Sensation durch Sky Full of Stars im T. von Zastrow Stutenpreis

Sky Full of Stars siegt unter Marc Robert Lerner im T. von Zastrow Stutenpreis, Gr.2 Foto: Marc Rühl
Sky Full of Stars siegt unter Marc Robert Lerner im T. von Zastrow Stutenpreis, Gr.2 Foto: Marc Rühl

Am Dienstag startet Jockey Marc Robert Lerner seinen sechsmonatigen Trip nach Singapur, zuvor feierte er am Samstag im T. von Zastrow Stutenpreis (Gruppe II, 70.000 Euro, 2.400 m) auf der 248:10-Riesenaußenseiterin Sky Full of Stars einen grandiosen Erfolg, an dem er maßgeblichen Anteil hatte. Der Franzose schickte die zuletzt mehrfach in starker Gesellschaft gegen die Hengste gelaufene Kendargent-Tochter des Gestüts Karlshof Mitte der Gegenseite in einer plötzlichen Tempoverschärfung weit außen an die Spitze und rettete einen Kopf-Vorteil gegen die heranstürmende Engländerin Star Rock nach Hause.

Nächstes Ziel Kanada

Die Favoritin kam immer näher, doch das Ziel stand genau richtig für die enorm kämpfende Sky Full of Stars, die benannt ist nach einem Song der Gruppe Coldplay und beim 14. Start ihr viertes Rennen gewann. Mit den nun verdienten 40.000 Euro steigerte sie ihre Gewinnsumme auf 81.500 Euro.

Jockey Marc Lerner in einem ersten Statement: „Die Stute ist super gelaufen, als das Tempo für sie unterwegs zu langsam wurde, habe ich sie nach vorne geschickt.  Wie man gesehen hat, ging es ja gut für uns aus.“

Trainer Henk Grewe (Köln), dessen stärker gewettete Night of England aus guter Lage nur Sechste wurde, sagte: „Wir hatten bei Sky Full of Stars ein paar Dinge in der Vorbereitung geändert, die sich positiv ausgezahlt haben, die ich aber hier nicht genauer benennen kann. Der Jockey hat ihr unterwegs die bessere Spur gesichert, das machte am Ende den Unterschied aus. Sie ist eine tolle Stute, die in der Arbeit sehr wenig zeigt. Ich hätte nie gedacht, dass sie ein Pferd für 2.400 Meter ist. Wir steuern mit ihr nun ein Rennen in Kanada an. Night of England hatte leider kein Führpferd und kam nicht weiter. Wir müssen analysieren, was da los war.“

Holger Faust vom Gestüt Karlshof erklärte: „Ich hatte schon die ganze Woche eine gutes Gefühl bei Sky Full of Stars. In den Grupperennen gegen die Hengste hatte sie es schon schwer. Heute hat alles gepasst, der Jockey ist genau nach Order geritten. Nun bekommt sie eine Pause, und dann wollen wir nach Kanada in die E P Taylor Stakes mit ihr.“

Englische Stuten auf Platz zwei und drei

Star Rock schien lange gewinnen zu können, zog aber nicht ganz über die Gegnerin hinweg. Trainer Hugh Morrison: „Es ist natürlich bitter, so knapp zu verlieren, sie war das beste Pferd im Rennen. Star Rock hatte eine gute Position. Wenig weiter wäre sie noch an der Gegnerin vorbeigekommen. Letztlich war die Zielgerade einen Tick zu kurz.“

Reiter Rene Piechulek fügte hinzu: „Sie ist ein sehr gutes Rennen gelaufen. Die Stute benötigt einfach eine längere Gerade damit sie noch besser in Schwung kommt.“

Sehr gut hielt sich mit Tia Makfi ein weiterer Gast aus England auf Rang drei. Ihr Betreuer Mark Johnston: „Unterwegs war sie etwas weit hinten, aber sie hat noch viel Boden gut gemacht. Man darf nicht vergessen, dass sie zwei Monate nicht gelaufen war. Wir wollten unter die ersten Drei kommen, das haben wir geschafft. Ich bin sehr zufrieden.“ 

Sie blieb vor der Schweizerin Sweet Soul Music als Vierte. Dennis Schiergen: „Sie ist riesig gelaufen und hat gezeigt, dass sie in diese Klasse gehört. Zu Beginn der Geraden wurde sie von Barista etwas behindert. Die Strecke kam ihr sehr entgegen.“  

Champions League am Sonntag

Nun herrscht große Vorfreude auf den Final-Sonntag der Großen Woche in Baden-Baden. Dann steht mit dem Longines – Großer Preis von Baden (Gruppe I, 250.000 Euro) der Höhepunkt des Meetings und ein Top-Highlight der German Racing Champions League an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.