AWÖ Hengsttage 2019: Siegreiches Hengst-Quartett

Der beste in Österreich gezogene Dressurhengst: Reservesieger Perino MBH PrH . - Foto: TEAM myrtill
Der beste in Österreich gezogene Dressurhengst: Reservesieger Perino MBH PrH . – Foto: TEAM myrtill

Die AWÖ Hengstkörung ist einer der Höhepunkte im heimischen Zuchtkalender. Von 08. bis 09. Februar versammelte sich die rot-weiß-rote Warmblutszene im Pferdezentrum Stadl-Paura. Neben dem „EQUIVA Junghengst 2019“ wurden erstmals drei Körsieger ernannt.

Mit der AWÖ Hengstkörung nimmt Anfang Februar traditionellerweise das noch junge Zuchtjahr mit dem ersten großen Highlight seinen Anfang. In diesem Jahr ging das Event, das ganz im Zeichen der Warmblutpferde steht, von 08. bis 09. Februar im Pferdezentrum Stadl-Paura über die Bühne. Die Zahl der genannten Hengste blieb vom Vorjahr sehr stabil. Rund dreißig Pferde wurden dem Urteil der Jury unterzogen. Erstmals in der Geschichte der AWÖ Hengstkörung wurde das gemeldete Lot in zwei Gruppen unterteilt und zwei Warmblut-Körsieger ernannt –  ein dressurbetonter und ein springbetonter. Nach der Teilung des Lots beim Fohlenchampionat und der Neueinführung der springbetonten Jungstuten beim AWÖ Bundeschampionat ist dies ein weiterer Schritt, der die springbetont gezogenen Pferde aufwerten soll.  Des Weiteren wurden erstmals die Titel „Prämienhengst“ für jene Pferde vergeben, die eine Note von 7,7 oder darüber erhielten. Neben dem Lot der dressur- und springbetonten Hengste erhielten darüber hinaus zwei Althengste ein positives Körurteil. Aus den Junghengsten, also den potenziellen Anwärtern für die Hengstkörung im nächsten Jahr, wurde in Zusammenarbeit mit EQUIVA und den Jungzüchtern Österreich erneut der „EQUIVA Junghengst 2019“ erkoren. Und auch bei den Reitponys wurde ein Körsieger ermittelt.

EQUIVA Junghengst Dom Perignon M überzeugt die Jury

Vier mit A-Brand versehene Junghengste im Alter von drei bis vier Jahren wurden im Rahmen der AWÖ Hengsttage vorgestellt. Sie erhielten nicht nur eine Bewertung der Körkommission, sondern kämpften zudem um einen begehrten Titel. Daniela Wolf von der Firma EQUIVA kürte in Zusammenarbeit mit den Jungzüchtern Österreich einen der vier Anwärter zum „ EQUIVA Junghengst 2019“. Die Entscheidung war einstimmig. Sowohl die Körkommission, als auch die EQUIVA-Kommission sprachen sich für den schicken Rapphengst Dom Perignon M aus. Der dreijährige österreichische Hengst aus der Zucht und in Besitz von Mag. Franz Maier in Wildenau bestach durch seine guten ausgeglichenen und taktreinen Grundgangarten sowie seine hervorragende Trabmechanik. Er erhielt nicht nur eine Körungs-Empfehlung von der fünfköpfigen Kommission, sondern darüber hinaus eine EQUIVA-Schärpe, -Schleife und -Siegerdecke sowie ein feed&care Produktset im Wert von 800 €. 

18 gekörte Hengste

Nach dem Vermessen und der Pflastermusterung am Freitag fielen am Samstag nach dem Freilaufen und dem Freispringen die Körentscheidungen. Diese wurden von der bewährten Körkommission rund um Georg Brötzner, Dr. Leopold Erasimus, Ing. Walter Werni, Mag. Claudia Wuggenig und Dr. Peter Zechner gefällt. „Die hohe Anzahl an gekörten Hengsten verrät viel über die durchwegs hohe Qualität der an den Start gebrachten Pferde. Auch die Qualitätsdichte war sehr hoch. Jene Hengste, die es an die Spitze geschafft haben, zeigten keinerlei Mängel, sondern durchwegs positive Höhepunkte.“ Insgesamt erhielten im Jahr 2019 18 Hengste ein positives Körurteil, davon neun dressurbetonte Hengste, vier springbetonte Hengste, drei Ponyhengste sowie zwei Althengste. Für die meisten von ihnen gilt es nun, für die Eintragung im Hengstbuch eine positive Hengstleistungsprüfung abzulegen. Diese wird wie gewohnt im Pferdezentrum Stadl Paura angeboten (Sportprüfung von 18. bis 19. Februar, 14-Tage-Test von 03. bis 17. April, 50-Tage-Test von 10. Juli bis 28. August, 2. Sportprüfung von 27. bis 28. August).

