Toursieg für Bastida im CES Valencia

Mariano Martinez Bastida und Quicksilver - Comeback nach Valencia ist geplant. (Foto: ACP Pantel)
Mariano Martinez Bastida und Quicksilver – Comeback nach Valencia ist geplant. (Foto: ACP Pantel)

(Valencia) Spaniens Mariano Martinez Bastida ist bei der CES Valencia Tour mit Quicksilver ein Sieg in der Trofeo Oceanogràfic Valencia gelungen. Der 36-jährige und sein 13 Jahre alter Quickstar-Nachkomme blieben im klassischen Springen in 57,44 Sekunden fehlerfrei und verwiesen 56 Mitbewerber auf die Plätze.

Will wiederkommen – Mariano Martinez Bastida

“Das ist toll”, freute sich Bastida über den gelungenen Coup mit dem Braunschimmel Quicksilver. Die ganze CES Valencia Tour gefällt dem spanischen Profi. “Es ist fein, man kann viele Pferde reiten, die alle etwas lernen und wir Aktive treffen hier auf ein freundliches Team, das stets offene Ohren für die Wünsche und Anregungen hat”, faßte Bastida seine Eindrücke von der Tour-Premiere zusammen. Er hat den gesamten ersten Teil der CES Valencia Tour für sich und seinen Pferde genutzt und ist jetzt schon entschlossen, wieder zu kommen. Bastida: “Das möchte ich sehr gern, mir hat es hier sehr gut gefallen.” Bastida dürfte ohne “wenn und aber” der erfolgreichste spanische Reiter der drei ersten Tour-Wochen gewesen sein. Sowohl in der Nachwuchspferdetour, als auch in den Rankingprüfungen sammelte der Profi reihenweise Platzierungen und Siege.

Möchte auch zurück – Marcel Marschall

Zu einer ähnlichen Einschätzung kommt Marcel Marschall aus dem deutschen Altheim, der hinter seiner Landsfrau Jörne Sprehe Rang drei mit dem Wallach Undercontract belegte. Marschall reist nun weiter, möchte aber wiederkommen ins CES Valencia, das am Sonntag den ersten dreiwöchigen Tour-Zyklus beendet, bevor am 12. März Teil zwei der CES Valencia Tour beginnt. Jörne Sprehe saß beim Erfolg in der Trofeo Oceanogràfic Valencia im Sattel ihres Grand Prix-Pferdes Luna

Plätzetausch in der Master Tour

Zuvor hatte Sprehe bereits die Master Tour 3 über 1,40 Meter – ebenfalls eine Trofeo Oceanogràfic Valencia – gewonnen. Mit der zehn Jahre alten Stute Chepetta ihres Cousins Josef-Jonas Sprehe gelang der Sieg im Stechen vor Mariano Martinez Bastida mit Eberlin M. Der Spanier und die Deutsche tauschten praktisch nur die Plätze in den beiden Prüfungen der Master Tour.

Das Premierenprojekt in Valencia weckt Neugierde: So schaute in der Woche die Brasilianerin Karina Johannpeter ebenso wie der Schweizer Thomas Fuchs mal in Valencia vorbei. Fuchs` Landsmann Nikolaus Schurtenberger reitet in der Tour mit und wurde mit dem Tinka`s Boy-Sohn Tinka`s Man CH Dritter in der Master Tour 2 Platz drei belegt. Tinka`s Boy ist das einstige Erfolgspferd von Schurtenbergers Landsmann Markus Fuchs. Mit Tinka`s Boy-Nachkommen haben die Schweizer bislang gute Erfahrungen gemacht…

Höhepunkt am Samstag ist die Trofeo Bodegas Hispano + Suizas, das Weltranglistenspringen der Master Tour. Am Sonntag folgt der Große Preis in der Trofeo El Corte Inglés. Hinter diesem Titel verbergen sich große Einkaufszentren und Shopping-Malls im Herzen Valencias.

