Sonntags auf zur Hengststation Maas J. Hell

Sonntags auf zur Hengststation Maas J. Hell

(Klein Offenseth) Am Sonntag sind sie alle dabei: Calido I, Acodetto, Quiwi Capitol, Central Park, Conditus und Uston… Alle Hengste der renommierten Hengststation Maas J. Hell in der Horster Landstraße in Klein Offenseth zeigen sich in feinster Form bei der großen Hengstpräsentation am 4. Februar ab 11 Uhr. Von gerade mal 3 Jahren bis 27 Lenze reicht die Altersspanne der großartigen Vererber in Klein Offenseth.

Entsprechend unterschiedlich können und werden sich die Hengste zeigen. Während bei den Neuzugängen Quirinal von Quantensprung und Casselot von Cassoulet gerade erst mit der Ausbildung unter dem Sattel begonnen wurde, sind Quiwi Capitol von Quiwi Dream, Uston von Uriko und Central Park von Casell bereits deutlich weiter ausgebildet. Erfahren im Parcours sind Conditus von Casall, Calinello von Calido, Canstakko von Canturo, Fantasio von FAN Holland und Casino Royal Blue von Caretino. Abgerundet wird die Riege der Hengste durch den Grandseigneur Calido von Cantus, Acodetto von Acorado und die Lassergut-Hengste Cash & Carry und Hym d`Isigny.

Unter dem Sattel und im Parcours, an der Hand und im Freispringen zeigt die Station ihr “Tafelsilber” pünktlich zum Beginn der Decksaison 2018 in der beheizten und um ein Casino erweiterten Reithalle  in der Horster Landstraße. Dazu gesellen sich einige ausgewählte Kandidaten aus der Nachzucht der Hell-Hengste und – gut für die Züchter – die Station verlost auch diesmal Deckgutscheine unter den Gästen. Besucher sind herzlich willkommen zur Hengstpräsentation, der Eintritt ist frei.

Phantastica DSP-Stute des Jahres 2018

Phantastica DSP-Stute des Jahres 2018

Erstmals war im Rahmen der Hengsttage des Deutschen Sportpferdes ein DSP-Stutenchampionat ausgeschrieben. Pro Verband konnten zwei Stuten für das Championat nominiert werden. Als Richter fungierten der ehemalige Präsident des Hannoveraner Verbandes Manfred Schäfer und der Zuchtleiter und Geschäftsführer des Rheinischen Pferdestammbuchs, Martin Spoo. Mit einer Endnote von 8,41 siegte die jetzt fünfjährige Phantastica, die aus der berühmten Neustädter P-Familie kommt. Phantastica, die von Don Juan de Hus/Expo’se abstammt, gewann 2016 das Süddeutsche Reitpferdechampionat in Nördlingen, war Teilnehmerin auf dem Bundeschampionat, Siegerin der Staatsprämienschau in Prussendorf und Landeschampionesse in Brandenburg-Anhalt. Die sehr typvoll aufgemachte Stute ist Halbschwester zum Mastershengst und Bundeschampion DSP Belantis. Die Rappstute ist im Besitz der Stiftung Brandenburgisches Haupt- und Landgestüt Neustadt an der Dosse und ist die erste Stute überhaupt, die den Titel DSP-Stute des Jahres trägt.

Auf Rang zwei mit einer Endnote von 8,25 rangierte sich die Millennium-Tochter aus einer Mutter von Quattro B ein. Die schwarzbraune Stute namens Diamant war mehrfach siegreich in Reitpferdeprüfungen und hat der Sächsischen Gestütsverwaltung, Hauptgestüt Graditz in München zu Ruhm und Ehre verholfen.

Auf Platz drei landete die Staatsprämienanwärterin Candelera B, ausgestellt vom Dressur- und Ausbildungsstall W. Bergmann in Bad Wörishofen. Die Braune Stute abstammend von Best of Gold aus einer Mutter von Landsberg kam auf eine Endnote von 8,03. Gezogen hat die vierjährige Stute Anton Schindele jun. aus Unterthingau. Sie entstammt, wie schon am Züchternamen zu erkennen ist, aus dem selben Stamm wie der ehemalige Süddeutsche Springsieger seiner Körung Con Spirit.

