Einfach unschlagbar: Tobi Meyer gewinnt mit Sensationsritt den Großen Preis des Landes Brandenburg und der Hengststation Maas J. Hell

Tobias Meyer und Samurai gewinnen den Großen Preis des Landes Brandenburg un der Hengststation Maas J. Hell (Foto:Lafrentz)
Tobias Meyer und Samurai gewinnen den Großen Preis des Landes Brandenburg un der Hengststation Maas J. Hell (Foto:Lafrentz)

So geht rasant: Tobi Meyer pilotierte im Großen Preis des Landes Brandenburg seinen Hengst Samurai in unglaublichen 32,81 Sekunden fehlerfrei durch den Stechparcours in der Neustädter Graf von Lindenau-Halle. Damit war er dort fast zwei Sekunden schneller als der zweitplatzierte Marco Kutscher, der mit Charco ebenfalls fehlerfrei blieb – allerding 34,79 Sekunden benötigte.

Auf dem dritten Platz landeten Hans-Peter Konle und Quick Step in 35,31 Sekunden. Für Tobias Meyer ist es nicht der erste Erfolg in Neustadt (Dosse) – schon 2011 konnte er bei dem internationalen Turnier das Championat gewinnen. Jetzt ist er zu seinem alten Arbeitgeber Gestüt Sprehe zurückgekehrt und erkennt: “So gute Pferde wie im Moment hatte ich noch nie, da macht Reiten natürlich doppelt Spass.” Samurai kam als Zuchthengst auf das Gestüt. “Dass ich ihn jetzt reiten darf, das ist wie ein Geschenk für mich – Neustadt war gerade einmal der zweite Start und das mit einem Sieg zu beenden ist sensationell.”

Für den Erfolg gab es jede Menge Weltranglistenpunkte und 6250 Euro Preisgeld. Lob für den Erfolg gab es von Marco Kutscher: “Ich war zwei Sekunden langsamer, aber ich habe nicht viel falsch gemacht: der Ritt von Tobi und Samurai war heute von einem anderen Stern – da muß ich dann auch mit dem zweiten Rang mal zufrieden sein.” Daneben lobte er die Rahmenbedingungen in Neustadt: “Es passt hier für Pferde und Reiter. Da habe ich auch gerne die weitere Anreise in Kauf genommen, auch wenn Münster vor der Haustür liegt.”

“Das CSI setzt eine Marke. Wir freuen uns, daß wir an diesem Erfolg mitarbeiten können”, freut sich Regine Ebert, Geschäftsführerin der Neustädter Gestüte. Insgesamt kamen 12200 Zuschauer, um in der am Sonnabend und Sonntag ausverkauften Halle Spitzensport und Show rund um Pferd zu erleben. “Die Analyse ist in diesem Jahr einfach: beim CSI Neustadt hat optimal alles gepasst. Ab sofort laufen die Vorbereitung für 2020 – da steht unsere 20ste Veranstaltung an; dieses Jubiläum wollen wir gebührend feiern”, bilanzierte Veranstalter Herbert Ulonska mit einem Blick in die Zukunft.

Weiter Informationen finden Sie digital – zum Beispiel im Internet: www.csi-neustadt-dosse.de ! Oder bei Facebook: https://www.facebook.com/csi.neustadt.dosse !

Interview Tobias Meyer
Werbeanzeigen

Championatssieg für Alexa Stais in Neustadt (Dosse)

Siegesritt von Alexeiy Stais auf Quintato (Foto:Lafrentz)
Siegesritt von Alexeiy Stais auf Quintato (Foto:Lafrentz)

Premiere beim CSI Neustadt (Dosse): erstmals hat eine Amazone aus Südafrika das prestigereiche DKB Championat auf dem Haupt- und Landgestüt gewonnen: Alexa Stais auf Quintato (Quidam’s Rubin x Stakkato)  gewann die Prüfung in der Siegerrunde der besten 16 Paare fehlerfrei in 36,50 Sekunden. Für den Erfolg gab es einen Anhänger des Böckmann-Center Havelland. Die Gesamtdotierung betrug 25000 Euro.