Werbeanzeigen

Beeindruckende Youngster-Finals bei der CES Valencia Tour

Alexa Stais und Steenken haben das Finale der sechs Jahre alten Springpferde bei der CES Valencia Tour gewonnen. (Foto: ACP Pantel)
Alexa Stais und Steenken haben das Finale der sechs Jahre alten Springpferde bei der CES Valencia Tour gewonnen. (Foto: ACP Pantel)

(Valencia) Die CES Valencia Tour neigt sich ihrem ersten Zwischenziel zu. An diesem Wochenende wird Teil 1 – der erste dreiwöchige Zyklus abgeschlossen. Am Donnerstag endete damit auch die Nachwuchspferdetour für die fünf bis sieben Jahre alten Pferde. Der fünf Jahre alte Deeper Dream des Franzosen Arnaud Martin und dessen zwei Jahre älterer Kollege Qasim du Chene, sowie der sechs Jahre alte Steenken mit Alexa Stais (Südafrika) sind die Sieger dieser Finalprüfungen für die zukünftigen Sportcracks.

Alexa Stais und Steenken

Alle drei Pferde fielen bereits in den vergangenen drei Wochen durch Lern- und Leistungsfähigkeit auf. Sowohl Arnaud Martin, als auch Stais sammelten Platzierungen mit ihren Jungtalenten. Und die Finalprüfungen fragten genau das ab, was nach drei Tourwochen mit jeweils drei Prüfungstagen gefestigt sein sollte. “Steenken stammt von Stakkato ab”, erzählt die Südafrikanerin Alexa Stais. “Wir haben ihn wenige Wochen vor der Reise nach Valencia bekommen und ich bin sehr zufrieden mit seiner Entwicklung und wie er sich hier jetzt präsentiert hat.” Steenken, der seinen Namen offenkundig dem einstigen Spitzen-Springreiter Hartwig Steenken verdankt, blieb als einziges Pferd in beiden Runden des Finales fehlerfrei.

Groß – gut – einladend

Stais würde gern wiederkommen zur CES Valencia Tour. “Man kann viele Pferde mitbringen – junge oder auch Neuzugänge, die man dann besser kennenlernen kann. Wir hatten viele, abwechslungsreiche Parcours, der Hauptplatz ist groß und lädt richtig zum galoppieren ein und auch die Trainingsplätze sind prima”, faßt die 22-jährige ihre Eindrücke zusammen. Genau so hatte sich Stais die Tour gewünscht. Sahnehäubchen obendrauf: “Die Leute sind sehr sehr freundlich hier.”

Erstes großes Finale im CES Valencia in Sicht

Gestartet sind zum Wochenende die Master und die Classic Tour für die älteren Pferde und dort gab es einen deutschen Sieg in der Trofeo Muamai zu vermelden. Günter Schmaus holte sich dank zweier fehlerfreier und schneller Runden mit der OS-Stute Contina G den Sieg im 1.30-Meter-Springen und verwies den Italiener Davis Kainich mit Caballero und den Briten Benjamin Clark mit Valentino auf die Plätze.

Am Freitag und Samstag wird es nochmal höher, breiter und weiter auf den Plätzen der CES Valencia Tour und am Sonntag steht mit dem Großen Preis – El Corte Inglés – ein weiteres Weltranglistenspringen auf dem Programm.

Wetter, Valencia und junge Pferde

Stable Manager Khalid Zahy ist mit für die hervorragenden Bedingungen für Pferde und Reiter (Foto: Frank Fotistica)
Stable Manager Khalid Zahy ist mit für die hervorragenden Bedingungen für Pferde und Reiter (Foto: Frank Fotistica)

(Valencia) Die Sporttage sind ausgefüllt, aber nicht überfrachtet bei der CES Valecia Tour in Spanien. Auch Woche drei der Spring-Tour im Februar im Reitsportzentrum steigert sich aktuell kontinuierlich von Tag zu Tag. Mit jeweils drei Prüfungen für die fünf bis sechs Jahre alten Pferde beginnt jede Wochen am Dienstag bis zum Donnerstag, ab dann geht es immer auch mit den anderen Tourprogrammen weiter. Frühlingsmilde Temperaturen locken die Teilnehmer sowohl auf die Prüfungs-  als auch auf die Trainingsplätze unter freiem Himmel. Platz, Luft, Licht – das tut allen gut in den Wintermonaten und motiviert ungemein. Italien, Slovenien, Südafrika – so lautete am Mittwoch das Ergebnis bei den sieben Jahre jungen Springpferden. Paolo Nuti, Bronislav Chudyba und Alexa Stais – wieder einmal – pilotierten ihre Youngster auf die ersten drei Plätze.

