„Ein starkes Stück Westfalen“ – Politik bekennt sich zur OWL Challenge

 Vier waschechte OWLer auf der Challenge: v.l.n.r. Unternehmer Friedrich Johannsmann, Landrat Manfred Müller, Vorsitzender der TuPaRe Meinolf Päsch und Bürgermeister Michael Dreier. Foto: Thomas Hellmann
Thomas Hellmann Vier waschechte OWLer auf der Challenge: v.l.n.r. Unternehmer Friedrich Johannsmann, Landrat Manfred Müller, Vorsitzender der TuPaRe Meinolf Päsch und Bürgermeister Michael Dreier. Foto: Thomas Hellmann

Paderborn  – Als OWL Challenge startete gestern das internationale Drei-Sterne-Springturnier. Der Name ist neu und markiert die regionale Bedeutung des Top-Sportevents weit über die Grenzen Paderborns hinaus. Und natürlich war das Debüt unter neuem Titel auch Thema beim Empfang der Turniergemeinschaft Paderborn und Region e.V. (TuPaRe), der alljährlich Gäste aus Wirtschaft, Politik und Sport am Turnierplatz zusammenbringt.

Fester Bestandteil des Empfangs ist die Talk-Runde auf dem Roten Sofa, die in diesem Jahr unter der Fragestellung stattfand „Was macht die Region OWL so erfolgreich“, zu Gast Manfred Müller, Landrat des Kreises Paderborn und Vorsitzender der Gesellschafterversammlung OWL GmbH sowie Friedrich Johannsmann, der internationale Pferdetransporte durchführt. Dabei zeigte Müller auf, welche Kraft die Region OWL wirtschaftlich hat: „Wir sind wirtschaftlich sehr stark und gut vergleichbar mit Metropolen wie Frankfurt, Hamburg und Berlin… nur dass es sich bei uns auf einer etwas größeren Fläche verteilt.“

Auch Paderborns Bürgermeister, Michael Dreier, ließ es sich nicht nehmen, begrüßende Worte an die Gäste zu wenden, auch wenn er nach wie vor keine finanzielle Unterstützung für die OWL Challenge zusagen wollte: „Wir sitzen hier in einem Boot und das wird auch so bleiben. Die Stadt Paderborn unterstützt die Namensänderung in OWL Challenge und damit Bedeutung für die Region auf den Punkt zu bringen. Die OWL Challenge ist ein starkes Stück Westfalen.“

Und genau hier setzt auch die neue Entwicklung der OWL Challenge an, betonte Meinolf Päsch, Vorsitzender der TuPaRe: „Viele Förderer und Unterstützer aus der Region haben schon häufig den Wunsch geäußert, hier einen regionalen Akzent zu setzen. Wir wissen zudem auch, dass viele Besucher aus ganz OWL zum Schützenplatz in Paderborn kommen, um hier Reitsport par excellence  zu erleben. Zum anderen erhält das Turnier dadurch eine starke Position im Vergleich zu anderen größeren internationalen Turnieren, da marketingtechnisch eine der wirtschaftlich herausgehobenen Regionen in Deutschland dahintersteht.“

Sportlich brachte der Turnierdonnerstag die Entscheidung in der Growi Springpferde-Trophy 2019, die Ines Sieveke mit Pikeur Llandudno vor Maximilian Schreiber mit Hope und Axel Berenbrinker mit So What für sich entschied. Außerdem startete der Equiline Youngster Cup. Die erste Qualifikation in der Abteilung der siebenjährigen Nachwuchspferde gewann Finja Bormann mit Grey Chester vor Denis Nielsen mit My Surprise-K vant’t Kattenheye und Patrick Stühlmeyer mit Ellavda PS. Bei den Achtjährigen siegte Gerrit Nieberg mit Ben. Zweite wurde die Südafrikanerin Alexa Stais mit Quintus HB vor ihrem Landsmann Oliver Lazarus mit Butterfly Ennemmel.

Tickets für die OWL Challenge, der 5. Etappe der BEMER Riders Tour, gibt es noch an den Tageskassen am Schützenplatz. Alle weiteren Infos unter www.engarde.de.

