AWÖ Bundeschampionat 2019: Fohlen- und Stutentitel vergeben

Sensation
TEAM Myrtill Sensation

Am späten Samstagabend (21.09.) kam es beim 35. AWÖ Bundeschampionat zu den ersten Finalentscheidungen.

Insgesamt wurden bei den Fohlen und Bundesjungstuten acht Schärpen vergeben.

Stadl Paura – Am Samstagabend fielen beim AWÖ Bundeschampionat in insgesamt acht Klassen mit den Endringen die

Entscheidungen um die diesjährigen Championats-Titel. Es wurden fünf Titel an die Fohlen und drei Titel an die

Bundesjungstuten vergeben. Die Fohlen absolvierten am Samstagvormittag auf dem Paradeplatz ihren ersten Teilbewerb,

die besten von ihnen wurden für den Endring qualifiziert. Die Bundesjungstuten waren am Freitag an der Hand dem

Richterkollegium vorgestellt und ebenfalls die besten von ihnen für den Endring ausgewählt worden. Die springbetonten

Jungstuten hatten am Donnerstagabend zusätzlich ein Freispringen absolviert. Das deutsche Richterduo Florian Solle und

Hans Heinrich Brüning zeigte sich von den österreichischen Pferden begeistert und tat dies besonders bei den

Bundesjungstuten kund: „Die Spitzenstuten können auch bei uns in Deutschland an Championaten mitmischen. Das ist mein

Appell an die Züchter: weiter so, ihr seid auf dem richtigen Weg!“

Fohlenchampionate

In diesem Jahr waren insgesamt 74 Fohlen in den fünf Championatsklassen genannt worden.

Bei den springbetonten Stutfohlen waren zwei Pferde im Endring. Der Vize-Titel ging an die von Thomas Zeiser gezüchtete

Liberty von Alice TZ, eine Tochter des Come to Alice aus der Lady d’Or nach Coupe d’Or. Das Stutfohlen überzeugte

insbesondere im Typ mit der Note 9,5 und erreichte die Gesamtnote 8,83. Neue AWÖ Bundeschampionesse der

springbetonten Stutfohlen ist die Vingino-Tochter H.B. Vanda aus der Zucht der HB-Reitsport GmbH. „Vanda verfügt über

ein Springpedigree der allerfeinsten Sorte. Wenn man dieses Modell im Seitenbild sieht, dann ist es ein wahrer Champion“,

so Richter Hans Heinrich Brüning. H.B. Vanda beendete das Championat mit der Note 9,0.

Bei den springbetonten Hengstfohlen wurden drei Pferde in den Endring berufen. Das beste Ergebnis erhielt Lord Perry

Junior W, der – wie es der Namen bereits verrät – von dem in Österreich aufgestellten Spitzenvererber Lord Perry W aus

der Zucht von Karl Preihs abstammt. Mit der Note 9,5 im Typ und der Gesamtnote 9,0 setzte sich das von Heinz Winter

gezogene Hengstfohlen klar an die Spitze. Der Richter Brüning kommentierte den neuen Bundeschampion als edel, nobel,

schick und das Ganze mit großer Gelassenheit auf dem großen Areal präsentiert. Ein Fohlen, das den Typ repräsentiert,

den sich die moderne Springpferdezucht wünscht.

Mit neun Fohlen stellten die dressurbetonten Stutfohlen die größte Gruppe im Endring. Hier waren ursprünglich dreißig

Fohlen um den Titel angetreten. „Wunderbar im Ausdruck, der Typ könnte kaum schöner angelegt sein, extrem großzügiger

Bewegungsablauf, dabei immer im Gleichgewicht“, sagte Richter Florian Solle über die neue Bundeschampionesse,

Nassera MB. Sie ist eine Tochter des Zenon VDL, stammt aus der Zucht von Barbara und Michael Hager und erhielt die

hohe Wertnote 9,17. Moarhof’s San Franziska landete auf dem zweiten Rang und beendete das Championat mit der Note

9,0. „Sie ist wirklich eines der stärksten Fohlen des Tages gewesen, sehr stark in der Typprägung und der Mechanik“,

bewertet Florian Solle die Tochter des Bon Coeur PrH., die von Nadja Pollhammer gezogen wurde.

