Laccario auf der Poleposition – Neuer Favorit für das IDEE 150. Deutsche Derby in Hamburg

Der Favorit für das IDEE 150. Deutsche Galopp-Derby am 7. Juli 2019 in Hamburg-Horn steht seit dem Pfingstmontag wohl endgültig fest: Der von Andreas Wöhler in Spexard bei Gütersloh trainierte Laccario katapultierte sich in Köln mit seinem Zweieinhalb-Längen-Triumph im Sparkasse KölnBonn-Union-Rennen (Gruppe II, 70.000 Euro, 2.200 m), einem Rennen der German Racing Champions League, auf die Poleposition der Wettmärkte.

Nach den beiden Brüdern Lando und Laroche in den Jahren 1993 und 1994 könnte Besitzer Manfred Ostermann (Möbel-Unternehmer aus Witten) mit seinem Gestüt Ittlingen wieder einen Derby-Gewinner stellen. Denn der mit 40.000 Euro honorierte Sieg des Scalo-Sohnes in der bedeutendsten Vorprüfung für das mit 650.000 Euro dotierte Galopprennen des Jahres in Horn fiel atemberaubend aus.

Jockey Eduardo Pedroza sicherte dem 3,4:1-Mitfavoriten stets einen günstigen Platz im Vordertreffen und setzte sich dann frühzeitig von der Konkurrenz ab. Damit bleibt Laccario 2019 weiterhin ungeschlagen, seine einzige Niederlage hatte er im vergangenen Jahr bei seinem Debüt bezogen. „Wir wollten es ihm heute so leicht wie möglich machen. Mit wenig Tempo hatten wir gerechnet. Er stammt aus einer spätreifen Familie, daher haben wir ihm genug Zeit gegeben. Nun kann Hamburg kommen“, freute sich Laccarios Betreuer Andreas Wöhler, der zuletzt 2016 mit Isfahan das Blaue Band für sich entschied.

Jockey Eduardo Pedroza wartet dagegen noch auf seinen ersten Sieg im Derby. „Er ließ sich fahren wie ein Auto, ist völlig unkompliziert. Er hat so leicht gewonnen, wie es ausgesehen hat“, berichtete der gebürtige Panamese, der seit vielen Jahren hocherfolgreich in Deutschland reitet. Laccario wandelte in der Domstadt auf den Spuren von Weltstar, der vor einem Jahr für das Gestüt Röttgen in Köln gegen Destino gewann – dieselbe Zweierwette gab es anschließend auch im Derby.

Laccario steht mit einer Quote von 3,2:1 nun an der Spitze der Derby-Wettmärkte bei pferdewetten.de und RaceBets.com. Auch der in Köln mit viel Speed aus hinteren Regionen noch auf Platz zwei vorstoßende Favorit Django Freeman bleibt weiterhin stark zu beachten.

5:1 (pferdewetten.de) bzw. 5,5:1 (RaceBets.com) ist sein aktueller Kurs für das Hamburger Highlight. „Das war eine ideale Vorbereitung für Hamburg, er sollte nicht mehr tun als nötig“, versicherte sein Trainer Henk Grewe.

Hinzu kommt bei den Favoriten natürlich Quest the Moon, der in Paris den Prix du Lys auf Gruppe-Ebene für sich entschied, mit 3,5:1 (RaceBets.com) bzw. 5:1 (pferdewetten.de). Auch Winterfuchs (mit Amazone Sibylle Vogt) und Dschingis First als Dritter und Vierter aus der Union sind für das Derby nicht auszulassen.

Werbeanzeigen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.