“Klar, ich bin heute sehr zufrieden mit Quintato – sie hat die optimalen Bedingungen optimal genutzt”, freute sich Stais, die seit einigen Jahren in Deutschland bei Hilmar Meyer trainiert und arbeitet: “Quintato ist ein Mädchenpferd, ich habe da heute optimale Unterstützung erhalten.”

Eine Einschätzung, die Marco Kutscher so nicht stehenlassen möchte: “Alexa ist eine hervorragende Reiterin und hat sicherlich nicht alleine wegen des Pferdes gewonnen – sie war heute die schnellste Reiterin.” Und betroffen war vor allem auch Kutscher: ihm fehlten am Ende des zweiten Umlaufs 41 Hundertstel Sekunden – er unterstrich mit seinem zweiten Platz aber Ansprüche für die nahe Zukunft mit seinem neuen Partner Böckmanns Lord Pezi Junior (Lord Pezi x Quattro B):Auf Rang drei sprang der Schwede Viktor Melin mit Atina (Cartier van de Heffnick x Waitaki) vor Thomas Kleis mit Silberpfeil (Stalypso x Calido). 

“Das Podium mit seinem internationalem Rang unterstreicht die Rolle des CSI Neustadt (Dosse)” freute sich Sara Rothe vom Sponsor Deutsche Kreditbank AG. Und auch Veranstalter Herbert Ulonska war mit dem bisherigen Ablauf zufrieden: “Unser internationales Reitturnier läuft perfekt – eigentlich könnten wir am Montag mit der Jubiläumsausgabe, die im kommenden Jahr ansteht, gleich weitermachen.”

Weiter Informationen finden Sie digital – zum Beispiel im Internet: www.csi-neustadt-dosse.de !
Oder bei Facebook: https://www.facebook.com/csi.neustadt.dosse !


Alexa Stais – Quintato – Preis der DKB

Er ist wieder da: Harm Lahde

Siegerehrung von Harm Lahde und Oak Grove`s Laith ( Foto: Stefan Lafrentz)
Siegerehrung von Harm Lahde und Oak Grove`s Laith ( Foto: Stefan Lafrentz)

Genau zwei Jahre ist es her, das Harm Lahde beim CSI Neustadt (Dosse) den Großen Preis gewinnen konnte. Und heute setzte er da an, wo er damals aufhörte: mit einem Sieg. Mit Oak Grove`s Laith, einem achtjährigen Fuchs-Hengst aus französischer Zucht, gewann der 31jährige Berufsreiter aus Heeslingen eine Youngsterprüfung für 7- und 8jährige Pferde, den Preis der Saak Beton- und Umwelttechnik GmbH.

“Es ist immer ein guter Start, bei einem renommierten Turnier wie dem CSI hier in Neustadt die Auftaktprüfung zu gewinnen, das macht mir Mut, daß es ein erfolgreiches Wochenende wird”, freut sich Lahde auf die weiteren Turniertage. Er blieb bei der Prüfung mit insgesamt 80 Startern fehlerfrei in 56,35 Sekunden. Der zweite Platz ging an Amke Stroman und Quintus HB; Dritter wurde Marvin Jüngel mit Chica Tania.

Das Youngster war nicht die einzige internationale Prüfung am Donnerstag – zuvor war schon die Tour für die Nicht-Profi-Reiter gestartet. Bei den Gold-Amateurs erzielte Kimberley Alexandra Gibson mit Dree Boerkerr`s Diarados Roese das beste Ergebnis; in der Silver-Tour waren Gerrit Flücken und California`s Sister am erfolgreichsten unterwegs und bei den Bronze-Amateurs schafften Vivien Göbel und Savona den schnellsten fehlerfreien Ritt.

Am Freitag beginnt das Programm beim CSI Neustadt (Dosse) um neun Uhr, Höhepunkte sind ein internationales S-Springen und 11.45 Uhr und die Show-Springen ab 20 Uhr.


