„Wie war die Winterpause? Welche Pläne stehen 2018 an?“ – Astrid Neumayer im Interview

Astrid Neumayer und ihr Top-Pferd DSP Rodriguez (Foto: pferdenews.eu)
Astrid Neumayer und ihr Top-Pferd DSP Rodriguez (Foto: pferdenews.eu)

Bei ihrem letzten Auftritt im Rahmen des CDI4*-Events in München, den Munich Indoors, hatten Astrid Neumayer und DSP Rodriguez ihren letzten Auftritt, der auch mit Platzierungen belohnt wurde. Wir haben die Betreiberin des Gestüts Pramwaldhof getroffen und sie allerlei gefragt über Winterpause, Aufbauarbeit, Turnierplan…

T.D.: Liebe Astrid, vielen Dank, dass wir uns heute bei dir am Pramwaldhof treffen. Du darfst auf ein erfolgreiches Turnierjahr 2017 zurückblicken: Rodi und du habt etliche internationalen Siegen und Top-Platzierungen geholt und hattet euren zweiten EM-Einsatz – ihr wart ja nach Aachen im Jahr 2015 auch wieder ins österreichische Team für Göteborg nominiert worden. Euer letzter Turnierauftritt war bei den Munich Indoors. Wie haben die letzten Wochen für dich und Rodi ausgesehen?

A.N.: Nach dem CDI4* in München kam Rodi postwendend in die Winterpause. Er hatte in der vergangenen Saison 2017 wieder sehr viel geleistet, war super drauf und hatte sich Urlaub verdient. (grinst)

T.D. Wie kann man sich Urlaub am Pramwaldhof vorstellen?

A.N.: Er war viel draußen am Paddock und wenn es das Wetter erlaubt hat auch auf der Koppel. Er durfte sich beim Freilaufen austoben und beim Freispringen über kleine Hindernisse abwechslungsreiches Programm machen. Es stand lockeres Bewegen an ohne Kandare, also nur auf Trense. Ohne Abrufen von Lektionen.

T.D.: Jetzt haben wir schon fast Ende Januar, die Saison 2018 rückt näher. Was macht er jetzt?

A.N. (grinst): Jetzt steht wieder „Bauchwegtraining“ an. Das heißt wir sind wieder am Antrainieren und im Aufbau. Im Laufe des Februars werden wir wieder mit Lektionsreiten anfagen.

T.D.: Du hast ja auch etliche Beritt-, Ausbildungs- und Verkaufspferde bei dir am Pramwaldhof. Wie schaut da die Winterarbeit aus?

A.N.: Wenn es das Wetter erlaubt, sind wir am liebsten am großen Außenplatz am Reiten. Da machen wir auch viel Konditions- und Intervalltraining. Die jungen Pferde versuchen wir weiterhin zu fördern und in der Klasse zu steigern. Also die sechsjährigen Pferde lernen dann fliegende Wechsel und Traversalen. Dabei legen wir natürlich auch auf ein abwechslungsreiches Programm sehr großen Wert. Also die Pferde nicht nur unterm Sattel bewegen, sondern auch freilaufen, freispringen, Handarbeit, Paddock… Hier kann ich mich auch immer auf meine beiden Bereiterinnen Vani und Jessi verlassen, die bei der Arbeit mit den Pferden ein feines Händchen beweisen und mich sehr gut unterstützen.

T.D.: Gibt es schon einen Turnierplan 2018?

A.N.: Für uns steht in Stadl-Paura der Saisonauftakt an. Hier wollen wir beim nationalen Turnier im Februar schon einige Youngsters mitnehmen, die sozusagen ihre Turnierpremiere haben und auch einige meiner Nachwuchshoffnungen in den höheren Klassen. Also von DP-A bis S decken wir alles ab. Hier könnte auch schon einer unserer Verkaufspferde an den Start gehen, wie der vierjährige Oldenburger nach Grey Flanell-Sandro Hit, der auf den vielversprechenden Namen Go for Gold hört. Oder Top Hit, die vier Jahre junge Tochter des Totilas-Royal Hit, sowie die gleichaltrige Succi von Sir Donnerhall-Gribaldi.

T.D.: Welche Verkaufspferde hast du momentan noch im Stall?

A.N.: Einige erst dreijährige Nachwuchshoffnungen wie die im Jahr 2015 geborene Hannoveranerstute Daytona, Tochter des De Niro-Romanov Blue Hors. Nicht zu verwechseln mit dem Hengst Dayton, der auch auf De Niro zurückgeht und ein 2015-Jahrgang ist.

Oder der ebenfalls erst dreijährige Faro, ein Oldenburgerhengst nach Fürsten-Look-Hotline. Bei den Dreijährigen haben wir auch noch die Oldenburgerstute Valencia von Vivaldi mal Hotline, oder den Rapphengst Dark Nobless, ein Sohn des Don Nobless-De Niro. Alle zu finden auf unserer Homepage www.pramwaldhof.at . Achja, und nicht zu vergessen, unser Blickfang Chacco Rosso, der bildhübsche, viermal weiß gestiefelte und mit breiter Blesse gezeichnete Fuchswallach, der bis zur mittelschweren Klasse ausgebildet ist.

T.D.: Was tut sich im Geschäft Reitsport Neumayer?

A.N.: Es wird sich 2018 einiges tun bei Reitsport Neumayer. Alles können wir noch nicht verraten, aber so viel sei gesagt: Es werden auf jeden Fall neue Marken ins Sortiment aufgenommen wie zum Beispiel CMP oder Naketano als Modemarken. Natürlich bleiben die bisher hier verkauften Labels wie HV Polo oder Pikeur gleich.

T.D.: Werdet ihr heuer wieder Veranstaltungen am Pramwaldhof machen?

A.N.: Ja, ganz bewährt wie in jedem Jahr den ASVÖ Sommerlehrgang mit Alexander Wimmer als Spring- und mich als Dressurtrainer. Termin zum Vormerken ist der 09.-13. Juli 2018.

T.D.: Vielen Dank, dass du dir die Zeit für das Interview genommen hast. Wir wünschen dir viel Glück für das kommende Turnierjahr und wünschen alles Gute. Möchtest du abschließend noch etwas sagen?

A.N.: Ein großes DANKESCHÖN an alle, die mich unterstützen und mich auf meinem Weg begleiten. Dazu zählt natürlich in erster Linie meine Familie mit meinem Freund Julian und meiner Mama Ingrid. Mein gesamtes Team. Und meine Sponsoren Haygain, Richterpharma und Röckl.

Durch das Interview führte Theresa Deisl.

1 Trackback / Pingback

  1. „Wie war die Winterpause? Welche Pläne stehen 2018 an?“ – Astrid Neumayer im Interview | Nachrichten – Comtainment

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*