Neumünster: Die Hengste zeigten sich von ihrer besten Seite

Neumünster: Die Hengste zeigten sich von ihrer besten Seite

Die Holstenhalle von Neumünster war bei der Hengstpräsentation der Holsteiner Verband Hengsthaltungs GmbH ausverkauft, und die Hengste präsentierten sich von ihrer besten Seite.

Zum Abschied der mehr als gelungenen Hengstpräsentation der Holsteiner Verband Hengsthaltungs GmbH betrat ein ganz „Großer“ die Arena der Holstenhalle von Neumünster:  Casall – an der Hand seines Reiters Rolf-Göran Bengtsson. Das Publikum feierte den inzwischen 19-jährigen Hengst, der seine Sportkarriere im letzten Jahr mit dem grandiosen Sieg im Hamburger Global-Champions-Tour-Springen beendete hatte, mit Standing Ovations.

Dass der Caretino-Sohn nicht nur im Sport, sondern auch in der Zucht eine Legende ist, hatten seine Söhne zuvor im Parcoursspringen unter Beweis gestellt. So zeigte Casaltino, Holsteiner Siegerhengst des Jahres 2013, unter Rolf-Göran Bengtsson seine Ambitionen für die bevorstehende Turniersaison. „Wahrscheinlich werde ich ihn in der Youngster-Tour in Neumünster reiten“, sagte der Schwede, „und dann werden wir weiter sehen. Ein weiterer Casall-Sohn, Casalito, ist von Christian Hess inzwischen weit gefördert ist und peilt in diesem Jahr internationale Aufgaben an. Etwas ruhiger wird es noch für den erst vierjährigen Castle Creek zugehen, aber auch er zeigte mit seinem kraftvollen, elastischen Springen unter Ebba Johannsen, dass die in ihn gesetzten Hoffnungen berechtigt sind. Dressurviereck oder Parcours – das ist die Frage, die sich bei dem Casall-Enkel, Clarksville v. Cascadello I einmal stellen wird. Denn der Vierjährige zeigte unter Ragna Thießen  nicht nur famose Grundgangarten, sondern unter dem Sattel von Phashalis Ballas auch sein Springtalent im Parcours.

Mit dem Ankauf von Uriko v. Untouchable hat der Geschäftsführer der Holsteiner Verband Hengsthaltungs GmbH, Norbert Boley, ein gutes Händchen bewiesen. Der Untouchable-Sohn untermauerte im Parcours unter Ebba Johannsen seine großen Möglichkeiten in der vergangenen Saison mit Siegen und Platzierungen in der schweren Klasse. Und seine Söhne Unlimited – Siegerhengst des Jahres 2016 – und United Way scheinen, wie sie bei der Hengstvorführung unter Beweis gestellt haben, auf dem besten Wege zu sein, ihm nachzueifern.

„Million Dollar und Lewine“, das war unisono die Antwort der beiden Experten, Willem Greve, Nationenpreisreiter aus den Niederlanden und Peter Schmerling, die als Co-Kommentatoren die Veranstaltung begleiteten, auf die Frage nach ihren persönlichen Favoriten. Während Million Dollar, der mit Plot-Blue, Vigo d’Arsouilles und Cento ein Bilderbuch-Pedigree aufweisen kann , unter dem Sattel von Ebba Johannsen im Parcours keine Wünsche offen ließ, offenbarte der erst dreijährige Lewine v. Livello, vor zwei Jahren unangefochtener Sieger des VTV-Holsteiner Fohlenchampionats in Bad Segeberg, seine großen Qualitäten im Freispringen.

Bei der diesjährigen Hengstpräsentation konnte sich die Holsteiner Hengsthaltungs GmbH wieder über reiterliche Verstärkung aus dem Lande freuen. Inga Czwalina, die Meisteramazone von der Insel Fehmarn, stellte Adagio de Thalma v. Lamm de Fetan und den Siegerhengst von 2014 den deutlich gereiften Caracho v. Cassilano vor, die Carstensen-Sisters aus Sollwitt, Beeke und Teike, saßen im Sattel von Quiran v. Quirado bzw. Lenett v. Lenett v. Loran.

„Wenn am ganzen Nachmittag keine einzige Stange fällt, muss man schon sehr zufrieden sein“, bilanzierte Norbert Boley nach der Vorstellung der Hengste der Holsteiner Verband Hengsthaltungs GmbH. „Den vierjährigen Hengsten haben wir es mit unserem Plan, sie gleich nach der Pause springen zu lassen, ein wenig schwer gemacht“, fügte er hinzu, „sie ließen sich doch zu zunächst von den auf ihre Plätze zurückkommenden Zuschauer ablenken“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.