband Rheinland-Pfalz mit Ritchie und Longenführerin Karin Kramp (7,781). Die Vorjahres-Titelträger Anne Schlumbohm und Melanie Eger aus Nordheim landeten auf Rang vier (7,61).

Werbeanzeigen

DJM München Dressur: Meistertitel für Pistner und Treffinger

FN Logo (Herkunft: FN)
FN Logo (Herkunft: FN)

München (fn-press). Dreifaches Silber gab es für die erst 15-jährige hessische Reiterin Valentina Pistner bereits bei den diesjährigen Dressur-Europameisterschaften in der Altersklasse Junioren. Nun kommt noch eine Goldmedaille dazu. Mit Flamboyant OLD holte sich Valentina in München den Titel der Deutschen Meisterin im Viereck vor der Rheinländerin Linda Erbe und Marlene Sieverding aus dem Landesverband Weser-Ems.

„Ich bin nicht nur sehr zufrieden, sondern überglücklich. Flamboyant hat heute besonders tolle Verstärkungen, Wechsel und Traversalen gezeigt“, so die neue Deutsche Meisterin Valentina Pistner (Bad Homburg) zu ihrer Kür, für die sie 78,050 Prozent verbuchen konnte. „Wir hatten hier einfach auch wahnsinnig tolle Bedingungen in München und ich bin dankbar, dass wir auf so einer tollen Anlage reiten durften. Mein Pferd geht jetzt erstmal in die verdiente Winterpause“, erklärte sie. Das Paar entschied alle drei Meisterschaftswertungen für sich (228,835 Prozent) und hielt so immer ihre stärkste Konkurrentin Linda Erbe (Krefeld) mit DSP Fierro auf Abstand. Wobei Linda, die in München durchgängig die Silberschleife abonniert hatte, ganz dicht an Gold schnupperte (226,035 Prozent). Ihr Kür zu Spandau Ballett-Klängen (Gold, Forever Young) gefiel auch den Richtern im Finale (77,725 Prozent). Mit der Bronze-Medaille im Gepäck fahrt Marlene Sieverding mit Fürst Levantino nach Hause (220,955 Prozent). Ihre Schwester Johanna, die Lady Danza gesattelt hatte und in der Kür noch einmal ganz forsch nach vorne ritt (75,150 Prozent), konnte sich über den vierten Rang im Endklassement freuen.

Moritz Treffinger beendet Ponykarriere mit DM-Gold

Viel schöner hätte der Baden-Württemberger Moritz Treffinger (Oberderdingen) seine Ponykarriere im Viereck gar nicht beenden können: Mit Erfolgsstute Top Queen H sicherte sich der dreifache Pony-Europameister nun auch den Deutschen Meistertitel zum Abschluss und steigerte sich in München nochmal von Prüfung zu Prüfung. Hatte in der ersten Wertungsprüfung noch EM-Mannschaftskollegin Jana Lang (Schmidgaden) aus Bayern mit ihrem Palomino NK Cyrill die Nase vorn, entschied Moritz dann die beiden letzten Wertungen für sich. Besonders in der Kür war er mit 81,375 Prozent wirklich nicht mehr einzuholen von Jana Lang und der Westfälin Anna Middelberg (Glandorf) mit Drink Pink (75,250 Prozent).

„Es lief heute einfach phänomenal. Ich bin der Kür volles Risiko gegangen und habe alles gegeben. Die Galoppverstärkungen waren sicher heute ein Highlight in unserer Prüfung. Schöner hätte ich Topsi nicht verabschieden können. Nun steht schon mein siebenjähriges Nachwuchspferd, ein Wallach v. Surprise-Vespucci, in den Startlöchern für die Junioren-Tour“, verriet der hochgewachsene 15-Jährige, der seine Abschied mit Topsi mit einer flotten Ehrenrunde im großen Springparcours nach der Meisterzeremonie nochmal richtig genoss (inklusive Meisterbad). Lokalmatadorin Jana Lang erzielte in der Final-Kür 77,850 Prozent und sicherte sich insgesamt DM-Silber (226,747 Prozent). Vorjahres-Meisterin Anna Middelberg belegte in allen Wertungen durchgängig den dritten Rang mit Drink Pink (219,637 Prozent) und fährt diesmal mit der Bronzemedaille ins heimische Nordrhein-Westfalen. FN/ Tina Pantel

Ergebnisse DJM München 2018

Medaillenregen über der Olympia Reitanlage

Neuer Dt. Meister der Junioren Springen: Sven Gero Hünicke; Foto: Foto-Design gr. Feldhaus
Neuer Dt. Meister der Junioren Springen: Sven Gero Hünicke; Foto: Foto-Design gr. Feldhaus

Starke Ritte im Springparcours, Emotionen am Dressurviereck und 5000 begeisterte Zuschauer: Die Deutschen Jugend Meisterschaften der Spring- und Dressurreiter sowie der Voltigierer sind am Sonntag Abend nach vier bunten Tagen zu Ende gegangen.

