Commander teuerstes Springpferd – Sonnabend geht es mit den Dressurpferden weiter

Logo Hannoveraner
Logo Hannoveraner

Verden. Freitag der 13. war ein Glückstag für Commander. Der Chacco Gold/Contendro-Sohn (Z.: Erdmann Ohlrogge, Büchen, Ausst.: Ursula Schäfer Köchingen) erzielte mit 36.000 Euro den Spitzenpreis der Springpferde auf der Verdener Auktion im Juli. Der Fünfjährige wird seine Reise in Richtung Schweden antreten. Zum ersten Mal wurden die Reitpferde und Fohlen getrennt nach Spring- und Dressurpferdepedigrees versteigert. Den Auftakt machten die 30 Springpferde, die für durchschnittlich 13.567 Euro einen neuen Besitzer fanden.

Bestbezahlte Offerte bei den Fohlen war Quill v. Qualito/Chacco-Blue (Z. u. Ausst.: Bernhard Wendelken, Schwanewede). Für 10.000 Euro wurde er nach Südafrika versteigert. Die 16 Fohlen erzielten einen Durchschnittspreis von 5.269 Euro.

Morgen geht es in der Niedersachsenhalle weiter. Dann werden ab 14 Uhr die Reitpferde und Fohlen mit Dressurgenen verkauft. Info: www.hannoveraner.com und www.verdener-auktion.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.