Harm Lahde – Oak Grove`s Laith – CSI Neustadt-Dosse

2019 01 10 Interview Harm Lahde Neustadt ( Dosse) 2019
Ergebnisse-Donnerstag

Neustadt (Dosse) feiert Erfolge beim Internationalen Reitturnier in der eigenen Halle

Colin Hackert mit Caskarico ( Foto: Lafrentz)
Neustadt-Dosse – CSI 2019

Besser hätte der Auftakt für Neustadt, für das Landgestüt und für die Spezialklasse Reiten an der Prinz-von-Homburg-Schule nicht laufen können. Beim nationalen Tag, der vor allem durch Springpferdeprüfungen geprägt war, lief es gleich im ersten Springen für Colin Hackert nach Maß. Der 20jährige Auszubildende beim Landgestüt Neustadt gewann die Prüfung der Klasse A mit Caskarico, einem 5jährigen braunen Holsteiner Hengst, der beim Hauptund Landgestüt im Deckeinsatz ist. Er erhielt dabei die Note 8,3 im Preis des Tjeert Rijkens.

Aufhorchen ließ Hackert, als er direkt im Anschluss auch noch eine Springpferdeprüfung der Klasse L mit Cascarico gewinnen konnte. Im Preis der Firma Peer Span erhielt Caskarico die Wertnote 8,5.

Für einen Achtungserfolg sorgte Maren Hoffmann. Die 18jährige aus Baden-Württemberg ist derzeit Schülerin an der Prinz-von-Homburg-Schule und wurde dort in der Spezialklasse Reiten gefördert. Mit Goldquelle 2 konnte Sie den Preis der Hengststation Maas J. Hell fehlerfrei in 49,40 Sekunden gewinnen. Mit Cessy wurde sie ebenfalls fehlerfrei in 51,09 Sekunden Zweite.

In Neustadt steht am Donnerstag der zweite Turniertag an, ab 12.00 Uhr stehen insgesamt sechs Prüfungen auf dem Programm – dann greifen auch erstmals die internationalen Reiter in das Turniergeschehen ein.

Weiter Informationen finden Sie digital – zum Beispiel im Internet: www.csi-neustadt-dosse.de ! Oder bei Facebook: https://www.facebook.com/csi.neustadt.dosse !

Maren Hoffmann mit Goldquelle 2 ( Foto: Lafrentz)
Elisabeth Altstaedt | Pegamo HOFFMANN Maren (GER), Goldquelle Neustadt-Dosse – CSI 2019 Springpferdeprüfung Kl. L 5 jährig 09. Januar 2019 © www.sportfotos-lafrentz.de/Stefan Lafrentz
Ergebnisse-Mittwoch

CSI Neustadt-Dosse – Get-Together mit 14 Nationen

Freuen sich auf das am 9. Januar beginnende CSI Neustadt-Dosse: Stefan Unterlandstättner und Sara Rothe (DKB), Turnierchef Herbert Ulonska und Nationenpreisreiter und DKB-Team Athlet Holger Wulschner (v.li.). Foto: Kerstan-Medien)
Freuen sich auf das am 9. Januar beginnende CSI Neustadt-Dosse: Stefan Unterlandstättner und Sara Rothe (DKB), Turnierchef Herbert Ulonska und Nationenpreisreiter und DKB-Team Athlet Holger Wulschner (v.li.). Foto: Kerstan-Medien)

(Neustadt-Dosse) Die 19. Auflage des CSI Neustadt-Dosse beginnt am 9. Januar und reicht bis zum 13. Januar – in dieser Zeit treffen Reiterinnen und Reiter aus 14 Nationen in der Graf von Lindenau-Halle beim ersten internationalen Get-Together des neuen Sportjahres aufeinander. Gäste aus Kanada, Dänemark, Finnland, Großbritannien, Hongkong, Irland, Japan, Niederlande, Norwegen, Polen, Russland, Südafrika, Schweden und aus Deutschland verwandeln Neustadt/ Dosse zum Hot-Sport der Pferdewelt an diesem Wochenende.