„Das war eine stimmige Sache“, brachte es Heidi van Thiel auf den Punkt. „Was wir hier gesehen haben, war absoluter Spitzensport, das waren die besten Nachwuchsreiter, die wirklich alles gegeben haben“, sagte die Bundesjugendwartin der Deutschen Reiterlichen Vereinigung. Die Voraussetzungen allerdings seien auch perfekt gewesen. „So eine Anlage ist europaweit einzigartig.“

Sie war die Erste im Dressurviereck, die sich über die Goldmedaille freuen durfte: Die Westfälin Lia Welschof (Paderborn) machte mit ihrem Kür-Sieg bei den Jungen Reitern mit Linus K alles klar. Silber ging in den Landesverband Weser-Ems an Kristin Biermann (Essen i. O.) mit Zwetcher, Bronze an die Rheinländerin Paulina Holzknecht (Solingen) mit Wells Fargo. 

Bester Bayer war Raphael Netz aus Aubenhausen mit Lacoste auf Platz sechs.

Bei den Junioren ging die Goldmedaille an die Hessin Valentina Pistner auf Flamboyant OLD vor Linda Erbe aus dem Rheinland mit DSP Fierro und Marlene Sieverding (Weser-Ems) mit Fürst Levantino. Beste Bayerin wurde Sophia Ritzinger (Bergsdorf) mit Romano auf Platz acht.

Da flossen die Tränen: Ponyreiter Moritz Treffinger aus Baden-Württemberg und seine Top Queen haben bei der DJM in München-

Riem am Sonntag ihre letzte gemeinsame Meisterschaft bestritten. Der junge Mann aus Oberderdingen, der dieses Jahr seinen 16. Geburtstag feierte, muss aus Altersgründen ab nächstem Jahr aufs Großpferd umsteigen. Der Trost war die Goldmedaille, die der souverän reitende Schüler zum Abschied mit nach Hause nahm. Nur kann dahinter lag die amtierende Mannschafts-Europameisterin Jana Lang aus dem bayerischen Schmidgaden, die mit NK Cyrill auf dem Silberrang landete, gefolgt von Anna Middelberg aus Lienen und Drink Pink.

Auch im Parcours wurde um Medaillen gekämpft. Die Deutsche Jugendmeisterschaft ist sein Turnier: Sven Gero Hünicke ist erneut Deutscher Meister der Jungen Reiter im Springen. Mit Sunshine Brown leistete er sich über alle Wertungsprüfungen lediglich einen einzigen Springfehler und setzte sich an die Spitze. Bereits 2016 bei der DJM in Riesenbeck hatte er sich schon einmal den Meistertitel gesichert, 2017 hatte das Paar von der Insel Fehmarn die Bronzemedaille gewonnen. Silber geht ins Bundesland Rheinland-Pfalz an Cedric Wolf und Chicitito, Justine Tebbel (Weser-Ems) gewinnt mit Hello Guv’nor Bronze. Beste bayerische Reiterin wurde Julia Haarmann aus Weilheim, die mit Cecilia auf Rang neun landete. Auf dem Hufeisenplatz sicherte sich bei den Junioren Max Haunhorst aus Hagen am Teutoburger Wald den Meistertitel. Mit Chaccara, seinem Meisterpferd aus dem vergangenen Jahr, blieb er über alle Tage fehlerfrei. Silber ging nach Westfalen, an Emelie Pieper und Caprice. Laura Hetzel (Goch/RHL) und Quanita gewannen die Bronzemedaille.

Die jüngsten Springreiter lieferten das spannendste Finale bei der DJM: Charlotte Höing, Mikka Roth und Tjade Carstensen ritten im Stechen um die Goldmedaille in der Children-Konkurrenz. Charlotte Höing, die als Führende nach den Wertungsprüfungen als letzte Starterin ins Stechen ging, setzte auf die große Galoppade ihres Wallachs Casio und holte alles raus – eine Sekunde schneller kam sie im Ziel an als Mikka Roth (Rheinland-Pfalz) und Atthina. Tjade Carstensen holte die Bronzemedaille der U14-Springreiter nach Schleswig-Holstein. Beste bayerische Starterin war Marie Flick vom oberbayerischen Hofgut Sauersberg mit Argendor auf Platz fünf.

Ann-Sophie Seidl konnte es am Sonntag Nachmittag kaum fassen: Die 16-jährige Ponyspringreiterin aus Regensburg setzte sich mit ihrem Fuchshengst Berkzicht Rob gegen die gesamte bundesdeutsche Konkurrenz durch und kassierte am Ende die Goldmedaille. Schon in den ersten beiden Wertungsprüfungen hatte sich die Amazone in ihrem vorletzten Ponyjahr als einzige Starterin keinen Fehler geleistet, die zweite Wertung konnte sie sogar für sich entscheiden. Und machte die Sache dann am Finaltag noch einmal so richtig spannend, als Berkzicht Rob im zweiten Umlauf vor der zweifachen Kombination kurzfristig den Dienst verweigerte und damit für Schnappatmung bei den vielen bayerischen Fans sorgte, die den Hufeisenplatz säumten. Doch Ann-Sophie Seidl behielt die Nerven, ritt erneut an und lotste den zwölfjährigen Vierbeiner beherzt und fehlerfrei ins Ziel – das war der Meistertitel.

Silber bei den Ponys ging nach Westfalen mit Lara Tönnissen und Clarissa. Liam Broich aus dem Rheinland und Nashvilles Son gewannen Bronze.