Ergebnis DSP Stutenchampionat 2018

HGW-Nachwuchs – runder Geburtstag in Braunschweig

HGW-Nachwuchs – runder Geburtstag in Braunschweig

Es geht um Gefühl, um den möglichst perfekten Sitz und um gute Nerven: Zum 17. Mal Braunschweiger LöwenClassics, zum zehnten Mal mit dem HGW-Bundesnachwuchschampionat gefördert durch die Horst-Gebers-Stiftung!

Bundestrainer Peter Teeuwen freut sich auf das Aufeinandertreffen von Deutschlands besten Nachwuchs-Springreitern in der Braunschweiger Volkswagen Halle vom 2. bis 4. März: „In den vergangenen Jahren hatten wir meist einige sehr gute Spitzenreiter, die herausragten. In diesem Jahr haben wir eine breite gute Masse.“ 1988 wurde diese Prüfung von HGW, Hans Günter Winkler, ins Leben gerufen, vor genau 30 Jahren. Die Bedeutung der Prüfung, in der es um Sitz, Einwirkung und gefühlvolles Reiten geht, dürfte bis heute noch gewachsen sein – nicht zuletzt durch die ‚Big Names‘, die so ihre Laufbahn starteten. ‚Big Names‘ wie Ahlmann, Ehning, Deußer und Kutscher.

Nur die besten U19-Reiter dürfen in der Braunschweiger Volkswagen Halle an den Start gehen und um den Finalsieg kämpfen. Der Weg dorthin ist nicht einfach. Bundesweit standen im vergangenen Herbst sechs Sichtungsturniere auf dem Programm. Mit 229 Starts bewarben sich die U19-Reiter um 60 Plätze in den beiden Auswahl-Lehrgängen in Warendorf. Nur 25 von diesen 60 erhielten nun einen Startplatz für das Finale bei den LöwenClassics. Diese 25 müssen sich in Braunschweig in Stilspringen der Klasse M beweisen, für die besten Vier geht es ins Finale mit einem Pferdewechsel. Beim Pferdewechsel kommt für die U19-Reiter einiges zusammen: Sie müssen sich in kürzester Zeit auf ein neues Pferd einstellen, erfühlen wie ‚Gas und Bremse‘ funktionieren, möglichst fehlerfrei und in bestem Stil einen M-Parcours absolvieren und das alles vor der bekannten Braunschweiger Kulisse. Da sind nicht nur Können und Gefühl gefragt, sondern auch verdammt gute Nerven!

Das alles hat im vergangenen Jahr Marie Ligges nahezu perfekt unter einen Hut gebracht. Die Aschebergerin siegte nicht nur im HGW-Bundesnachwuchschampionat bei den LöwenClassics, sie hatte auch wenige Wochen zuvor beim ‚Goldenen Sattel‘ in Leipzig dominiert. Ligges – ein bekannter Name in der Pferdeszene. Opa Fritz Ligges war unter anderem Mannschafts-Olympiasieger mit der deutschen Spring-Equipe bei den Olympischen Spielen in München. Bekannte Namen findet man auch in der Starterliste des diesjährigen Nachwuchschampionats. Mit Mia-Charlotte Becker ist die Tochter von Bundestrainer Otto Becker am Start. Und mit Laura Hetzel die Tochter von Nationenpreisreiter Holger Hetzel, um nur zwei Beispiele zu nennen.

