J.J. Darboven Vereins-Initiative: Sonderpreise vergeben

Warendorf / Hamburg (fn-press). Dank der J.J. Darboven Vereins-Initiative durften sich auch 2019 wieder 100 Vereine über eine professionelle Kaffeeversorgung auf ihrem Turnier freuen. Dank der Unterstützung des Hamburger Heißgetränkeexperten dürfen sich sechs von ihnen noch ein Sonderpreis freuen. Der RV Münchsmünster, der RFV Flarchheim, der RV Nienhagen, der RV Kleeblatt-Berlin und der RV Velen, die den Gewinn besonders kreativ in Szene gesetzt haben, sind mit jeweils 50 Personen auf deutsches Spitzenpferdesportevent eingeladen. Der RFC Löwenberg-Linde, der sein Turnier mit einer besonders großen Reichweite auf Social-Media-Kanälen präsentiert hat, konnte sich damit einen Lehrgang mit Derby-Sieger Holger Wulschner sichern.

„Wir haben uns zum fünften Mal bei der J.J. Darboven Vereins-Initiative beworben und haben uns so gefreut, endlich dabei zu sein“, berichtet Vereinsvorsitzender und Turnierchef Tobias Pfitzmann vom RFC Löwenberg-Linde, der mit dem Sonderehrenpreis nicht nur für seine fleißige Social-Media-Arbeit belohnt wird, sondern auch für das Durchhaltevermögen. „Alle waren dann super motiviert und wir haben extra noch einen passenden Geländesprung gebaut. Die Initiative hat schon sehr geholfen, weil wir die Versorgung selbst stemmen und auch keinen Eintritt nehmen.“ Das Turnier am ersten Aprilwochenende steht ganz im Zeichen der Vielseitigkeit und richtet sich vor allem an den Nachwuchs in und unter dem Sattel. Von der Gelände-Führzügelklasse bis zur Klasse L, und mit der Qualifikation für die Bundeschampionate deckt das Turnier des RFC Löwenberg-Linde alles ab. Das Versorgungszelt ist so zentral angelegt, dass die Besucher von dort bei Kaffee und Kuchen den Blick auf einen Teil des Geländeplatzes und den Springplatz werfen konnten, wo durchweg parallel Prüfungen stattfinden. Zuschauer bekommen also rundum viel geboten bei exzellenter Versorgung.

Für den RV Münchsmünster geht es Ende November mit 50 Mitgliedern zum internationalen Vier-Sterne-Spring- und Dressurturnier Munich Indoors in die legendäre Münchener Olympiahalle. Elke Müller, die Schriftführerin im Verein und zuständig für Pressearbeit hatte die Bewerbung abgeschickt: „Wir sind ein sehr kleiner Verein und sehr ländlich gelegen, da hatten wir wenig Hoffnung, bei der J.J. Darboven Vereins-Initiative zu gewinnen, umso größer war die Freude, dass es doch geklappt hat.“ Wenn dann in Münchsmünster Turnier ist, ist dies ein echtes Highlight im Dorfkalender. Die Vereinsanlage birgt lediglich Trainingsmöglichkeiten, die Pferde der Vereinsmitglieder sind anderweitig untergebracht. Dafür liegt die Anlage zentral im 3.000-Seelen-Dorf. Der eine oder andere Münchsmünsteraner kann also vom Balkon aus das Turniergeschehen verfolgen: „Es kommen dann jedes Jahr unheimlich viele, die beim Turnier vorbeikommen, hier ihr Mittagessen oder Kaffee und Kuchen zu sich nehmen und so haben wir sehr viele Besucher, die sonst vielleicht nicht mit dem Pferd in Kontakt kommen“, erklärt Müller. Für den Dokumentationswettbewerb haben sich die Vereinsmitglieder übrigens einer ganz besonderen Bastelaufgabe gestellt: Ein Pferd aus Idee Kaffee-Pappbechern.

Die J.J. Darboven Vereins-Initiative hat mit dem Sieg des RFV Flarchheim einen besonders „kleinen“ Reitverein gezogen. Denn dieser Verein hat lediglich 40 Mitglieder – aber sie tun Großes! „Unser Turnier ist über Thüringens Grenzen hinaus bekannt für den besten Kuchen“, sagt Vorstandsmitglied Elisabeth Stadler. 30 Kilometer fahren Besucher, um beim Turnier in dem 400-Einwohner-Dorf ein Stück der etwa 40 selbst gebackenen Kuchen zu ergattern. „Wir finanzieren uns eigentlich komplett aus diesen Einnahmen und da war die professionelle Unterstützung durch die Vereins-Initiative wahrlich Gold wert“, und insbesondere in diesem Jahr so wichtig, weil der RFV Flarchheim diesmal das Geld nicht in die Vereinskasse fließen lassen wollte: „In unserem Bekanntenkreis ist ein kleiner Junge schwer an einem unheilbaren Hirntumor erkrankt. Das hat uns alle tief getroffen. Wir haben also beschlossen, das eingenommene Geld an die Familie unter #helftvincent zu spenden. Sie sind von diesen 470 Euro nochmal nach Travemünde in den Urlaub gefahren und waren sehr dankbar. Vincent ging es während der Turniertage sogar so gut, dass er zugucken kommen konnte. Zur Partner Pferd in Leipzig werden dann auch einige der Bäckerinnen eingeladen, die durch ihre zahlreichen Kuchen tatkräftig zu diesem tollen Ergebnis beigetragen haben.

