Internationales Festhallen Reitturnier – 22-jähriger Niedersachse gewinnt Großen Preis der Deutschen Vermögensberatung AG

Der erst 22-jährige Guido Klatte jun. und sein Fuchs Quinghai gewannen der Großen Preis von Hessen - Preis der Deutschen Vermögensberatung AG. (Foto: Stefan Lafrentz)
Der erst 22-jährige Guido Klatte jun. und sein Fuchs Quinghai gewannen der Großen Preis von Hessen – Preis der Deutschen Vermögensberatung AG. (Foto: Stefan Lafrentz)

(Frankfurt) Er schaute etwas ungläubig drein: Der 22-jährige Guido Klatte jun. aus Lastrup in Niedersachsen hat mit dem Fuchs Quinghai den Großen Preis der Deutschen Vermögensberatung AG gewonnen. “Ich hätte nie damit gerechnet, dass ich hier gewinne”, japste der einstige Junioren-Europameister atemlos und knuddelte sein Pferd. “Quinghai ist der König im Stall, der darf alles”, schwärmte Klatte von seinem Top-Pferd. Klug eingeteilt und auf Sicherheit bedacht “kurvte” der Niedersachse, der am 21. Dezember seinen 23. Geburtstag feiern kann, durch das Stechen der mit insgesamt 70.000 Euro dotierten Weltranglistenprüfung.

Wieder gut motorisiert – Guido Klatte jun.

Lohn der tollen Runde, an der u.a. der Doppel-Weltmeister 2014 Jeroen Dubbeldam und auch der WM-Sechste Max Kühner aus Österreich scheiterten, ist ein nagelneuer Mercedes-Benz A-Klasse und das freute Vater und Sohn Klatte besonders: “Ich hab vor ein paar Wochen mit dem Auto einen Unfall gehabt, das passt jetzt total gut.”

Weihnachtspause muss warten

Etwas bedachtsamer ließ der zweitplatzierte Max Kühner das Stechen, das neun Reiter/ Pferd-Paare erreicht hatten, angehen. “Cornet Kalua und ich hatten in den vergangenen zwei Tagen nicht so ganz ideal zueinander gefunden”, stellte Kühner verschmitzt lächelnd fest, “insofern war es tatsächlich mein Plan, eine gute und fehlerfreie Runde zu reiten”. Dass in Frankfurt etliche jüngere Reiterinnen und Reiter auftrumpften. findet der für Österreich startende, gebürtige Münchner gut: “Das ist wichtig für den Sport und vollkommen in Ordnung.” Für Kühner steht nach dem Frankfurter Festhallen Reitturnier noch der Start beim Weltcup-Turnier in London auf dem Programm, erst danach beginnt die Weihnachtspause. Froh und zufrieden war auch der drittplatzierte Maurice Tebbel (Emsbüren) mit dem dritten Rang für sein WM-Pferd Don Diarado. “Er hat eine kleine Pause nach der WM gehabt und ist jetzt bei drei Hallenturnieren fantastisch gesprungen.”

Ladies Game in Frankfurt

Zwei Amazonen wurden ausgezeichnet während des CSI in der Frankfurter Festhalle. Kendra-Claricia Brinkop aus Borken, die am Samstag den Champions Cup gewann und am Sonntag 15. im Großen Preis der Deutschen Vermögensberatung AG wurde, erhielt die Sonderehrung des Sportland Hessen als erfolgreichste Amazone. Bester Springreiter war der GP-Sieger Guido Klatte jun.. Am Vorabend durfte sich Hessens Nicola Pohl freuen, die im Weltranglistenspringen der ODDO BHF-Bank Platz zwölf belegte und damit erfolgreichste Amazone der Prüfung wurde. Die Sonderehrung spendierte Steuerberater Frank Hasselberg für die Springreiterin.

Erfolgsbilanz für Frankfurt

Vier Veranstaltungsabschnitte ausverkauft, zufriedene Partner und 47.500 Zuschauer an den vier Turniertagen, das konnte Paul Schockemöhle abschließend verkünden. Schockemöhle und sein Team stellen gemeinsam mit Ann Kathrin Linsenhoff und dem Schafhof-Team das internationale Turnier in Frankfurt “auf die Beine” und durfte sich über die gute Resonanz freuen. “Frankfurt ist sehr familiär und positive Signale kamen auch von den wirtschaftlichen Partnern”, erklärte der dreimalige Europameister.

Ergebnisüberblick Internationales Festhallen Reitturnier Frankfurt

8 Internationales Zwei-Phasen-Springen, LOTTO Hessen-Preis, Finale Youngster-Tour
1. Pia Reich (Romanshorn/ GER), Chaconie 0/34,88                            
2. Sören Pedersen (Dänemark), Tailormade Chaccsky 0/ 36,02               
3. Kim Emmen (Niederlande), Farah 0/ 36,52                                             
4. Patrick Stühlmeyer (Mühlen), Carnan 0/ 37,45                         
5. Maurice Tebbel (Emsbüren), Quinto 0/ 45,14                                       
6. Andreas Kreuzer (Damme), Campino 0/ 45,16

5 Internationales Springen mit Stechen (1, 55m), Großer Preis der Deutschen Vermögensberatung AG
1. Guido Klatte jun. (Lastrup), Quinghai 0/ 42,42                                         
2. Max Kühner (Österreich), Cornet Kalua 0/ 47,18                                     
3. Maurice Tebbel (Emsbüren), Don Diarado 4/ 40,59                                                                                                     
4. Sören Pedersen (Dänemark) Tailormade Chaloubet 4/ 43,42                                                                                   
5. Jeroen Dubbeldam (Niederlande) Roelofsen Horse Trucks Eldorado  4/ 43,56                                                            
6. Tobias Meyer (Lohmar) Corny 4/ 44,12

Details auch unter www.pst-marketing.de
Unser Hashtag:  #FesthallenReitturnier
Facebook https://www.facebook.com/pstmarketing/?fref=ts und
YouTube: https://www.youtube.com/channel/UCW78OgVGcMa8ICqsCi8qY_A


Guido Klatte – Quinghai – Frankfurt 2018

Neue Bestmarke bei Besucherzahlen – Glückliche Dressurasse

Kraftpaket Do Johnson FRH und Isabell Werth waren Siegerpaar der CEECOACH Grand Prix Kür powered by peiker. (Foto: Stefan Lafrentz)
Kraftpaket Do Johnson FRH und Isabell Werth waren Siegerpaar der CEECOACH Grand Prix Kür powered by peiker. (Foto: Stefan Lafrentz)

(Frankfurt) Höchst zufrieden und glücklich schauten Daniel Bachmann Andresen und Isabell Werth drein: Bachmann Andresen aus Dänemark gewann mit dem acht Jahre alten Oldenburger Fuchs Blue Horse Veneziano das prestigeträchtige Finale im Louisdor-Preis in Frankfurts Festhalle,  Isabell Werth gewann die CEECOACH Grand Prix Kür powered by peiker mit ihrer 17 Jahre alten “Wundertüte”, dem Hannoveraner Wallach Don Johnson. Der Temperamentsbolzen in der Werth`schen Dressurpferderiege hatte seit Mai den ersten großen Auftritt und beeindruckte mit 80,30 Prozent.