Wer kann gewinnen?

Und eines ist sicher: In den beiden Weltranglistenspringen – Preis der Deutschen Kreditbank AG am Samstag und im Großen Preis des Landes Brandenburg am Sonntag – wird es neue Sieger, respektive Siegerinnen geben, denn Irma Karlsson aus Schweden und Wojciech Wojcianiec aus Polen müssen 2019 auf die Titelverteidigung verzichten. Es mangelt indes nicht an Kandidaten für Schleifen, Weltranglistenpunkte und Preisgeld: Mit Carsten-Otto Nagel aus Wedel (Weltmeister 2010), Denis Nielsen aus Isen (Deutscher Meister 2015), den Nationenpreisreitern Holger Wulschner (Passin) und André Thieme (Plau a.S.), dem schnellen Tobias Meyer (Lohmar) oder auch Thomas Kleis (Gadebusch) und den Brandenburgern Robert Bruhns (Karstadt), Felix Ewald (Stockow) oder auch Jan Peters (Brück) werden sich reihenweise Kandidaten für Siege und Top-Platzierungen in der Graf von Lindenau-Halle einfinden.

Perfekt passender Auftakt

Sechs internationale Prüfungen im CSI2*, die allein mit 60.500 Euro Preisgeld dotiert sind, bieten reichlich Einsatzmöglichkeiten für Top-Pferde und Newcomer auf vier Beinen. Dazu kommen vier internationale Prüfungen für Nachwuchspferde – getrennt nach sieben und acht Jahre alten Pferden, für die das CSI zum Teil überhaupt den ersten internationalen Auftritt birgt. Abgerundet wird das Hallenturnier durch das CSI der Non-Professionals, der internationalen Amateure. Insgesamt werden rund 80.000 Euro Preisgeld ausgeschüttet.

Ausblick in die sportliche Zukunft

Tatsächlich ist das CSI in der Graf von Lindenau-Halle eine Bühne für kommende gute Pferde und Reiter. Der zweibeinige Nachwuchs hat im Junior Future Cup mit der Einzel- und Mannschaftswertung gleich zum Jahresbeginn ein Spitzenereignis. Nominierungen für die Mannschaftswertung sind bei den Junioren aus Berlin-Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen hoch begehrt. Mit dem Finale des ersten Postbank Children Cup setzt das CSI Neustadt-Dosse zusätzlich Maßstäbe.

Noch jünger, als die Pferde der Youngster-Tour sind jene Vierbeiner, denen der erste Turniertag am Mittwoch gehört. Dann stehen Springpferdeprüfungen für fünf und sechs Jahre alte Springpferde auf dem Programm. Eine hoch willkommene Leistungsschau für die Sportpferde der Zukunft, die in der Graf von Lindenau-Halle Erfahrungen sammeln dürfen.

Ausblick auf das Zuchtjahr 2019

Pferdezüchter und Pferdefans dürfen sich erneut auf allerfeinste Unterhaltung am Samstagabend freuen. Dann präsentiert das Haupt- und Landgestüt Neustadt-Dosse seine “Juwelen” und das sind die Hengste und Stuten aus Neustadt-Dosse. Schlagzeilen machten die Nachkommen der Neustädter Hengste im Jahr 2018 – allen voran Askari, Vater der vierbeinigen Weltmeisterinnen DSP Alice und Asha P. Renommierte Vererber und Junghengste präsentiert das Gestüt altersgemäß und dürfte damit so manchem Züchter am Turnierwochenende die Entscheidung über die Anpaarung 2019 erleichtern.

Karten für das CSI Neustadt-Dosse sind noch an den Tageskassen erhältlich. Und wer nicht vor Ort die sportliche und freundliche Athmosphäre des CSI Neustadt-Dosse genießen kann, der darf auf den Live-Stream des Pferdesportportals www.clipmyhorse.tv vertrauen. Die Regionalformate des rbb-Fernsehen und Antenne Brandenburg halten Zuschauer und Zuhörer zudem auf dem Laufenden.