Staphael II und Mayar für Österreich gekört

Die ersten positiven Körurteile verkündete Dr. Peter Zechner für die Althengste. Zum einen ging ein solches an Staphael II, einen fünfjährigen Schimmelhengst aus dem Hause von Gerhard Wippl aus Bischofstetten, der ihn ja vor wenigen Wochen an Josef Weishaupt verkaufte. Der springbetont gezogene Hengst geht auf Stakkato Gold X Raphael zurück. Das Talent wurde dem jungen Hengst quasi in die Wiege gelegt. Denn sein Vollbruder, der ebenfalls aus der Zucht von Gerhard Wippl stammende und gekörte Staphael, hat sich bereits mehrfach im internationalen Springsport auf Zwei-Stern-Niveau bewiesen. Staphael II ist auf dem besten Weg in die Fußstapfen seines Vollbruders zu treten. Im Oktober 2018 ging er mit einer Wertnote von 9,2 als Sieger des Österreichischen Freispringchampionats hervor, erhielt im Sporttest 8,43 Punkte und beim AWÖ Bundeschampionat eine Bewertung von 8,50 Punkten. Das Talent war in der Szene nicht unentdeckt geblieben und so war der Hengst bereits vor der Körung von dem international anerkannten Ausbildner Josef Weishaupt gekauft worden. Im Rahmen der Hengstkörung punktete er durch ein lockeres und flüssiges Überspringen aller geforderten Höhen. Der Schimmel ist sehr sportiv und kompakt gebaut und sei laut Kommission in der Bewegung so, wie man es sich von einem modernen Springhengst erwarte.

Auch der 16-jährige Fuchs Mayar nach Nassau X Ahorn, der im Besitz des deutschen Gestüts Obere Mühle und Patrick Lam steht, konnte dank seiner erbrachten Eigenleistung mit Platzierungen in schweren Springen bis in die höchsten Klassen, seinem athletischen Körperbau, der Leichtigkeit in der Bewegung sowie einer sehr guten Leistung bei der Pflastermusterung ein positives Körurteil entgegennehmen.

Strahlender Dressur-Sieger, Cadiz

Ein besonders großes Lot an dressurbetonten Hengsten schaffte den Einzug in das Finale und damit eine positive Körung. Neun Hengste machten sich im Endring den Sieg untereinander aus. Jene Anwärter mit einer Wertnote von 7,7 oder höher wurden zudem mit dem Titel Prämienhengst bedacht. Dies war beispielsweise bei dem in der Steiermark gezogenen Broadmoars Diplomatico der Fall. Der schicke Fuchshengst nach Dream Boy X Lord Loxely I hat ein besonders edles und ausdrucksstarkes Erscheinungsbild sowie ein ansprechendes und harmonisches Exterieur. Ein weiterer Höhepunkt war laut Dr. Peter Zechner seine „sehr gute Bergaufgaloppade und ein deutlich überdurchschnittlicher Trab“. Der Hengst aus der Zucht der Broadmoar KG im steirischen Oisnitz trägt damit den Titel Prämienhengst. Dieser wurde auch dem Reservesieger des dressurbetonten Lots, Perino MBH, verliehen. Der großrahmige, mit viel Chic ausgezeichnete Peron-M-Nachkomme hat mit der Staatsprämienstute Bozena MBH n. Fit for Fun bestes Dressurblut in sich vereint. Er stammt aus der oberösterreichischen Zucht des Gestüts Moosbachhof und überzeugte durch Leichtfüßigkeit, einen hervorragend angelegten Exterieur und Höhepunkten in der Trabmechanik.

