Andreas Kreuzer im Steckbrief Springreiter, Denker, Frohnatur

Der Sieg im Großen Preis von Paderborn 2018 war ein sehr emotionaler Erfolg für Andreas Kreuzer und Calvilot. Foto: Karl Heinz Frieler
Der Sieg im Großen Preis von Paderborn 2018 war ein sehr emotionaler Erfolg für Andreas Kreuzer und Calvilot. Foto: Karl Heinz Frieler
Karl-Heinz Frieler

Paderborn – Andreas Kreuzer ist ein bisschen der philosophische Typ unter den Springreitern. Aber keinesfalls zu ernst, denn das liegt nicht im Naturell eines Rheinländers, der er gebürtig ist. Seine Wahlheimat ist Niedersachsen, aber zum Siegen kam er letztes Jahr nach Westfalen, im Großen Preis von Paderborn. Ein ganz besonderer Erfolg für den 29-Jährigen. Auch in diesem Jahr steht die OWL Challenge auf seinem Turnierplan.

Name: Andreas Kreuzer
Geburtsdatum und -ort: 31. August 1990 / Wipperfürth 
Wohnort: Dinklage
Größe & Gewicht: 188 cm / …keine Ahnung (lacht)
Familienstand: ledig
Lieblingsessen/-getränk: Lachs/Sprudelwasser
Lieblingssänger/-band: Macklemore
Liebelingsfilm: Ritter aus Leidenschaft

Was ist Ihnen lieber?
   Hund oder Katze?            Hund
           Berg oder Strand?           Strand
 Krimi oder Komödie?       …kommt auf die Stimmung an
    Soul oder Rock’n’Roll?    Soul
    Pommes oder Rohkost?  Pommes
     Couch oder Kirmes?        Couch         
 
Mit drei bis fünf Stichworten: Wie würden Sie sich beschreiben?

zielstrebig, positiv verrückt, meistens gut gelaunt, positive Energie

Worauf sind sie stolz?
Dass ich jeden Tag etwas machen kann, was mir richtig Freude bereitet und mich ausfüllt.

Woher nehmen Sie die Motivation für den Spitzenreitsport?
Aus den Pferden, weil mich die Arbeit mit ihnen ausfüllt.

Was tun Sie, wenn Sie mal entspannen möchten?
Kochsendungen gucken

Einen Tag ins Leben eines anderen schlüpfen: Wen würden Sie aussuchen und warum?
Michael Zorc, der Sportchef von Borussia Dortmund. Er kann sehr gut Talente erkennen und hat aus begrenzten Mitteln sehr viel Erfolg entwickelt. Mich würde es interessieren, was in seinem Kopf vorgeht, wenn er einen jungen Spieler sieht, wie er das Talent erkennt.

Wer ist Ihr Idol oder Vorbild?
Mich inspirieren sehr viele Menschen, aber sicher gehört dazu Ludger Beerbaum, er ist ein unglaublicher Sportler.

Wenn Sie sich ein Pferd Ihrer Konkurrenten aussuchen könnten, wäre das?
Ich bin mit meinen ganz zufrieden!

Ihr Lebensmotto?
„Yesterday is history, tomorrow is mysterie, today is a gift, that’s why it’s called the present.“
 
Ihr perfekter Tag beginnt mit…      

            aufstehen, reiten, trainieren, Pferde anschauen
… und endet mit…
            gutem Essen und einer Kochsendung…

Wie sind Sie zum Reiten gekommen und wie hieß das erste Pferd/Pony, das Sie geritten sind?
Meine Eltern hatten einen kleinen Ponyhof, da haben alle Kinder aus dem Dorf geritten und ich natürlich auch. Erst habe ich auch noch Fußball gespielt, aber irgendwann musste ich mich entscheiden. Mein erstes Pony hieß Blümchen. Die ging später zu Maurice und Justine Tebbel. Ich hab sie mal in Dortmund bei einem Schaubild geritten und alle Ponys rannten durcheinander, nur Blümchen ging in all dem Tumult ganz gelassen Schritt. Das hat der Opa von Maurice und Justine Tebbel gesehen und das Pony für seine Enkel gekauft.

Welcher ist Ihr – emotional gesehen – größter/wichtigster Erfolg und warum?
Das waren sicher die Platzierungen im Großen Preis von Aachen, 2011 mit Chacco Blue und 2017 mit Calvilot. Aber emotional gesehen war der Sieg letztes Jahr im Großen Preis von Paderborn etwas Besonderes, weil ich lange kein Turnier geritten war und es das erste in der Saison mit Calvilot war.
 
Wer unterstützt Sie im Training?

Markus Beerbaum

Welches Pferd ist Ihr Seelenpferd (muss nicht der erfolgreichste sein) und warum?
Zum einen Morgan, sie war ein besonderes Pferd für mich, weil sie sehr speziell ist und auch nicht besonders hübsch, aber wir hatten einen guten Draht zueinander. Sie verbringt jetzt ihre Rente bei mir.
Aber über allen schwebt Calvilot. Ich hab ihn von klein auf ausgebildet und bin letztlich mit ihm in Aachen unter den top fünf gelandet, das verbindet sehr.

Tickets für die OWL Challenge gibt es ab sofort im Vorverkauf. Preise und Details sind unterwww.engarde.de in der Rubrik Tickets aufgeführt. Eine Buchung ist im Ticketformular auf der Website möglich. Die Karten-Hotline ist unter der Rufnummer (01805) 119 115 montags bis freitags von 09.00 bis 13.00 Uhr erreichbar. Karten gibt es außerdem bei Ticketmaster.de sowie im Paderborner Ticket-Center und in allen Westfalen-Blatt- und Westfälisches Volksblatt-Geschäftsstellen.

Mehr Informationen gibt es im Internet auf www.owl-challenge.de
sowie auf den Social-Media-Kanälen des Veranstalters: engarde.de/facebook bzw. engarde.de/instagram

Werbeanzeigen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.