Paolo Nuti – Metasequoia – CES Valencia

Der 38-jährige Nuti saß dabei im Sattel eines belgischen Hengstes mit dem etwwas sperrigen Namen Metasequoia. Der Schimmel ist ein Spartacus-Sohn aus einer Casall-Mutter und gehört den belgischen Stephex Stables. Das ist der Stall, für den auch Daniel Deusser reitet.  Bronislav Chudyba, der für den Schweizer Stall Tina Pol reitet, folgte mit dem niederländischen Wallach Heartbreaker auf Platz zwei, vor Alexa Stais, die erneut die Hannoveraner Stute Cascada platzierte. Für „Lexi“, wie die Wahl-Niedersächsin nur genannt wird, hat sich der Valencia-Trip mit acht Pferden, Hund und Kollegin Keralyn Du Preez jetzt schon geohnt, denn die 22-jährige „sahnt“ mächtig ab bei der CES Valencia Tour, kümmert sich den ganzen Tag um die Pferde und kann völlig ungestört von den Alltagserfordernissen in einem Spprtstall trainieren, sich austauschen und an Fortschritten arbeiten. Sowohl bei den jungen, als auch bei den erfahreneren Pferden stellt sich der Trainings- und Prüfungseffekt zügig ein –  sie werden besser.

Die CES Valencia Tour beendet ihren ersten großen Teil am kommenden Sonntag mit einem dritten Großen Preis. Am 12. März geht es danach weiter. Die kurze Pause wird genutzt, um Plätze und Stallungen wieder für neue Gäste vorzubereiten und dem Team eine kurze Verschnaufpause zu gönnen.

Ladies-Day: Jörne Sprehe und Luna gewinnen den Großen Preis

Jörne Sprehe und Luna sicherten sich den Sieg im Großen Preis in Valencia. (Foto: ACP Pantel)
Jörne Sprehe und Luna sicherten sich den Sieg im Großen Preis in Valencia. (Foto: ACP Pantel)

(Valencia) Erst vor fünf Tagen war sie im CES Valencia angekommen, den ersten Großen Preis – Trofeo El Corte Inglés – hat sie bereits “in der Tasche”: Jörne Sprehe, Amazone aus dem bayrischen Fürth in Deutschland, gewann mit ihrer 13 Jahre alten Stute Luna das Top-Ereignis der Master Tour in Spanien und war rundum glücklich und zufrieden. Nur kurze Zeit nach dem Sieg im Großen Preis von Offenburg unter dem Hallendach zeigte sich Luna erneut bestens aufgelegt – immerhin hat die ZfDP-Stute ein Jahr Verletzungspause hinter sich.

Jörne Sprehe und Luna

Erfolgstag für Sprehe

“Wir fühlen uns richtig wohl hier und sind gern nach Spanien gekommen”, bekundete Sprehe freimütig. Man merkt der Springreiterin an, wie froh und erleichtert sie ist, dass ihr Spitzenpferd wieder tadellos in Ordnung ist und voller Energie an die Arbeit geht. Immerhin ließ das Duo auch den WM-Fünften Carlos Enrique Lopez Lizarazo mit Admara hinter sich. Diese beiden konnten am Freitag in der Master Tour bereits glänzen, mußten sich im Großen Preis indes mit Platz zwei begnügen. Spaniens Mariano Martinez Bastida folgte Sprehe und Lopez mit Quicksilver auf dem dritten Rang. Für Jörne Sprehe barg die Prüfung zudem noch Platz acht mit dem OS-Hengst Bankimoon. Der zehn Jahre alte Fuchs startet in Spanien genauso wie Luna in die grüne Saison.