“Ich muss gestehen, dass ich selbst nachschauen musste, wann er zuletzt einen Turnierstart hatte,” lachte Isabell Werth, “und entsprechend motiviert und munter war er sowohl im Grand Prix, als auch heute in der Kür.” “Johnny” steht für große Erfolge im Weltcup und in den klassischen Prüfungen und für sagenhaft schwere Kürprüfungen, aber eben auch für Energie und Übermut. Hinter der Doppel-Weltmeisterin reihte sich Ingrid Klimke mit ihrem Franziskus ein. Die vielseitige Münsteranerin freute sich, das Franziskus den Schritt in den Grand Prix-Sport vollzogen hat und schaut optimistisch ins Jahr 2019 – da könnten auch die Deutschen Meisterschaften ein Thema für Klimke und Franziskus werden. Finnlands Emma Kanerva, die in Stade lebt und arbeitet, wurde mit Dambacu NI Dritte und freute sich über den Erfolg nach einjähriger Zusammenarbeit.

Louisdor-Preis begeistert

Kanerva wie auch Daniel Bachmann Andresen betonten den immensen Wert, den Serien wie der NÜRNBERGER BURG-POKAL und der Louisdor-Preis für den Dressursport entfalten. “So etwas gibt es woanders nicht”, stellte der Däne fest, dessen Blue Hors Veneziano mit 75,14 Prozent das Finale des Louisdor-Preis, der FN-Nachwuchspferde Grand Prix-Serie in Frankfurt gewann. “Es wird tatsächlich jedes Jahr immer besser –  sowohl die Pferde, als auch das Reiten”, freute sich Dr. Evi Eisenhardt, die den Stiftungsvorsitz inne hat. Zehn Paare traten in Finale an, bester Deutscher war Benjamin Werndl aus Aubenhausen, dessen Famoso bereits einmal in einem internationalen Grand Prix an der Spitze stand und seinem Reiter in Frankfurt nun Rang zwei bescherte. “Ich bin unheimlich froh, ein so gutes Pferd zur Verfügung zu haben”, so Werndl, “mich hat schon der Sieg in München überrascht.” Ohnehin blickt der Bayer optimistisch in die Zukunft, weil er mehrere junge, hoch veranlagte Dressurpferde im Stall stehen hat. Kristina Bröring-Sprehe (Dinklage) und ihre Zukunftshoffnung Destiny OLD und Hubertus Schmidt (Borchen) und sein Escolar belegten die Plätze drei und vier. Schaut man sich diese Paare an, dann wird deutlich, das die deutschen Dressurasse für die nähere Zukunft gut gerüstet sind.

Festhallen Reitturnier “rockt” Frankfurt 

Mit mehr als 47.000 Besuchern, einem ausverkauften Samstag und Sonntagnachmittag hat das Internationale Festhallen Reitturnier Frankfurt seine Besucherzahlen weiter gesteigert. Zuwächse verzeichneten die Veranstalter vorrangig am Donnerstag und Freitag und dazu trugen u.a. die Fahrer mit der Team-Driving-Competition bei. “Wir schauen nicht nur auf die Zahlen”, so Klaus Martin Rath aus der Organisationsleitung, “wir legen Wert darauf, das unsere Besucher sich wohl fühlen, das sie guten Sport erleben und das unsere Teilnehmer sich gut aufgehoben fühlen. Und wenn man dann Teilnehmer wie Isabell hat, die in so unglaublicher Weise die Leute mitnimmt, dann kann man gar nicht genug danke sagen”. Isabell Werth hatte mit Descolari am Samstagabend den Siegerpreis des NÜRNBERGER BURG-POKAL gewonnen und die Festhalle buchstäblich “gerockt”. Rath dankte zudem auch den vielen Helfern hinter den Kulissen, die dafür sorgen, dass beim Internationalen Festhallen Reitturnier alles wie am “Schnürchen” läuft… 

Ergebnisüberblick Dressur Frankfurt

12 Int. Grand Prix Kür
1. Isabell Werth (Rheinberg) auf Don Johnson FRH 401.50
2. Ingrid Klimke (Münster) auf Franziskus 15 380.13
3. Emma Kanerva (Stade-Haddorf) auf Dambacu Nl 376.63
4. Borja Carrascosa (Krefeld/ ESP) auf Ein Traum 2 369.50
5. Carina Cassøe Krüth (DEN) auf May-Day Graftebjerg 367.25
6. Florine Kienbaum (Münster) auf Doktor Schiwago 3 350.2

14. Nat. Dressurprüfung Kl. S***, Finale Louisdor- Preis                                                                                                     
1.  Daniel Bachmann Andresen (Dänemark), Blue Hors Veneziano 75,14,                                                                        
2. Benjamin Werndl (Aubenhausen), Famoso 74,60,                                                                                                        
3. Kristina Bröring-Sprehe (Dinklage), Destiny OLD 73,12,                                                                                              
4. Hubertus Schmidt (Borchen), Escolar 71,94,                                              5. Marcus Hermes (Appelhülsen), ZINQ Abegglen FH, 70,80,                                                                                          
6. Ingrid Klimke (Münster), SPH Dante 70,62

Details auch unter www.pst-marketing.de
Unser Hashtag:  #FesthallenReitturnier
Facebook https://www.facebook.com/pstmarketing/?fref=ts und
YouTube: https://www.youtube.com/channel/UCW78OgVGcMa8ICqsCi8qY_A

Der Däne Daniel Bachmann Andersen und Blue Hors Veneziano sind das Siegerpaar des Louisdor-Preis- Finales. (Foto: Stefan Lafrentz)


Der Däne Daniel Bachmann Andersen und Blue Hors Veneziano sind das Siegerpaar des Louisdor-Preis- Finales. (Foto: Stefan Lafrentz)

Deutsche Bank Reitsport-Akademie startet mit neun Dressurtalenten ins vierte Jahr

