FEI-Reining WM: Gold für Junge Reiter und Silber für Junioren. Johannes Heil brachte das Team wieder auf die Spur

(hpv). Bei den Weltmeisterschaften Reining im schweizerischen Givrins gewannen die Jungen Reiter in der Besetzung Franziska Engel (Hauenstein), Merrit Neben (Luhmühlen), Johannes Heil (Lindenfels) und Michelle Maibaum (Groß-Rohrheim) die Goldmedaille. Nachdem tags zuvor die Senioren bei der parallel stattfindenden Europameisterschaft das goldene Edelmetall gewonnen hatten, zogen nun die Jungen Reiter nach. Zudem wurden die Junioren Vize-Weltmeister.

Die Nachwuchscrew holte ebenfalls Gold (Tom Hauptmann)
Tom Haupt Die Nachwuchscrew holte ebenfalls Gold (Tom Hauptmann)

Grischa Ludwig (Bitz), der Johannes Heil zu seinen Non-Pros auf dem „LQH Turnier- und Ausbildungsstall“ zählt, erklärte: „Ich habe schon viel gesehen, aber diese WM der Jungen Reiter war an Spannung bis zum letzten Ritt kaum zu toppen. Bis zum Schluss haben wir spannende Läufe gesehen, die die Mannschaften aus den USA und Frankreich hatten; sie hatten mit jeweils 646 Punkte ein gutes Ergebnis vorgelegt.“

Die erste Starterin für Deutschland war Franziska Engel mit ihrem erfahrenen elfjährigen Wallach „KD Whizoffthefuture“; sie legte eine 211 vor. Doch dann geschah etwas, was man nicht erwartet hatte, denn Merrit Neben hatte mit „Tin Whizzin“ großes Pech. Die beiden überdrehten beim Spin so, dass es eine 0-Wertung gab. Als dritter deutscher Starter kam Johannes Heil in die Arena – und auf ihn war Verlass. Der 21-Jährige, der seine zehnjährigen Quarter-Horse-Stute „Whizper Lil Gump BB“ gesattelt hatte, mit der er bereits 2017 am gleichen Ort WM-Gold gewonnen hatte, legte einen brillanten Lauf hin, den die fünf Wertungsrichter mit einer 218 belohnten. Nun kam es auf Michelle Maibaum mit ihrem siebenjährigen Wallach „Star Sailor Whiz“ an. Die beiden konnten jedoch dem Druck standhalten: Eine 217,5er-Wertung war das Ergebnis der dreifachen Deutsche Meisterin, und das bedeutete Gold für Deutschland. Silber ging an die USA, Bronze an Frankreich.

FEI-Reining-WM der Junioren: Deutsches Team erringt Silber und wird Vize-Weltmeister.

Bei den Junioren sicherte sich das USA-Team mit 651 Punkten das goldene Edelmetall. Die amtierenden deutschen Europameister gewannen, nach einer wahrlich sehr guten Mannschafts-Leistung (641 Punkte), in der Besetzung Lenya Lambeng (Riegelsberg), Celine Beisel (Meckenheim), Leann Stein (Rhede) und Georgia Wilk (Göppingen) die Silbermedaille. Mit 622,5 Punkten errangen die Schweizer Reiner die Bronze-Medaille.

Zwei 17-jährige, Lenya Lambeng mit „SH Topsail Badger“ und Celine Beisel, die ihren elfjährigen Hengst „Gunner Be Good“ aufgezäumt hatte, zeigten jeweils souveräne Ritte in der Bahn und wurden mit je 214,5 benotet. Mit diesen Wertungen brachten sie ihre „Truppe“ auf den richtigen Weg. Leann, die 15-jährige Tochter von Oliver Stein, der 2003 bei der EM in Reggio Emilia (Italien) mit der Mannschaft die Gold-Medaille gewann, brachte dann bereits als dritter Starter mit „Litn Up Conquistador“ eine Medaille, gleich welcher Couleur (Gold, Silber, Bronze) sicher ins Ziel. Georgia Wilk auf „A Lunar Revolution“ machte dann als letzter Starter des deutschen Teams die Sache rund: 212 Punkte und die Silber-Medaille. Zudem konnten sich auch noch die beiden deutschen Einzelreiter fürs Finale qualifizieren: Tell Tobler (Quickborn) auf „Cœur Lee Boon MM“ (208) und Joline Kamphuis

Werbeanzeigen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.