Schon kurz zuvor durfte sich Sprehe freuen, denn in der 1,40-Meter-Prüfung belegte sie mit Chepetta, einer Stute, die ihrem Cousin Josef-Jonas Sprehe gehört, Platz zwei. Schneller war lediglich der Franzose Arnaud Martin mit Livento du Chene.

Dritte Tour-Woche beginnt am Dienstag

Am Montag macht die CES Valencia Tour eine kurze Pause, um dann die dritte Tour-Woche wieder mit Nachwuchspferden zu beginnen. Alle Prüfungen sind ab Dienstag bei www.clipmyhorse.tv im Livestream zu sehen. Die CES Valencia Tour ist das erste Serienprojekt in Spanien, das mit dem weltweit bekannten deutschen Pferdesportportal kooperiert.

Kolumbien, Spanien, Italien – CES Valencia Tour

Carlos Lopez Lizarazo und sein WM-Pferd Admara sicherten sich in der Master Tour einen Sieg. (Foto: ACP Pantel)
Carlos Lopez Lizarazo und sein WM-Pferd Admara sicherten sich in der Master Tour einen Sieg. (Foto: ACP Pantel)

(Valencia) Er ist ein weitgereister Gast des CES Valencia und ein hocherfolgreicher Sportler sowieso. Carlos Enrique Lopez Lizarazo aus Kolumbien hat in der Master Tour, der Trofeo Oceanogràfic Valencia mit dem Wallach Admara die 1,45-Meter-Prüfung gewonnen. Admara und Carlos –  das ist ein echtes Dreamteam. Der Nationenpreisreiter und der KWPN-Wallach belegten im Einzelfinale der Weltmeisterschaften 2018 den fünften Platz und feierten damit einen Riesenerfolg.

WM-Paar im CES Valencia

Jetzt hat Lopez sein Spitzenpferd mit zur CES Valencia Tour gebracht, um gut und mit passendem Aufbau für den Top-Athleten in die grüne Saison zu starten. Lopez lebt und arbeitet in Frankreich und platzierte sich zusätzlich mit G&C Arrayan an dritter Stelle. Dazwischen schob sich der Franzose Frederic Bouvard mit Hugh Grant de Muze. Bereits in der ersten Spring Tour-Woche fühlte sich Lopez “pudelwohl” im CES Valencia und betonte wie wichtig es für ihn sei, unter freiem Himmel sowohl Trainings- als auch Turnierarbeit mit seinen Pferden zu leisten. Beides gewährleistet die CES Valencia Tour.

Frauenpower für Valencia

In der Trofeo Maas J. Hell Stallion Stud gab es einen italienischen Sieg durch Silvia Bonazzi mit Rolls Devora. Die Italienerin ist 20 Jahre jung. In der Trofeo Oceanogràfic Valencia holte sich die junge Spanierin Otti Verdu Vidal mit Twiggy KA bereits den zweiten Sieg in Valencia. Am Sonntag geht es im CES Valencia erneut um eine Weltranglistenprüfung, um die Trofeo El Corte Inglés. Live zu sehen bei www.clipmyhorse.tv.


More Informations: 
Homepage www.cesvalenciatour.com
Kerstan-Medien Pressecenter pressecenter.kerstan-medien.de
Facebook https://www.facebook.com/CESValenciaTour/

Please use this Hashtag: #cesvalenciatour 

Alexa Stais gewinnt schon wieder in Valencia

Alexa Stais und Kia gewannen am Samstag die Master Tour der CES Valencia Tour. (Foto: ACP Pantel)
Alexa Stais und Kia gewannen am Samstag die Master Tour der CES Valencia Tour. (Foto: ACP Pantel)

(Valencia) Genau eine Woche nach dem ersten großen Erfolg hat die Südafrikanerin Alexa Stais bei der CES Valencia Tour erneut das Hauptspringen am Samstag gewonnen. “Lexi” wie die Springreiterin von ihren Kollegen genannt wird, sicherte sich diesmal mit der elf Jahre alten Stute Kia VA den Sieg in der der Trofeo Bodegas Hispano+Suizas. Fehlerfrei in 63,68 Sekunden sauste Stais mit der Heartbeat-Tochter durch die Springprüfung der Master Tour. “Es läuft” für die Wahl-Niedersächsin in Spanien.