Die Preisträgerinnen und Stipendiaten der Deutsche Bank Reitsport-Akademie (Foto Thomas Hellmann)
Die Preisträgerinnen und Stipendiaten der Deutsche Bank Reitsport-Akademie (Foto Thomas Hellmann)

Individuelle Förderung junger Ausnahmesportler im Dressurreiten zahlt sich aus

Die Deutsche Bank ist im Rahmen des Internationalen Festhallen Reitturniers in Frankfurt (13.-16.12.2018) mit dem vierten Jahrgang ihrer Deutsche Bank Reitsport-Akademie gestartet. Neun Nachwuchstalente des Dressursports erhalten 2019 unter der sportlichen Leitung von Monica Theodorescu, der Bundestrainerin der deutschen Dressurreiter, wieder eine besondere, dreigeteilte Förderung – mit gezielten Trainingsmaßnahmen, Wildcards für internationale Turniere und in Form von Mentoren aus der Deutschen Bank. Seit 2016 fördert die Bank jedes Jahr bis zu zehn junge Ausnahmesportler im Dressurreiten.

Tilman Wittershagen, Sprecher der Geschäftsleitung Region Mitte der Deutschen Bank, sagte anlässlich der Vorstellung des neuen Jahrgangs während des Festhallen-Reitturniers in Frankfurt: „Wir gehen jetzt ins vierte Jahr. Da beginnt die Förderung nachhaltig zu werden. Die Erfolge, die der deutsche Dressurnachwuchs in diesem Jahr erzielt hat, sind vielversprechend und zeigen, dass wir mit unserem Engagement auf dem richtigen Weg sind.“

2018 schnitten die Akademisten wieder erfolgreich auf internationalen Turnieren ab. Insgesamt sammelten die Reiterinnen fast 40 Siege und Platzierungen auf Drei- und Viersterne Grand-Prix-Niveau sowie mehr als 50 Siege und Platzierungen in der internationalen U25-Tour. Herausragende Ergebnisse erzielten sie auch bei den U25-Europameisterschaften im niederländischen Exloo. Unter anderem gewann die deutsche Mannschaft (mit Bianca Nowag, Juliette Piotrowski, Jil-Marielle Becks und Lisa-Maria Klössinger) die Teamwertung.

Besonders bewährt hat sich bei den jungen Akademisten, dass sie erfahrene Mentoren aus der Deutschen Bank auf dem Weg in den Spitzensport und in das Berufsleben begleiten. Alle Akademisten engagierten sich 2017 über ihre eigene Förderung hinaus auch im sogenannten Mini-Mentee-Projekt. Sabine Bachmann, Director Sport im Bereich Art, Culture & Sports der Deutschen Bank: „Hier haben sie junge Amateurreiter trainiert und ihre Erfahrungen und Netzwerke mit ihnen geteilt, um die Begeisterung für die Dressur auch in den Regionen zu fördern.“

Die neun aktuellen Talente der Deutsche Bank Reitsport-Akademie für 2019 setzen sich jeweils aus den Medaillenträgern der U21-/U25-Europameisterschaften, den Perspektivgruppenreitern des Deutschen Olympiade-Komitees für Reiterei (DOKR) und den besten Reiter-Pferd-Kombinationen aus den Finalisten der Piaff- und Louisdor-Serien zusammen. Sie werden vom Dressurausschuss des DOKR und der Bundestrainerin der deutschen Dressurreiter nominiert.

Die Stipendiaten können sich für das Folgejahr erneut qualifizieren und maximal vier Jahre in der Fördergruppe bleiben. Sie erhalten persönliche Trainingseinheiten, nehmen an ausgewählten Turnieren in Deutschland teil und werden von Tutoren der Deutschen Bank in beruflichen Fragen betreut. Als besondere Auszeichnung nimmt die oder der jeweils Beste eines Jahrgangs am CHIO in Aachen teil, einem der weltweit renommiertesten Reitturniere.
Im Jahrgang 2019 fördert die Deutsche Bank Reitsport-Akademie folgende Nachwuchs-Reiterinnen und -Reiter: (* = neu aufgenommen)

  • Anna Abbelen (*)
  • Jil-Marielle Becks (*)
  • Hannah Erbe
  • Kathleen Keller (*)
  • Lisa-Maria Klössinger
  • Bianca Nowag
  • Ninja Rathjens
  • Anna-Magdalena Scheßl (*)
  • Franziska Stieglmaier

Die ausscheidenden Reiterinnen Florine Kienbaum, Victoria Michalke, Juliette Piotrowski und Charlott-Maria Schürmann bleiben der Reitsport-Akademie als „Alumnis“ verbunden und werden weiterhin durch einen Tutor unterstützt.

Die Deutsche Bank ist eines der engagiertesten Unternehmen in der Sportförderung in Deutschland. Seit 2001 ist sie Partner der Stiftung Deutsche Sporthilfe. Als Nationaler Förderer hilft sie talentierten Athleten, Sport und Ausbildung besser zu verbinden. Seit 2012 unterstützt sie mit dem „Deutsche Bank Sport-Stipendium“ den Top-Nachwuchs der Deutschen Sporthilfe auch finanziell. Seit 1955 fördert die Deutsche Bank das CHIO in Aachen als Hauptpartner; dies ist das zeitlich längste sportliche Engagement der Bank. Die Sportförderung der Bank ist Teil des Bereichs Art, Culture & Sports.

Weitere Informationen erhalten Sie bei:

Deutsche Bank AG                                    
Kontakt für Medien                                    

Klaus Winker                                                          
Tel: +49 69 910 32249                                         
E-Mail: klaus.winker@db.com



Über die Deutsche Bank
Die Deutsche Bank bietet vielfältige Finanzdienstleistungen an – vom Zahlungsverkehr und dem Kreditgeschäft über die Anlageberatung und Vermögensverwaltung bis hin zu allen Formen des Kapitalmarktgeschäfts. Zu ihren Kunden gehören Privatkunden, mittelständische Unternehmen, Konzerne, die Öffentliche Hand und institutionelle Anleger. Die Deutsche Bank ist Deutschlands führende Bank. Sie hat in Europa eine starke Marktposition und ist in Amerika und der Region Asien-Pazifik maßgeblich vertreten.