Drei Top-Statements vom Bundestrainer Springen der Ponyreiter, Junioren und Jungen Reiter, Peter Teeuwen, zum HGW-Bundesnachwuchschampionat 2018:

1. Das HGW-Nachwuchschampionat war und ist ein Sprungbrett, um auf besseren Turnieren reiten zu können,
um auf sich aufmerksam zu machen und einen Fuß in die Tür nach oben zu bekommen.
2. Ich würde sagen von den 25 Paaren, die nach Braunschweig dürfen, kommen 15 als Sieger in Frage.
Das macht das Nachwuchschampionat in diesem Jahr noch spannender.
3. Das Publikum in Braunschweig macht immer richtig gute Stimmung, sitzt dicht am Parcours und die Halle war
in den vergangenen Jahren immer voll besetzt. Das ist das eine, das andere: Die Reitfläche ist in
Braunschweig etwas kleiner als bei den meisten anderen Turnieren. Das ist etwas schwieriger zu reiten, aber
das kommt dem Sinn dieser Serie entgegen: Wer sein Pferd nicht gut dressurmäßig gearbeitet und
gymnastiziert hat, den holt das in Braunschweig ein.

Für das 10. HGW-Bundesnachwuchschampionat in Braunschweig wurden folgende Paare nominiert (in alphabetischer Reihenfolge):

01. Pia Alfert mit Call me Charly Brown,
20. Mia-Charlotte Becker mit Wilane
03. Hanno Berenzen mit Zalido
04. Johannes Brodhecker mit Quashquai
05. Michel Brosswitz mit Chain
06. Celine Frieß mit Classic Fashion
07. Jannes Göhlfennen mit Christiano Ronaldo B
08. Isabelle Grandke mit Let’s Fetz
09. Laura Hetzel mit Hulapalu
10. Marvin Jüngel mit Chica Tania,
11. Anna Jurisch mit Questro Vincitore
12. Mylen Kruse mit Caitano
13. Tobias Kuhlage mit Cocobongo CR
14. Amelie Kunkel mit BRS Captain Citaro
15. Emilia Löser mit Lesodero
16. Felix Raude mit Grotta
17. Britt Roth mit Caboto
18. Johanna Schulze Thier mit Candanello
19. Natalia Stecher mit Coulyn
20. Lasse Thormählen mit Chalana
21. Jamie Van de Sand mit Allegra
22. Vicky Venschott mit Guimmerdor
23. Alicia von Daniels mit Calista
24. Marc Wieting mit Captain Jack und
25. Johanna Zander-Keil mit Lord Lucie.

Die Reservisten sind:
1. Luis Jobst mit Chivas
2. Jamila Malin Jung mit Eclair
3. Jane Sophie Dethlefsen mit Cris Cab und
4. Louisa Petersen mit Carlanda.

Infos:
zu den Löwen Classics finden Sie unter www.loewenclassics.com

Springen: Kein deutsches Nationenpreis-Team nach Abu Dhabi

Springen: Kein deutsches Nationenpreis-Team nach Abu Dhabi

Warendorf (fn-press). Im November hat die Deutsche Reiterliche Vereinigung (FN) eine offizielle Einladung zum Nationenpreisturnier (CSIO5*) vom 14. bis 17. Februar in Abu Dhabi (UAE) erhalten. Die FN sagte daraufhin fristgerecht den Start eines deutschen Teams zu, erhielt jedoch im Januar einen Absagebrief der Emirates Equestrian Federation. Grund dafür ist eine Änderung des Reglements der Nationenpreis-Serie des Weltreiterverbandes FEI.

Bundestrainer Otto Becker hatte Hans-Dieter Dreher (Eimeldingen), Michael Jung (Horb), Denis Nielsen (Isen) und Philipp Weishaupt (Riesenbeck) für einen Start in Abu Dhabi nominiert. Wie bereits zahlreiche Medien berichteten wäre es für den zweimaligen Einzel-Olympiasieger in der Vielseitigkeit, Michael Jung, der erste Nationenpreisstart in der Disziplin Springen gewesen.

