Michael Jung kann seinen zweiten Event Rider Masters-Etappensieg mit Star Connection verbuchen

Das Wiesbadener Leaderboard wurde noch vor dem Start des Geländes aufgewühlt. Julia Krajewski zog sich über Nacht mit Spitzenreiter Samourai du Thot zurück, der nun nach Luhmühlen fährt, um an den deutschen Meisterschaft teilzunehmen. Die beiden Deutschen Michael Jung und Star Connection rutschen dadurch hoch auf den Ersten Platz mit einem Vorsprung von 11 Sekunden gegen den Zweitplatzierten Bill Levett und Shannondale Titan.
Star Connection war aufgrund einer Verletzung seit 2017 in Jardy, als er das ERM-Etappe gewann, nicht mehr in einer CCI4 * -S angetreten, aber als er durch den Geländekurs von Rüdiger Schwarz sprang sah es so aus als wäre er nie weg gewesen. Michael war sehr gut in der Zeit, als er in die Hauptarena für den letzten Teil der Strecke einritt und er kam mit nur 1,2 Zeitstrafen locker nach Hause, um mit einem Endergebnis von 23,4 den Sieg zu erringen.”Er ist ein wirklich sehr, sehr schönes Pferd”, sagte Michael. „Er hat in allen drei Disziplinen eine Menge Qualität und ein super Gehirn. Er ist sehr einfach zu reiten und ich bin sehr glücklich, ihn zurück zu haben. “
Der Australier Chris Burton hat einmal mehr bewiesen, dass man ihn im Gelände nie unterschätzen sollte, denn er ritt die schnellste Runde des Tages mit Lawtown Chloe und brachte seine Dressurwertung von 28.3 nach Hause und verbesserte sich von Platz fünf auf Platz zwei.

Es war ein Tag der Wiedergutmachung für „Chloe“, beim 1. ERM-Etappe in Chatsworth wurde sie vor dem Gelände zurückgezogen. Ob die Stute für den Rest der Saison sein ERM-Pferd sein wird: “Wenn sie so weitermacht, werde ich sie mit Sicherheit darum bitten. Wir freuen uns, dass sie so gut gelaufen ist und dass wir ein so großartiges Turnier hier in Wiesbaden hatten. “

Ingrid Klimke und SAP Hale Bob OLD, die gestern den ERM-Dressurrekord von 16,4 aufgestellt hatten, aber im Springen mit drei Stangen auf dem Leaderboard abgerutscht waren, haben ebenfalls im Gelände alles wiedergutmachen können. Eine null Runde innerhalb der Zeit brachte Ingrid und „Bobby“ wieder auf das Podium und Sie wurden mit 28.4 Dritter

“Es hat wirklich so viel Spaß gemacht, und er liebt es wirklich”, sagte Ingrid. „Von Hindernis zu Hindernis zog er schneller – die Ohren nach vorne gespitzt. Es hat wirklich Spaß gemacht, ihn hier zu reiten. Vielen Dank an das große Publikum, das uns angefeuert hat. “

Die Wiesbadener Meisterin von 2017, die Briten Sarah „Cutty“ Cohen und Treason, lieferte die dritte null Runde innerhalb der Zeit, um mit 29.1 von dem siebten auf den vierten Platz vorzustoßen. Louise Romeike und Waikiki 27fügten 1,6 Zeitstrafen hinzu, um mit 30,9 für Schweden den fünften Platz zu belegen. Die Australier Bill Levett und Shannondale Titan fügten 4,4 Zeitstrafen hinzu für den sechsten Platz, mit 31.2.


Die Deutschen Andreas Ostholt und Pennsylvania 28 waren die einzigen, die Hindernisfehler kassierten. Bei 7B fielen sie nach einem unglücklichen Vorbeiläufer über Nacht vom vierten auf den elften Platz zurück.
Laura Collett und Michael Jung liegen nach der zweiten Etappe in der Gesamtwertung mit 30 Punkten an der Spitze. Chris Burton und Tom McEwen belegen mit 28 Punkten den dritten Platz. Lucy Jackson und Ingrid Klimke teilen sich mit 26 Punkten den fünften Platz.
Und wie geht es weiter?  Die dritte Etappe der Event Rider Masters-Serie 2019 führt uns am 22. und 23. Juni nach Arville in Belgien. Inmitten des Familienbesitzes Guillaume de Liedekerke in der Nähe von Namur erwartet Sie Arville, ein exquisites Anwesen mit weitläufigen Wäldern, sanften Hügeln und einem malerischen See – die ideale Landschaft für Veranstaltungen. Egal wo wir sind, wir bringen Ihnen das Geschehen live auf eventridermasters.tv. Verpassen Sie es nicht.
Werbeanzeigen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.