Olympiasiegerin Dorothee Schneider und First Romance gewinnen den NÜRNBERGER BURG-POKAL 2018

Dorothee Schneider und First Romance gewann mit 76,537 Prozent das NÜRNBERGER BURG- POKAL Finale 2018. Foto: Karl-Heinz Frieler
Dorothee Schneider und First Romance gewann mit 76,537 Prozent das NÜRNBERGER BURG- POKAL Finale 2018. Foto: Karl-Heinz Frieler

Nürnberg / Frankfurt. Lokalmatadorin Dorothee Schneider hat am Samstag das Finale des NÜRNBERGER BURG-POKALs 2018 gewonnen. Im Sattel des 8jährigen Wallachs First Romance rollte die Olympiasiegerin als vorletzte Starterin das Feld auf. Als Belohnung gab es von den Richtern 76,537 Prozent und damit hatte das Paar den Sieg in der Tasche. Trotz kleiner “Unebenheiten“ bot Schneider die beste Vorstellung des Tages. Für die sympathische Pferdefrau war es nach 2015 der zweite Finalsieg in der Serie. „Ich habe einfach ein sensationelles Pferd unter dem Hintern gehabt“, brachte sie es auf den Punkt. Insgesamt hat Schneider in ihrer bisherigen Karriere 14 Pferde für den Nürnberger Burg-Pokal qualifiziert und sie gehört seit Jahren zu den Stammgästen der Serie. „Ich freu mich natürlich riesig über diesen Sieg vor heimischer Kulisse“, ergänze sie freudestrahlend. Der über Fürst Romancier x Day Dream gezogene Wallach gilt als echtes Weltpferd mit sehr viel Potential für den Dressur-Spitzensport. 

Zweite im Bunde war NÜRNBERGER BURG-POKAL Rekordhalterin Isabell Werth. Mit dem 8jährigen Hannoveraner Wallach Descolari (Desperados x Weltmeyer) erkämpfte sich die sympathische Pferdefrau den zweiten Rang. Das Paar steigerte sich in der Finalprüfung deutlich. Das Pferd bekam im Laufe der Prüfung immer mehr Vertrauen und konnte seine Stärken ausspielen. Die Richter belohnten den Ritt mit satten 75,268 Prozent. Descolari war das mittlerweile 18. Pferd, das die Weltranglistenerste Isabell Werth für den NÜRNBERGER BURG-POKAL qualifiziert hat. Sie gewann diese Serie bisher vier Mal und ist erfolgreichste Teilnehmerin in der fast 30jährigen Geschichte des Wettbewerbs. 

An dritter Stelle folgte Ingrid Klimke mit ihrer Nachwuchshoffnung Bluetooth OLD. Das Paar zeigte mit 74,122 Prozent ebenfalls eine geniale Vorstellung. Der 8jährige Wallach bewies eindrucksvoll sein Potential für den großen Dressursport. Vierte wurde Kira Wulferding mit ihrem Pferd Bohemian Rhapsodie. Das Paar erhielt 73,780 Prozent. Zusätzlich sicherte sich die Ausbilderin im Sattel von Brianna den sechsten Platz mit 73,634 Prozent und gewann den Stilpreis 2018. Fünfter wurde Reitmeister Hubertus Schmidt mit Bonamour (73,752). Den Sonderehrenpreis für das beste Rückwärtsrichten erhielt Nicole Kirschnik mit Dr. Best. 

1992 feierte der Wettbewerb seine Premiere, heute ist der NÜRNBERGER BURG-POKAL fest im deutschen Dressursport verankert und aus dem Turnierkalender nicht mehr wegzudenken. Die Turnierserie gilt als weltweit bedeutendste Serie zur Förderung junger Dressurpferde. Sie ist eine einzigartige Talentschmiede und bringt Jahr für Jahr Pferde hervor, die Qualität für den ganz großen Sport besitzen. Seit 1999 gewannen Pferde aus dem Burg-Pokal bei Olympischen Spielen, Welt- und Europameisterschaften insgesamt 136 Medaillen.


Erfinder des NÜRNBERGER BURG-POKALs ist Hans-Peter Schmidt, Ehrenvorsitzender der Aufsichtsräte beim Namensgeber NÜRNBERGER Versicherung und Ehrenmitglied der Deutschen Reiterlichen Vereinigung. Der Pferdemann hat die Entwicklung der Serie vorangetrieben und wurde für seine Verdienste um den Pferdesport mit dem Deutschen Reiterkreuz
in Gold ausgezeichnet. „Der Pferdesport ist die erfolgreichste Sportart der Deutschen und das diesjährige Finale war wieder ein echtes Highlight“, bilanzierte der Pferdemann.


weitere Infos unter www.nuernbergerburgpokal.de

Das Foto darf honorarfrei im Zusammenhang mit dieser Meldung genutzt werden

Britische, deutsche und dänische Siege beim Internationalen Festhallen Reitturnier Frankfurt

Erster Start nach langer Pause endete mit Platz zwei im Grand Prix - Kristina Bröring-Sprehe und Desperados FRH. (Foto: Lafrentz)
Erster Start nach langer Pause endete mit Platz zwei im Grand Prix – Kristina Bröring-Sprehe und Desperados FRH. (Foto: Lafrentz)

(Frankfurt) Jessica Mendoza, Benjamin Werndl und Daniel Bachmann Andersen schrieben die Schlagzeilen beim internationalen Auftakt des Festhallen Reitturniers in Frankfurt. Die 22-jährige Britin Jessica Mendoza, die seit vier Jahren in den Niederlanden zuhause ist, setzte sich mit dem acht Jahre alten Hengst Kay im Preis der Lufthansa Cargo AG – dem internationalen Eröffnungsspringen an der Spitze durch. Zuvor trumpften Dänemarks Daniel Bachmann Andersen und der Bayer Benjamin Werndl auf. Dressur- und Springsportfans konnten sich am Freitag gleichermaßen einen spektakulären Überblick beim Frankfurter Festhallen Reitturnier verschaffen. Erstklassige Pferde und Reiter eroberten das “Opernhaus des Pferdesport”.

Premieren in Frankfurt

Den Reigen eröffneten Daniel Bachmann Andersen mit Blue Hors Zepter im vom Bankhaus Metzler und Silk`n präsentierten Grand Prix de Dressage. “Ich bin zum ersten Mal hier, ehrlich gesagt war ich eigentlich ein bißchen zu spät”, wie Bachmann Andersen verschmitzt lächelnd gestand. “Jeder hat mir gesagt, das diese Halle besonders ist, nicht ganz einfach, aber wunderbar dekoriert. Und ich muss sagen, das ist toll.” Sein zehn Jahre alter Hengst Blue Hors Zepter fühlte sich sichtlich wohl in der Halle – 78,54 Prozent als Ergebnis sprechen eine deutliche Sprache. Hinter dem dänischen Gast reihte sich Mannschafts-Olympiasiegerin Kristina Bröring-Sprehe (Dinklage) mit ihrem Desperados FRH ein. Nach monatelanger Pause war der Hannoveraner Hengst putzmunter und voller Elan und sorgte schon in der Abreitehalle dafür, das seine Reiterin breit grinsen musste über den mehr als gut aufgelegten schwarzen Schönling. “Ich war bisher immer nur zum Zuschauen hier,”unterstrich Bröring-Sprehe, “das ist auch mein erster Start beim Frankfurter Turnier.”