Daraus wird nun jedoch nichts. Denn nach den Informationen des Organisationskomitees dürfen aufgrund einer Änderung des FEI-Nationenpreis-Reglements in Abu Dhabi nur noch acht Teams starten. Da das CSIO5* die einzige Qualifikationsmöglichkeit der Nationen aus dem Nahen und Mittleren Osten für das Finale der FEI-Nationenpreis-Serie ist, haben die lokalen Teams Vorrang. Deutschland steht nunmehr auf der Reserveliste. jbc

Run auf den FEI World Cup – sechs Schaubilder

Run auf den FEI World Cup – sechs Schaubilder

Neumünster   Die VR Classics vom 15. – 18. Februar 2018 sind die siebte von neun Stationen des FEI World Cup Dressage. Und der Run auf die 32. Auflage des Weltcups in den Holstenhallen ist groß, vor allem die deutsche Konkurrenz hat es buchstäblich “in sich”. Während die Weltcupsiegerin Isabell Werth nach zwei erfolgreichen  Qualifikationen praktisch alles schon in “trockenen Tüchern hat” für die Finalteilnahme in Paris, geht es für ihre Kolleginnen noch um die zwei verbleibenden Finalplätze für Deutschland. Mannschafts-Olympiasiegerin Dorothee Schneider aus Framersheim ist nicht weniger entschlossen als Verfolgerin Fabienne Lütkemeier aus Paderborn…

Feinste Dressur-Aussichten

Die eine – Schneider –  ist aktuell Dritte im Weltcup-Ranking, die andere rangiert auf Platz fünf der West-Europaliga. Noch vor beiden rangiert Jessica von Bredow-Werndl aus Aubenhausen auf dem zweiten Ranking-Platz. Den “Hexenkessel” Holstenhalle Neumünster steuern beide an und beide konnten bereits bei den VR Classics im Preis der VR Bank Neumünster –  Qualifikation zum FEI World Cup Dressage – glänzen. Gleichwohl, ein Selbstgänger wird es für Mannschafts-Olympiasiegerin Schneider genauso wenig wie für die Mannschafts-Weltmeisterin Lütkemeier, denn die ausländische Konkurrenz “schläft” nicht. Schon jetzt steht fest, dass der Schweizer Erfolgsexport Marcela Krinke-Susmelj wieder dabei ist, Italiens Valentina Truppa greift in Neumünster im Weltcup an und aus Spanien kommt Morgan Barbancon-Mestre. Letztere ist “Fabi” Lütkemeier im Weltcup auf Rang sechs dicht auf den Fersen. Krinke-Susmelj ist aktuell Zehnte und Truppa 14. Dazu gesellt sich der Brite mit deutschem Wohnsitz in Hagen a.T.W., Emile Faurie. Der einstige Mannschafts-Europameister ist 13. der West-Europaliga und war mit Delatio bereits beim Weltcup in London Zweiter und in Amsterdam Siebter.

Jubiläum mit sechs tollen Schaubildern

Zum 25. Mal treten die Reit- und Fahrvereine Schleswig-Holsteins zum Show-Wettbewerb in den Holstenhallen an und der wird präsentiert von den Volksbanken Raiffeisenbanken & easyCredit. Und für einen Verein ist es sogar die Premiere beim Jubiläum. Der RuFV Wilhelminenhof Ladelund feiert mit “Ponyträume” den ersten Auftritt im Traditionswettkampf. Die Initiative “Jungs auf`s Pferd” macht zum fünften Mal mit – diesmal mit “Trollalarm im Echwald”. Fünfmal dabei, das gilt auch für Hennis Pferdesportteam Negernbötel und 2018 zelebriert das Team in der Holstenhalle 1 ein “Erntefest”.

Geradezu märchenhaft dürfte die Show des Pferdehofs Losse werden, denn dann hält “1001. Nacht und die verlorene Wunderlampe” Einzug in die Halle. Richtigen Klassikern widmen sich die PSG Süderlügum mit “Herr der Ringe” und die RG Katenstedt/ Hof Kirchhorst mit “Tabaluga”.

Fans dürfen sich also auf einiges gefasst machen am Donnerstag bei den VR Classics: Mit rund 600 Teilnehmern und 180 Pferden, sowie etlichen Kostümen und Kulissen erobern die teilnehmenden Vereine das Areal der Holstenhallen. Was da alles aus Transportern, Autos und LKW purzelt….

Tickets!