Drei Medaillen für Bayerns Voltigierer

Gleich doppelt kassiert haben die weißblauen Einzelvoltigierer der Herren: Mit Longenführer Alexander Hartl und dem Pferd Adlon gab es für Gregor Klehe und Jannik Liersch, die beide für den VV Ingelsberg an den Start gingen, sowohl die Gold- als auch die Silbermedaille. Bronze holte sich Julian Kögl aus Berlin-Brandenburg mit Daytona.

Bei den Damen ging der Gesamtsieg an Fabienne Nitkowski aus dem Rheinland mit Dantez, die Alina Roß (Mecklenburg-Vorpommern) mit San Zero und Mara Xander aus Baden-Württemberg mit Amontillado auf die Plätze verwies.

Auch bei den Junior-Gruppen gab es am Ende eine Medaille für das Gastgeberland. So ergatterten die Akrobaten des VV Ingelsberg mit Longenführerin Annkathrin Solf und Rajan die Bronzemedaille. Gold ging an Nordheim I aus Baden-Württemberg mit Humphrey Bogart, Silber erkämpften sich das Juniorteam Krumke I aus Sachsen-Anhalt.

DJM München Springen: Haunhorst, Höing und Seidel sind neue deutsche Meister

FN Logo (Herkunft: FN)
FN Logo (Herkunft: FN)

München (fn-press). Die Nachwuchs-Springreiter haben in München ihre neuen Meister ermittelt. Ann-Sophie Seidel hat die Farben des gastgebenden Landesverbandes hochgehalten und gewinnt den Titel bei den Ponyspringreitern. Nach einem spannenden Stechen entscheidet Charlotte Höing aus Berlin-Brandenburg die Konkurrenz der Children für sich. Bei den Junioren wiederholt Vorjahressieger Max Haunhorst (Weser-Ems) seinen Titelgewinn.

Bestes Wetter, volle Zuschauerränge und hervorragender Sport: Das sind die Deutschen Jugendmeisterschaften in München gewesen. Auf dem Hufeisenplatz der Olympia Reitanlage München Riem hat sich Max Haunhorst aus Hagen am Teutoburger Wald den Meistertitel der Junioren-Springreiter gesichert. Mit Chaccara, seinem Meisterpferd aus dem vergangenen Jahr, blieb er über alle Tage fehlerfrei. Silber geht nach Westfalen, an Emelie Pieper und Caprice. Laura Hetzel (Goch/RHL) und Quanita gewinnen die Bronzemedaille.

Das Finale hat bei den Junioren nochmal alles durcheinander gerüttelt: Beeke Carstensen aus Schleswig-Holstein und Cara Mia hatten bis dahin knapp die Nase vorn, doch ein Stopp aufgrund eines Stolperers in der Dreifachen Kombination ließ die beiden aus den Medaillenrängen rutschen. Der Sieg im Finale ging an Matthis Westendarp (Osnabrück) und Stalido, die die Meisterschaft auf Rang vier abschließen.

Stechen um Gold bei den Children

Die jüngsten Springreiter lieferten das spannendste Finale bei der DJM: Charlotte Höing, Mikka Roth und Tjade Carstensen ritten im Stechen um die Goldmedaille in der Children-Konkurrenz. Charlotte Höing, die als Führende nach den Wertungsprüfungen als letzte Starterin ins Stechen ging, setzte auf die große Galoppade ihres Wallachs Casio und holte alles raus – eine Sekunde schneller kam sie im Ziel an, als Mikka Roth (Rheinland-Pfalz) und Atthina. Die beiden kennen sich gut, sie haben im Juli noch gemeinsam Mannschaftsgold bei den Europameisterschaften in Fontainebleau gewonnen. Tjade Carstensen, der mit Venetzia das Erfolgspferd seiner Schwester Beeke gesattelt hatte, holt die Bronzemedaille der U14-Springreiter nach Schleswig-Holstein.

Meistertitel der Ponys für Bayern 

Der Sieg bei den Ponyspringreitern bleibt im Gastgeber-Verband: Ann-Sophie Seidel aus Regensburg gewinnt mit Berkzicht Rob die U16-Konkurrenz. Sie hat es im Finale richtig spannend gemacht: Ihr Pony stockte vor der zweifachen Kombination, sie musste neu anreiten – vier Strafpunkte und zwei Punkte für Zeitüberschreitung kamen auf ihr Konto – nur einer mehr, und die Medaille wäre weg gewesen. „Der Stopp kam sehr überraschend und war unüblich für mein Pony. Ich hatte eigentlich eine gute Distanz. Danach habe ich sofort gewusst, dass ich schneller reiten muss, damit es für eine Medaille reicht“, resümiert die Reiterin. Für sie ist 2018 das vorletzte Ponyjahr und sie hat sich klar vorgenommen: „2019 ist mein Ziel die Pony-Europameisterschaft.“ Silber bei den Ponies geht nach Westfalen mit Lara Tönnissen und Clarissa. Liam Broich und Nashvilles Son gewinnen Bronze. Bundestrainer Peter Teeuwen sagt: „Bei der DJM haben sich einige neue Paare präsentiert, zum Beispiel Lara und Liam. Das stimmt uns positiv. Wir haben Nachwuchs, der durch gutes Reiten auffällt.“