Bei den dressurbetonten Hengstfohlen, qualifizierten sich sechs der 20 gemeldeten Fohlen für die finale Entscheidung im

Endring. Eine große Zukunft prognostizierte Hans Heinrich Brüning dem neuen Bundeschampion in dieser Klasse, der

seinem Züchter Johannes Schwaiger und seinem Namen alle Ehre machte: Sensation von Secret sicherte sich den Titel mit

der Note 9,0. „Auch bei der Kulisse stand er da wie ein Denkmal, ein sehr großrahmiges Fohlen mit ganz großer

Übersetzung, aber dabei immer locker und geschmeidig“, sagte Brüning über das Hengstfohlen. Neuer Vize-Champion

wurde mit der Wertnote 8,83 Camino Royal, ein Sohn des Cadeau Noir von der Sportpferdezucht Leser. Brüning: „Auch

dieses Fohlen wusste in allen Belangen zu gefallen – bergauf konstruiert mit korrektem Fundament und vor allem mit einem

sensationellen Bewegungsablauf im Trab.“

Seit dem Jahr 2018 wurden auch die Österreichischen Reitponyfohlen in das AWÖ Bundeschampionat integriert. In diesem

Jahr waren sechs Ponyfohlen am Start, die Hälfte von ihnen wurde im Endring präsentiert. Champion der Österreichischen

Reitponys 2019 ist Berghof’s Dreitakt, ein Sohn des Dreiklang AT. Das von der Zuchtgemeinschaft Doppler-Frank gezogene

Hengstfohlen habe laut den Richtern „so ziemlich alles. Substanz, Typ, Ausdruck, sehr gute Trab-, Schritt- und

Galoppaktion.“ Auf dem zweiten Rang konnte sich ein Stutfohlen von FS Numero Uno durchsetzen. Nairobi PZM wurde von

Margret Mondschein gezüchtet und sei ein „sehr schönes, ausdrucksstarkes, harmonisch konstruiertes Fohlen.“

AWÖ Bundeschampionat der Bundesjungstuten

An die Bundesjungstuten wurden insgesamt drei Schärpen vergeben, erst zum zweiten Mal überhaupt ein Titel in der

Kategorie der springbetonten Jungstuten.. Nach der Premiere im Vorjahr,bei der drei Stuten am Start gewesen waren,waren

in diesem Jahr mit sieben Stuten mehr als doppelt so viele Pferde genannt. Drei dieser sieben Stuten waren in den Endring

gekommen.Dortkonnte Chili One MP, die für den einen oder anderen wohl schon nach dem Freispringen heimliche Favoritin

war, am meisten überzeugen. Die Tochter des Actender wurde mit der Note 9,5 im Freispringen und der Gesamtnote 8,44

neue Bundeschampionesse. „Es ist unglaublich, wie sie im Rhythmus gelassen locker und trotzdem mit der nötigen

Spannung und mit gutem Taxieren das Freispringen absolviert hat. Sie ist ganz klar die Nummer eins bei uns. Das ist die

beste österreichische springbetonte Stute 2019“, kommentierte Richter Solle. Die Stute ist übrigens keine Unbekannte in der

Szene. Sie gewann zweijährig bereits das Österreichische Freispringchampionat. Der Vize-Titel ging bei den springbetonten

Stuten an Corazon v. Casino Grande aus der Zucht von Christian Rainer, die sich mit der Note 8,33 nur knapp geschlagen

geben musste. Die Richter sagten über sie: „Eine sehr sympathische Stute mit viel Holsteinerblut gezogen, sehr

ausbalanciert im Freilauf hat sie dann im Springen mit superschnellen Vorderbeinen noch einen draufgesetzt.“

Bei den dreijährigen Bundesjungstuten kommt die neue Bundeschampionesse aus der Steiermark. Gezüchtet und in Besitz

der Broadmoar KG überzeugte Broadmoars Leonora v. Eye Catcher insbesondere in Typ und Gangmeachanik. In beiden

Teilbewertungen erhielt sie die Note 9,0. „Diese Stute ist ein wahrer Eyecatcher. Sie wusste uns vom ersten Moment des

Auftritts zu begeistern. Die Stute ist schön bergauf konstruiert mit allen Reitpferdepoints, die wir uns wünschen“, so Richter

Brüning. Den zweiten Rang und damit den Vize-Titel machte die Stute Fenomenal von Van Vivaldi aus der Zucht von Dr.

