Die besten Vierspännerfahrer der Welt sind am Start bei Riesenbeck International

Tadahiro Hayashi vom Stall Beerbaum - am Start beim Heimturnier Foto: RI

So viele Champions auf dem Kutschbock sind sonst nur bei internationalen Meisterschaften oder Nationenpreisen zu sehen! Wieder einmal hat sich das Who is Who der Vierspännerfahrer zum Sommerturnier in Riesenbeck angekündigt, das von 22. bis 24. Juni  an der Surenburg stattfindet. 

Aus dem Nachbarland Holland hat der viermalige Weltmeister Ijsbrand Chardon sein Kommen zugesagt, gefolgt vom US-amerikanischen  Meister und Spitzenfahrer Chester Weber und WM-Teilnehmer Axel Olin aus Schweden. Freuen dürfen sich die Zuschauer, die das ganze Reitevent mit den drei Disziplinen Fahren, Springen und Dressur bei freiem Eintritt genießen dürfen, auf elf weitere deutsche Teilnehmer auf dem Kutschbock.  Der im Vorjahr in Riesenbeck gekürte  Deutsche Meister Christoph Sandmann (Lähden) hat mit seiner Tochter Anna gleich Konkurrenz aus der eigenen Familie mitgebracht. Michael Brauchle, Georg von Stein, Ludwig Weinmayr werden ebenfalls alles geben, um auf sich aufmerksam zu machen. Stehen doch Mitte September die Weltmeisterschaft im Vierspännerfahren in Tryon (USA) auf dem Plan, und bis dahin gilt es für den Bundestrainer, die Kandidaten zu sichten. 

Natürlich wird das Heimteam vom Stall Beerbaum mit dem Chef Ludger Beerbaum, Christian Kukuk, Richard Vogel und Tadahiro Hayashi am Start sein. Lediglich Philipp Weishaupt wird fehlen. Er ist mit den deutschen WM-Aspiranten beim Nationenpreis in Rotterdam  gefragt. Der schnelle Toni Hassmann ist immer für Überraschungen gut, das Geschwister-Paar Justine und Maurice Tebbel kommt mit schönen Erfolgen im Rucksack nach Riesenbeck. Springreiter aus zwölf Nationen werden guten Sport im großen Rasenstadion bieten. Die irischen Reiter Michael G Duffy und Cameron Hanley haben bereits bei den Turnieren der Longines Global Champions Tour gute Erfolge verbucht, aus den Arabischen Emiraten ist Sheika Latifa al Maktoum ein gern gesehener Gast, ebenso wie Michael Christofoletti aus Italien oder Clarissa Crotta aus der Schweiz.

Wenn die Springreiter  am Samstagabend nach dem Teamspringen kurz vor 20 Uhr aus dem Sattel steigen, wird es nochmals spannend: Dann geht es nahtlos über zum public viewing des WM-Fußballspiels zwischen Deutschland und Schweden auf der großen Event Plaza, der umsäumt ist von gastronomischen Angeboten.  Während es sich die Fans dann anschließend bei kühlen Getränken und leckeren Speisen gemütlich machen können, geht es direkt nebenan für die Springreiter um 22 Uhr  nochmals weiter beim Flutlichtspringen (Finale Mittlere Tour) auf dem herrlichen Rasenplatz. 

Für die vierzehn  U 25-Dressurreiter, die von ihrem Bundestrainer Sebastian Heinze nach Riesenbeck in die große Veranstaltungshalle geladen wurden, geht es darum, sich gut zu präsentieren. Bianca Nowack hat im vergangenen Jahr gleich dreimal die goldene Schleife abgeholt.  Sie ist altersbedingt  nicht mehr am Start. Jetzt geht es für Anna-Christina Abbelen (Mannschafts-Europameisterin der U21 Reiter 2017), Florine Kienbaum (Mannschafts-Gold und Silber bei den U-25 Reitern 2017), Hannah Cichos (Mannschafts-Europameisterin 2013) und deren Kollegen darum, in Bianca Nowacks Fußstapfen zu treten. 

Link zum Event mit vorläufiger Zeitplanung und allen Masterlisten

www.riesenbeck-international.com/de/events/2018/riesenbeck-international-2018

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.