Der Super-Start des neuen Teams – Delozier/Schiergen mit Überraschungssieg durch Kronprinz in Düsseldorf

Kronprinz siegt unter Lukas Delozier im 99. Gro§er Preis der Landeshauptstadt Düsseldorf, Gr.3 (Foto: Marc Rühl)
Marc Rühl Kronprinz siegt unter Lukas Delozier im 99. Gro§er Preis der Landeshauptstadt Düsseldorf, Gr.3 (Foto: Marc Rühl)

Was für ein Triumph für das neuformierte Team: Der französische Lukas Delozier (22), ab dem 1. Oktober neuer Stalljockey am Asterblüte-Quartier von Peter Schiergen in Köln, gewann am Sonntag mit dem Riesenaußenseiter Kronprinz (Quote: 18,6:1) beim Saisonfinale auf der Galopprennbahn in Düsseldorf den 99. Großen Preis der Landeshauptstadt Düsseldorf (Gruppe III, 55.000 Euro, 1.700 m).

Der im Besitz von Abdulmagid Alyousfi stehende Gruppesieger – er hatte 2018 das Dr. Busch-Memorial in Krefeld gewonnen – hatte sich im Winter mehrfach in Dubai versucht, doch seit Juni 2018 kein Rennen mehr gewonnen. Auf dem nach den Regenfällen weich gewordenen Boden war der vierjährige Lord of England-Sohn aus der Zucht des Gestüts Etzean offenbar in seinem Element.

Nachdem die heiße Favoritin Nica bis in die Zielgerade hinein vor Sun at work, Broderie und dem innen postierten Kronprinz geführt hatte (vorausgegangen war ein Fehlstart), sorgte Lukas Delozier schon weit vor dem Ziel für die Vorentscheidung. Auf einen Rush löste sich Kronprinz in ganz großer Manier und mühelos mit vier Längen Vorsprung von seinen sechs Konkurrenten (Viva Gloria war abgemeldet worden) und stand früh als Gewinner des Siegpreises von 32.000 Euro fest. Beim 19. Start war es der vierte Erfolg für Kronprinz, der seine Gewinnsumme auf 160.773 Euro steigerte.

„Mit einem Sieg hatte ich nicht gerechnet, aber mit einer guten Vorstellung“, erklärte Siegtrainer Peter Schiergen. „Kronprinz mag offenbar diesen Boden, auch die Pause hatte ihm gut getan. Vielleicht startet er nun in der Baden-Württemberg-Trophy in Baden-Baden.“

Favoritin Nica nur Vierte

Mit einer tollen Schlussoffensive eroberte mit Ninario ein weiterer Außenseiter noch den zweiten Platz, mit Nase-Vorteil gegenüber der im Besitz von Dubai-Herrscher Scheich Mohammed (Stall Godolphin) stehenden Broderie, die lange sehr gute Szenen hatte, und der an der Spitze früh nicht mehr zwingend wirkenden Nica. Sun at work, Emerita und die Engländerin Bella Ragazza spielten bald keine Rolle mehr.

Champions League-Highlight am 3. Oktober

Bereits am Donnerstag, 3. Oktober steht das nächste Top-Highlight im deutschen Turf bevor – der pferdewetten.de – 29. Preis der Deutschen Einheit (Gruppe III, 55.000 Euro, 2.000 m) in Berlin-Hoppegarten. Es handelt sich um den vorletzten Wertungslauf der German Racing Champions League 2019.

Werbeanzeigen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.