Ist Millowitsch wieder der Sprint-Star? Preis der Mitglieder des Hamburger Renn-Clubs e.V. die Top-Attraktion am Samstag

Millowitsch siegt unter Andreas Helfenbein im Gro§er Preis von LOTTO Hamburg - Gr. III (Foto: Marc Rühl)
Millowitsch siegt unter Andreas Helfenbein im Gro§er Preis von LOTTO Hamburg – Gr. III (Foto: Marc Rühl)

In rund 70 Sekunden steht der Sieger fest: Der Preis der Mitglieder des Hamburger Renn-Clubs e.V. (Hamburger Flieger-Preis, Gruppe III, 55.000 Euro, 1.200 m) ist das kürzeste Gruppe-Rennen der Derby-Woche, die vom 29. Juni bis 8. Juli die Galoppfans in ihren Bann zieht (mit dem ultimativen Höhepunkt, dem IDEE 149. Deutschen Derby, dem Höhepunkt der hiesigen Rennsaison und Top-Event der German Racing Champions League am 8. Juli). Die besten Sprinter des Landes werden sich am Samstag eine spannende Partie liefern.

Dazu gehört mit dem von Champion Markus Klug trainierten Millowitsch (Adrie de Vries) auch eines der populärsten Rennpferde in Deutschland. Auf den unterschiedlichsten Distanzen ist der fünfjährige Hengst zu Hause, der sich gerade wieder in einer Gruppe-Prüfung durchsetzte – der Silbernen Peitsche. Klugs Einschätzung: „Dieses Pferd ist der Wahnsinn, es kann alle möglichen Strecken. Ideal wären 1.400 Meter“, sagt Klug über den nach dem unvergessenen Kölner Volksschauspieler benannten Crack, der hier als Titelverteidiger in Hamburg antritt. „Er muss Höchstgewicht tragen, war aber hier im Vorjahr erfolgreich. Gut auf dem Posten befindet er sich nach wie vor. Ich hoffe, dass er wieder vorne dabei sein kann, auch wenn Andreas Helfenbein ihn erstmals wegen seiner Sperre nicht reiten kann.“

Revanche zum Vorjahr

Mit Daring Match (Martin Seidl), Schäng (Jaromir Safar) und Mc Queen (Stephen Hellyn) trifft er erneut auf den Zweit- bis Viertplatzierten aus dem Vorjahr. Schäng triumphierte im Übrigen vor zwei Jahren in diesem Rennen und lief in Iffezheim zuletzt als Zweiter auf unpassend gutem Boden noch sehr dicht an Millowitsch heran, obwohl er unterwegs mehrere Eisen verlor. Dort kam auch die Drittplatzierte Scapina (nun mit Champion Filip Minarik) noch mächtig auf. Da sie am Start deutlich hinter der Konkurrenz abgekommen war, war sie so etwas wie die „moralische Siegerin.“ Auch Daring Match könnte beim zweiten Saisonstart nun schon mehr Schliff haben.

Horn-Hoffnung Julio der Dreijährige im Feld

Einziger Dreijähriger ist der im Besitz von Eckhard Sauren und Fußball-Profi Timo Horn stehende Julio (Alexander Pietsch), dem sicher etliche Hoffnungen gelten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.