Franz Hummer-Niedermayr. Diese dreijährige Stute erhielt im Typ die Höchstnote 9,5 und ist „ganz großzügig in den Partien

angelegt, verkörpert sehr viel Substanz, ist elegant, großzügig und großlinig.“ In dieser Klasse waren insgesamt sechs

Stuten im Endring.

Bei den Vierjährigen konnte sich dieselbe Anzahl an Stuten für den Endring qualifizieren. Die Siegerstute in dieser Klasse

kommt aus dem Hause Moosbachhof. Florina MBH v. Antango erhielt die Gesamtnote 8,60, die Richter Florian Solle

folgendermaßen begründete: „Eine große, stabile, kräftig in der Substanz gemachte Stute. Die großen Partien sind günstig

in der Konstruktion, was sie in der Bewegung umsetzte. Eine in jeder Hinsicht ansprechende Stute.“ Vize-

Bundeschampionesse wurde Cascara L, die von Ramiro’s Bube abstammt und von der Pferdezucht Liebscher gezogen

wurde. Sie überzeugte besonders in Typ und Gangmechanik, für die sie jeweils die Note 9,0 erhielt. Cascara L schloss das

Championat mit der Note 8,40 ab. „Wenn man sie in der Bewegung beobachtet, kommt man nur ins Schwärmen. Sie ist

unerschütterlich im Takt. Insgesamt kann man diese Stute nur positiv beschreiben“, kommentierte Florian Solle.

Dressurpferdechampionat

Bei den Dressurpferden standen am Samstag die beiden Kleine Finale auf dem Programm, in denen all jene Pferde an den

Start gingen, die es am Vortag nicht zu einer Platzierung unter die besten Acht geschafft hatten. Die besten Vier der Kleinen

Finale lösten ein Ticket für das sonntägige Große Finale und rückten damit in die Startliste um den Championatstitel auf.

Bei den vier- bis fünfjährigen Dressurpferden gelang die Qualifikation Coco Chanel SL, Cinnamon M, Skyfall Gold sowie

Zack’s Son.

Bei den fünf- bis sechsjährigen wurde der von Alfred Leser gezogene Broadmoar’s Don Alfredo unter seiner Reiterin Bettina

Kendlbacher am höchsten bewertet. Der Destano-Nachkomme sicherte sich mit der Wertnote 7,80 sein Ticket für das

Championats-Finale.

Geländepferdechampionat

Für die Anwärter auf den Geländepferde-Titel ging es am Samstag in das Gelände. Nach diesem zweiten Teilbewerb liegen

Cartani R unter Clemens Croy bei den fünf- bis sechsjährigen Geländepferden und Chinchilla H unter Melanie Runtsch bei

den sieben- bis achtjährigen Geländepferden in Führung. Beide Pferde gewannen die jeweiligen Geländeritte. Entschieden

werden die beiden Championats-Wertungen allerdings erst am heutigen Sonntag im Parcours.

Springpferdechampionat

Im Parcours gingen die Championatsanwärter am Samstag in den zweiten von insgesamt drei Teilbewerben. In der Klasse

der fünfjährigen Springpferde, in der insgesamt 17 Pferde am Start sind, änderte sich das Podest im Vergleich zum Vortag

stark. Lediglich der drittplatzierte des Vortages, Staletto ZGE, konnte seine Vortagesleistung wiederholen und sogar noch

verbessern. Mit der hohen Wertnote 8,8 trug der Stakkato-Gold-Nachkomme seine Reiterin Marie Christine Sebesta zum

Tagessieg.