Das “ein Werndl selten allein kommt”, ist in Bayern kein Geheimnis, in Frankfurt aber nicht an der Tagesordnung: Benjamin Werndl (Aubenhausen) gewann mit Famoso die Einlaufprüfung des Louisdor-Preis, Schwester Jessica von Bredow-Werndl besah sich das von außen. Die Mannschafts-Weltmeisterin gewann das Louisdor-Preis-Finale 2018 mit Dalera BB, startet mit Zaire-E im CDI und verabschiedet am Samstagabend um 20.15 Uhr ihr langjähriges Championatspferd Unee BB in der Festhalle aus dem Turniersport. Gleich hinter Werndl und Famoso reihte sich der Westfalen-Hengst Escolar mit Reitmeister Hubertus Schmidt (Borchen) ein. Ein hochspannendes Finale im Louisdor-Preis am Sonntagvormittag ist programmiert…

Frankfurt ist top – sagt Jörg Oppermann

Großbritanniens Jessica Mendoza und Kay waren die Sieger im Preis der Lufthansa Cargo AG in der Frankfurter Festhalle. (Foto: Lafrentz)
MENDOZA Jessica (GBR), Kay Frankfurt – Festhallen Reitturnier 2018 Eröffnungsspringen Preis der Lufthans Cargo AG 14. Dezember 2018 © www.sportfotos-lafrentz.de/Stefan Lafrentz

“Was aus diesem Turnier gemacht wurde, ist sagenhaft”, stelltSpringreiter Jörg Oppermann (Gückingen) unumwunden fest, “ist egal ob Freundeoder Verwandte – schon Wochen vor dem Turnier verabredet man sich fürFrankfurts Festhalle.” Oppermann ist einer der internationalen Reiter, für diedas CSI in Hessens Metropole zu den Fixpunkten im Terminkalender zählt. DieBritin Jessica Mendoza staunte nicht schlecht über das Ambiente, die Atmosphäreund die Begeisterung des Publikums. Die erste 22-jährige Britin, die seit vierJahren in Mierlo in den Niederlanden lebt, machte alles richtig imEröffnungsspringen, Preis der Lufthansa Cargo AG mit ihrem erst acht Jahrealten Hengst Kay. Oppermann muss krankheitsbedingt auf sein Spitzenpferd CheGuevarra verzichten, setzt aber auf seine Nachwuchspferde, denn die “müssen jaauch mal in diese Aufgaben” herein wachsen. 

Die “Aufgaben” stellt der internationale Parcourschef Frank Rothenberger. “Die Halle ist groß”, sagt Jörg Oppermann, der durchaus als einer der Lokalmatadoren in Frankfurt antritt, “und Frank weiß die Möglichkeiten entsprechend zu nutzen.”  Vier Mal geht es in der Festhalle um Weltranglistenpunkte, die Bewerber kommen aus 18 Nationen, darunter Medaillengewinner bei Welt- und Europameisterschaften und Olympischen Spielen.

Altenstaedt gewinnt Olympia Stützpunkt Hessen Preis

Sie hatten sich “Das letzte Einhorn” ausgesucht, um eine tolle Geschichte mit Ponys, Pferden und Vereinsmitgliedern zu zeigen in Frankfurt und eroberten die Herzen der Jury und des Publikums. Der HHZSV Altenstadt gewann die Jury-Wertung im Olympia Stützpunkt Hessen-Preis, präsentiert vom LandHessen. Die Phonwertung powered by HIT-RADIO FFH sicherte sich unter großemJubel der RuF Ronneburger Hügelland und Pferdefreunde Erlensee & Friends -gemeinsam hatten Ronneburger und Erlensee “The World Greatest Show” inszeniert.Sieben Vereine verzauberten in der fast ausverkauften Festhalle die Zuschauer.Die hatten zuvor schon ihre Begeisterung lautstark bei der erstenTeam-Driving-Competition kundgetan – vier Einspänner und vier Vierspännerkurvten flott um und durch die Hindernisse und begeisterten mit Rasanz!.

Ergebnisüberblick Internationales Festhallen Reitturnier Frankfurt

1 Int. Springprüfung nach Strafpunkten und Zeit, Preis der Lufthansa Cargo AG
1. Jessica Mendoza (GBR) auf Kay 0.00 / 49.92
2. Michael Kölz (Leisnig) auf Cicero’s Isaura 0.00 / 50.78
3. Andrew Kocher (USA) auf Fashion V 0.00 / 51.00
4. Walter Gabathuler (SUI) auf Chagrannus 0.00 / 51.62
5. Victoria Gulliksen (NOR) auf Viego les Hauts 0.00 / 52.69
6. Karin Martinsen (SWE) auf Bella 0.00 / 53.33

6 Int. Zwei-Phasen-Springprüfung
1. Felix Haßmann (Lienen) auf SIG Black Panther *0.00 / 27.12
2. Kendra Claricia Brinkop (Borken) auf Fasole du Seigneur *0.00 / 27.20
3. Tobias Meyer (Löningen) auf Quatar 3 *0.00 / 27.64
4. Michael Jung (Horb) auf Sinderella S *0.00 / 28.84
5. Patrick Stühlmeyer (Steinfeld) auf Carnan *0.00 / 28.92
6. Gerrit Nieberg (Sendenhorst) auf Centuro *0.00 / 29.03

10 Int. Grand Prix de Dressage, präsentiert vom Bankhaus Metzler und Silk`n
1. Daniel Bachmann Andersen (DEN) auf Blue Hors Zepter 1806.50
2. Kristina Bröring-Sprehe (Löningen-Benstrup) auf Desperados FRH 1768.50
3. Jessica von Bredow-Werndl (Aubenhausen) auf Zaire-E 1749.00
4. Isabell Werth (Rheinberg) auf Don Johnson FRH 1727.00
5. Hubertus Schmidt (Borchen) auf Imperio 3 1675.00
6. Jan-Dirk Gießelmann (Barver) auf Real Dancer FRH 1668.50
13 Nat. Dressurprüfung Kl. S***, Einlaufprüfung Louisdor-Preis
1. Benjamin Werndl (Tuntenhausen) auf Famoso OLD 1646.50
2. Hubertus Schmidt (Borchen) auf Escolar 1615.50
3. Daniel Bachmann Andersen (DEN) auf Blue Hors Veneziano 1588.00
4. Marcus Hermes (Billerbeck) auf ZINQ Abegglen FH 1576.50
5. Kristina Bröring-Sprehe (Löningen-Benstrup) auf Destiny OLD 1576.00
6. Ingrid Klimke (Münster) auf SPH Dante 1553.00