Der Körsieg bei den dressurbetonten Hengsten ging an Cadiz v. Christ. Er wurde von der Deutschen Ina von Estorff gezogen und steht mittlerweile im Besitz von Julia Strilka. Der Christ-Nachkomme sorgt mit seiner Abstammung mütterlicherseits für Aufsehen. Durch seine Englische-Vollblut-Mutter Inanna xx ist der Halbblut-Hengst eine Rarität in der Warmblutszene. Cadiz ist dennoch sehr maskulin in der Erscheinung und hat einen deutlich überdurchschnittlichen Trab. Ebenfalls zu erwähnen ist – obwohl eher dressurmäßig veranlagt – seine hervorragende Performance in der Freispringgasse. „Cadiz ist ein Hengst, der keine Schwäche gezeigt hat, sondern in allen Bereichen nur positiv punkten konnte und daher für uns eindeutig an der Spitze steht“, fasst Dr. Zechner zusammen.

Tiroler-Dominanz bei springbetonten Pferden

Vier der springbetont gezogenen Hengste wurden von der Kommission auserkoren, im Endring um die Siegerschärpe zu kämpfen. Schlussendlich waren es zwei aus Tirol angereist Hengste, die an der Spitze landeten. Zum einen der von Josef Nothegger gezogene ÖWB-Hengst Rock me Cristallo. Schon ein Blick auf das Pedigree des Braunen mit der breiten Blesse lässt die Top-Veranlagung für den Springsport erkennen. Der Vater Cristallo I geht auf den berüchtigten Cornet Obolensky zurück. Und die Mutterstute Rosenfürstin trägt in ihren Adern das Blut von Landor S und dem Prämienhengst Argentinus. Die Kommission erwähnte lobend Rock me Cristallos hervorragende Typausprägung, die solide guten Grundgangarten, seine sehr gute Trabmechanik sowie den Sprungablauf, den man von einem modernen Springpferd erwartet.

Auch der Körsieger der springbetonten Hengste ist aus Tirol angereist und hat Cornet Obolensky in seiner Ahnentafel. Cherubin ist direkter Nachkomme des Erfolgshengstes und führt auch auf mütterlicher Seite mit Balou du Rouet modernes und hochklassiges Springblut. Gezogen wurde der Schimmel von dem Deutschen Gerd Fürst und ist mittlerweile in den Besitz des Tiroler Nationenpreisreiters Christoph Obernauer übergegangen. Der 1,76 m große Cherubin sei laut Körkommission ein hervorragender Sportler mit maskulinem Typ, der trotz seiner Größe sehr elegant und leichtfüßig wirke. Er hat eine hervorragende Galoppade gezeigt, die wenige Wünsche offen lässt“, so Dr. Zechner. Sie war neben der Typausprägung und auch dem außerordentlichen Vermögen im Freispringen, ausschlaggebend für die Ernennung zum Sieger.

Bunter Sieger bei Ponys

Die letzte Entscheidung der diesjährigen Hengstkörung fiel bei den Ponyhengsten, bei denen es insgesamt drei Anwärter auf den Körsieg gab. Den Titel holte schlussendlich Cadeaux du Ciel, der sich nicht nur zum Favoriten der Kommission, sondern auch zum insgeheimen Publikumsliebling gemausert hatte. Der schicke und auffällig gefärbte Falbhengst geht auf FS Champion de Luxe BuPrH X Dein Freund PrH zurück und wurde von seinem Besitzer Hedwig Eder gezogen. Der typvolle Ponyhengst überzeugte durch einen harmonischen Körperbau, einen taktsicheren und raumgreifenden Schritt, eine tolle Gangmechanik im Trab sowie einen überdurchschnittlichen Galopp und eine hervorragende Springveranlagung.

