Kräftemessen der Stars im 128. Longines Großer Preis von Berlin

Dschingis Secret siegt unter Adrie de Vries im 127. Longines Grosser Preis von Berlin, Gr. 1 (Foto: Marc Rühl)
Dschingis Secret siegt unter Adrie de Vries im 127. Longines Grosser Preis von Berlin, Gr. 1 (Foto: Marc Rühl)

Der 128. Longines Großer Preis von Berlin (Gruppe I, 175.000 Euro, 2.400 m) krönt am Sonntag die Rennsaison 2018 auf der Galopprennbahn Berlin-Hoppegarten. Das Hauptstadt-Highlight ist gleichzeitig ein ganz besonderes Event innerhalb der German Racing Champions League, der elf Rennen in sechs deutschen Metropolen umfassenden Rennserie. 2011 gewann hier die spätere Prix de l‘ Arc de Triomphe-Siegerin und Wunderstute Danedream, aber auch Ex-Melbourne Cup-Gewinner Protectionist war 2016 ein besonders bedeutender Sieger.

Bei der Neuauflage präsentiert sich erneut ein erlesenes Feld von sieben Kandidaten. Championtrainer Markus Klug, der die Champions League-Wertung aktuell klar dominiert, könnte seine Führung weiter ausbauen. Denn er sattelt zwei Hochkaräter. Da wäre zum einen Vorjahressieger und „Galopper des Jahres“ Dschingis Secret (Adrie de Vries), der hier vor einem Jahr ungemein brillierte. Er triumphierte in Hamburg gerade erneut im Hansa-Preis und scheint nun der Maßstab für alle anderen zu sein.

Und dann wäre da auch Windstoß (Maxim Pecheur), der Derbysieger von 2017, der zuletzt Vierter im Hansa-Preis in Hamburg war, aber vor allem als Dritter im Coronation Cup eine starke internationale Leistung ablieferte.

Markus Klug gegenüber German Racing: „Dschingis Secret ist der Titelverteidiger. Ebenso wie für Windstoß wäre auch für ihn weicher Boden günstiger, aber diesen werden sie wohl nicht vorfinden. Dennoch besitzen beide Pferde natürlich genug Klasse, um dieses Rennen zu gewinnen.“

Aber natürlich wollen auch andere in Berlin ganz vorne sein und Klug Paroli bieten. Der von Peter Schiergen trainierte Sound Check (Andrasch Starke) sicherte sich hier mit dem Oleander-Rennen das Berliner Marathon-Highlight und lief als Dritter in einem Hamburger Grupperennen gut. Er könnte aber bereits am Samstag im Listenrennen hier starten, für den er auch als Starter angegeben wurde.

Derby-Favorit Royal Youmzain kehrt zurück

Gespannt sein darf man auf Jaber Abdullahs Klasse-Dreijährigen Royal Youmzain (Eduardo Pedroza) für Trainer Andreas Wöhler. Der Derby-Favorit hatte als Dritter viel Pech und könnte sich nun für sein damaliges Pech entschädigen.

Starker Gast in Scheich-Besitz

Ein starker Gast aus England, der dem Godolphin-Imperium von Dubai-Herrscher Scheich Mohammed gehört, bereichert das Aufgebot: Ein Jahr nach dem zweiten Rang von Hawkbill versucht es der Erfolgsstall mit Best Solution (Pat Cosgrave), der als Zweiter aus dem Dallmayr-Preis 2017 und Fünfter im Longines – Großer Preis von Baden noch bestens bekannt ist. Er gewann im Juli in Newmarket ein Gruppe II-Rennen. Khan (Marc Lerner) und Rapido (Patrick Gibson) haben hier einen schweren Stand.

Alle Termine der German Racing Champions League, den aktuellen Punktestand, News und Stories sowie den Livestream des Rennens finden Sie unter www.german-racing.com/champions-league.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.