BCH 2019: Spitzennoten in der Vielseitigkeit

FN Logo (Herkunft: FN)
Herkunft FN FN Logo (Herkunft: FN)

Tageszusammenfassung Donnerstag

Warendorf (fn-press). Nachdem die Dressur- und Springpferde das Bundeschampionat gestern sportlich eröffnet haben, hatten am heutigen Donnerstag nun auch die Vielseitigkeitspferde ihren Auftakt auf dem Militaryplatz. Auf dem Dressurplatz wurden bereits die Sieger im kleinen Finale gefeiert. Besonders viel Aufmerksamkeit zogen auch wieder die Reitponyhengste auf sich, die mit Bestnoten glänzen konnten.

Bei herbstlichen Temperaturen haben die dreijährigen Reitponystuten und -wallache den zweiten Tag der Bundeschampionate eröffnet. Mit einer 8,7 konnte Michele Schulmerig auf Glückskeks (Züchter: Heike Schulmerig, Besitzer: Sportponys Schulmerig) die Prüfung für sich entscheiden. Der Golden West – FS Champion de Luxe-Sohn erhielt sowohl für den Schritt, Trab und die Ausbildung eine 9,0. Die besten acht Ponys der Prüfung haben sich für das Finale am Samstag qualifiziert. Die letzten werden die Ersten sein – das trifft wohl auf Nicole Wego und die Hannoveraner Stute Saniola (von San Amour – Fürst Romancier) zu. Das Paar startete in der letzten Abteilung der Prüfung der vierjährigen Reitpferde und siegte schließlich mit einer 8,8. Die Stute stammt vom Gestüt Lewitz und befindet sich im Besitz des Hof Kasselmann. In den letzten Prüfungen haben sich die Reitpony- und Reitpferdehengste miteinander gemessen. Besonders die Reitponyhengste erfreuen sich beim Publikum immer größter Beliebtheit. Glänzen konnte hier der Palominohengst D-Gold AT (von Dreidimensional AT – Dimension AT) mit seiner Reiterin Jaqueline Schurf. Der Hengst der Familie Schurf erhielt für den Schritt eine 10,0. Insgesamt konnte das Paar mit einer 9,1 die Konkurrenz hinter sich lassen. Den Abschluss der Reitpony- und Reitpferdeprüfungen bildeten am heutigen Donnerstag die vierjährigen Hengste. Sechs der insgesamt elf Kandidaten erzielten ein Ergebnis von 8,0 und besser. Sie sind es auch, die am Samstag ins Finale einziehen. Allen voran der großrahmige westfälische Hengst Arcachon (v. Apache – Hotline), Reservesieger der westfälischen Hauptkörung 2017. Er gewann die Prüfung mit der Gesamtnote 8,4 und überzeugte die Richter vor allem in puncto Rittigkeit und Typ überzeugte. Sowohl für die „altersgemäße Erfüllung der Kriterien der Skala der Ausbildung“ als auch für „Typ und Körperbau“ gab es jeweils die 9,0. Für die Grundgangarten vergab die Jury die 8,5 für den Trab, die 8,0 für den Galopp und 7,5 für den Schritt. Gezogen wurde Arcachon von Dr. A. J.M. de Stegge, Besitzer ist das Gestüt Fohlenhof Haßloch. Im Sattel saß Stefanie Wolf vom Krüsterhof in Voerde. 

