Toursieg für Bastida im CES Valencia

(Valencia) Spaniens Mariano Martinez Bastida ist bei der CES Valencia Tour mit Quicksilver ein Sieg in der Trofeo Oceanogràfic Valencia gelungen. Der 36-jährige und sein 13 Jahre alter Quickstar-Nachkomme blieben im klassischen Springen in 57,44 Sekunden fehlerfrei und verwiesen 56 Mitbewerber auf die Plätze.

Will wiederkommen – Mariano Martinez Bastida

“Das ist toll”, freute sich Bastida über den gelungenen Coup mit dem Braunschimmel Quicksilver. Die ganze CES Valencia Tour gefällt dem spanischen Profi. “Es ist fein, man kann viele Pferde reiten, die alle etwas lernen und wir Aktive treffen hier auf ein freundliches Team, das stets offene Ohren für die Wünsche und Anregungen hat”, faßte Bastida seine Eindrücke von der Tour-Premiere zusammen. Er hat den gesamten ersten Teil der CES Valencia Tour für sich und seinen Pferde genutzt und ist jetzt schon entschlossen, wieder zu kommen. Bastida: “Das möchte ich sehr gern, mir hat es hier sehr gut gefallen.” Bastida dürfte ohne “wenn und aber” der erfolgreichste spanische Reiter der drei ersten Tour-Wochen gewesen sein. Sowohl in der Nachwuchspferdetour, als auch in den Rankingprüfungen sammelte der Profi reihenweise Platzierungen und Siege.

Möchte auch zurück – Marcel Marschall

Zu einer ähnlichen Einschätzung kommt Marcel Marschall aus dem deutschen Altheim, der hinter seiner Landsfrau Jörne Sprehe Rang drei mit dem Wallach Undercontract belegte. Marschall reist nun weiter, möchte aber wiederkommen ins CES Valencia, das am Sonntag den ersten dreiwöchigen Tour-Zyklus beendet, bevor am 12. März Teil zwei der CES Valencia Tour beginnt. Jörne Sprehe saß beim Erfolg in der Trofeo Oceanogràfic Valencia im Sattel ihres Grand Prix-Pferdes Luna

Plätzetausch in der Master Tour

Zuvor hatte Sprehe bereits die Master Tour 3 über 1,40 Meter – ebenfalls eine Trofeo Oceanogràfic Valencia – gewonnen. Mit der zehn Jahre alten Stute Chepetta ihres Cousins Josef-Jonas Sprehe gelang der Sieg im Stechen vor Mariano Martinez Bastida mit Eberlin M. Der Spanier und die Deutsche tauschten praktisch nur die Plätze in den beiden Prüfungen der Master Tour.

Das Premierenprojekt in Valencia weckt Neugierde: So schaute in der Woche die Brasilianerin Karina Johannpeter ebenso wie der Schweizer Thomas Fuchs mal in Valencia vorbei. Fuchs` Landsmann Nikolaus Schurtenberger reitet in der Tour mit und wurde mit dem Tinka`s Boy-Sohn Tinka`s Man CH Dritter in der Master Tour 2 Platz drei belegt. Tinka`s Boy ist das einstige Erfolgspferd von Schurtenbergers Landsmann Markus Fuchs. Mit Tinka`s Boy-Nachkommen haben die Schweizer bislang gute Erfahrungen gemacht…

Höhepunkt am Samstag ist die Trofeo Bodegas Hispano + Suizas, das Weltranglistenspringen der Master Tour. Am Sonntag folgt der Große Preis in der Trofeo El Corte Inglés. Hinter diesem Titel verbergen sich große Einkaufszentren und Shopping-Malls im Herzen Valencias.

Werbeanzeigen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.