Der Derbysieger kommt wieder nach Hamburg

Windstoss mit Maxim Pecheur gewinnt das 148. IDEE Deutsches Derby. Copyright: Frank Sorge
Windstoss mit Maxim Pecheur gewinnt das 148. IDEE Deutsches Derby. Copyright: Frank Sorge

Windstoß fordert Titelverteidiger Dschingis Secret im pferdewetten.de – Großer Hansa-Preis heraus

Genau vor einem Jahr, am 2. Juli 2017, schrieb Windstoß Turf-Geschichte: Mit dem von Markus Klug trainierten Klassehengst gewann zum ersten Mal seit 1959 wieder das Traditionsgestüt Röttgen (Köln-Heumar) das IDEE Deutsche Derby. Im Sattel saß mit Maxim Pecheur (damals 26) ein junger Jockey, der in letzter Sekunde an den Ritt kam.

Nun kehrt Windstoß an die Stätte seines größten Triumphes zurück. Mit Adrie de Vries bestreitet der inzwischen bei zwölf Starts viermal erfolgreiche Shirocco-Sohn, der 596.878 Euro eingaloppierte, das Highlight am ersten Wochenende der IDEE Derby-Woche: Im pferdewetten.de – Großer Hansa-Preis (Gruppe II, 70.000 Euro, 2.400 m) am Sonntag präsentiert er sich wieder dem Horner Publikum, das ihn 2017 so sehr in sein Herz geschlossen hat. Aber auch international gibt es an seiner Klasse keine Zweifel mehr, wie der glänzende dritte Platz zuletzt im renommierten Coronation Cup beim Derby – Meeting in Epsom/England beweist.

Aber das ist längst noch nicht alles, denn mit dem im Besitz von Horst Pudwill (Hong Kong) stehenden Dschingis Secret (M. Seidl) bietet Champion Markus Klug auch den Titelverteidiger im Hansa-Preis auf, der 2017 als „Galopper des Jahres“ die älteste Publikumswahl im deutschen Sport für sich entschied und das nach offiziellem Rating am höchsten eingeschätzte deutsche Rennpferd war. Auch seine aktuelle Auslands-Empfehlung ist stark – ein zweiter Rang im Grand Prix de Chantilly, obwohl kein anderer so viel Gewicht tragen musste wie er. Weicher Boden wäre sicher vorteilhaft für den Derby-Dritten von 2016.

Klug hat am Sonntag jede Menge zu tun, denn er sattelt mit Colomano (mit Derby-Siegreiter Maxim Pecheur) für den Stall Reckendorf auch den Derby-Favoriten von 2017, der aktuell im Großen Preis der Badischen Wirtschaft in Baden-Baden als Vierter aber noch zwei Plätze hinter Walsingham (A. Starke) einkam. Der Hengst des Stalles Lucky Owner wechselte in diesem Jahr zum Kölner Trainer Peter Schiergen und scheint so gut wie nie zuvor zu sein.

Natürlich wird auch das Rahmenprogramm, unter anderem mit einem Ausgleich I für die besten „Handicap-Pferde“, höchsten Ansprüchen gerecht. Eine Wettchance des Tages mit 22.222 Euro Garantie-Auszahlung (inklusive eines Jackpots von 10.221,57 Euro) in der Viererwette, sowie eine weitere 10.000 Euro-Viererwette werden die Wetter in ihren Bann ziehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.