Pferdewirtschaftsmeister Thomas Schick übernimmt Leitung der Fohlenaufzucht in den Vorwerken Fohlenhof und Güterstein

Hält die Zügel fest in der Hand: Pferdewirtschaftsmeister Thomas Schick ist seit August 2019 Funktionsstellenleiter für Fohlenaufzucht auf den Vorwerken Fohlenhof und Güterstein (Foto: Kube)
Foto: Kub Hält die Zügel fest in der Hand: Pferdewirtschaftsmeister Thomas Schick ist seit August 2019 Funktionsstellenleiter für Fohlenaufzucht auf den Vorwerken Fohlenhof und Güterstein (Foto: Kube)

Der Generationenwechsel ist eingeläutet im Haupt- und Landgestüt Marbach. Pferdewirtschaftsmeister Thomas Schick hat im August 2019 die Leitung der Fohlenaufzucht im Bereich des Gestütshofs St. Johann auf den Vorwerken Fohlenhof und Güterstein übernommen. Nach dem Tod von Hauptsattelmeister Rainer Strobel hatte Hauptsattelmeister Herbert Strobel die Fohlenaufzucht und die Ruhestandspferdehaltung im Vorwerk Schafhaus als Funktionsstellenleiter übernommen. Pferdewirtschaftsmeister Thomas Schick hatte die Leitung der beiden anderen Vorwerke zunächst kommissarisch inne und ist nun Funktionsstellenleiter für die Fohlenaufzucht auf dem Fohlenhof und in Güterstein.

Thomas Schick ist ein „Marbacher“ von Beginn seiner Ausbildung zum Pferdewirt an, die am 01. September 2006 im Schwerpunkt Zucht und Haltung begonnen hatte. Nach seiner Abschlussprüfung 2009 ist er als Pferdewirt auf verschiedenen Stationen eingesetzt worden und sammelte wertvolle Erfahrungen beispielsweise im Reitkommando und in der EU-Besamungsstation Offenhausen. Er legte seine Prüfung als Besamungstechniker ab und schloss seine Ausbildung zum Pferdewirtschaftsmeister im Jahr 2015 erfolgreich ab. Mehrere Jahre betreute er die Servicestation Zogenweiler im Landkreis Ravensburg mit bedeutenden Hengsten wie METTEUR, LARIMAR und CANTO.

Zum Haupt- und Landgestüt Marbach gehören die drei Gestütshöfe Marbach, Offenhausen und St. Johann mit den vier Vorwerken Hau, Fohlenhof, Schafhaus und Güterstein. Das Vorwerk Fohlenhof ist über eine Baumallee vom Gestütshof St. Johann aus erreichbar. Das Vorwerk Güterstein befindet sich vor den Toren Bad Urachs in der Nähe des Wasserfalls. Güterstein gehörte ursprünglich als Zisterzienserkloster zu Bebenhausen, später zu Zwiefalten und wurde im 15. Jahrhundert in eine Kartause für einen Prior und zwölf Brüder umgewandelt, bevor es aufgelöst wurde. Der Wirtschaftshof hat bis heute als Fohlenaufzuchtbetrieb und Altersruhesitz für verdiente Landbeschäler Bestand.

Werbeanzeigen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.