Bad Oeynhausen: Sterzenbach neuer Champion

Gruppenbild mit Dame - der neue Deutsche Berufsreiterchampion Martin Sterzenbach mit Sandra Auffarth und Michael Kölz. (Foto: Frieler)
Gruppenbild mit Dame – der neue Deutsche Berufsreiterchampion Martin Sterzenbach mit Sandra Auffarth und Michael Kölz. (Foto: Frieler)

Bad Oeynhausen (fn-press). Nach zwei Finalteilnahmen in den letzten vier Jahren holte sich Martin Sterzenbach (Dorsten) im dritten Anlauf den Sieg beim Berufsreiterchampionat Springen in Bad Oeynhausen. Silber ging an die Vorjahressiegerin Sandra Auffarth (Ganderkesee), Bronze gewann zum dritten Mal nach 2017 und 2016 Michael Kölz (Leisnig).

Nach einem S-Springen auf Zwei-Sterne- und einem S-Springen auf Drei-Sterne-Niveau an den Vortagen hatten sich Martin Sterzenbach, Sandra Auffarth und Michael Kölz für das Finale mit Pferdewechsel qualifiziert. Dabei hatten die Teilnehmer jeweils ihr eigenes wie auch die Pferde der beiden Mitbewerber über einen Zwei-Sterne-Parcours der Klasse S zu reiten. Um sich auf die ihnen fremden Pferde einzustellen, hatten die Finalteilnehmer lediglich drei Minuten Vorbereitungszeit. Das Finale selbst zeigte eine perfekte Dramaturgie. In der ersten Runde präsentierten Sandra Auffarth mit Landlord, Martin Sterzenbach mit Balougraf ESC und Michael Kölz mit Cicero´s Isaura jeweils fehlerfreie Runden mit ihren eigenen Pferden. Im zweiten Durchgang hatten Sterzenbach mit Landlord, Kölz mit Balougraf ESC und Auffarth mit Cicero´s Isaura jeweils einen Abwurf. Im dritten Durchgang kassierte Kölz mit Landlord einen Hindernisfehler, während Auffarth mit Balougraf ESC und Sterzenbach Cicero´s Isaura fehlerfrei blieben.

Damit mussten Auffarth und Sterzenbach nochmals mit ihren eigenen Pferden in einem Stechen den Sieg ermitteln. Dabei musste Sandra Auffarth, Doppelweltmeister und Mannschafts-Olympiasiegerin der Vielseitigkeit, mit ihrem Oldenburger Lord Pezi-Sohn Landlord ausgerechnet am letzten Hindernis einen Abwurf kassieren, während Sterzenbach mit seinem Holsteiner Baloubet du Rouet-Sohn den Stechparcours erneut fehlerfrei absolvierte. Nach zwei Silbermedaillen in den Jahren 2015 und 2016 konnte er sich damit erstmals die Siegerschärpe umlegen lassen. Sein 13-jähriger Hengst war bezüglich dieser Prozedur bereits deutlich erfahrener. Denn Balougraf ESC war bereits zum dritten Mal das beste Pferd im Finale der Berufsreiter Springen. Teilen musste sich der Hengst den Titel in diesem Jahr allerdings mit der belgischen Stute Cicero´s Isaura von Michael Kölz. TH  

Werbeanzeigen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.