Bei den sechsjährigen Springpferden präsentierte sich die letztjährige Bundeschampionesse der fünfjährigen Springpferde,

Piper von Catoki, erneut souverän und holte unter Anna Sophia Kaltenbrunner mit der Wertnote 8,6 den zweiten Sieg nach

ihrem ersten Platz im ersten Teilbewerb am Freitag.

Ergebnisse, Samstag 21.09.2019

Finalergebnisse

Bundeschampionat der dressurbetonten Hengstfohlen

Bundeschampion: Sensation v. Secret (Z & B: Johannes Schwaiger) (9,0)

Vize-Bundeschampion: Camino Royal v. Cadeau Noir (Z: Sportpferdezucht Leser, B: Melanie Wagner) (8,83)

Ebenfalls im Endring:

– Esposito v. Escamillo PrH (Z & B: Christian Großholzner) (8,50)

– Zar Cyrill v. Zoom (Z & B: Pferdezucht Liebscher) (8,50)

– Mr. Magoo v. Marc Cain (Z & B: Ewald Hörmann) (8,50)

Bundeschampionat der dressurbetonten Stutfohlen

Bundeschampionesse: Nassera MB v. Zenon VDL (Z & B: Barbara & Michael Hager) (9,17)

Vize-Bundeschampionesse: Moarhof’s San Franziska v. Bon Coeur PrH (Z & B: Nadja Pollhammer) (9,0)

Ebenfalls im Endring:

– Geyer’s Melrose v. Sir Donnerhall I (Z & B: Gestüt Geyer) (8,83)

– Arnante v. Fürst Wilhelm (Z & B: Wolfgang Wörgötter) (8,83)

– Feine Edoste v. Benicio (Z: Jürgen Wunsch, B: Anna & Walter Seidl) (8,67)

– Stellas Highlight-MFG v. Fürst Wilhelm (Z & B: Franz Karl u. Maria Gutschy) (8,67)

– Moarhof’s Cosma v. Vitalis (Z & B: Nadja Pollhammer) (8,67)

– Comtesse-K v. Toto Jr. (Z & B: Mag. Wolfgang Kromoser) (8,67)

– Dornröschen v. Don Martillo (Z & B: Christian Rainer) (8,67)

Bundeschampionat der springbetonten Hengstfohlen

Bundeschampion: Lord Perry Junior W v. Lord Perry W (Z & B: Heinz Winter (9,0)

Vize-Bundeschampion: Caramell v. Comme le Pere (Z & B: Josef Nothegger) (8,67)

3. Platz: Colestus HM v. Comme Prevu (Z: Michael Haas B: DI. Hans-Jörg u. Ulrike Gasser (8,50)

Pressekontakt: Stephanie Schiller, BA

Telefon: +43 660/60 166 14

schiller@deisller-pr.at

www.a-pferde.at

Bundeschampionat der springbetonten Stutfohlen

Bundeschampionesse: H.B. Vanda v. Vingino (Z & B: HB-Reitsport GmbH) (9,0)

Vize-Bundeschampionesse: Liberty from Alice TZ v. Come to Alice (Z & B: Thomas Zeiser) (8,83)

Bundeschampionat der Österreichischen Reitponyfohlen

Bundeschampion: Bergerhof’s Dreitakt v. Dreiklang AT (Z & B: Zuchtgemeinschaft Doppler-Frank) (8,67)

Vize-Bundeschampion: Nairobi PZM v. FS Numero Uno (Z & B: Margret Monschein) (8,50)

3. Platz: Primus v. Steendieks Perfect Mind (Z & B: ZG Rainer und Hartl) (8,0)

Bundeschampionat der springbetonten Jungstuten

Bundeschampionesse: Chili One MP v. Actender (Z & B: Thomas Mayr-Pranzeneder) (8,44)

Vize-Bundeschampionesse: Corazon v. Casino Grande (Z & B: Christian Rainer) (8,33)

3. Platz: Helena W v. Lord Perry W (Z & B: Heinz Winter) (8,11)

Bundeschampionat der 3-jährigen Bundesjungstuten

Bundeschampionesse: Broadmoars Leonora v. Eye Catcher (Z & B: Broadmoar KG) (8,60)