Die Veranstalter – rund um Turnierchef Herbert Ulonska ist das ein großes Team – sind organisatorisch zudem auf alle Wetterbedingungen eingestellt. In 18 Jahren CSI hat das Team reichlich Erfahrungen gesammelt – von regenreich bis eiskalt im Umfeld. Auf mobile Stallheizungen ist man beim CSI Neustadt-Dosse genauso eingestellt wie auf die Wegesicherung von Stallzelten und Parkplätzen.

CSI Neustadt-Dosse – große Bühne für Profis und Jungtalente

Holger Wulschner - hier mit BSC Cha Cha Cha - zählt zum internationalen Teilnehmerfeld des CSI Neustadt-Dosse. (Foto: Stefan Lafrentz)
Holger Wulschner – hier mit BSC Cha Cha Cha – zählt zum internationalen Teilnehmerfeld des CSI Neustadt-Dosse. (Foto: Stefan Lafrentz)

(Neustadt/ Dosse) Das CSI Neustadt-Dosse ist seit dem Jahr 2000 die internationale Bühne für erstklassigen Springsport im gastgebenden Bundesland Brandenburg. Vom 9. – 13. Januar sind Gäste aus 12 Nationen bei der 18. Auflage des internationalen Reitturniers in der Graf von Lindenau-Halle dabei. Das EM-Jahr 2019 fängt gut an mit Gästen aus z.B. Dänemark, den Niederlanden, Schweden, Norwegen, Polen oder Belgien und den konkurrenzstarken deutschen Reitern.

Prüfstein für 2019

Dazu zählen u.a. die Nationenpreisreiter und Derbysieger Holger Wulschner (Passin) und André Thieme (Plau am See), die seit Jahren zu den Top-Startern in Neustadt-Dosse gehören. Aber auch Brandenburgs Spitzenreiter, wie Felix Ewald (Storkow) oder Max-Hilmar Borchert aus Menz. Neustadt-Dosses Event ist der erste Prüfstein des neuen Sportjahres mit sechs großen CSI-Springen, darunter zwei Weltranglistenprüfungen im Preis der Deutschen Kreditbank AG und im Großen Preis des Landes Brandenburg, sowie den internationalen Youngster-Prüfungen.

In der Graf von Lindenau-Halle geht es genauso darum Weltranglistenpunkte zu sammeln, wie auch um den richtigen sportlichen Auftakt für weitere Herausforderungen in der Hallensaison. Und speziell für die jungen Nachwuchspferde der internationalen Springreiter ist das CSI die erste internationale Station auf dem Weg in den großen Sport.

Bühne für den Nachwuchs

Immer aber ist das CSI Neustadt-Dosse auch ein Ziel für den Sportnachwuchs. Und der eroberte in den Folgejahren nicht selten dann auch die internationalen Prüfungen. Max-Hilmar Borchert ist genauso wie Laura Strehmel (Neustadt) ein Paradebeispiel dafür, dank des Junior Future Cups in Neustadt: “Das war immer ein Ziel, klar wollten wir da hin. Meistens ging es ja schon Wochen vorher los mit der Frage, wer für die Mannschaft reiten darf”, erinnert sich der Springreiter an seine ersten Starts beim feinen Hallenreitturnier in der Graf von Lindenau-Halle. Die Aufregung galt und gilt auch in diesem Jahr der Junior Future Tour mit Einzel- und Mannschaftswertung und dem ersten Finale des Postbank Children Cups.

Dafür haben sich 23 noch sehr junge Reiterinnen und Reiter aus fünf Bundesländern empfohlen. Mit Steven Sperlich ist ein Schüler der Prinz von Homburg-Schule in Neustadt/ Dosse dabei und mit ihm sechs weitere Kandidaten aus dem Pferdesportverband Berlin-Brandenburg.