Junge Wilde und Alte Meister bei der Hengstschau

Ein weiterer Höhepunkt und gleichsam der krönende Abschluss der diesjährigen AWÖ Hengsttage war die traditionelle Hengstschau, bei der dem Publikum eine breite Palette an Hengsten der jungen Garde sowie bewährte AWÖ-Vererber präsentiert wurden. Unter ihnen waren etwa der Sieger des Sporttests 2018 Francois v. Franziskus sowie der Zweitplatzierte des 14-Tage-Tests 2018, Van Austria v. Van Vivaldi, der letztjährige Körsieger und Reserve-Bundeschampion der dreijährigen Reitpferde Fabergé EP v. For Romance I sowie der Reservesieger der Hengstkörung und Drittplatzierte des 14-Tage-Tests Cornet P v. Capistrano, der bewegungsstarke United Europ, Sieger des 14-Tage-Tests und des Sporttests der springbetonten Hengste, Coupie`s Son W, sowie der gekörte Hengst Hofwiesergut`s Jeverano, die beiden Ponyhengste Zöltens New Dancer II und Steendieks Perfect Mind sowie seine Tochter Calista PP. Staphael I und Lord Perry W zeigten ihr Springtalent, Van Austria fuhr mit seinem Besitzer Thomas Blumschein mit der Kutsche ein, Calme P und Frechdachs wurde der Titel Elitehengst verliehen, die Jungzüchter präsentierten ihre Tätigkeit und gaben eine Vorschau auf die diesjährige WM von 18.-21. Juli im Pferdezentrum Stadl-Paura und auch der frische gebackene EQUIVA Junghengst 2019, Dom Perignon M, sowie die neu gekörten Hengste Los Angeles W und Diamant W zeigten sich unter großem Applaus noch einmal dem noch immer zahlreich anwesenden Publikum.

www.A-Pferde.at

Die gekörten Hengste 2019 im Überblick:

–          Althengste

    Staphael II v. Stakkato Gold – Raphael – Laretto B (Z.: & B.: Gerhard Wippl)

    Mayar v. Nassau – Ahorn – Notaris (Z.: H.J.W. Stapelbroek, Vierakker (NED), B.: Gestüt Obere Mühle, Thomas Gnadl (GER)

–          Dressurbetonte Hengste

    Körsieger: Cadiz v. Christ – Ransom O’War xx- Local Suitor xx (Z.: Ina von Estorff (GER), B.: Julia Strilka)

    Reservesieger: Perino MBH PrH. v. Peron M – Fit for Fun – Rio Negro (Z.&B.: Gestüt Moosbachhof)

    Broadmoars Diplomatico PrH. v. Dream Boy – Lord Loxley I – Freudentänzer (Z. & B.: Broadmoar KG)

    High Quality v. Saint Cyr – Summertime – Matador (Z.: Luise Bredemeier (GER), B.: Wolfgang Binder)

    Zalando’s Zeus v. Zalando – Florestano – Rubinstein I StPrH. (Z.: Agnes Hager (GER), B.: Uwe Lechner (GER)

    Henry W v. Herbstkönig – Fürst Grandios – Kastellan (Z. & B.: Andreas Winter)

    Brookline v. Buckingham 4 – Grafenstolz – Navarino xx (Z.: karl-Heinz Bange (GER), B.: Gestüt Pramwaldhof)

    De Chaunac v. Don Juan de Hus PrH. – All Inclusive – Damon Hill (Z.: Gestüt Radegast Ralph & Carsten Vogel (GER), B.: Gestüt Pramwaldhof)

    Broadmoars Encore v. Eye Catcher – Londonderry – Interpol (Z.&B.: Broadmoar KG)

–          Springbetonte Hengste

    Körsieger: Cherubin v. Cornet Obolensky – Balou du Rouet – Cor de la Bryere (Z.: Gerd Wüst (GER), B.: Christoph Obenauer)

    Reservesieger: Rock me Cristallo PrH. V. Cristallo I – Landor S – Argentinus PrH. (Z. & B.: Josef Nothegger)

    Diamant W v. Digitalo W – Camporado B – Insterfeuer (Z.: ZG Eisenberger, B.: Martina Winter)

    Lasito v. Lasino – Carvallo B – Ferrnando (Z. & B.: Anita Berger)

–          Reitponys:

    Körsieger: Cadeaux du Ciel v. FS Champion de Luxe BuPrH – Dein Feund PrH. – Durello (Z.&B.: Hedwig Eder)

    Los Angeles W v. Lorenzo W – Dornik B – Sydenham Hussar P.R.H. (Z.&B.: Martina Winter)

    Pieter V v- Vigaro – Waldhoeve’s Bart – Orchard Limb-Lopper (Z.: Fam. Van de Meij, B.: Verena Eichhorn)

Werbeanzeigen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.