Und noch eine Springreiterin überzeugte in der Master Tour in Valencia. Jörne Sprehe, die vor fünf Tagen aus dem bayrischen Fürth in Valencia eintraf, pilotierte den Stakkato Gold-Nachkommen Solero über 1,40-Meter auf den ersten Rang.  Auf Sprehe folgte die junge Spanierin Otti Verdu Verdal mit Twiggy KA. 24 Stunden zuvor hatten Otti und ihre Stute bereits in der Classic Tour Schwung geholt für die Herausforderungen des Wochenendes.
Mit Manuel Pinto gewann ein weiterer Spanier die dritte Master-Tour-Prüfung des Tages über 1,35 Meter. Pinto saß dabei im Sattel des Chacco-Blue-Sohnes Credo-Blue. Der 39 Jahre alte Profi arbeitet im schweizerischen Hausen nahe Zürich, wo er mit Ehefrau Fabia und seinem Sohn lebt. Schon als Siebenjähriger entdeckte Pinto seine Begeisterung für den Pferdesport und freute sich jetzt über die CES Valencia Tour Offerte, die ihm die Möglichkeit gibt gleich mehrere Wochen unter spanischer Sonne zu verbringen. Während es in Valencia frühlingshaft mild bei 15 bis 20 Grad ist, klettern die Temperaturen aktuell in der Schweiz auf maximal neun Grad.
Insgesamt 55 Paare wollen am Sonntag im Großen Preis der CES Valencia Tour antreten, darunter auch elf Reiterinnen und Reiter aus Spanien und auch Marcel Marschall aus Altheim, der erneut mit Kalence Flying antritt, der er den Sieg im ersten Großen Preis am vergangenen Sonntag verdankt.

More Informations: 
Homepage www.cesvalenciatour.com
Kerstan-Medien Pressecenter pressecenter.kerstan-medien.de
Facebook https://www.facebook.com/CESValenciaTour/

Veterinary Watch – CEU-Klinik Kooperationspartner der CES Valencia Tour

Dr. Antonio Cruz ist Leiter der tierärztlichen Klinik in Valencia und Pferdeesxperte. (Foto: CEU)
antonio-cruz (2Dr. Antonio Cruz ist Leiter der tierärztlichen Klinik in Valencia und Pferdeesxperte. (Foto: CEU)

(Valencia) Im Mittelpunkt stehen die Pferde – und denen gilt die Aufmerksamkeit von Dr. Antonio Cruz und seinem Team während der gesamten CES Valencia Tour. Cruz ist der Chef der CEU Vet Clinic in Valencia, die zu den besten in Europa zählt und mit der CES Valencia Tour in Spanien kooperiert. Mit anderen Worten: Die Vierbeiner sind in besten Händen während der gesamten Turnierwochen im CES.


Cruz ist Spezialist für Pferde, hat rund 20 Jahre in den USA und Kanada gearbeitet und war als Dozent an verschiedenen Universitäten tätig. In Europa hat er an der Universität Bern in der Forschung und Pferdechirurgie gearbeitet. Er zählt zum Board, also zum Vorstand des European and American College of Veterinary Surgery und ist im Vorstand des American College of Veterinary Sports Medicine and Rehabilitation.


Cruz ist anerkannter Pferdemediziner und Fachautor und betreut Doktoranden. Sein Arbeitsschwerpunkt liegt im Bereich der veterinärmedizinischen Orthopädie, er ist aktiv an der Gangwerk-Analytik als Forschungsschwerpunkt beteiligt. Seit Mitte 2017 ist Dr. Antonio Cruz der ärztliche Leiter der Klinik für Veterinärmedizin und -Chirurgie an der Universität  CEU in Valencia.

