Piaff-Förderpreis-Lehrgang 2018

Warendorf (fn-press). Regelmäßig beginnt die Saison für den Grand-Prix-Nachwuchs mit einem Lehrgang in Warendorf, in dessen Anschluss die Kandidaten für den Piaff-Förderpreis ausgewählt werden. Der Piaff-Förderpreis wurde im Jahr 2000 mit Unterstützung der Liselott Schindling-Stiftung zur Förderung des Dressursports ins Leben gerufen, um U25- Dressurreitern den Weg in den Grand-Prix und in den Topsport zu erleichtern.

Drei Tage lang dauert der Lehrgang, bei dem die Teilnehmer zunächst in Dreiergruppen unter Anleitung ihrer Heimtrainer und der Bundestrainer ihre Pferde arbeiten. Den Abschluss macht dann die eine Trainingsprüfung, bei der jeder der Ritte gefilmt, von Bundestrainerin Monika Theodorescu kommentiert und den Reitern als Hausaufgabe mit auf den Weg gegeben wird. Mit insgesamt 37 Paaren war es das bislang größte Starterfeld, das zu dieser Trainingsprüfung antrat. Die mit Abstand beste Bewertung – 73,837 Prozent – erzielte eine Newcomerin: Hannah Erbe, im vergangenen Jahr noch Triple-Europameisterin der Jungen Reiter. Die 18-jährige Krefelderin und ihr Ausbilder Heiner Schiergen hatten die Zeit nach der EM genutzt, um ihren Rheinländer Carlos (v. Carabas) auf größere Aufgaben vorzubereiten. In Frankfurt wurde Schiergen mit den Dunkelbraunen Vierter im Louisdor-Preis, jetzt stellte ihn seine Besitzerin selbst erstmals öffentlich auf Grand Prix-Niveau vor. Ebenfalls 70 Prozent und mehr erzielten Jil-Marielle Becks (Senden) mit ihrem Westfalen Damon’s Satelite (v. Damon Hill) mit 70,194 Prozent sowie Marie-Sophie Ehlen (Sittensen) mit dem westfälischen Don Bedos-Sohn Dos Santos (70,0). Alle drei wurden für den Start in der Piaff-Förderpreisserie gesetzt, zusammen mit neun weiteren Paaren. Darunter auch die erst 17-jährige Sophie Reef (Bad Bentheim), die gerade erst Anfang Januar Platz zwei im Preis der Zukunft der Junioren belegt hatte. Sie stellte in Warendorf den 15-jährigen Hannoveraner Silencium (v. Shakespeare in Love) vor.

Und das sind die Nominierten für den Piaff-Förderpreis in der Übersicht (alphabetisch): Anna-Christina Abbelen (Kempen/RHL) mit Henny Hennessy, Jil-Marielle Becks (Senden/WEF) mit Damon’s Satelite, Michelle Budde (Zeven/HAN) mit Ribery, Hannah Cichos (Gelsenkirchen/WEF) mit Dias de Rio, Marie-Sophie Ehlen (Sittensen/HAN) mit Don Santos, Hannah Erbe (Krefeld/RHL) mit Carlos, Sabrina Geßmann (Münster/WEF) mit Donovan, Lena Gundlage (Starnberg/BAY) mit Campino, Sophie Reef (Bad Bentheim/WES) mit Silencium, Jana Sabel (Münster/WEF) mit Enjoy, Anna Magdalena Scheßl (München/BAY) mit Biedermeier sowie Franziska Sieber (Dortmund/WEF) mit TSF Rosafina WRT.

Im Vorfeld der ersten Prüfung findet am 14. und 15. April ein Vorbereitungslehrgang in Warendorf unter Leitung von U25-Bundestrainer Sebastian Heinze statt. Zu diesem sind neben dem gesetzten Kreis der Teilnehmer folgende Paare eingeladen (alphabetisch): Michelle Budde mit Zweitpferd Richmond, Florine Kienbaum (Ostbevern/RHL) mit Dorincourt, Anna-Louisa Fuchs (Hirschberg/BAW) mit Rodrigos E.H., Nina Neuer (München/BAY) mit Don Darius, Bianca Nowag (Ostbevern/WEF) mit Romanze D sowie Vivien Niemann (Mannheim/BAW) mit Don Vertino.

Insgesamt führt die Serie auch in diesem Jahr wieder über vier Turnieren zum Finale. Sie gastiert in München-Riem (10. bis 13. Mai), bei den Deutschen Meisterschaften in Balve (7. bis 10. Juni), in Verden (1. bis 5. August) sowie in Ising (9. bis 9. September). Das Finale findet wie üblich in der Stuttgarter Schleyerhalle (14. bis 18. November) statt. Hb

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.