Wer dabei sein möchte, wenn Schleswig-Holstein und Gäste aus 20 Nationen aufeinander treffen, der muss sich sputen, denn der Vorverkauf läuft nur noch bis zum 13. Februar. Bis zu diesem Tag können Tickets auch im Caspar-von-Saldern-Haus im Haart 32 in Neumünster erworben werden, bzw. vorbestellte Tickets abgeholt werden. Die Öffnungszeiten: Di. & Mi. 09:00 – 12:00 Uhr und 13:00 – 17:00 Uhr, Do. 09:00 – 12:00 Uhr und 13:00 – 18:00 Uhr.

Außerdem sind Karten auch über www.adticket.de erhältlich und unter der Telefon-Hotline: (04321) 75 54 21 sowie unter der e-mail-Adresse tickets@vr-classics.de. Und ab dem 14. Februar gibt es Eintrittskarten direkt an den Holstenhallen am Eingang Halle 4/ 5.

Informationen zu den VR Classics 2018, Impressionen, Nachrichten und Details zu Preisen und Plätzen gibt es im  Internet unter: www.pst-marketing.de. Ganz einfach finden Sie die Veranstaltung unter #VRClassics.

Turniervorschau vom 31. Januar bis 4. Februar

Turniervorschau vom 31. Januar bis 4. Februar

„Baden-Classics“ in Offenburg, Weltcup-Springen und -Fahren in Bordeaux und mehr

Internationales Spring- und Weltcup-Voltigierturnier (CSI3*/CVI-W) „Baden Classics“ vom 1. bis 4. Februar in Offenburg
Weitere Informationen unter www.baden-classics.de

AUSLANDSTARTS

Internationales Weltcup-Spring- und Hallenvielseitigkeitsturnier (CSI5*-W/CIX) vom 1. bis 4. Februar in Bordeaux/FRA
CSI: Christian Ahlmann (Marl); Daniel Deusser (Rijmenam/BEL); Marcus Ehning (Borken); Felix Haßmann (Lienen); Michael Jung (Horb).
CIX: Michael Jung (Horb).
Weitere Informationen unter www.jumping-bordeaux.com

Internationales Springturnier (CSI5*) vom 31. Januar bis 3. Februar in Sharjah/UAE
Jörg Naeve (Bovenau); Miriam Schneider (Bovenau); Philipp Weishaupt (Hörstel).
Weitere Informationen unter www.serc.ae

Internationales Springturnier (CSI3) vom 1. bis 4. Februar in Wellington/USA
CSI: Markus Beerbaum (Thedinghausen); Meredith Michaels-Beerbaum (Thedinghausen); Wilhelm Genn (Lebanon Ohio/USA).
Weitere Informationen unter www.equestriansport.com oder www.gdf.coth.com

Internationales Springturnier (CSI3*/CSIAm) vom 1. bis 4. Februar in Villach/AUT
CSI: Eva Bitter (Bad Essen); Marco Kutscher (Bad Essen); Marcel Marschall (Altheim); Janne Friederike Meyer-Zimmermann (Pinneberg); David Will (Pfungstadt); Pia-Luise Aufrecht (De Lutte/NED).
CSIAm-A: Deborah-Ann Dierkes (Pullach); Franz Gierlinger (Taching); Alexander Klafterböck (Herrenberg); Celina Pietsch (Utting); Antonia Schnabel (München); Katharina Werndl (Unterföhring).
CSIAm-B: Wilhelm Haberl (Trostverg); Veronika Meisinger (Rosenheim); Anna-Lena Prex (Zangberg); Kornelia Prasek (Mettenheim).
Weitere Informationen unter www.ghpc.at

Internationales Dressurturnier (CDI3*) vom 31. Januar bis 4. Februar in Del Mar/USA
Sarah Runge (Wuppertal).
Weitere Informationen unter www.westcoastdressagefestival.com

Weitere Turniere (*/**) im Ausland mit deutscher Beteiligung
CSI2*/YH1* Opglabbeek/BEL 1. bis 4. Februar; www.sentowerpark.com
CEI2* Dubai/UAE 1. Februar; www.dubaiequestrianclub.ae

Der next AWÖ Young Stars Cup powered by EQUIVA geht in die zweite Runde

Der next AWÖ Young Stars Cup powered by EQUIVA geht in die zweite Runde

Von Baden, über Oisnitz, Rudersdorf, Stadl-Paura, Seekirchen, Altenmarkt-Thenneberg, bis hin nach St. Margarethen-Stückler und dem Finale in der Arena Nova erstreckt sich die next AWÖ YOUNG STARS Cup-Saison 2018, die auch im kommenden Jahr von EQUIVA gesponsert wird.