Auf dem Dressurplatz gingen in der Prüfung der fünfjährigen Dressurpferde gleich 72 Reiter-Pferd Paare an den Start. Dort setzte sich Eva Möller mit Valverde (Züchter: Reesink Pferde GmbH, Besitzer: Helgstrand Dressage) an die Spitze der ersten Abteilung. Der Vitalis – Ampere-Nachkomme überzeugte mit einer 8,9. Die zweite Abteilung konnte Kristine Möller auf Quatre-Quarts à l’ Orange (von Quarterhall – Royal Blend) für sich entscheiden. Die Stute stammt aus der Zucht von Dr. Christian Stampehl, Besitzer ist Jens Thorsen. Auf Grund der hohen Starterzahl dürfen sich die zwölf bestplatzierten Paare über den Einzug ins Finale freuen. Aber auch im morgigen kleinen Finale heißt es nochmal Alles geben: Die fünf besten Reiter und Pferde, die sich noch nicht qualifiziert haben, erhalten noch eines der begehrten Finaltickets. Das kleine Finale der sechsjährigen Dressurpferde konnte Julia Kay auf Sir Napoleon vom Rosenhof für sich entscheiden. Der Oldenburger Hengst von Sir Donnerhall I – Harvard erhielt in der Dressurpferde M eine 8,3. Die goldene Schleife freute sicherlich auch Züchterin und Besitzerin Silke Pelzer. Im Finale am Samstag starten die zehn besten Paare der Einlaufprüfung sowie die fünf besten Paare aus dem heutigen kleinen Finale. Kommentiert werden die Finalritte von Dr. Plewa, was den Zuschauern einen besonderen Einblick in die Beurteilung ermöglicht.

Auch auf dem Springplatz ging es hoch hinaus: Dort startete die erste Qualifikation der siebenjährigen Springpferde mit 41 Reitern und Pferde. Den S*-Parcours absolvierte Dieter Smitz auf Cellato (Züchter: Jörn Kusel, Besitzer: Petra Niemann) fehlerfrei und in 62,12 Sekunden als Schnellster. Das Finale zum Warendorfer Youngster-Championat findet am Samstag statt – ein S** Springen mit Stechen. Die zweite Qualifikation der sechsjährigen Springpferde wurde auf Grund der hohen Nenn- und Starterzahlen in zwei Abteilungen platziert. In der ersten Abteilung des M** Springen siegte Harm Lahde auf Oak Grove’s Commander Bond (Züchter und Besitzer: Gestüt Eichenhain GmbH). Der Hengst von Comme il faut – Lux legte ohne Fehler mit 68,01 Sekunden die schnellste Runde hin. Die zweite Abteilung konnte Richard Vogel auf Cartwright (von Cador – Quaid, Züchter: Jost Alexander Schäfer, Besitzer: Sportpferde Herbert) für sich entscheiden. Den Abschluss auf dem Springplatz machten die sechsjährigen Springponys in der Einlaufprüfung der Klasse L. Die Prüfung konnte der Wallach Quattro P (Besitzer: Björn Münchow) gewinnen. Der Quarterback’s Junior – Nightlight-Sohn stammt aus der Zucht von Elke und Holger Plowka. Vorgestellt wurde das Pony von Henrike Münchow.

In der Vielseitigkeit Klasse A** für fünfjährige Geländepferde konnten sich gleich drei Reiter über eine Note 9,0 und besser freuen. Sandra Auffahrt dominierte diese Prüfung mit Bounce, einem Oldenburger Springpferd von Balou du Rouet – Sevillano xx mit einem Endergebnis von 9,5. Der Hengst (Züchter: Karl-Heinz u. Jan Auffahrt, Besitzer: Bärbel Auffahrt) konnte auf ganzer Länge überzeugen. 25 Prozent der besten Paare können sich über den Einzug ins Finale freuen. Dazu noch die fünf besten Paare aus dem kleinen Finale, die sich noch nicht qualifiziert haben. Auch die Finalqualifikation der sechsjährigen Geländepferde wurde mit einer 9,5 gewonnen. Sara Algotsson Ostholt siegte mit Dynamite Jack (Züchter: Josef Auge, Besitzer: Elke Vietor und Frank Ostholt) in einem sehr starken Starterfeld. Der Holsteiner von Diarado – Grundyman xx zeigte sich besonders unerschrocken und galoppierte in einer super Zeit ins Ziel. Lorella Joschko

Ergebnislisten und das weitere Programm gibt es unter www.bundeschampionate.tv

Werbeanzeigen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.