18 Nürnberger Burg-Pokal Pony-Führzügel-Wettbewerb
1. Emilia Kaiser (Mühlheim) auf Cocowääh B 8.50
1. Emily Schirrmacher (Estorf) auf Fiorella W. 8.50
1. Maya Kiefer (Bürgstadt) auf Max von Rose 8.50
1. Lea Kaupert (Bürgstadt) auf Momo avec la tortue 8.50
 

Details auch unter www.pst-marketing.de

Unser Hashtag:  #FesthallenReitturnier

Facebook https://www.facebook.com/pstmarketing/?fref=ts und

YouTube: https://www.youtube.com/channel/UCW78OgVGcMa8ICqsCi8qY_A

Hessentag und Goldenes Reitabzeichen – Riana im Glück

Glückwünsche für Riana Eisenmenger, Siegerin im Preis der Dieter Hofmann-Stiftung mit Coralie. Der 19-jährigen wurde gleichzeitig auch das Goldenen Reitabzeichen verliehen. (Foto: Thomas Hellmann)
Glückwünsche für Riana Eisenmenger, Siegerin im Preis der Dieter Hofmann-Stiftung mit Coralie. Der 19-jährigen wurde gleichzeitig auch das Goldenen Reitabzeichen verliehen. (Foto: Thomas Hellmann)

(Frankfurt) Die 19 Jahre junge Riana Eisenmenger aus Niederzeuzheim hat das Finale im Preis der Dieter Hofmann Stiftung gewonnen. Im Pferdewechsel heimste die angehende medizinisch-technische Assistentin
Bestnoten ein und freute sich über den zweiten Sieg in fünf Jahren Hessentag beim Frankfurter Festhallen Reitturnier. Mit ihrer eigenen Coralie hatte sie schon im ersten Teil des Finales überzeugt, nachmittags folgte dann der endgültige Triumph. 

Finale gewonnen und Goldenes Reitabzeichen erhalten

Riesenfreude für die Reiterin: Gleich im Anschluss wurde ihr das Goldene Reitabzeichen verliehen. Voraussetzung dafür sind zehn S-Siege und die hat die erst 19 Jahre alte Riana bereits erfüllt. Nun wird es auch eine Party geben, um beide Erfolge gebührend zu würdigen. “Wir werden das dieses Jahr noch machen”, lacht Riana Eisenmenger, die aus einer pferdesportbegeisterten Familie stammt. 

Jüngstes Pferd gewinnt Auftakt 

Der Preis der Dieter Hofmann Stiftung ist eines der Highlights beim Hessentag des Internationalen Festhallen Reitturniers Frankfurt. Der Tag begann mit der Einlaufprüfung zum Finale des NÜRNBERGER BURG-POKAL. und die gewann das jüngste Pferd im Finalfeld, die sieben Jahre alte Stute Briana mit Kira Wulferding aus Holzhausen. Briana hatte sich beim Pferdefestival Redefin für das Finale qualifiziert. Dort sollte die Stute ursprünglich “testhalber” mit an den Start gehen und um zu lernen. Das tat Briana dann gleich so gut, dass sie die Qualifikation in Redefin gewann. Kira Wulferding: “Sie ist unheimlich leistungsbereit und hat alle Qualitäten, ein wirklich tolles Pferd.”

Ergebnisüberblick Hessentag 

15 NÜRNBERGER BURG-POKAL Einlaufprüfung, Prix St. Georg Spezial

1. Kira Wulferding (Holzhausen), Briana 74,04 Prozent
2. Dorothee Schneider (Framersheim), First Romance 73,48
3. Friederike Hahn (Henstedt-Ulzburg), Die Fürstin 73,17
4. Isabell Werth (Rheinberg), Descolari 72,56
5. Ingrid Klimke (Münster), Bluetooth OLD, 72,21
6. Hubertus Schmidt (Borchen), Bonamour 72,14

31 Stilspringprüfung Kl.M**, Preis der Dieter-Hofmann-Stiftung Finale I

1. Celine Frieß (Biblis/RFV Viernheim/GER) auf Tönne 3 9.50
2. Riana Eisenmenger (Hadamar-Niederzeuzheim/RFV Niederzeuzheim e.V./GER) auf Coralie 31 9.00
3. Anna-Sophia Schumacher (Bensheim/RUF Pfungstadt e.V./GER) auf Habicht CR 8.80
4. Johannes Brodhecker (Riedstadt/RFV Wolfskehlen/GER) auf Quashquai 8.50
5. Amelie Kunkel (Langenselbold/RFV Ronneburger Hügelland e.V./GER) auf BRS Captain Citaro 8.40
6. Nina-Sophie Ernst (Reiskirchen/RSC Ruttershausen e.V./GER) auf Catniss 10 8.30

32 Stilspringprüfung Kl.M**, Preis der Dieter-Hofmann-Stiftung Finale II

1. Riana Eisenmenger (Hadamar-Niederzeuzheim/RFV Niederzeuzheim e.V./GER) auf Coralie 31 17.00
2. Johannes Brodhecker (Riedstadt/RFV Wolfskehlen/GER) auf Quashquai 16.10
3. Amelie Kunkel (Langenselbold/RFV Ronneburger Hügelland e.V./GER) auf BRS Captain Citaro 15.90
4. Celine Frieß (Biblis/RFV Viernheim/GER) auf Tönne 3 15.60

34 Kombinierter Reit-WB, NÜRNBERGER BURG-POKAL der Hessischen Junioren 2018

1. Luis Bärwald (Roßdorf/RFV Groß-Zimmern 1949 e.V./GER) auf Donna Latizia 16.90
2. Louis Timocin (Erbach/RC Brombachtal e.V./GER) auf Cacador 16.00
3. Leonie Seidl (Nidderau/RFV Roßdorf e.V./GER) auf Pentagon 82 15.80
4. Nadine Koegel (Bad Homburg/RSG Fichtenhof Bad Homburg/LUX) auf Ecanturano 15.70
5. Hannah Busch (Schwalmstadt/KRV der Schwalm e.V., Ziegenhain/GER) auf Nadeshda MH 15.20
6. Sarah Becker (Hünfelden/RFC Hünfelden-Heringen e.V./GER) auf Lascaux 21 15.00
7. Charlotte Müller (Hünfelden/RFV Kirberg e.V./GER) auf Something Special 6 14.70
8. Hanna Wenk (Altenstadt/PSV Breitenhaide-Ortenberg/GER) auf Ronja D 14.50

