BCH 2018: Ein Champion und Gentleman

FN Logo (Herkunft: FN)
FN Logo (Herkunft: FN)

Warendorf (fn-press). Gentleman, seit seinem furiosen Sieg bei den Warendorfer Titelkämpfen im letzten Jahr mit dem Präfix FRH ausgezeichnet, war der unangefochtene Star auf dem Vielseitigkeitsplatz und holte in rasanter Aufholjagd erneut Championats-Gold bei den Bundeschampionaten.

„Da ist er“, raunte das Publikum schon, als der schick aufgemachte Braune den Geländeplatz zum ersten Mal betrat. Und: Der Sohn des Springvererbers Grey Top (MV: Fabriano) lieferte mit einer 9,5 in der Finalqualifikation einen Auftakt nach Maß. Seinen Kurs in Richtung Titelverteidigung verließ der von Weltmeisterin Sandra Auffarth vorgestellte Hannoveraner Hengst allerdings kurzzeitig und leicht verspannt im Dressurviereck (7,2) bevor er im Parcours dann wieder auf den von allen Experten erwarteten Weg gebracht wurde (8.8). Der von Annette und Detlef Schellhas gezogenen Braune, der im Besitz des Gestüt Lichtmoor steht, überzeugte im finalen Cross: Mit einer 9,8 griffen die Richter ganz tief in die Notenkiste und belohnten eine Runde, die wenig von der Perfektion entfernt war. Die Spitzenqualität des Ausnahmehengstes und die hundertprozentige Präzision seiner coolen Reiterin summierten sich folglich zum Titelgewinn vor seiner schärfsten Konkurrentin Dark Moon von Don Index – Matcho AA (Züchter und Besitzer: Theres Meier).

Die Hannoveraner Stute „Moni“ hatte zu Beginn des Finals das Dressurviereck gerockt und den Kommentator dort zu Glückwünschen an Reiterin Anna Siemer veranlasst. Auch im abschließenden Gelände lieferte die Hannoveraner Rappstute ab: Mit der zweitbesten Bewertung sowie einem dicken Lob für die leichtfüßige Galoppade, die überdurchschnittliche Qualität am Sprung und den insgesamt absolut flüssigen Verlauf. Das bedeutet für das Team Siemer und Dark Moon den Vize-Titel.

Dritte wurde Ela Lu. Die Westfalenstute (von Eldino, MV: Remarque, Züchter: Antonius Buning, Besitzer: Prof. Diedrich Baumgart) wurde vorgestellt von Christoph Wahler. In ihr sehen die Richter großes Potential, bescheinigen schon jetzt eine „durchweg gute Galoppade und ein sicheres Verhalten am Sprung“.

Der westfälisch gebrannte Mighty Magic-Sohn Mighty Carrera (MV: Chequille, Züchter: Helmut Bergendahl, Besitzer: Dr. Ulrich Mengeler) schrammte unter dem Sattel von Isabel Mengeler haarscharf am Treppchen vorbei: Rang vier am Ende und so positive Kommentare, wie „ patent, Zug zum Sprung, fokussiert auf die nächste Aufgabe“.

Die Oldenburger Stute Rayja von Royal Doruto – Plaisir d` Amour (Züchterin: Claudia Schierhold, Besitzerin: Svenja Richter) wurde, präsentiert von dem 17-jährigen Linus Richter, mit einer hervorragenden Geländerunde sehr gute Fünfte!

Insgesamt bewarben sich 27 Buschtalente im Classement der sechsjährigen Vielseitigkeitspferde. Die besten 13 trafen im Finale aufeinander. „Wir hatten selten auch bei den Sechsjährigen so viele qualitätsvolle Pferde, die man sich sehr gut später im großen Sport vorstellen kann“, zeigte sich Hans Melzer begeistert und lobt explizit auch die Geländeaufbauer Karl-Heinz Nothofer und Bernd Backhaus. „Die beiden haben hier tolle Kurse hingezirkelt, auf denen die jungen Pferde wirklich brillieren konnten“. Highlight – auch für Melzer: „Gentleman! Der erste doppelte Bundeschampion bei den Vielseitigkeitspferden!“. FN/Jessica Kaup

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.