FNverlag: Siegmund Friedrich im Ruhestand

FN Logo (Herkunft: FN)
Herkunft FN FN Logo (Herkunft: FN)

Warendorf (fn-press). In der jüngsten Beiratssitzung des FNverlags der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN) im September gab Siegmund Friedrich seine Abschiedsvorstellung als Verlagsleiter. Über 30 Jahre prägte der Bücher- und Pferdeliebhaber das Programm des FNverlags, der sich in dieser Zeit vom reinen Richtlinien- und Regelwerksverlag zum Branchenprimus für Pferdesportliteratur in Deutschland entwickelte. Zuletzt arbeitete er seine Nachfolgerin Lena Rindermann ein, die bereits seit Ende Mai sein Amt offiziell übernommen hat.

Bereits während seiner Ausbildung zum Verlagskaufmann und später zum staatlich geprüften Drucktechniker faszinierte Friedrich das „Büchermachen“, der Entstehungsweg vom Manuskript zum fertigen Buch. 1988 kam das Angebot des 1977 neu gegründeten FNverlags. Friedrich, der von klein an mit Pferden vertraut ist und selbst viele Jahre lang begeisterter Hobbyreiter war, ergriff die Chance, als Verlagsleiter nach Warendorf zu kommen. 1992 wurde er neben Rainer Reisloh zum Mit-Geschäftsführer des FNverlags bestellt. Zu dieser Zeit umfasste das Sortiment rund 120 Titel, zehn Jahre später waren es bereits mehr als doppelt so viele. Zu Friedrichs herausragenden Eigenschaften zählen die Begeisterung und der Elan, mit dem er sich für jedes einzelne Projekt des Verlages engagierte, seien es die Olympiabücher, die Neuauflage von Klassikern, die beiden Werke zum 100. Geburtstag von FN und DOKR oder auch die Neuauflage der HGW-Biographie „Meine Pferde und ich“. Hans Günter Winkler war nur einer von vielen Autoren, mit denen Friedrich in den letzten Jahrzehnten nicht nur berufliche, sondern mehr schon freundschaftliche Beziehungen pflegte. Für seine großen Verdienste um den FNverlag wurde Siegmund Friedrich im Rahmen der FN-Tagungen in Hamburg mit der Dieter-Graf-Landsberg-Velen-Medaille in Gold ausgezeichnet.

Zu den letzten Aufgaben Siegmund Friedrichs zählte der Umzug zurück in das Haus in der Freiherr-von-Langen-Straße 8a, in dem der FNverlag bereits vor etlichen Jahren ansässig war. Dor hat auch seine Nachfolgerin Lena Rindermann ihr Büro bezogen. Die Anglistin und Germanistin war bereits 2012 als Nachwuchsführungskraft bei den Persönlichen Mitgliedern der FN tätig und kehrte für ihre neue Funktion aus Kanada nach Deutschland zurück. „In den letzten Monaten konnte ich mir bereits ein Bild darüber verschaffen, wie der FNverlag ‚tickt“, sagt Lena Rindermann. „Die größten Herausforderungen sehe darin, einen Buchverlag gut für die digitale Zukunft aufzustellen. In diesem Jahr werden wir auf jeden Fall noch die Bücher zu den neuen Pferdeführerscheinen fertig stellen.“ Hb

Werbeanzeigen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.