Das Grundkonzept, jungen Pferden den optimalen Turniereinstieg zu ermöglichen, soll auch heuer wieder verfolgt werden, um so ein bestmögliches Bindeglied zwischen Sport und Zucht zu schaffen.

Das Reglement und der Modus bleiben gleich wie im Vorjahr

Startberechtigt sind ausschließlich österreichische Warmblutpferde mit Abstammungsnachweis im Alter von 3 und 4 Jahren. Die Pferde müssen nicht im Pferderegister des OEPS eingetragen sein (siehe ÖTO § 1101). Grundlage der Durchführungen dieser Materialprüfungen für Reitpferde ist die ÖTO § 1101ff

Ausländische Teilnehmer auf A-Pferden, die keine A-Kopfnummer haben, sind ebenfalls startberechtigt, müssen jedoch am Vortag des Bewerbes beim Nennen den Pferdepass in der Meldestelle vorlegen.

Folgende Bewerbe sind Teilbewerbe des next AWÖ YOUNG STARS CUPS:

  • Materialpferdeprüfung für 3jährige Reitpferde in Abteilung geritten
  • Materialpferdeprüfung für 4jährige Reitpferde in Abteilung geritten

Die Pferde werden unter dem Reiter und an der Hand vorgestellt. Beurteilt werden – ohne Berücksichtigung des Ausbildungsstandes – die natürlichen Bewegungen des Pferdes in den drei Grundgangarten, sein Gebäude und sein Gesamteindruck als Reitpferd, einschließlich des Temperaments (siehe hierzu auch ÖTO § 1103f). Der Bewerb wird von einem Materialrichter gemeinsam mit einem Dressurpferderichter bewertet, die Pferde werden nach der Prüfung besprochen und ein Protokoll angefertigt. Die Pferde brauchen keine Turnierpferderegistrierung, es sind lediglich EUR 10,00 Startgeld an den Veranstalter zu entrichten.

Partner der AWÖ – EQUIVA reiten erleben

Der next AWÖ YOUNG STARS CUP wird durch eine enge Kooperation mit EQUIVA ermöglicht. Neben den Preisen bietet EQUIVA auch die Möglichkeit, Pferde, die am Cup teilnehmen und verkäuflich sind, über die zur Verfügung stehenden Kommunikations-Kanäle von EQUIVA anzubieten. Die Teilnehmer erhalten im Vorfeld einen Fragebogen und können hierauf – sofern das Pferd verkäuflich ist – die relevanten Fakten + Foto übermitteln.

next AWÖ YOUNG STARS Cup – Stationen:

  1. CDN-B Baden (NÖ) am 30.06.2018
  2. CDN-A Oisnitz (STMK) am 14.07.2018
  3. CDN-B Rudersdorf (B) am 28.07.2018
  4. CDN-B Stadl-Paura (OÖ Landeschampionat) am 11.08.2018
  5. SBG/T Warmbluttag am Seekirchen/Schachlhof (S) am 19.08.2018
  6. NÖ Warmbluttag in Altenmarkt-Thenneberg (NÖ) am 26.08.2018
  7. CDN-A St. Margarethen-Stückler (K) am 01.09.2018

Finale in der Arena Nova von 04.-07.10.2018

 

Infos, Reglement und Ausschreibung finden Sie unter www.A-Pferde.at .

EQUIVA kürt den schönsten Junghengst bei den AWÖ Hengsttagen 2018

EQUIVA kürt den schönsten Junghengst bei den AWÖ Hengsttagen 2018

Bei den AWÖ Hengsttagen von 10.-11. Februar 2018 werden nicht nur die Schärpen für den Körsieger und Reservesieger sowie die beiden Elitehengste vergeben, sondern auch für den schönsten Junghengst.