Für die jungen Springreiter gab es bei der DJM übrigens erfreuliche Nachrichten: Die Horst-Gebers-Stiftung, die nicht nur die Deutschen Jugendmeisterschaften unterstützt, sondern sich auch im Bereich der Nachwuchsförderung auf Landesebene einsetzt, hat für weitere drei Jahre ihre Unterstützung bestätigt. Die Horst-Gebers-Stiftung ermöglicht allen Medaillengewinnern der Deutschen Jugendmeisterschaft unter anderem einen gemeinsamen Trainingslehrgang bei Franke Sloothaak. lau

DJM München: Lia Welschof holt Dressur-Gold bei den Jungen Reitern

FN Logo (Herkunft: FN)
FN Logo (Herkunft: FN)

München (fn-press). Sie war die Erste im Viereck bei den Deutschen Jugendmeisterschaften in München, die sich über die Goldmedaille freuen durfte: Die Westfälin Lia Welschof (Paderborn) machte mit ihrem Kür-Sieg bei den Jungen Reitern mit Linus K alles klar. Silber ging in den Landesverband Weser-Ems an Kristin Biermann (Essen i. O.) mit Zwetcher, Bronze an die Rheinländerin Paulina Holzknecht (Solingen) mit Wells Fargo.

Mit Platz fünf in der ersten Wertungsprüfung gestartet (70,965 Prozent), ließ Lia Welschof mit ihrem elfjährigen Rappen Linus K dann wirklich nichts mehr anbrennen und gewann die zweite und dritte Wertungsprüfung mit jeweils 75,088 und 78,225 Prozent. Das war mit insgesamt 225,278 Prozent in der endgültigen Meisterschaftswertung nicht mehr einzuholen für ihre Verfolgerinnen. „Die Kür lief absolut bombastisch. Es war das erste Mal, dass ich nach dieser neuen Choreographie geritten bin. Auf Linus bin ich heute wirklich stolz, es hat sich einfach leicht angefühlt. Am schönsten war aber, dass ich so positives Feedback nicht nur von den Richtern bekam, sondern auch von Zuschauern so oft angesprochen wurde, dass ihnen der Ritt heute gut gefallen hat“, so die frisch gekürte Deutsche Meisterin, die zu Klängen von One Republics „Apologize“ und „Love runs out“ die Arena rockte. Die amtierende Mannschafts-Europameisterin, die mit ihrem zweiten Pferd Don Windsor auch Einzel-Bronze gewann, konnte mit Linus K 2017 Doppel-Gold bei der EM holen. Kristin Biermann aus Weser-Ems schaffte es mit  76,175 Prozent in der Kür nicht nur ein Ausrufezeichen zu setzen, sondern nach Platz vier und drei in den ersten Wertungen auch direkt auf den Silberrang mit Zwetcher. Etwas durchwachsen verliefen die drei Münchner Prüfungen auch für Lias EM-Kollegin aus dem Gold-Team, die Rheinländerin Paulina Holzknecht. Sie dominierte die erste Wertungsprüfung mit 74,167 Prozent, belegte dann aber Rang fünf und sechs. Mit 72,725 Prozent in der Kür mit ihrem imposanten Fuchs Wells Fargo, wurde es aber Bronze für die EM-Fünfte im Einzel.

Die Medaillenjagd noch vor sich haben am Abschluss-Sonntag die Junioren und Ponyreiter im Viereck. Auf Gold-Kurs liegt bei den Junioren weiterhin die Hessin Valentina Pistner (Bad Homburg) mit Flamboyant OLD, die auch in der zweiten Wertung Platz eins belegte mit 75,964 Prozent vor Linda Erbe (Krefeld) aus dem Rheinland mit DSP Fierro, die heute mit 74,211 Prozent wie am Vortag Zweite wurde. Den beiden dicht auf den Fersen ist nach wie vor Marlene Sieverding (Cappeln) aus dem Landesverband Weser-Ems  mit Lady Danza, die zweimal Platz drei belegte.

Bei den Ponyreitern sieht es ganz nach einem Zweikampf zwischen dem Baden-Württemberger und diesjährigen Triple-Europameister Moritz Treffinger (Oberderdingen), der heute ganz nach vorne ritt mit seiner Erfolgsstute Top Queen H (75,44 Prozent), und der Bayerin Jana Lang (Schmidgaden) und NK Cyrill (74,837 Prozent). Die beiden EM-Mannschaftsgold-Gewinner aus Bishop Burton tauschten heute die Plätze. Jana liegt hauchdünn in Führung mit 148,897 Punkten vor Moritz mit 148,577 Punkten. Verfolgerin und Vorjahres-Meisterin Anna Middelberg aus dem westfälischen Glandorf liegt nach wie vor auf Rang drei mit Drink Pink.

