DJM München Springen: Haunhorst, Höing und Seidel sind neue deutsche Meister

FN Logo (Herkunft: FN)
FN Logo (Herkunft: FN)

München (fn-press). Die Nachwuchs-Springreiter haben in München ihre neuen Meister ermittelt. Ann-Sophie Seidel hat die Farben des gastgebenden Landesverbandes hochgehalten und gewinnt den Titel bei den Ponyspringreitern. Nach einem spannenden Stechen entscheidet Charlotte Höing aus Berlin-Brandenburg die Konkurrenz der Children für sich. Bei den Junioren wiederholt Vorjahressieger Max Haunhorst (Weser-Ems) seinen Titelgewinn.

Bestes Wetter, volle Zuschauerränge und hervorragender Sport: Das sind die Deutschen Jugendmeisterschaften in München gewesen. Auf dem Hufeisenplatz der Olympia Reitanlage München Riem hat sich Max Haunhorst aus Hagen am Teutoburger Wald den Meistertitel der Junioren-Springreiter gesichert. Mit Chaccara, seinem Meisterpferd aus dem vergangenen Jahr, blieb er über alle Tage fehlerfrei. Silber geht nach Westfalen, an Emelie Pieper und Caprice. Laura Hetzel (Goch/RHL) und Quanita gewinnen die Bronzemedaille.

Das Finale hat bei den Junioren nochmal alles durcheinander gerüttelt: Beeke Carstensen aus Schleswig-Holstein und Cara Mia hatten bis dahin knapp die Nase vorn, doch ein Stopp aufgrund eines Stolperers in der Dreifachen Kombination ließ die beiden aus den Medaillenrängen rutschen. Der Sieg im Finale ging an Matthis Westendarp (Osnabrück) und Stalido, die die Meisterschaft auf Rang vier abschließen.

Stechen um Gold bei den Children

Die jüngsten Springreiter lieferten das spannendste Finale bei der DJM: Charlotte Höing, Mikka Roth und Tjade Carstensen ritten im Stechen um die Goldmedaille in der Children-Konkurrenz. Charlotte Höing, die als Führende nach den Wertungsprüfungen als letzte Starterin ins Stechen ging, setzte auf die große Galoppade ihres Wallachs Casio und holte alles raus – eine Sekunde schneller kam sie im Ziel an, als Mikka Roth (Rheinland-Pfalz) und Atthina. Die beiden kennen sich gut, sie haben im Juli noch gemeinsam Mannschaftsgold bei den Europameisterschaften in Fontainebleau gewonnen. Tjade Carstensen, der mit Venetzia das Erfolgspferd seiner Schwester Beeke gesattelt hatte, holt die Bronzemedaille der U14-Springreiter nach Schleswig-Holstein.

Meistertitel der Ponys für Bayern 

Der Sieg bei den Ponyspringreitern bleibt im Gastgeber-Verband: Ann-Sophie Seidel aus Regensburg gewinnt mit Berkzicht Rob die U16-Konkurrenz. Sie hat es im Finale richtig spannend gemacht: Ihr Pony stockte vor der zweifachen Kombination, sie musste neu anreiten – vier Strafpunkte und zwei Punkte für Zeitüberschreitung kamen auf ihr Konto – nur einer mehr, und die Medaille wäre weg gewesen. „Der Stopp kam sehr überraschend und war unüblich für mein Pony. Ich hatte eigentlich eine gute Distanz. Danach habe ich sofort gewusst, dass ich schneller reiten muss, damit es für eine Medaille reicht“, resümiert die Reiterin. Für sie ist 2018 das vorletzte Ponyjahr und sie hat sich klar vorgenommen: „2019 ist mein Ziel die Pony-Europameisterschaft.“ Silber bei den Ponies geht nach Westfalen mit Lara Tönnissen und Clarissa. Liam Broich und Nashvilles Son gewinnen Bronze. Bundestrainer Peter Teeuwen sagt: „Bei der DJM haben sich einige neue Paare präsentiert, zum Beispiel Lara und Liam. Das stimmt uns positiv. Wir haben Nachwuchs, der durch gutes Reiten auffällt.“

Für die jungen Springreiter gab es bei der DJM übrigens erfreuliche Nachrichten: Die Horst-Gebers-Stiftung, die nicht nur die Deutschen Jugendmeisterschaften unterstützt, sondern sich auch im Bereich der Nachwuchsförderung auf Landesebene einsetzt, hat für weitere drei Jahre ihre Unterstützung bestätigt. Die Horst-Gebers-Stiftung ermöglicht allen Medaillengewinnern der Deutschen Jugendmeisterschaft unter anderem einen gemeinsamen Trainingslehrgang bei Franke Sloothaak. lau

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.