CDI4* LEUDELANGE: Matthias Alexander Rath gewinnt Inter A mit Foundation

Foundation und Matthias Alexander Rath. (Foto: Sabine Wegener/EQUITARIS)
Foundation und Matthias Alexander Rath. (Foto: Sabine Wegener/EQUITARIS)

„Kleinigkeiten, aber ansonsten super zufrieden“ – Matthias Alexander Rath stand die Freude über die siegreiche Vorstellung seines Foundation in der Inter A beim CDI4* Leudelange/LUX ins Gesicht geschrieben. „Das war jetzt erst das vierte Turnier, bei dem Foundation in einer Prüfung mit Piaffe und Passage an den Start ging und das zweite internationale, also ohne Gerte.“ Der Hengst sei zwar „schon“ zehn Jahre alt, habe dafür aber noch vergleichsweise wenig Erfahrung und werde ja auch in seiner Eigenschaft als Deckhengst stark von den Züchtern frequentiert. Das ist dann auch das Stichwort, denn Matthias Alexander Rath konnte zuvor auf dem ebenfalls gekörten Foundation-Sohn Feuertanz die Vorbereitungsaufgabe für die Fünfjährigen gewinnen. „Hinsichtlich Vorwärtsdrang, gewaltiges Vorderbein und ihrer Einstellung zur Arbeit sind sich die beiden wirklich sehr ähnlich“, schmunzelt er.


Im Leudelange ist Matthias Alexander Rath das erste Mal – und voll des Lobes für das erste CDI4* auf luxemburgischen Boden: „Das Turnier ist super hier. Die Bedingungen, die  Hilfsbereitschaft der Leute, die Location, die kurzen Wege und die Atmosphäre. Das passt alles.“


Im der von Sopinor gesponserten Inter A reihten sich hinter dem mit 70,91 Prozent bewerteten deutschen Paar Matthias Alexander Rath und Foundation der Niederländer Philipp van Ommen auf dem KWPN Wallach Denver I.P.S. (68,70 Prozent) ein. Rang drei ging nach Portugal: an Maria Caetano und ihren Lusitano Fenix de Tineo (68,29 Prozent).
In den Nachwuchspferdeprüfungen hatten Hengste das Sagen. Neben besagtem, auf dem Gestüt Schafhof stationierten Feuertanz, mit dem Matthias Alexander Rath im Preis des Gestüts Peterhof für Fünfjährige  mit 82,40 Prozent siegte, war im Preis des CWL Classic Workshops für Sechsjährige der Hannoveraner Hengst Dragon Welt mit Mandy Zimmer/LUX im Sattel mit 82,20 Prozent das Maß der Dinge.


Weitere Informationen unter: www.dressage-grand-ducal.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.