100 Jahre Deutsches Spring- und Dressur-Derby präsentiert von J.J. Darboven – das erlebt man nur ein Mal und 2020 sind die Mitglieder des RV Nienhagen aus Groß Wokern dabei. Verantwortlich für die Bewerbung des Vereins bei der Initiative war die Jugend im Verein, vertreten durch Jugendwartin Anika Sähloff. Sportlich liegt der Schwerpunkt des Vereins im Busch: „Wir sind sehr aktiv und erfolgreich im Vielseitigkeitssport, aber auch im Jagdreiten – sogar mit Hundemeute“, so Sähloff nicht ohne Stolz. Immer am zweiten Wochenende im Mai findet das Vielseitigkeitsturnier statt und eins ist jetzt schon klar: In Hamburg wird auf jeden Fall Sandra Auffarth angefeuert. Damit es am Nachwuchs in der Königsdisziplin nicht scheitert, werden beim Turnier in Groß Wokern schon die Kleinsten an den Sport herangeführt – im wahrsten Sinne: „Wir machen eine Mini-Vielseitigkeit und eine Cross-Country-Führzügelklasse, es können also auch die Jüngsten mitmachen. Durch die J.J. Darboven Vereins-Initiative haben wir auf jeden Fall gemerkt, dass wir mehr Aufmerksamkeit und mehr Zuschauer hatten.“ Das nächste Ziel ist auch schon gesteckt, das Turnier um die Klasse L zu erweitern.

Das 25. Jubiläum feierte in diesem Jahr das Reit- und Springturnier in Berlin Malchow des RV Kleeblatt-Berlin und somit war der Gewinn bei der J.J. Darboven Vereins-Initiative ein echter Glücksfall. Das Turnier bietet eine Ausschreibung vom Reiterwettbewerb bis zur Klasse L in der Dressur und bis zur Klasse S im Springen. Der besondere Clou zum Jubiläum war eine erstmalige Prüfung im Hobby Horsing. Hier treten die Athleten auf meist selbstgebastelten Steckenpferden gegeneinander an. Diese relativ junge Sportart dient auch im Verein als Türöffner für neue, junge Mitglieder. Hier können die Allerkleinsten schon in Kontakt zum Pferd treten und der Schritt vom Steckenpferd zur Ponykindergruppe im Verein ist dann nur noch ein kleiner. „Wir legen großen Wert auf ein harmonisches Miteinander zwischen Alt und Jung und gerade die Jugendarbeit wird bei uns sehr groß geschrieben“, erklärt Vorstandsmitglied Sandra Bauer. Das Turnier selbst lockte trotz sommerlicher Höchstwerte einen echten Zuschauerzustrom, insbesondere am Kaffeestand. Vom Kostümspringen über Voltigier-Show bis hin zum Kinderprogramm mit Hüpfburg, Kinderschminken, Ponyreiten und Hufeisenmalen war für Groß und Klein bestens gesorgt. Nun dürfen sich die helfenden Hände auf einen exquisiten Besuch beim Global Jumping Berlin im Sommergarten unter dem Berliner Funkturm freuen.

„Dieses Jahr war einfach alles viel entspannter, weil wir uns ja nicht mehr um den Kaffee kümmern mussten“, sagt Jugendwartin Mareen Dieker und betont, wie wichtig nun mal die Kaffeeversorgung auf einem Turnier ist. Ohne Kaffee geht da einfach nichts: „Alle waren da sehr zufrieden!“ Und das war wichtig, denn in diesem Jahr stand für den RV Velen die Austragung der Kreismeisterschaften im Kalender. Die Plakate wurden regelrecht auf die Reise geschickt und nicht nur im Umland großzügig verteilt, sondern auch im Urlaub am Strand erfuhr jeder, wann und wo das Sommerturnier stattfinden würde. Jedes Jahr stehen da immerhin drei Turniere drin, die der Verein stemmt: Das Osterturnier, das ausschließlich von der Jugendabteilung organisiert wird, das große Sommerturnier am ersten Augustwochenende und auch noch ein Winterturnier. Aber auch eine Fuchsjagd darf hier nicht fehlen. Unter dem Motto „Jetzt oder nie“ bewarben sich die Velener noch für den Dokumentationswettbewerb und haben damit 50 Tickets für die Bundeschampionate gewonnen. Obwohl der Verein nur etwa eine Stunde von Warendorf entfernt ist, „wird der Besuch bei den Bundeschampionaten für viele Neuland sein“, so Dieker, „und mit dürfen auf jeden Fall diejenigen, die an allen drei Tagen des Sommerturniers mit angepackt haben.“

Die J.J. Darboven Vereins-Initiative ist Ende 2015 mit dem Ziel gestartet, vor allem das Ehrenamt in den Reitvereinen zu fördern und zu würdigen, und hat von Anfang an eine Erfolgsgeschichte geschrieben. Inzwischen haben sich tausende Vereine aus dem gesamten Bundesgebiet für eine Teilnahme an der Initiative des Hamburger Heißgetränkeexperten beworben. Auch 2020 gibt es eine Fortsetzung. Equiwords/Hb

Alle Infos zur J.J. Darboven Vereins-Initiative finden Sie unter www.pferd-aktuell.de/vereinsinitiative.

Werbeanzeigen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.