Sport für die Nachwuchstalente

Sportliche Akzente haben am Mittwoch die fünf bis sieben Jahre alten Nachwuchspferde gesetzt und es war erneut Spaniens Mariano Martinez Bastida, der mit der Stute Hybalia die Konkurrenz souverän gewann. Südafrikas Alexa Stais folgte mit Cascada auf dem zweiten Rang.
 
Pressrelease 13. Februar 2019
You receive this press release on behalf of CES Valencia Tour.
 
More Informations: 
Homepage www.cesvalenciatour.com
Kerstan-Medien Pressecenter pressecenter.kerstan-medien.de
Facebook https://www.facebook.com/CESValenciaTour/
 
Please use this Hashtag: #cesvalenciatour 

CES Valencia Tour – Doppelerfolg für Bastida

Mariano Martinez Bastida, erfolgreichster spanischer Reiter im CES Valencia. (Foto: ACP Pantel)
Mariano Martinez Bastida, erfolgreichster spanischer Reiter im CES Valencia. (Foto: ACP Pantel)

(Valencia) Er “schwimmt” weiter auf einer Erfolgswelle: Mariano Martinez Bastida hat bei der CES Valencia Tour in der Master-Prüfung (1,40m) sowohl Platz eins, als auch Rang zwei belegt – besser geht es kaum. Mit Eberlin M gelang der Sieg, mit Beaute de Berni wurde Bastida Zweiter. Und auch Rang drei blieb bei einem Reiter des Gastgeberlandes: Primitivo
Nieves Zorrilla gelang diese Platzierung mit Venus de Thurin.


Spaniens “Vorzeigereiter”
Bastida gewann zudem noch mit Fellow of Landra eine Prüfung der Classic Tour und platzierte zudem seine Nachwuchspferde jeweils an zweiter Stelle. Zu solchen Tagen darf man sich schon mal selbst gratulieren. Der 36-jährige ist ein versierter Ausbilder, belegt selbst Platz 765 der Longines-Weltrangliste. Aber das ist nur eine Zahl, Bastidas Schwerpunkt liegt darauf, junge Pferde zu entdecken und in den Sport zu bringen. Insgesamt
nutzen etliche spanische Reiter und Reiterinnen die Tour-Offerte im CES Valencia gern. Der internationale Vergleich macht das “Salz in der Suppe” aus, zudem schätzen auch die Spanier die exzellenten Bedingungen, die das Pferdesportzentrum vor den Toren Valencias bietet.


Während die Nachwuchspferde jetzt Prüfungspause haben und trainingsmäßig geritten werden, geht es auf den Turnierplätzen um Premium, Master und Classic Tour für die älteren und routinierteren Pferde. Am Sonntag geht es erneut um einen Großen Preis der
CES Valencia Tour. Sport pur aus Spanien ist live zu sehen bei www.clipmyhorse.tv

More Informations:
Homepage www.cesvalenciatour.com
Kerstan-Medien Pressecenter pressecenter.kerstan-medien.de
Facebook https://www.facebook.com/CESValenciaTour/

Please use this Hashtag: #cesvalenciatour

Erster Großer Preis der CES Valencia Tour geht nach Deutschland

Marcel Marschall und Kalence Flying, Sieger in der Trofeo El Corte Inglés bei der CES Valencia Tour. (Foto: Frank Fotistica)
Marcel Marschall und Kalence Flying, Sieger in der Trofeo El Corte Inglés bei der CES Valencia Tour. (Foto: Frank Fotistica)

(Valencia) Marcel Marschall aus Altheim in Baden-Württemberg hat bei der CES Valencia Tour den ersten Großen Preis der Spring Tour gewonnen. Der 27-jährige Profi blieb mit der in der Schweiz gezogenen Stute Kalence Flying fehlerfrei im Stechen in 34,31 Sekunden. Auf den Plätzen folgen der Kolumbianer Carlos Enrique Lopez Lizarazo und der Franzose Gilles Terassier.

