Dreamteam beim CHI Donaueschingen – Isabell Werth und Weihegold OLD

Isabell Werth mit Weihegold OLD (Foto: Stefan Lafrentz)
Isabell Werth mit Weihegold OLD (Foto: Stefan Lafrentz)

Zusammen sind sie das weltbeste Dressurpaar: Isabell Werth und Weihegold OLD zieren die Pole-Position der Weltrangliste und kommen beide zum CHI Donaueschingen. Deutschlands Dressur-Queen  – weltweit erfolgreichster Reitsportler aller Zeiten – hat sich entschieden, ihre Olympiastute Weihegold OLD beim CHI an den Start zu bringen.

“Da wir ja in Absprache mit dem Dressurausschuss entschieden haben, Bella Rose in Aachen zu zeigen, war der Plan dann ohnehin so, das Weihegold Ende August –  also vor den Weltreiterspielen – nochmal bei einem Turnier an den Start gehen soll”, erläutert Isabell Werth den “Schwenk”. Ursprünglich war der Grand Prix-Held Don Johnson FRH für Donaueschingen vorgesehen. Der Hannoveraner ist eine echte Wundertüte, mal Top-Athlet mit Weltklassequalität, mal echter Lausebengel  – immer aber ein Hingucker.

Das Erfolgspferd

Nun dürfen sich die Dressurfans beim CHI Donaueschingen auf Isabell Werth mit ihrer schwarzen Schönheit freuen. Mit der jetzt 13 Jahre alten Oldenburger Stute Weihegold OLD, die eine Bilderbuchkarriere aufweisen kann, gewann Isabell Werth Mannschafts-Gold und Einzel-Silber bei den Olympischen Spielen in Rio 2016, außerdem Doppel-Gold bei den Europameisterschaften 2017 in Göteborg und die Weltcup-Finals  2017 und 2018. “Weihe”, wie sie meistens nur genannt wird, ist eine Tochter von Don Schufro, ihre Mutter Weihevoll stammt von Sandro Hit ab. So konzentriert, brav und immer gleichmäßig die Stute auch wirkt, ist sie doch sensibel, schlau und höchst aufmerksam. Weihegold punktet in Piaffe und Passage und in den Übergängen – all das beherrscht sie mit der Sicherheit eines Metronoms. Ihre Lieblingsbeschäftigung ist fressen – bevorzugt übrigens Möhren. Madame verfügt über einen gesunden und ausgeprägten Appetit. Tägliche Arbeit, Ausgang auf Paddock und Weide halten Weihegold OLD bei Laune und guter Figur.

Vor Tryon nach Donaueschingen

Die Weltreiterspiele im US-amerikanischen Tryon beginnen am 6. September, bis dahin gilt es, in jeder Disziplin die Pferde vor allem gesund, fit und in Turnierform zu halten. Der deutsche Vierspännerfahrer Georg von Stein aus Modautal kurvt beim CAI in Donaueschingen also genauso durch die kombinierte Prüfung im Fahren wie Isabell Werth im Dressurviereck die beste und gleichmäßigste Vorstellung anstrebt. Je besser die Konkurrenz, desto höher der Antrieb…

Werth befindet sich durchaus in einer ungewöhnlichen Situation. Vier hochklassige Grand Prix-Pferde, drei davon beständig über 80 Prozent in den Ergebnissen, das hat man auch als fleißigste Ausbilderin selten. “Ich habe noch nie zuvor drei Pferde gleichzeitig mit über 80-Prozent-Ergebnissen gehabt”, bekennt die Rheinländerin. Kaum eine oder einer hält allerdings mit so viel Ausdauer an einem Pferd fest. Bella Rose`s Verletzungspause war lang, gleichwohl hat die Reiterin der Fuchsstute alle Zeit der Welt gegeben. Legendär auch die “Hoch`s und Tief`s” mit Satchmo, dessen Weg zur Weltspitze mit Hindernissen gepflastert war.

Von Anfang bis Ende…

“Wenn ich mich einmal für ein Pferd entschieden habe, dann geht das bis zum letzten Atemzug”, sagt Isabell Werth schlicht. Und hält das auch ein, durch “dick und dünn”. Satchmo, Whisper und First Class verleben derzeit vergnügt ihre Rente in Rheinberg bei Isabell Werth wie zuvor Gigolo, Fabienne, Anthony, Apache oder Warum nicht FRH (Hannes). Doch nicht nur bis zum letzten Atemzug begleitet Werth Ihre Pferde – Sie bildet Ihre Schützlinge auch selbst aus und bringt Sie selbst bis in den großen Sport.

Die “Rentenversicherin” kommt nun zum CHI Donaueschingen, die Rentner und die Sportkollegen und -kolleginnen im Rheinberger Stall haben dann ein entspanntes Wochenende. Wer das Dreamteam Werth und Weihegold OLD noch vor Tryon sehen und erleben möchte, ist beim CHI Donaueschingen vom 16. – 19. August perfekt aufgehoben.

Dressur pur in Donaueschingen

Donaueschingen ist sowohl für den NÜRNBERGER BURG-POKAL, der wichtigsten Serie für sieben bis neun Jahre alte Dressurpferde, als auch  für den Louisdor-Preis – Nachwuchspferde Grand Prix für acht bis zehn Jahre alte Pferde, Qualifikationsstandort. Zum internationalen Grand Prix – Preis der Bad Dürrheimer Mineralbrunnen GmbH & Co. KG – wird am Samstag ab 15.30 Uhr gebeten. Der Grand Prix Special – Meggle Preis – folgt am Sonntag ab 10.15 Uhr in Donaueschingen.

Tickets, News und alle weiteren Informationen gibt es unter www.escon-marketing.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.