Vize-Bundeschampionesse: Fenomenal v. Van Vivaldi (Z & B: Dr. Franz Hummer-Niedermayr) (8,50)

Ebenfalls im Endring:

– Broadmoars Wahre Treue v. For Romance I (Z & B: Broadmoar KG) (8,20)

– Bella Rose DK v. Fürstenball (Z & B: Daniela Kienzl) (8,10)

– Justice M v. First Choice (Z & B: Mag. Franz Maier) (8,10)

– Davina STH v. Smeraldo-STH (Mag. Claudia Wuggenig) (8,10)

Bundeschampionat der 4-jährigen Bundesjungstuten

Bundeschampionesse: Florina MBH v. Antango (Z: Petra u. Stefan Wiesenberger, B: Mag. Birgit Trunkenpolz) (8,60)

Vize-Bundeschampionesse: Cascara L v. Ramiro’s Bube (Z: Dipl. Ing. Alexander Liebscher, B: Pferdezucht Liebscher (8,40)

Ebenfalls im Endring:

– Claudine L v. Finest (Z: Dipl. Ing. Alexander Liebscher, B: Sandra Fischer) (8,20)

– Elviana EM v. Zirkon (Z & B: Ernst Mayr) (8,10)

– Black Magic v. Florenz (Z & B: Cornelia Schmitt) (8,10)

– Giuliette v. Millenium (Z: Alfred Leser, B: Isabella Piatek) (8,10)

Ergebnisse Teilbewerbe

Kleines Finale Dressurpferdechampionat 4- bis 5-Jährige

Qualifiziert für das Große Finale sind:

– Coco Chanel SL (R: Sandra Frey

– Skyfall Gold (Z: Fam. Pichler, R: Karin Pichler)

– Cinnamon M (Z: Mag. Franz Maier, R: Sabrina Pauker)

– Zack’s Son (R: Andrea Heidrich)

Kleines Finale Dressurpferdechampionat 5- bis 6-Jährige

1 Broadmoar’s Don Alfredo v. Destano (Z: Alfred Leser, R: Bettina Kendlbacher)

2 Dressage in Black v. Dressage Royal (Z: Hedwig Eder, R: Giulia Schwab)

3 Riviera (R: Joachim Gritsch)

4 Genua v. For Romance (Z: Josef Ratzinger, R: Melissa Hämmerle)

Zwischenstand Geländepferdechampionat 5- bis 6-jährige Pferde (nach 2 TB)

1 Cartani R (R: Clemens Croy) 25,54

2 Highlight RZ v. Shamal xx (Z: Roswitha Zellhofer ,R: Katharina Zellhofer) 24,20

3 Singhal v. Shamal xx (Z: Elisabeth Erasimus, R: Daniel Dunst) 23,66

7,80

7,34

7,30

7,28

Pressekontakt: Stephanie Schiller, BA

Telefon: +43 660/60 166 14

schiller@deisller-pr.at

www.a-pferde.at

Zwischenstand Geländepferdechampionat 7- bis 8-jährige Pferde (nach 2 TB)

1 Chinchilla H v. Diarado (Z: Georg Hartl, R: Melanie Runtsch)

2 Riff Raff Heinrichsberg v. Royaldik (Z: Nina Neumann-Grüner, R: Daniel Dunst)

2. TB Springpferdechampionat 5-Jährige

1 Staletto ZGE v. Stakkato Gold (Z: ZG Eisenberger, R: Marie Christina Sebesta)

2 Jeanne d’Arc v. Staphael (Z: Gerhard Wippl, R: Lukas Brodtrager)

3 Geyer Moonlight v. Corianus (Z & R: Heinrich Geyer)

2. TB Springpferdechampionat 6-Jährige

1 Piper v. Catoki (Z: Johann Gruber, R: Anna Sophia Kaltenbrunner)

2 Ratina MKC v. Revanche de Rubin (Z: Karl Cividino, R: Michaela Lueger)

3 Cidney PZW v. Caresino (Z: Josef Wessely, R: Dominik Wessely)

Werbeanzeigen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.