Reining: Sichtungsweg zu den Weltreiterspielen

Reining: Sichtungsweg zu den Weltreiterspielen

Warendorf (fn-press). Saisonhöhepunkt für die Reiner sind in 2018 die Weltreiterspiele vom 11. bis 23. September in Tryon in den USA. Wie in den anderen sieben WEG-Disziplinen wird auch in der Reining ein neuer Weltmeister und Mannschafts-Weltmeister ermittelt. „Für uns steht eine außergewöhnliche Saison bevor. Wir arbeiten seit vier Jahren darauf hin, dass wir mindestens eine Medaille bei den Weltreiterspielen gewinnen wollen“, erklärt Bundestrainer Nico Hörmann (Berlin). 

Wer in den USA für das deutsche Team starten wird, wird der Disziplin-Beirat Reining des Deutschen Olympiade-Komitees für Reiterei (DOKR) gemeinsam mit dem Bundestrainer nach zwei Sichtungen festlegen. Die erste Sichtung ist das CRI vom im Rahmen des Osterturniers der NRHA in Kreuth vom 25. März bis 2. April. Die zweite Sichtung ist ebenfalls in Kreuth und zwar im Rahmen des Derbys der NRHA vom 23. bis 30. Juni.

„Bei Pferden und Reitern, die 2017 erfolgreich an den Championaten teilgenommen haben, kann in Rücksprache mit mir eventuell ein CRI mit entsprechender Leistung und Fitness des Pferdes für eine Nominierung ausreichen. Pferde und Reiter, die im vergangenen Jahr nicht am Sichtungsweg teilgenommen haben, sollten auf jeden Fall den Start in beiden Sichtungen einplanen“, erklärt Bundestrainer Nico Hörmann. „Als grober Richtwert sollte man im Seniorenbereich in der Lage sein, mit einem Score von 73 oder besser die Sichtung zu bestreiten.“

Nicht in Deutschland lebende Reiter können gegebenenfalls auch an einem CRI im Ausland teilnehmen. „Das muss aber zuvor mit mir besprochen werden“, ergänzt Hörmann. Als mögliche Sichtungen stehen dafür einige CRI zur Verfügung: am 21. April und 22. April in Katy/USA, am 9. Mai und 10. Mai in Mooslargue/FRA und voraussichtlich Anfang Juni in Givrins in der Schweiz.

Für die Nachwuchsreiter steht eine Jugend-Europameisterschaft in diesem Jahr bevor. Termin und Veranstaltungsort sind allerdings noch nicht bekannt. „Wir hoffen, dass die EM Ende August in Deutschland ausgetragen wird“, erklärt Nico Hörmann. Für die Junioren und Jungen Reiter gelten die gleichen Sichtungsstationen wie für die Senioren. „Die Nachwuchsreiter sollten einen Score von 70 und besser erreichen können“, gibt der Bundestrainer als Orientierungshilfe aus. evb

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.