35 D*T*M Dressage Team Masters für Ponyreiter, Junioren und Junge Reiter
präsentiert durch die Familien Roth, Schmidt, Willers und Koblischek

1.
Team 3 – Su MA: 213.79
Lena Grühn auf Dancing Sun HF
Stella Thiel auf Dawn 9
Henri Schamburg auf Ducati K
2.
Team 1 – Su MA: 206.33
Diana De Meo auf Charly Brown 334
Lilli Krüger auf Del Duero 2
Hannah Allescher auf Duke of Fire
3.
Team 2 DTM – Su MA: 203.41
Nadine Krause auf Dancer 276
Melina Thelemann auf Danilo 80

Tina Schröder auf Esprina de Lux 3

36 Dressurprüfung Kl.A* für Mannschaften, Preis der Familie Klaus-Peter Schmidt, Bad Soden
1.
LRFV Fürstenwald – 0.00
Leonie Reuse auf Kaisers Karlchen 0.00
Greta Engelhardt auf Mary Poppins 70 0.00
Annika Müller auf Riona 6 0.00
Katharina Seifert auf Victory's Boy 8.80
2.
RFV Schwanheim – 8.60
Anni Neumann auf Ciriba B 8.60
Tobias Heß auf Gallardo 6 0.00
Christina Boba auf Lester 188 0.00
Sonja Gundolf auf Sir Toby 29 0.00
3.
Pffr. König Konrad Villmar – 0.00
Sandra Medlow auf Alkido 0.00
Verena Krause auf Nea’s Astina 8.20
Charlotte Weier auf Rokadero 2 0.00
Jennifer Reichwein auf Soleil 46 0.00
4.
RFV Wiesbaden-Erbenheim – 0.00
Nina von Kayser auf Cara Lee 0.00
Friederike Terstiege auf Da Vinci 261 8.00
Wanja Schumann auf Herzensbrecher 6 0.00
Jessica Will auf Rookie 12 0.00

Details auch unter www.pst-marketing.de
Unser Hashtag: #FesthallenReitturnier
Facebook https://www.facebook.com/pstmarketing/?fref=ts und
YouTube: https://www.youtube.com/channel/UCW78OgVGcMa8ICqsCi8qY_A

Internationales Festhallen Reitturnier Frankfurt – Desti kommt mit Despi

"Last minute" auch im CDI in der Frankfurter Festhalle dabei: Kristina Bröring-Sprehe hat Desperados FRH mit nach Frankfurt gebracht. (Foto: Karl-Heinz Frieler)
„Last minute“ auch im CDI in der Frankfurter Festhalle dabei: Kristina Bröring-Sprehe hat Desperados FRH mit nach Frankfurt gebracht. (Foto: Karl-Heinz Frieler)

 
(Frankfurt) Prominenter Zuwachs für Frankfurts internationales Teilnehmerfeld: Mannschafts-Olympiasiegerin Kristina Bröring-Sprehe aus Dinklage bringt ihren lackschwarzen Hengst Desperados FRH mit nach Frankfurt. Damit erhält das CDI, das am Freitag mit dem Grand Prix de Dressage, präsentiert vom Bankhaus Metzler und Silk`n, beginnt, eine weitere Top-Teilnehmerin.

Bröring-Sprehe hat ihr Nachwuchspferd Destiny OLD für das Finale des Louisdor-Preis am Sonntagvormittag qualifiziert. “Desti” ist ein Nachkomme von “Despi”, also Desperados FRH. Vater und Sohn sind also beide in FRankfurts Festhalle dabei. Der Hannoveraner Hengst hat eine mehrmonatige Pause bekommen und soll nun wieder in Frankfurt in den Turniersport einsteigen.

Damit sind drei Mitglieder des Olympiasiegerteams 2016 von Rio de Janeiro in Frankfurt im CDI am Start: Neben Bröring-Sprehe auch Isabell Werth (Rheinberg), die in Frankfurt Don Johnson an den Start bringt, und Dorothee Schneider (Framersheim) mit Pathétique. Mit Reitmeister Hubertus Schmidt (Borchen) und Imperio ist außerdem auch der Rio-Reservist dabei.

Details auch unter www.pst-marketing.de

Unser Hashtag: #FesthallenReitturnier
Facebook  https://www.facebook.com/pstmarketing/?fref=ts
YouTube:  https://www.youtube.com/channel/UCW78OgVGcMa8ICqsCi8qY_A

Neuzugang für Cian O`Connor – Miss Bubbles

Miss Bubbles - hier in München mit Torben Köhlbrandt - geht in Zukunft unter Cian O ´Conner (Foto: Stefan Lafrentz)
Miss Bubbles – hier in München mit Torben Köhlbrandt – geht in Zukunft unter Cian O ´Conner (Foto: Stefan Lafrentz)

(Emsdetten) Der irische Mannschafts-Europameister deckt sich weiter mit guten Pferden ein: Jetzt hat O`Connor die OS-Stute Miss Bubbles von Balou du Rouet bei Torben Köhlbrandt in Emsdetten erworben. Die neun Jahre alte Stute, deren Mutter Nistria Rouge von Papillon Rouge abstammt, wurde in den vergangenen zwei Jahren im Sportstall von Torben Köhlbrandt ausgebildet. Zuletzt fiel das Paar im Großen Preis von München, Finaletappe der DKB-Riders Tour, auf Platz zwei auf. Miss Bubbles stammt aus der Zucht des Gestütes Lewitz.

Global Masters in Vechta

Der vierjährige Christiano v. Christian - Recaro Brillant - Santorini. (gr. Feldhaus)
Der vierjährige Christiano v. Christian – Recaro Brillant – Santorini. (gr. Feldhaus)

Sprunggewaltig, rittig und mit bester Einstellung – so präsentiert sich die Kollektion der 65. Oldenburger Winter Mixed Sales am Samstag, 8. Dezember, im Oldenburger Pferde Zentrum Vechta. Sichern Sie sich Ihren Oldenburger Hoffnungsträger und starten in der kommenden Saison durch.

Seit einigen Tagen haben 37 Auktionspferde ihre Boxen im Oldenburger Pferde Zentrum Vechta bezogen. Das Training hat begonnen und die Oldenburger sind zum Ausprobieren bereit. Vereinbaren Sie einen Termin mit unserem Team, um Ihren Liebling persönlich kennenzulernen.