Als großzügiger Ehrenpreis winkt dem „schönsten Junghengst by Equiva“ nicht nur die begehrte in rosa gehaltene Schärpe als ganz besonderer Ehrenpreis, sondern auch ein wertvoller Sachpreis in Form einer Palette ´feed&care ´ im Wert von rund 800,- Euro.

Es kann zwischen den feed&care-Produkten Senior, Hoof & Hair, Mobility, Bronchial, Digest, Performance und Nutrition gewählt werden.

Das Urteil wird wie schon beim letztjährigen next AWÖ Young Starts Cup-Finale in der Arena Nova von EQUIVA gefällt, wo sich ja Boris Golden Star W den Titel holen konnte.

Über feed&care: Aus Liebe nur das Beste.

feed&care PLUS steht für die Entwicklung erstklassiger Müslis, die zusammen mit der täglichen Raufutterration alle benötigten Nähr-, Vital- und Mineralstoffe durch innovative Rezepturen abdeckt. Je nach Produkt wird zusätzlich ein bestimmter Anwendungsschwerpunkt gezielt unterstützt.

Aufgrund verschiedener Haltungs- und Lebensbedingungen sind Nährstoffdefizite ein häufiges Problem bei Pferden jeglicher Altersoder Leistungsklassen. Früher mussten Pferde lange Strecken in ihrer natürlichen Umgebung zurücklegen, um über den Tag verteilt ausreichend Nahrung zu finden, die hauptsächlich aus Grün- bzw. Raufutter bestand. Dabei dienten wechselnde Lebensräume und Nährstoffquellen für eine ausgeglichene Zufuhr an Mineralstoffen, Spurenelementen und Vitaminen. Der Verdauungstrakt des Pferdes ist auch heute noch so konzipiert, dass er über den Tag verteilt regelmäßige, kleine Raufutterrationen und ausreichend Wasser bei entsprechender Bewegung benötigt. Angesichts der heutigen Haltungs- und Lebensbedingungen werden diese Anforderungen teilweise nicht artgerecht erfüllt, wodurch Nährstoffdefizite und gesundheitliche Probleme entstehen können.

In enger Zusammenarbeit mit Dr. med. vet. Stefan Hofmeister, Fachtierarzt für Pferde und Spezialist für Pferdeernährung, wurden erstklassige Müslirezepturen mit einer vitalstoffoptimierten PLUSFORMEL entwickelt, die auf qualitativ hochwertigen Rohstoffen und artgerechter Zusammensetzung basieren.

www.feedandcare.com und www.equiva.com

AWÖ Fahrcup 2018 – Reglement, Ausschreibung und Stationen

AWÖ Fahrcup 2018 – Reglement, Ausschreibung und Stationen

Es durfte schon angekündigt werden und nun ist alles fixiert: In der kommenden Saison 2018 wird das Turnierjahr mit dem AWÖ Fahrcup aufgewertet. Fünf Stationen mit dem Finale beim Bundeschampionat in Stadl-Paura bilden den Rahmen. Teilnahmeberechtigt sind alle in Österreich gezogenen Fahrpferde – ohne Altersbeschränkung und in allen Klassen.

Der Veranstaltungskalender der AWÖ wird erweitert: Nach dem AWÖ YOUNG STARS CUP, der in den Sparten Springen und Dressur ausgetragen wird, und dem next AWÖ YOUNG STARS Cup powered by Equiva für drei- und vierjährige Reitpferde gibt es heuer auch einen AWÖ Fahrcup, der dank der Unterstützung von Rudolf Pirhofer und Sonja Bauer ins Leben gerufen wurde.

Bei jedem Turnier wird das beste A-Fahrpferd (egal in welcher Anspannung) prämiert und mit Siegerdecke und Ehrenpreis ausgezeichnet. Die Punkte, die beim Turnier in der Dressur und beim Kegelfahren erreicht wurden, fließen in die Cup-Wertung ein und werden ins Finale beim AWÖ Bundeschampionat mitgenommen. Nur wer zumindest einen der ausgeschriebenen Teilbewerbe gefahren ist, ist hier startberechtigt. Das Finale zählt doppelt. Der Bundeschampionatsbewerb zählt ebenso für die Cup-Wertung, d.h. Punkte fließen in die Cup-Wertung ein.