Marcel Marschall

Schweizer Pferd in Italien gekauft

Genau sieben von 34 angetretenen Paaren erreichten das Stechen der Trofeo El Corte Inglés über 1,45 Meter. “Kalence Flying hat allen gezeigt, was sie kann”, kommentierte Manfred Marschall das Ergebnis. Dem Vater von Marcel Marschall gehört die in der Schweiz bei Sebastian Brunschwiler gezogene Stute. “Es hat ein bisschen ´durchwachsen` mit ihr hier angefangen”, berichteten Vater und Sohn, “aber heute am Sonntag war alles gut.” Manfred Marschall hat Kalence Flying als sieben Jahre altes Pferd bei einem Turnier an der italienischen Riviera zum ersten Mal gesehen und vom Fleck weg gekauft. Begründung. “Die gefiel mir so gut.”

Kompliment für die CES Valencia Tour

Inzwischen ist Kalence zehn Jahre alt und hat sowohl mit Marcel Marschall als auch mit dem Iren Jonathan Gordon bereits eine ganze Reihe guter Ergebnisse erzielt. Mit der Stute reisten fünf weitere Pferde aus Altheim zur CES Valencia Tour und Marschalls sind froh, die Reise angetreten zu haben. Zwei Turnierwochen verbringen sie hier, bevor es mit anderen Pferden nach Montenmedio gehen soll. “Das ist alles sehr zentral und dicht beieinander hier”, urteilt Ex-Springreiter Manfred Marschall, “hier sind die richtigen Grundlagen gelegt worden, damit die Tour weiter wachsen kann.”

WM-Reiter Lopez fühlt sich wohl

Der WM-Fünfte von 2018, der Kolumbianer Carlos Enrique Lopez Lizarazo reihte sich mit der Selle-Francais-Stute Ulhane de Conde nur um Hunderstel-Sekunden langsamer (34,62) hinter dem jungen Sieger ein. “Ich habe viele junge Pferde mit, auf die ich mich hier konzentrieren kann”, so Lopez Lizarazo, “bei uns war es so kalt und hier können wir gut draußen arbeiten bei guten Bodenbedingungen. Also ich denke, ich komme nächstes Jahr bestimmt wieder.”

Mit dem belgischen Wallach Escado van het Lindenhof folgte der Franzose Gilles Terassier auf dem dritten Platz. Bester Spanier in der Trofeo El Corte Inglés war Daniel Martinez Ricart mit dem Hengst Iordan Eqd auf dem achten Rang hinter dem Niedersachsen Holger Wenz mit Conner. Wegen eines Zeitfehlers verpasste der 49-jährige den Sprung ins Stechen.

Russin Deldinova feiert Sieg in der Master Tour

Die erst 17 Jahre alte Russin Arina Deldinova freute sich vor dem Großen Preis über ihren Triumpf im 1.40-Meter-Springen der Master Tour. Die Juniorin, die bereits russische Farben bei Junioren-Europameisterschaften vertrat, ist in Athen zuhause. Ihre OS-Stute Like You von Lifestyle stammt übrigens aus dem Stall Gilbert Böckmann und hat einen berühmten Großvater mit Cordalme. Hinter der Junioren-Springreiterin reihte sich Bronislav Chudyba aus Slovenien mit New York ein, insgesamt acht Paare blieben in diesem Springen ohne “Fehl und Tadel”.

Pause am Montag

Einen Tag Pause legt die CES Valencia Tour am Montag ein. Zum Training sind die Plätze geöffnet, Prüfungen finden allerdings erst wieder ab Dienstag statt. Dann beginnt mit der Youngster-Tour für fünf bis sieben Jahre alte Pferde der zwei Wochenzyklus in Valencia.

