Amazonen dominieren Ländliche Landesmeisterschaften Springreiten

Team Preding (Foto: pferdenews.eu)
pferdenews.eu Team Preding (Foto: pferdenews.eu)

Auf der Reitanlage des Nationenpreisreiters Markus Saurugg in Gniebing fielen im Rahmen eines nationalen Springturniers (CSN-B CSNP-B) von 6. bis 8. September die Entscheidungen der steirischen Landesmeisterschaften der Ländlichen Reiter Springreiten. Insgesamt wurden acht Meisterschärpen – ausschließlich an Amazonen –vergeben.

Rund 100 TeilnehmerInnen gingen am Wochenende von 6. bis 8. September auf dem Pferdehof Saurugg in Gniebing-Feldbach in den Bewerben der steirischen Landesmeisterschaften der Ländlichen Reiter im Springreiten an den Start. Insgesamt wurden acht Schärpen in den Klassen Pony (85cm /90 cm), Einsteiger lizenzfrei (95 cm), Einsteiger Lizenz (95 cm), Jugend (105 cm/110 cm), Junioren (115 cm), Junge Reiter (115 cm/120 cm), Allgemeine Klasse (120 cm/125 cm) und Mannschaft (105 cm & 115 cm) vergeben. Die Entscheidungen wurden von Amazonen dominiert und gingen an sieben unterschiedliche Vereine. Lediglich der Reitclub Petershof konnte sich in den beiden Einsteiger-Klassen zwei Schärpen sichern.

Allgemeine Klasse

Insgesamt 22 Reiter-Pferd-Paare waren in der finalen Entscheidung um den Landesmeistertitel der Ländlichen Reiter in der Allgemeinen Klasse am Start. Geritten wurdeüber einen Parcours mit Hindernishöhe von 125 cm. Die Entscheidung um den Sieg fiel eindeutig aus. Denn als einziges Starterpaar blieb Daniela Litscher vom Reitclub Sportpferde Reif mit ihrem Hannoveranerwallach Santomar über beide Teilbewerbe fehlerfrei und rangierte damit unangefochten an der Spitze. Dafür mussten die Plätze zwei bis vier mittels Stechen zwischen drei ReiterInnen entschieden werden, die allesamt nach beiden Teilbewerben vier Strafpunkte auf ihrem Konto hatten. Als erster Reiter im Stechen legte David Kleinschuster auf Glamour Boy B mit einer fehlerfreien Runde in 41,46 Sekunden vor. Seine erste Kontrahentin Carola Kranjc ging im Sattel von Comtess Marleen volles Risiko ein und verzichtete nach sich summierenden Fehlern auf ein Fortsetzen ihres Rittes. Als letzte Reiterin ging Erika Scherr in das Rennen um die Silbermedaille. Gemeinsam mit ihrem irischen Sportpferd Drumagoland Knight zeigte die 57-Jährige eine souveräne Runde, blieb ohne Strafpunkte und unterbot mit 40,62 Sekunden Kleinschusters Zeit. Damit war der Reiterin vom Reitclub Petershof die Silbermedaille sicher.

Mannschaft

Spannungsgeladen war auch das Finale der Mannschaftsmeisterschaft. Bis zuletzt blieben die Equipe aus Preding und das Heim-Team RC Markus 1a fehlerfrei, wodurch alle vier ReiterInnen beider Mannschaften in einem Stechen noch einmal gegeneinander antreten mussten. Hier zeigte das Team aus Gniebing Nerven. Sowohl Nina Saurugg, als auch Katharina Jud und Sophia Reuß notierten Strafpunkte auf ihrem Konto. Die Predinger Mannschaft rund um Martina Urch-Rossi mit Casimir de Sarlar, Antonia Baumann mit Che Bene, Melanie Stecher mit Stormana und Nina Barilich mit Diablo B spulte indes noch einmal souverän fehlerfreie Runden herunter, wodurch schon nach der dritten Reiterin klar war, dass der Sieg den Predingern nicht mehr zu nehmen war. Hausherr Markus Saurugg verzichtete auf einen weiteren Start und zeigte sich sowohl mit dem zweiten Platz seiner Mannschaft, als auch mit dem gesamten Turnierwochenende zufrieden: „An diesem Wochenende gilt meinem Team ein besonderer Dank. Trotz der starken Regenfälle konnten wir für optimale Bedingungen garantieren. Das war nur möglich, weil alle zusammengehalten und mit angepackt haben.“ Der dritte Rang in der Mannschaftswertung ging mit gesamt acht Strafpunkten an die Equipe G&P Schloss Frauenthal, bestehend aus Verena Rexeis mit Calissi, Rene Schranz mit Over the Top, Janine Herzog mit Hofwiesergut’s Illustre und Nina Kozissnik mit Paula K.