Gesamtsieger ist jenes Pferd mit den niedrigsten Punkten. Es gibt ein Streichergebnis aus den fünf Qualifikationen.

AWÖ Fahrcup – Teilbewerbe & Qualifikationen:

  1. Karlstetten (NÖ) von 28.-29. April 2018
  2. Stadl-Paura (OÖ) von 10.-13.Mai 2018
  3. Micheldorf (OÖ) von 19.-21. Mai 2018
  4. Ebbs (T) von 01.-03. Juni 2018
  5. Altenfelden (OÖ) von 14.-17. Juni 2018

Finale beim AWÖ Bundeschampionat von 20.-23. September 2018

Für die besten Zehn der Cup-Wertung wird eine Gesamtdotation von 2.000,- Euro ausgeschüttet, die sich wie folgt aufteilt: 1. Platz: 750,-, 2. Platz 500,-, 3. Platz 300,-, 4. Platz 200,-, 5. Platz: 150,-, 6.-10. Platz: je 50,- Euro.

www.A-Pferde.at

Teilnehmer für HGW-Bundesnachwuchschampionat nominiert

Teilnehmer für HGW-Bundesnachwuchschampionat nominiert

Braunschweig (fn-press). Zum zehnten Mal gastiert das HGW-Bundesnachwuchschampionat der Springreiter in Braunschweig. Bei einem Sichtungslehrgang in Warendorf sind jetzt die 25 Kandidaten für den Start im Rahmen der Löwen Classics (2. bis 4. März) ausgewählt worden. Das Finale besteht aus einer Stilspringprüfung der Klasse M* und anschließendem Pferdewechsel der besten vier.

Und das sind die Nominierten (in alphabetischer Reihenfolge): Pia Alfert (Ahaus/WEF) mit Call me Charly Brown, Mia-Charlotte Becker(Sendenhorst/WEF) mit Wilane, Hanno Berenzen(Papenburg/WES) mit Zalido, Johannes Brodhecker (Riedstadt/HES) mit Quashquai, Michel Brosswitz (Iserlohn/WEF) mit Chain, Celine Frieß (Biblis/HES) mit Classic Fashion, Jannes Göhlfennen (Samern/WES) mit Christiano Ronaldo B, Isabelle Grandke (Berlin/BBG) mit Let’s Fetz, Laura Hetzel (Goch/ RHL) mit Hulapalu, Marvin Jüngel (Schönteichen/SAC) mit Chica Tania, Anna Jurisch (Nuthetal/BBG) mit Questro Vincitore, Mylen Kruse (Zeven/HAN) mit Caitano, Tobias Kuhlage (Havixbeck/WEF) mit Cocobongo CR, Amelie Kunkel (Langenselbold/HES) mit BRS Captain Citaro, Emilia Löser (Niederneisen/RFP) mit Lesodero, Felix Raude (Bad Iburg/WES) mit Grotta, Britt Roth (Freimersheim/RPF) mit Caboto, Johanna Schulze Thier (Ascheberg/WEF) mit Candanello, Natalia Stecher (Nordhastedt/SHO) mit Coulyn, Lasse Tormählen (Großenkneten/WES) mit Chalana, Jamie Van de Sand (Südlohn/WEF) mit Allegra, Vicky Venschott (Greven/WEF) mit Guimmerdor, Alicia Von Daniels (Köln/RHL) mit Calista, Marc Wieting (Hatten/WES) mit Captain Jack und Johanna Zander-Keil (Berlin/BBG) mit Lord Lucie. Als Reservisten wurden in folgender Reihenfolge nomiert: Luis Jobst (Regensburg/BAY) mit Chivas, Jamila Malin Jung (Hadamar/HES) mit Eclair, Jane Sophie Dethlefsen (Risum-Lindholm/SHO) mit Cris Cab und Louisa Petersen (Pähl/BAY) mit Carlanda.