Ins Finale des Bundesnachwuchschampionates Dressur mit Pferdewechsel am Sonntag ziehen nach zwei Wertungsprüfungen Michelle Moß aus Weser-Ems mit Dancing Queen (17,3), Alina Hahn aus dem LV Baden-Württemberg mit Riana (17,3) sowie die Schleswig-Holsteinerin Olivia Schmitz-Morkramer mit Lavissaro (16,5) ein. FN/ Tina Pantel

DJM in München-Riem: Die ersten Sieger stehen schon fest

Starker Auftritt im Dressurviereck: Sophia Ritzinger und Romano. Foto: Foto-Design gr. Feldhaus
Starker Auftritt im Dressurviereck: Sophia Ritzinger und Romano. Foto: Foto-Design gr. Feldhaus

Auch am Samstag wurde bei den Deutschen Jugend Meisterschaften um Meisterschaftspunkte in den Disziplinen Dressur, Springen und Voltigieren gekämpft. Dabei lockte die Reiterjugend so viele Zuschauer auf die Olympia-Reitanlage, dass beinahe die Eintrittskarten ausgingen.

Nach drei Wertungen stand im Lager der Jungen Springreiter schon am Samstag Abend der neue Deutsche Meister fest: Den Gesamtsieg sicherte sich hier Sven Gero Hünicke aus Schleswig-Holstein, der Sunshine Brown gesattelt hatte. Beste bayerische Reiterin war die Weilheimerin Julia Haarmann, die ihre Cecilia auf Rang neun in der Gesamtwertung steuerte.

Früh am Morgen stand auf dem großen Hufeisenplatz zum Auftakt ein S*-Springen auf dem Programm, das als zweite Wertung für die Altersklasse Junioren ausgeschrieben war. Hier konnte Tim Hartlaub aus Großostheim mit Bonita nach einer schnellen Nullrunde den fünften Platz für sich kassieren.

In der zweiten Wertung der Children, einem M*-Springen, schaffte es Theresa Kröninger vom Gut Bohmerhof mit ihrem Campino als einzige bayerische Starterin in die Platzierung. Sie verbuchte Rang sieben für sich.

Einen Knaller landete Ponyreiterin Ann-Sophie Seidl: Mit ihrem Berkzicht Rob gewann die Reiterin des Hallertauer RFV Rohr heute die zweite Wertung, ein M**-Springen und setzte sich damit an die Spitze der Zwischenwertung.

Ebenso wie die Jungen Springreiter konnten auch die Jungen Reiter Dressur bereits heute ihren Deutschen Meister küren. Die Goldmedaille holte sich hier die Westfälin Lia Welschof mit Linus K. Bester bayerischer Starter war Raphael Netz, der mit Lacoste in der Gesamtwertung auf Platz sechs landete und im Anschluss an die Finalkür das goldene Reitabzeichen überreicht bekam.

Richtig spannend für die bayerischen Fans wird es am morgigen Sonntag im Ponydressurlager. Nach zwei von drei Wertungen liegt die amtierende Mannschafts-Europameisterin Jana Lang mit ihrem NK Cyrill nur um wenige Hundertstel Punkte vor ihrem Rivalen Moritz Treffinger aus Baden-Württemberg. Die 15-Jährige aus dem bayerischen Schmidgaden wird am morgigen Sonntag also ganz schön Gas geben müssen, um sich den Deutschen Meistertitel schnappen zu können.

Bei den Junioren im Dressurlager, die in einer M** um Meisterschaftsgold kämpften, setzte sich Sophia Ritzinger (Bergsdorf) mit Romano nach einer starken Leistung vom Vortag auch am Samstag wieder bestens in Szene. Die beiden landeten auf Rang sechs. 

Im Bundesnachwuchschampionat gab es ebenfalls einen Achtungserfolg aus weißblauer Sicht. So konnte sich Sophia Wild (Schwarzachtaler RFV Kollerhof) mit der bayerischen Stute First Lady den fünften Platz erkämpfen.

Auch für die Voltigierer ging es heute in der Olympiahalle weiter und hier sind gleich zwei Bayern auf Medaillenkurs. Nach Pflicht und Kür führen Gregor Klehe vom VV Ingelsberg und sein Vereinskamerad Jannik Liersch die Zwischenwertung im Junior Einzelvoltigieren der Herren an. Bei den Damen liegen Annemie Szemes aus Erlangen und Sarah Kintrup aus Gilching auf den Plätzen sieben und acht.

Bei den Juniorgruppen setzte sich das Team des VV Ingelsberg mit Rajan und Longenführerin Annkathrin Solf auf Rang drei.

DJM München Springen: Sven Gero Hünicke erneut Deutscher U21-Meister

FN Logo (Herkunft: FN)
FN Logo (Herkunft: FN)

München (fn-press). Die Deutsche Jugendmeisterschaft ist sein Turnier: Sven Gero Hünicke ist erneut Deutscher Meister der Jungen Reiter im Springen. Mit Sunshine Brown leistete er sich über alle Wertungsprüfungen lediglich einen einzigen Springfehler und setzte sich an die Spitze. Bereits 2016 bei der DJM in Riesenbeck hatte er sich schon einmal den Meistertitel gesichert, 2017 hatte das Paar von der Insel Fehmarn die Bronzemedaille gewonnen. Silber geht ins Bundesland Rheinland-Pfalz an Cedric Wolf und Chicitito, Justine Tebbel (Weser-Ems) gewinnt mit Hello Guv’nor Bronze. 