Junge Reiter

In der Klasse der Jungen Reiter waren im ersten Teilbewerb am Samstag lediglich zwei Reiterinnen fehlerfrei über den 115 cm hohen Parcours gekommen. Die beiden Amazonen waren es auch, die sich im zweiten Teilbewerb am Sonntag deutlich von dem restlichen Starterfeld abhoben und erneut fehlerfrei blieben. Damit machten sich Nina Kozissnik und Lokalmatadorin Sophia Reuß den Landesmeistertitel in einem Stechen untereinander aus. Sophia Reuß, die von Markus Saurugg gecoacht wird, legte auf Brandenburgerstute Moulin Rouge II vor und kam zum dritten Mal mit weißer Weste ins Ziel. Nina Kozissnik, die für den G+P Reitsport Schloss Frauenthal reitet, setzt als zweite Starterin auf eine gute Zeit und konnte sich in diesem Vorhaben auf die schnelle Galoppade ihrer österreichischen Stute Paula K verlassen. Auch sie bewältigte den verkürzten Parcours fehlerfrei, nahm ihrer Kontrahentin rund neun Sekunden ab und wurde damit zur neuen Landesmeisterin Ländliche Reiter Springreiten Junge Reiter gekürt.

Junioren

In der Juniorenklasse blieben im zweiten Teilbewerb die großen Überraschungen aus. In beiden Teilbewerben blieb Hannah Ropitsch vom Reitclub Murtal als einzige Teilnehmerin fehlerfrei. Im Sattel ihrer slowakischen Warmblutstute Bona Viste besiegelte sie damit den Meistertitel der Junioren. Mit jeweils vier Fehlerpunkten in beiden Teilbewerben kam Katrin Knaus von ASVÖ Reitclub Gleisdorf mit La Coeur d’Or ins Ziel und sicherte sich damit den zweiten Endrang. Komplettiert wurde das Podest von Sophia Gruber und Balou-du-Rouet Tochter Laura.

Jugend

In der Jugend-Klasse wurde das Zwischenergebnis nach dem ersten Teilbewerb am Sonntag noch einmal auf den Kopf gestellt. Nachdem am Samstag drei ReiterInnen fehlerfrei geblieben waren, sollte am Sonntag nur noch eine Amazone einen ebenso souveränen Ritt abliefern. Jasmin Pirker vom Reitklub Farrach war mit Alpenspan Scarlet auf dem zweiten Zwischenrang gelegen. Sie blieb auch im zweiten Parcours fehlerfrei und setzte damit die Führende Katharina Gottmann unter Zugzwang. Die Kontrahentin von Reitclub Weinland ging mit der französischen Stute Une Star de St Simeon an den Start und musste sich schlussendlich mit acht Fehlerpunkten geschlagen geben. Damit wurde sie in der LM-Wertung auch noch vom Predinger Patrick Urch auf Indurado Zeldenrust Z überholt, der am ersten Tag fehlerfrei ins Ziel gekommen war und am Sonntag vier Fehlerpunkte zu Buche stehen hatte.

Pony

Mit 15 TeilnehmerInnen war die Ponyklasse neben der Allgemeinen Klasse quantitativ am stärksten besetzt. Fünf von ihnen gelang es, in beiden Teilbewerben fehlerfrei zu bleiben, wodurch es auch in der Ponyklasse zu einem Stechen um den Sieg kam. Den verkürzten Parcours bewältigte die Grazerin Sophie Schinnerl mit ihrem Morgan-Horse-Wallach Kermit am besten. Sie blieb fehlerfrei und stellte in 30,80 Sekunden die Bestzeit auf. Der zweite Platz ging an Katharina Allmer mit Bobby, Lokalmatadorin Eva Saurugg ritt mit Schimmelpony Frederick zu Bronze.

RC Petershof dominiert Einsteiger-Klassen

In den beiden Einsteigerklassen über 95 cm gaben schließlich zwei Amazonen von Reitclub Petershof den Ton an. In der lizenzfreien Klasse setzte sich Mija Mircic mit Quartz du Touney im Stechen gegen ihre Konkurrentinnen Selina Walcher und Julia Urch durch. In der Klasse für Lizenzreiter erritt Julia-Anna Tieber mit Turina S die Meisterschärpe im finalen Stechen vor Katharina Gottmann und Melanie Prutsch.

Schönhuber gewinnt Preis der Fa. Auto Pichler

Insgesamt standen 29 Bewerbe auf dem Programm des dreitägigen Springturniers. Während der Freitag mit Rahmenbewerben von 90 cm bis 125 cm als Einstimmung auf das Meisterschaftswochenende gesehen werden konnte, kam am Samstag neben den ersten Teilbewerben der Landesmeisterschaft mit dem Preis der Firma Auto Pichler eine Prüfung der mittelschweren Klasse (135 cm) zur Austragung. Mit zwei fehlerfreien Ritten in Umlauf und Stechen setzte sich in diesem Bewerb Julia Schönhuber vom Reitverein Wörthersee durch und verhinderte mit Lordarco von Pachern einen Heimsieg des Hausherrn. Denn auch Markus Saurugg war mit Holsteiner-Hengst Baloubet by Etl der Einzug ins Stechen gelungen, wo er dann zwar die schnellste Runde hinlegte, allerdings auch vier Strafpunkte kassierte. Er wurde Zweiter. Rang drei ging an Evelyn Sint mit Cascada vom Reitclub Maier am Hof.

BLMM 2021 in Gniebing

Das Landesmeister-Wochenende (das von den Sponsoren und Partnern rund um Eqalia, Equusvitalis, Auto Pichler, Reitsport Hirschmann, Elektro Lugitsch, Mammamia und Riegerbau unterstützt wurde) kann als geglückte Generalprobe für eine noch größereMeisterschaft gesehen werden. Denn für das Jahr 2021 wurde die Austragung der Bundeländermannschaftsmeisterschaft im Springreiten an den Pferdehof Saurugg vergeben.

Werbeanzeigen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.