Premiere – Graffiti gewinnt erste große Prüfung seines Lebens in Valencia

Sicherte sich die Master Tour (1,40m) im Stechen im CES Valencia - Bronislav Chudyba mit Guayrmina WV. (Foto: Frank Fotistica)
Sicherte sich die Master Tour (1,40m) im Stechen im CES Valencia – Bronislav Chudyba mit Guayrmina WV. (Foto: Frank Fotistica)

(Valencia) Sie ist stolz und ihr Trainer sehr begeistert: Alexa Stais (Südafrika) hat mit dem acht Jahre alten Hannoveraner Wallach Graffiti die Trofeo Bodegas Hispanos + Suizas gewonnen, die Hauptprüfung der Master Tour im CES Valencia. Das Besondere daran: Für Graffiti war es das erste 1,45 Meter-Springen auf internationalem “Parkett” und es endete gleich mit einem Sieg. Dabei kennen sich Graffiti und seine Reiterin gerade mal so knapp 14 Tage….

Alexa Stais

Kurze Bekanntschaft

“Also ich habe ihn fünf Tage vor der Abreise nach Valencia in den Stall bekommen”, sagt Alexa Stais, die im niedersächsischen Morsum im Sportstall Hilmar Meyer als Bereiterin arbeitet. “Ich kannte ihn allerdings mit seinem vorherigen Reiter Christopher Sladowski. Graffiti ist gut ausgebildet, das hat es mir leicht gemacht, ich habe mich gleich wohl auf ihm gefühlt,” unterstreicht die 22-jährige Springreiterin, für die die CES Valencia Tour der zweite längerfristige Trip in den Süden Europas ist.

“Mir gefällt es einfach, mit den Pferden draußen zu arbeiten”, sagt Alexa, die acht Pferde für drei Tour-Wochen mit nach Valencia gebracht hat. “Die waren auch gar nicht irritiert, dass es jetzt draußen weitergeht und nicht in der Halle. Für die jungen Pferde gab es hier erstmal viel zu gucken, aber meine haben sich glücklicherweise sofort wohl gefühlt, die Böden sind auch wirklich ganz prima.”

Bastida weiter auf Erfolgskurs

Hinter der Siegerin reihte sich mit der 21 Jahre jungen Tressy Muhr eine Springreiterin aus Israel mit Jimcy du Lys auf Platz zwei ein. Muhr zählt zur ersten Sportgarnitur ihres Landes, war 2010 bereits Europameisterin der Altersklasse Children in Jardy, Frankreich. Platz drei eroberte der Spanier Mariano Martinez Bastida mit Eberlin M. Bastida platzierte bereits reihenweise Pferde seit Beginn der CES Valencia Tour vor fünf Tagen.

Das 1.40-Meter-Springen der Master Tour in Valencia wurde eine Beute von Bronislav Chudyba, der die acht Jahre alte KWPN-Stute Guayarmina WV seiner Chefin Tina Pol sicher durch das internationale Springen mit Stechen pilotierte. Chudyba kommt aus Slovenien und lebt in der Schweiz.

In der Premium Tour über 1,40 Meter gab es einen spanischen Sieg – der 48 Jahre alte Jesus Martinez Cadenas und der Wallach Flinstons Van Meyershoeve sicherten sich hier den Triumph im Zwei-Phasen-Springen. Cadenas ist beim internationalen Tour-Debut “Lokalmatador”. Der Springreiter gewann im CES bereits die Meisterschaften der Pferdesportregion Valencia.

Willkommen im CES

Gemeinsam mit den Tour-Gründerinnen Charo Ortells und Charo Torregrosa haben rund 300 Teilnehmer, Pferdebesitzer und Sponsoren im CES den Welcome-Abend im Centre gefeiert. Das Weingut Bodegas Hispano + Suizas, das zur europäischen Wein-Gruppe Schenk zählt, war Ausrichter des Abends, der mit Livegesang, gutem Essen und exzellenten Weinen große Begeisterung auslöste. Ohnehin bekommt die Tour-Initiative im CES Valencia, das schon oft Gastgeber nationaler Turniere und Meisterschaften war, gute Kritiken. Böden, Boxen, Paddocks, Infrastruktur – die Grundlagen für mehrwöchige Turnierserien werden als gut gemacht von den internationalen Gästen bewertet.

Der Höhepunkt der ersten Spring Tour-Woche steht am Sonntag bevor mit dem Großen Preis – Trofeo El Corte Inglés – live zu sehen wie auch alle anderen Prüfungen bei www.clipmyhorse.tv.