Eine besondere Geschichte verbindet Sven Gero Hünicke und seine Hannoveraner Stute Sunshine Brown. Als sie fünf Jahre alt war, ersteigerte Hünickes Trainer und Unterstützter, Klaus Witt, die Stute – sie war nicht in bestem Zustand und sollte eigentlich als Schulpferd eingesetzt werden. Sven machte mit ihr die ersten Sprünge, die beiden arbeiteten gemeinsam sich von A- über L- und M-Springen in die schwere Klasse. Kein anderer Reiter hat mit der nur 1,60 großen Stute bisher einen Parcours bestritten. Seine Stute strenge sich immer unheimlich für ihn an, versuche stets, alles richtig zu machen. Lediglich im ersten Umlauf, am Einsprung der Dreifachen Kombination, unterlief vom Paar von der Insel Fehmarn ein Hindernisfehler. “Das war meine Schuld, ich hatte den Galopp falsch eingeschätzt und kam zu dicht”, erklärt der 21-Jährige.

Der Deutsche Meistertitel 2016 war für die beiden der erste Titel in der Altersklasse der Jungen Reiter, seitdem haben sie einen Podestplatz gepachtet: 2017 gab es Bronze, in diesem Jahr wieder Gold. “Ich hatte mir vorgenommen, es wieder ins Finale zu schaffen. Der Titel jetzt ist noch eine Zugabe. Große Rasenplätze wie dieser in München liegen ihr. Ich reite sie immer aus dem Fluss, sie liebt es, auf so großen Plätzen zu galoppieren, man merkt ihr den Spaß richtig an.” Er sei unheimlich dankbar, dass ihm Pferdebesitzer Klaus Witt die zwölfjährige Stute zur Verfügung stelle. “Ohne diese Unterstützung ginge es nicht. Gemeinsam mit Dorothee Witt trainiert er mich. Außerdem unterstützt mich meine Mutter immer. Sonst wäre ich nicht hier.”

Während der drei Wertungsprüfungen hatte er auf Rang zwei gelegen, hinter Mylen Kruse aus Zeven mit Chaccmo. Sie hatte zwei Fehler im ersten und einen Fehler im zweiten Umlauf kassiert, so dass sie in der Meisterschaft aus den Medaillenrängen rutschte. Justine Tebbel und Cedric Wolf hingegen arbeiteten sich während der drei Prüfungen kontinuierlich weiter nach vorne. Ein fehlerfrei erster Umlauf brachte Justine Tebbel in die Spitzenposition vor der finalen Runde – ein Abwurf bedeutete die Bronzemedaille. Cedric Wolf hat in diesem Jahr bereits Mannschafts- und Einzelsilber bei den Nachwuchs-Europameisterschaften gewonnen, bei der DJM kommt eine weitere Silbermedaille dazu. 

Während die Jungen Reiter bereits ihre Medaillen ausgemacht haben, steht für die Ponyreiter, Children und Junioren im Springsattel am Sonntag das Finale an. Ann-Sophie Seidl aus Bayern liegt mit ihrem Pony Berkzicht Rob in der Altersklasse U16 vorne, Liam Broich aus dem Rheinland und Nashville’s Son WH sowie Lea-Sophia Gut und Salvador folgen. Im Children-Lager führen Vivien Borgmann aus Westfalen und Mytender nach zwei Wertungsprüfungen, vor Tjade Carstensen aus Schleswig-Holstein mit Venetzia und Charlotte Höing (Berlin-Brandenburg) mit Casio. 

Nur 0,14 Punkte trennen die Führende der Junioren, Beeke Carstensen aus Schleswig-Holstein mit Cara Mia, und den Zweiplatzierten, Max Haunhorst (Weser-Ems) mit Chaccara voneinander, Henrike-Sophie Boy und Saint Salima liegen mit 0,76 Punkten dahinter. 

Bayerns Reiter auf Erfolgskurs

Erste Station auf dem Weg zum Deutschen Meistertitel erfolgreich gemeistert: Ponyreiterin Jana Lang und NK Cyrill. Foto: Foto-Design gr. Feldhaus
Erste Station auf dem Weg zum Deutschen Meistertitel erfolgreich gemeistert: Ponyreiterin Jana Lang und NK Cyrill. Foto: Foto-Design gr. Feldhaus

Siege und Platzierungen in München-Riem: Die bayerischen Reiter haben sich bis jetzt bei den Deutschen Jugend Meisterschaften auf der Olympia-Reitanlage in München-Riem ganz schön in Szene gesetzt.

Zwei Wertungsprüfungen gingen bereits am Donnerstag über die Bühne: Im ersten Springen für die Altersklasse Junge Reiter, einem Wettbewerb der Klasse S*, landete Julia Haarmann von den Weilheimer Pferdefreunden mit Cecilia auf dem achten Platz. Auch Maximiliane Ruppert aus Eggenfelden schaffte es noch in die Platzierung, sie belegte mit Quiloma Platz 13.

Weiter ging es heute Vormittag mit weißblauen Erfolgen im Springparcours: So schaffte es Marie Flick (Gut Bohmerhof) in der Altersklasse Children mit Argendor auf Platz sieben in der ersten Wertung, einem M*-Springen.

