Krönung für die dreijährigen Stuten im Klassiker in Düsseldorf

Krönung für dreijährige Stuten am Sonntag auf der Galopprennbahn in Düsseldorf: Mit den Wempe 99. German 1.000 Guineas (Gruppe II, 125.000 Euro, 1.600 m, 7. Rennen um 16:55 Uhr) lockt der erste Klassiker elf hochkarätige Pferdedamen aus den verschiedensten deutschen Rennställen in die NRW-Landeshauptstadt.

In den vergangenen drei Jahren gab es durch Unforgetable Lady, Hawksmoor und Nyaleti drei englische Gäste-Siege in Serie. Noch vor einer Woche belegten die Gäste die Plätze eins bis sieben im Mehl-Mülhens-Rennen in Köln. Nun sind zwei Ladies aus dem Ausland mit von der Partie.

Mark Johnstons Main Edition (Joe Fanning) spielte als Siebte der Nell Gwyn Stakes keine Rolle. Maßstab sind aber die sehr guten Leistungen aus dem Vorjahr. Iconic Choice (Richard Kingscote) aus dem Stall von Tom Dascombe belegte Rang sieben in den Englischen 1.000 Guineas.

Diesmal könnte aber auch Deutschland wieder das beste Ende haben. Denn der Erfolg der im Besitz des amerikanischen Team Valor stehenden, aber von Andreas Wöhler in Spexard bei Gütersloh vorbereiteten Axana (Eduardo Pedroza) im bedeutendsten Vorbereitungsrennen, dem Karin Baronin von Ullmann-Schwarzgold-Rennen in Köln, war beeindruckend.

In ganz großem Stil distanzierte sie ihre Konkurrentinnen und ist daher die logische Favoritin. Zumal ihr Trainer Andreas Wöhler 2014 und 2015 hier die Siegerin stellte, bevor die England-Serie einsetzte. Er hat außerdem Ivanka (Bayurzhan Murzabayev) für den Rennstall Gestüt Hachtsee, die an ihre Vorstellungen aus 2018 nicht unterschätzt werden darf, auch wenn ihr Saisondebüt schwächer war, im Rennen.

Gespannt sein darf man auch auf die von dem Kölner Henk Grewe für den Stall Lucky Owner nachgenannte Shalona(Bayarsaikhan Ganbat), die nach zwei Starts noch eine weiße Weste besitzt und im Henkel-Stutenpreis auf dieser Bahn sehr überzeugte.

Champion Markus Klug mit Großaufgebot

Mit einem zahlenmäßig großen Aufgebot ist Champion Markus Klug engagiert, denn er sattelt vier Kandidatinnen im Zwölfer-Feld. Stall Helenas Satomi (Martin Seidl) musste schon die Überlegenheit von Axana anerkennen, hielt sich als Dritte aber sehr gut. Die Röttgenerin Sharoka (Adrie de Vries) war auf der Düsseldorfer Bahn schon Zweite im Henkel-Stutenpreis. Die ebenfalls für die traditionsreiche Zuchtstätte antretende Diajaka (Rene Piechulek) kommt ohne Steigerung kaum aus. Gold(Maxim Pecheur) aus dem Gestüt Görlsdorf gewann gerade ihr erstes Rennen völlig problemlos. 

Peter Schiergens Brümmerhoferin Best on Stage (Andrasch Starke) war zuletzt hinter Shalona und Sharoka, aber vor Ivanka. Jens Hirschbergers Linaria (Filip Minarik) hat es schwer.

Werbeanzeigen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.