Wer nicht live vor Ort sein kann oder einfach noch im herrlichen Turnierwochenende schwelgen will, sollte sich unbedingt die Magazinsendung bei Sport 1 über die OWL Challenge am Montag, 16.09.19, 18:00 bis 18:30 Uhr im Kalender notieren. Alle Prüfungen werden darüber hinaus von ClipMyHorse.TV im Livestream übertragen.
Übrigens wurden die Parkmöglichkeiten erweitert. So steht neben den gewohnten Parkflächen an der bib International College, dem Parkhaus Rolandsweg, dem Parkplatz Paderhalle in diesem Jahr noch eine großzügige Parkplatzfläche am Greitelerweg/Am Bischofsteich zur Verfügung.

Mehr Informationen gibt es im Internet auf www.owl-challenge.de sowie auf den Social-Media-Kanälen des Veranstalters: engarde.de/facebook bzw. engarde.de/instagram.

ERGEBNISSE OWL Challenge:

Donnerstag, 12. September 2019:

32  CSN
Springpferdeprüfung Kl. M*


1.      Philip Rüping (GER), Chaquitos PS Wertnote 8.80
2.      Laura Strehmel (GER), Messarina PS Wertnote 8.60
3.      Eiken Sato (JPN), Catender PS Wertnote 8.50
4.      Kai Terhoeven-Urselmans (GER), Camiro Blue PS  Wertnote 8.40
4.      Patrick Stühlmeyer (GER), Maja PS Wertnote 8.40
6.      Kai Terhoeven-Urselmans (GER), Chacco’s Fleur PS Wertnote 8.30
6.      Kelly Langel (GER), Actaire PS Wertnote 8.30
6.      Maximilian Schreiber (GER), Talis – G Wertnote 8.30
 

29  CSN  GROWI Springpferde-Trophy 2019 (CSN)
Finale, Springpferdeprüfung
 

1.  Ines Sieveke (GER), Pikeur Llandudno Wertnote 8,70
2.  Maximilian Schreiber (GER), Hope Wertnote 8,50
3.  Axel Berenbrinker (GER), So What Wertnote 8,40
3.  Markus Engelhard (GER), Crispy Crumble Wertnote 8,40
3.  Ines Sieveke (GER), Los Angie Wertnote 8,40
6.  Marie Rellensmann (GER), Call me Crasy Wertnote 8,30
6.  Maximilian Schreiber (GER), Imagine Magic Genie Wertnote 8,30
 
 
26  CSN  Preis der Thiel Schloss Neuhaus GmbH & Co.KG
1. Wertungsprüfung zum ASC-Trophy Finale 2019 – Springprüfung nach Fehlern und Zeit (ASC)
 

1.  Michael Hagemann (GER), Miss Balou 0/61,21 sec
2.  Marcel Grote (GER), Duchesse 0/62,22 sec
3.  Michael Hagemann (GER), Blissfully Yours 0/63,81 sec
4.  Thorsten Brinkmann (GER), Pikeur Captain Cool 0/64,34 sec
5.  Uwe Kuhlemann (GER), Vainqueur D’Avenir 0/65,14 sec
6.  Jörg Fänger (GER), Cedrick 0/ 65.87 sec
 
 
07  CSIYH1* Equiline Youngster Cup
1. Qualifikation für 7jährige Pferde – Springprüfung nach Fehlern und Zeit


1.  Finja Bormann (GER), Grey Chester 0/60,84 sec
2.  Denis Nielsen (GER), My Surprise-K van’t Kattenheye 0/61,45 sec
3.  Patrick Stühlmeyer (GER), Ellavda PS 0/61,82 sec
4.  David Will (GER), Confetti M 0/61,94 sec
5.  Kathrin Müller (GER), Come I need you 0/62,35 sec
6.  Willem Greve (NED), Highway M TM 0/62,75 sec
 
 
10  CSIYH1*  Equiline Youngster Cup
1. Qualifikation für 8jährige Pferde – Springprüfung nach Fehlern und Zeit
 

1.  Gerrit Nieberg (GER), Ben 0/58,63 sec
2.  Alexa Stais (RSA), Quintus HB 0/59,53 sec
3.  Oliver Lazarus (RSA), Butterfly Ennemmel 0/62,43 sec
4.  Rolf-Göran Bengtsson (SWE), Casaltino 0/62,59 sec
5.  Chloe Reid (USA), Burlington Riverland 0/64,92 sec
6.  Jan Wernke (GER), Quebec 0/65,65 sec

Werbeanzeigen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.