Bei den Ponys zeigten die Bayern der Konkurrenz dann endgültig, dass sie bei der Medaillenvergabe am Sonntag ein Wörtchen mitreden wollen. Antonia Kamm aus Markt Schwaben holte sich mit Naschko den Sieg im M*-Parcours, auf Platz zwei folgte Ann-Sophie Seidl (Hallertauer RFV Rohr) mit Berkzicht Rob.

Bei den Junioren galt es ein S*-Springen zu absolvieren, hier konnte sich Hanna Schreder aus Zwiesel mit der bayerischen Stute Nasowas den achten Rang sichern, zwei Plätze weiter hinten rangierte Anna von Guttenberg aus Jettingen mit Calvie. 

Auch die Jungen Reiter im Dressurviereck mussten gestern schon das erste Mal ran, sie starteten in einem Prix St. Georges, der in der NÜRNBERGER Dressurarena ausgetragen wurde. Dabei konnte sich Raphael Netz, der für den Reit- und Fahrverein Aubenhausen an den Start geht, mit Lacoste auf Platz acht setzen. Mit Cosima von Fircks vom Reitclub Adelsried am Starnberger See und Diabolo Nymphenburg schaffte es eine weitere bayerische Reiterin in die Platzierung – Rang 11 war es am Ende. In der zweiten Wertung war den Bayern das Glück dann weniger hold. Am heutigen Tag wurde Raphael Netz dann Elfter.

 Beinahe erwartungsgemäß ging der Sieg bei den Ponyreitern heute in der ersten Wertung an die amtierende Europameisterin Jana Lang aus Schmidgaden, die ihren bewährten NK Cyril gewohnt souverän durchs Viereck steuerte.

In der Altersklasse Junioren mussten die Nachwuchsreiter eine M** reiten, hier erzielte Sophia Ritzinger aus Bergsdorf mit Romano einen Achtungserfolg auf Rang sieben.

Auch im Bundesnachwuchschampionat, das in der Disziplin Dressur zum ersten Mal bei Deutschen Jugend Meisterschaften ausgetragen wurde, schaffte es eine bayerische Reiterin in die Platzierung. Anabel Huther vom RV Ellertal erritt sich mit Fidergold den fünften Platz in der Dressurreiterprüfung der Klasse L. 

 In der Olympia-Reithalle kämpften die Voltigierer in Riem um Meisterschaftsmedaillen. Und auch hier können sich die bayerischen Turner auf dem Pferderücken durchaus sehen lassen. So landete die Mannschaft des VV Ingelsberg Junior I im Gruppenvoltigieren auf Platz fünf, Gut Waffenschmiede Junior I auf Rang acht. 

Im Einzelvoltigieren der Damen sicherte sich Sarah Kintrup aus Gilching mit dem Pferd Amontillado und Longenführerin Julia Handl den siebten Rang. Wenig überraschend war die Rangierung bei den Herren: Die goldene Schleife kassierte Europameister Gregor Klehe vor seinem Ingelsberger Vereinskameraden Jannik Liersch. Beide wurden longiert von Alexander Hartl und turnten auf Adlon, dem langjährigen vierbeinigen Sportpartner der Ingelsberger, der nach der DJM im Alter von 23 Jahren fit und gesund in den Ruhestand verabschiedet wird.

DJM Voltigieren: Favoriten setzen sich an die Spitze

FN Logo (Herkunft: FN)
FN Logo (Herkunft: FN)

München (fn-press). Der Auftakt bei den Voltigierern ist gemacht: Bei den Deutschen Jugend-Meisterschaften (DJM) in München setzten sich am ersten Tag in allen vier Disziplinen Favoriten durch.

Bei den Teams führen die Titelverteidiger sowie amtierenden Welt- und Europameister vom RV Nordheim. Die Mannschaft von Trainerin und Longenführerin Andrea Blatz kam in der Pflicht mit Humphrey Bogart auf 7,519 Punkte. Das war der deutliche Sieg für die Baden-Württemberger vor dem Juniorteam aus Krumke (Sachsen-Anhalt) mit San Zero. Die Mannschaft von Trainerin Marion Schulze liegt bei 6,907 Punkten. Auf Rang drei folgen die Pferdeakrobaten vom RSV Neuss-Grimlinghausen (6,589/Rheinland). Das Team von Longenführerin Catharina Musfeld turnte auf dem Rücken von Iljano. Dahinter folgen das Juniorteam Köln-Dünnwald (6,489), der VV Ingelsberg (6,486) und Brakel (6,452).

Bei den Damen sicherte sich Alina Roß den Tagessieg. Die 17-Jährige aus Userin (Mecklenburg-Vorpommern), die zudem für Krumke im Team startet, kam mit San Zero und Longenführerin Marion Schulze auf 8,091 Punkte. Damit verwies die Vize-Europameisterin die amtierende Europameisterin Fabienne Nitkowski hauchdünn auf Platz zwei. Die Rheinländerin landete mit Dantez und Iris Schulten bei 8,024 Zählern. Mona Pavetic aus Neuss belegt im Zwischenranking Rang drei (7,734). Die Rheinländerin turnte auf Diamond Sky, vorgestellt von Elisabeth Simon. Dahinter folgen: Vorjahres-Siegerin Mara Xander (7,681), Lara Häussermann (7,357, beide Baden-Württemberg) und Kathrin Meyer (7,283/Schleswig-Holstein).