Die besten Reiterinnen und Reiter, die sich über die Stationen in Groß Viegeln (M-V), Tasdorf (S-H), Neustadt/ Dosse und Klein Partwitz (Sachsen) qualifizieren konnten, treffen nun beim ersten internationalen Turnier des neuen Jahres aufeinander.

Heimspiel” für Steven

Für Steven Sperlich ist es praktisch ein “Heimspiel”. Der Schüler holte sich mit der Stute Precious Moment SH Platz vier bei der ersten Wertung der Landesmeisterschaft Children in Neustadt-Dosse und zählt damit klar zu den jüngsten Teilnehmern beim Finale des Postbank Children Cups beim CSI Neustadt-Dosse. Aus dem Pferdesportverband Berlin-Brandenburg sind weitere sechs junge Talente dabei: Paula Fischer (Ravensberge), Pauline Beckmann (Schwanebeck), Victoria Wißner (Schenkenhorst), Carlotta Fettchenhauer (Berlin-Kladow), Julien Golle (Kablow) und Lara Zähle (Schwanebeck). Die Konkurrenz kommt aus Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein, Sachsen und Sachsen-Anhalt.

Karten für das CSI?

Die gibt es noch: Telefonisch unter der Rufnummer (04126) 2701 oder online hier: http://csi-neustadt-dosse.de/kartenvorverkauf/. Ab dem 9. Januar sind Tickets ausschließlich an der Tageskasse in der Graf von Lindenau-Halle erhältlich, solange der Vorrat reicht.

Weiter Informationen finden Sie digital – zum Beispiel im Internet: www.csi-neustadt-dosse.de !

Oder bei Facebook: https://www.facebook.com/csi.neustadt.dosse !

CSI Neustadt-Dosse – immer wieder gern

Gewannen in Neustadt-Dosse bereits den Großen Preis - Harm Lahde und Larry. (Foto: Stefan Lafrentz)
Gewannen in Neustadt-Dosse bereits den Großen Preis – Harm Lahde und Larry. (Foto: Stefan Lafrentz)

(Neustadt/Dosse) Zum CSI in der Graf von Lindenau-Halle fährt er gern: Harm Lahde aus Blender in Niedersachsen verbindet die besten Erinnerungen mit dem CSI Neustadt-Dosse. “Ich hab da meinen ersten internationalen Großen Preis gewonnen” sagt der 30 Jahre alte Springreiter, “das vergesse ich ja nicht. Da will ich immer wieder gern hin.” Das Wiedersehen ist geplant für den 9. – 13. Januar 2019.

2017 landete der Profi, der seine Ausbildung im Stall Haßmann in Lienen absolviert hat, mit dem Schimmel Larry diesen Erfolg. Lahde reiht sich ein in eine lange Liste von internationalen Springreitern, die das Programm des einzigen internationalen Reitturniers in Brandenburg gern nutzen, um sportlich ins neue Jahr durch zu starten.

Neben den beiden Weltranglistenprüfungen im Großen Preis des Landes Brandenburg und dem Preis der Deutschen Kreditbank AG, zählen auch die so wichtigen Youngster-Touren zum CSI-Programm. Automatisch werden alle Pferde am 1. Januar ein Jahr älter und speziell für die sieben Jahre alten Pferde ist das CSI Neustadt-Dosse dann der erste Auftritt auf internationaler Bühne. Die Nachwuchspferdeprüfungen werden nach Alter geteilt, ein Entgegenkommen der Veranstalter an die Ausbilder im Springsattel. Schließlich werden auch in Neustadt-Dosse die Grundlagen für den Karrierefortschritt gelegt und gefestigt.

Vom 9. – 13. Januar bietet das Turnier ein breites Spektrum sportlicher Leistungsvergleiche. Schon am Mittwoch fallen die ersten Entscheidungen in klassischen Springpferdeprüfungen, ab Donnerstag wird es dann international in der Graf von Lindenau-Halle. Samstags geht es erstmals um Weltranglistenpunkte im Preis der Deutschen Kreditbank AG, den 2018 die junge Schwedin Irma Karlsson gewann. Als schweres Springen mit Stechen ist der Große Preis des Landes Brandenburg am Sonntag ausgeschrieben. Wojciech Wojcianiec aus Polen schob sich mit Naccord Melloni ins Rampenlicht und feierte damit einen echten Überraschungscoup beim Highlight des CSI Neustadt-Dosse.

