Der Favorit Laccario ist der 150. Derbysieger in Hamburg

Der 3:1-Favorit Laccario ist der würdige Sieger des wichtigsten Galopprennens 2019 in Deutschland: Der von Andreas Wöhler in Spexard bei Gütersloh trainierte dreijährige Hengst des Gestüts Ittlingen von Möbel-Unternehmer Manfred Ostermann aus Witten gewann in großer Manier vor 24.000 Zuschauern am Sonntag auf der Rennbahn in Hamburg-Horn das IDEE 150. Deutsche Derby (Gruppe I, 650.000 Euro, 2.400 m). Ein Stein vom Herzen fiel Jockey Eduardo Pedroza, denn der gebürtige Panamese triumphierte erstmals in diesem Hochkaräter des hiesigen Turfs, der natürlich das herausragende Rennen der German Racing Champions League 2019 war.

Laccario siegt unter Eduardo Pedroza im IDEE 150. Deutsches Derby Foto: Marc Rühl
Marc Rühl Laccario siegt unter Eduardo Pedroza im IDEE 150. Deutsches Derby Foto: Marc Rühl

Aus Startbox vier hatte Laccario, der schon als Gewinner der bedeutendsten Vorprüfung, dem Union-Rennen in Köln, sehr imponiert hatte, ein ideales Rennen an fünfter, sechster Position des von Amiro vor dem Engländer Surrey Thunder und Magadan angeführten Feldes. Auch der Mitfavorit Quest the Moon rückte aus einer der äußeren Startnummern früh ins Vorderfeld auf, hatte dort aber immer ein etwas unruhiges Rennen.

Auf der Zielgeraden stürmte Laccario an der Innenseite früh an die Spitze. Der ebenfalls stark gewettete Django Freeman setzte von achter Position aus kräftig nach, weiter außen meldete Quest the Moon große Chancen an. Lange sah es so aus, als würden die drei favorisierten Pferde die Entscheidung unter sich ausmachen.

390.000 Euro Siegprämie

Laccario eroberte schnell einen Vorsprung, duellierte sich mit Django Freeman, stand aber bereits ein gutes Stück vor dem Ziel als Gewinner der Siegbörse von 390.000 Euro fest. Sehr sicher mit eineinviertel Längen Vorsprung wurde der Scalo-Sohn seiner hohen Einschätzung gerecht. Seine einzige Niederlage überhaupt hatte er bei fünf Starts bei seinem Debüt bezogen. 448.200 Euro beträgt nun die Gewinnsumme des neuen Derby-Helden.

Siegjockey Eduardo Pedroza erklärte nach seinem ersten Derby-Sieg: „Mir ist ein großer Stein vom Herzen gefallen. Ich habe immer gesagt, dass Laccario ähnlich gut ist wie Novellist, der Zweiter im Derby war. Er hat eine besondere Beschleunigung. Ich hatte schnell eine gute Position und besaß unterwegs ein gutes Gefühl. Ich freue mich sehr, es ist ein sehr gutes Gefühl.“

Von Emotionen überwältigt war auch Besitzer und Züchter Manfred Ostermann nach dem Derby-Sieg von Laccario, der damit in der Saison 2019 weiterhin ungeschlagen bleibt und 2:29,95 Minuten für die 2.400 Meter-Strecke brauchte. Ostermann verfolgte das Rennen von der 5. Etage des an der Rennbahn befindlichen Hotels. „Der Sieg war so super und beeindruckend“, brachte Ostermann diesen Erfolg auf den Punkt. Seine letzten Derby-Gewinner waren Lando und Laroche in den Jahren 1993 und 1994 gewesen.

Trainer Andreas Wöhler erläuterte nach dem fünften Derby-Sieg (nach Pik König 1992, Belenus 1999, Waldpark 2011 und Isfahan 2016): „Dass Laccario so gut wird, hatten wir schon im letzten Jahr gehofft. Ich hatte Herrn Ostermann gesagt, dass der Hengst Werbung für seinen Vater Scalo machen könnte. Mit etwas Verzögerung kam er gut in Gang. Man braucht solch einen tollen Speed wie er, um ein Derby zu gewinnen. Innerlich brodelt es gerade gewaltig in mir, aber ich bin ja keine 20 Jahre mehr.“

Django Freeman als Zweiter ebenfalls sehr stark

Django Freeman, der schon in der Union Laccario den Vortritt lassen musste, konnte als Einziger dem Favoriten folgen und lief als Zweiter ebenfalls glänzend. „Er zeigte wieder eine Top-Leistung, der Sieger war noch etwas besser, aber es hat nur der letzte Tick gefehlt“, berichtete Trainer Henk Grewe. 1.300 Euro kassierte Ralph Siegert, der Gewinner der Galopper der Jahres-Wahl, für die virtuelle Gewinnbeteiligung von einem Prozent an Django Freeman im Derby.

Schnellstes Pferd war am Ende Accon, der noch auf Rang drei vordrang. „Er kam zu spät auf freie Bahn, aber die Vorstellung war trotzdem stark“, signalisierte Besitzer Holger Renz.

Quest the Moon musste als Vierter mit Andrasch Starke erst spät passen, er dürfte vor allem an der äußeren Startnummer gescheitert sein. „Der Rennverlauf war nicht optimal, denn er konnte nie versteckt werden. Dennoch lief er ein gutes Rennen“, meinte Trainerin Sarah Steinberg.

Der englische Gast Surrey Thunder schien länger noch mehr als Platz fünf zu erreichen, kam aber wie Dschingis First nicht entscheidend weiter. Die anderen Pferde spielten keine entscheidende Rolle.

Alle Termine der German Racing Champions League, den aktuellen Punktestand, News und Stories sowie den Livestream des Rennens finden Sie unter www.german-racing.com/champions-league.

Werbeanzeigen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.