Hochkarätige Sportpartner für den Dressur- und Springsport werden in der Winter-Kollektion präsentiert. Mit von der Partie sind sowohl qualitätsvolle Youngster als auch ausgebildete Sportprofis.

In der Kollektion der Springpferde brilliert der vierjährige Christiano v. Christian – Recaro Brillant – Santorini. Der talentierte Youngster ist bereits siegreich in 1,10 m-Springen. Christiano teilt mit den 1,60 m-Parcours erfolgreichen Cashman Landadel unter der Norwegerin Thea-Marie Tangen sowie Lady Kokett unter Steffen Engfer die Mutterlinie.

Ein Youngster mit einer großen Zukunft ist Überfliegerin Summer Air v. Spartacus – Numero Uno. Die sprunggewaltige fünfjährige Stute ist bereits in 1,30 m-Springen siegreich. Ihre Mutter Narmatige ist die Schwester der 1,40 m-Parcours erfolgreichen Samartige v. Singulord Joter unter Yvonne Trojahn. Großmutter Armatige ist 1,60 m-erfolgreich mit Daniel Heuer.

Seine Abstammung verspricht viel. Mit einem exzellenten Springpferde-Pedigree ausgestattet ist der fünfjährige typvolle Schimmel Little Rock v. Lord Argentinus – Capilano – Calypso II. Das Springtalent ist bereits erfolgreich in 1,20 m-Springen.

Kommen Sie nach Vechta, um sich Ihren persönlichen Nachwuchsstar zu sichern. Noch bis zum 7. Dezember haben Sie die Möglichkeit Ihren Favoriten im Training zu beobachten und zu begleiten sowie auszuprobieren. Bitte nehmen Sie hierfür Kontakt mit unserem Beratungs- und Kundenserviceteam auf.

Einen Überblick über die gesamte Kollektion finden Sie im Internet im Auktionsbereich der Oldenburger Website: https://oldenburger-pferde.net/front_content.php?idart=4891&lang=1

Selbstverständlich können Sie Ihren Favoriten auch ganz bequem am Telefon ersteigern. Bitte kontaktieren Sie hierfür folgende Mitarbeiter des Oldenburger Auktionsbüros.

Beratung und Kundenservice:

Springpferde:
Fabian Kühl: +49(0)151-14536599 oder kuehl.fabian@oldenburger-pferde.com

Dressurpferde:
Thomas Rhinow: +49(0)172-9748487 oder rhinow.thomas@oldenburger-pferde.com
Daniel Pophanken: +49(0)175-2930926 oder pophanken.daniel@oldenburger-pferde.com

Informationen/Katalogbestellungen:

Elisabeth Gerberding: +49(0)4441-935512 oder gerberding.elisabeth@oldenburger-pferde.com
Heike Arends: +49(0)4441-935531 oder arends.heike@oldenburger-pferde.com

TV-Tipps der nächsten zwei Wochen

FN Logo (Herkunft: FN)
FN Logo (Herkunft: FN)

06.12.2018 | ClipMyHorse.de
Aachen Dressage Youngsters

06.12.2018 | ClipMyHorse.de
Messe „Pferd und Jagd“ in Hannover

06.12.2018 | 10:30 Uhr | MDR
Elefant, Tiger & Co. (wehrhafte Wildpferde)

06.12.2018 | 14:00 Uhr | 3sat
Tierische Genies: Soziale Superhirne

07.12.2018 | ClipMyHorse.de
Aachen Dressage Youngsters

07.12.2018 | ClipMyHorse.de
Messe „Pferd und Jagd“ in Hannover

08.12.2018 | ClipMyHorse.de
Aachen Dressage Youngsters

08.12.2018 | ClipMyHorse.de
Messe „Pferd und Jagd“ in Hannover

08.12.2018 | ClipMyHorse.de
ZfdP Hauptkörung in Kreuth

08.12.2018 | 09:30 Uhr | ARD-alpha
selbstbestimmt! Leben mit Behinderung (u.a. Pferdeflüsterin)

08.12.2018 | 22:40 Uhr | Arte
Die heilende Sprache der Pferde

09.12.2018 | ClipMyHorse.de
Aachen Dressage Youngsters

09.12.2018 | ClipMyHorse.de
Messe „Pferd und Jagd“ in Hannover

09.12.2018 | ClipMyHorse.de
ZfdP Hauptkörung in Kreuth

10.12.2018 | 18:45 Uhr | Eurosport
Rolex Grand Slam – Internationales Springturnier in Genf

11.12.2018 | ClipMyHorse.de
Internationales Festhallenturnier in Frankfurt

11.12.2018 | 12:45 Uhr | Eurosport
FEI Weltcup-Springen in Madrid

11.12.2018 | 15:00 Uhr | ARD-alpha
Checker Can: Der Pferde-Check

12.12.2018 | ClipMyHorse.de
Internationales Festhallenturnier in Frankfurt

12.12.2018 | 12:00 Uhr | Eurosport
Rolex Grand Slam – Internationales Springturnier in Genf

13.12.2018 | ClipMyHorse.de
Internationales Festhallenturnier in Frankfurt

14.12.2018 | ClipMyHorse.de
Internationales Festhallenturnier in Frankfurt

15.12.2018 | ClipMyHorse.de
Internationales Festhallenturnier in Frankfurt

15.12.2018 | 10:00 Uhr | 3sat
Ein PS auf Schienen: Die Pferdeeisenbahn Gmunden – Linz – Budweis

16.12.2018 | 08:30 Uhr | Eurosport
Global Champions Tour Finale in Prag

16.12.2018 | ClipMyHorse.de
Internationales Festhallenturnier in Frankfurt

16.12.2018 | 15:25 Uhr | ARD-alpha
Durch die Wildnis – Das Abenteuer deines Lebens: Sierra Nevada

17.12.2018 | 23:50 Uhr | Arte
Furusato: Wunde Heimat (u.a. Pferdezüchterin)

18.12.2018 | 18:00 Uhr | Eurosport
Global Champions Tour Finale in Prag

19.12.2018 | 10:30 Uhr | MDR
Elefant, Tiger & Co. (Nachwuchs von Wildpferdehengst Hank)

Kurzfristige Programmänderungen von Seiten der Fernsehsender sind möglich. Daher sind alle Sendetermine ohne Gewähr. Für die Inhalte der Sendungen ist die FN nicht verantwortlich.

Weitere TV-Tipps finden Sie hier.