Tickets als Weihnachtsgeschenk!

Wer noch nach dem passenden Geschenk für einen Pferdefan sucht oder einfach sich selbst eine Freude machen möchte, kann im Kartenvorverkauf Tickets für das CSI Neustadt-Dosse 2019 erwerben. Die Ticket-Hotline ist unter der Rufnummer (04126) 2701 zu erreichen. oder man bestellt die Tickets über das Bestellformular auf der Veranstaltungswebsite: http://csi-neustadt-dosse.de/kartenvorverkauf/

CSI Neustadt-Dosse – Sportlich ins Jahr 2019

Der einstige Deutsche Meister Denis Nielsen beim CSI Neustadt-Dosse mit seinem Top-Pferd DSP Cashmoaker von Calido. (Foto: Stefan Lafrentz)
Der einstige Deutsche Meister Denis Nielsen beim CSI Neustadt-Dosse mit seinem Top-Pferd DSP Cashmoaker von Calido. (Foto: Stefan Lafrentz)

(Neustadt/ Dosse) Das erste internationale Turnier des neuen Jahres hat seit Jahren seinen Stammplatz in der Graf von Lindenau-Halle: das CSI Neustadt-Dosse setzt vom 9. – 13. Januar 2019 den sportlichen Jahresauftakt mit Teilnehmern aus 12 bis 15 Nationen, mit Routiniers auf zwei und vier Beinen und mit Nachwuchsreitern und -pferden. Dazu locken die Gala-Hengstschau des Haupt- und Landgestüts Neustadt-Dosse und eine ebenso vielfältige wie auch einladende Ausstellung unter das Hallendach.

International begehrt

Etliche Reiterinnen und Reiter mit internationalem Ruf sind regelmäßig beim CSI in der Nachbarschaft des traditionsreichen Gestüts dabei. Mario Stevens (Molbergen), Harm Lahde (Blender) oder Denis Nielsen (Isen) zählen genauso zu den immer wieder gern gesehenen Gästen wie Janne Friederike Meyer-Zimmermann (Hamburg), Andre Thieme (Plau a.S.) oder DKB-Team Athlet Holger Wulschner (Passin). Großer Beliebtheit erfreut sich der internationale Jahresauftakt im Ausland. Schweden, Dänemark, die Niederlande, ja sogar China meldet regelmäßig Kandidaten für das CSI Neustadt-Dosse an. 

Chance für den Nachwuchs

Genauso ist das internationale Get-Together aber auch Schauplatz für den Sportnachwuchs. Laura Strehmel als Lokalmatadorin hat sowohl im Junior Future Cup, als auch international beim CSI für Furore gesorgt, Max-Hilmar Borchert (Menz) ebenso. Das Mannschaftsspringen im Junior Future Cup ist ein Highlight im Jahresverlauf für die Junioren und Jungen Reiter aus fünf Bundesländern.

Das Konzept mit internationalem Sport, Nachwuchsförderung, Gala und Show sowie der Pflege des Treffpunkts für alle Pferdefreunde bleibt auch 2019 erhalten. CSI Neustadt-Dosse, das ist ein tolles Wochenende für die ganze Familie, für Pferdezüchter, -reiter und die gesamte Region. Tickets für das CSI Neustadt-Dosse 2019 gibt es schon jetzt im Vorverkauf: Online unter www.csi-neustadt-dosse.de/kartenvorverkauf/ oder telefonisch unter 04126 – 2701.

Weiter Informationen finden Sie digital – zum Beispiel im Internet: www.csi-neustadt-dosse.de !
Oder bei Facebook: https://www.facebook.com/csi.neustadt.dosse