Bei den Herren führt der Ingelsberger Gregor Klehe klar mit 8,095 Punkten. Der Europameister aus der bayrischen Voltigier-Metropole turnte auf Adlon, longiert von FN-Voltigiermeister Alexander Hartl. Die weiteren Plätze nehmen Jannik Liersch aus Bayern (7,679) und Philipp Stippel aus Westfalen (7,284) ein.

Im Pas-de-Deux setzten sich heute die Europameister Ronja Kähler und Julian Kögl durch. Das Duo vom Landesverband Berlin-Brandenburg kam mit Daytona und Longenführer Lars Hansen auf 7,952 Punkte. Dahinter folgen die Landesverbands-Kollegen und Vize-Europameister Diana Harwardt und Peter Künne (7,889), gefolgt von Anna Löw und Fabian Pentrop vom Pferdesportverein Haus Getter aus Westfalen (7,714).

Der morgige Wettkampftag wird ab 8:30 Uhr mit den Küren der Herren eingeläutet. Im Anschluss folgen die Küren der Damen (9:15 Uhr) und die Küren der Gruppen (13:30 Uhr). Ab 16:45 gehen dann erneut die Einzelvoltigierer in ihre zweite Pflicht-Runde. Das große Finale in allen vier Disziplinen steigt am Sonntag.

DJM München Dressur: Paulina Holzknecht auf Medaillenkurs

FN Logo (Herkunft: FN)
FN Logo (Herkunft: FN)

München (fn-press). Die U21-Dressurreiter machen es bei der Deutschen Jugendmeisterschaft in München spannend: Mit nur einem Punkt Vorsprung liegen Lia Welschof (Paderborn) und Linus K nach zwei Wertungsprüfungen vor Paulina Holzknecht (Solingen) und Wells Fargo in der Meisterschaftswertung. Für sie geht es am Samstag im Kür-Finale um den Titel. 

Paulina Holzknecht hat sich bei der DJM in München in eine hervorragende Ausgangslage gebracht: Sie hat mit deutlichem Abstand die erste Wertung der U21-Dressurreiter für sich entschieden. 74,167 Prozent gaben die Richter für ihre Vorstellung. Die Zweitplatzierten, Nadine Krause und Dancer, folgten mit 71,711 Prozent. In der zweiten Wertung allerdings baute das Paar aus Solingen zwei Patzer ein, beispielsweise blockierte Wells Fargo beim Rückwärtsrichten. Das bedeutet Platz fünf in der zweiten Wertung und aktuell den Silberrang in der Meisterschaftswertung, denn Lia Welschof und Linus K haben sich an die Spitze gearbeitet. In der ersten Dressurprüfung noch auf Ranf fünf, arbeitete sich das Paar aus Paderborn mit 75,088 Prozent in der zweiten Wertung an die Spitze. Lia Welschof führt mit 146.053 Punkten, Paulina Holzknecht liegt mit 145.878 Prozent hauchdünn dahinter. Nadine Krause folgte nach zwei zweiten Plätzen auf dem Bronzerang der aktuellen Meisterschaftswertung. Die zwölf besten Paar treten Samstagnachmittag im großen Finale in der Kür gegeneinander an.

Sie hält die Fahne der Gastgeber hoch: Jana Lang und NK Cyrill aus Bayern, genauer gesagt Schmidgaden, sichern sich mit 74,060 Prozent den Sieg in der ersten Wertung der Ponydressurreiter vor ihrem EM-Team Kollegen Moritz Treffinger mit Top Queen H. Bei der Europameisterschaft in Bishop Burton hatten die beiden noch gemeinsam Gold gewonnen. Auf dem Bronzerang haben Laura Franziska Riegel (Bonn) und Anna Middelberg (Glandorf) eine Punktlandung hingelegt: Beide bekamen von den Richtern 72,436 Prozent und teilen sich damit den dritten Platz. Anna Middelberg geht als Titelverteidigerin ins Rennen, sie hatte mit Drink Pink 2017 die DJM in Aachen gewonnen. Laura Franziska Riegel ist mit Cinderella WE die amtierende Rheinische Meisterin der Pony-Dressur.

Valentina Pistner und Flamboyant OLD gewinnen mit 74,820 Prozent die erste Wertung der U18-Dressurreiter. Bei der Europameisterschaft in Fontainebleau gewann die 15-Jährige aus Bad Homburg mit dem Nürnberer-Burgpokal-Sieger dreimal Silber – im Team, Einzel und in der Kür. Jetzt stehen ihre Chancen auf eine weitere Medaille in ihrem ersten Junioren-Jahr hervorragend. Ebenfalls auf eine Medaille hofft Linda Erbe aus Krefeld. Mit 74,099 Prozent in der ersten Wertung sind sie und ihr achtjähriger Wallach DSP Fierro der Führenden dicht auf den Fersen. Ihre EM-Teamkollegin Marlene Sieverding (Cappeln/WES) und Fürst Levantino werden mit 72,162 Prozent Dritte. Für die Junioren steht Sonntag das Finale an.