Großes Finale der Gruppe-Rennsaison 2017: Ratibor-Rennen und Niederrhein-Pokal beim Krefelder Finale

„Die Bundesliga des Galoppsports“ verabschiedet sich in die Winterpause: Mit diesem Motto lässt sich das große Finale der deutschen Grupperennsaison 2017 am Sonntag in Krefeld umschreiben. Denn beim letzten Renntag der Saison in der Samt und Seide-Stadt finden die beiden abschließenden Gruppe-Prüfungen in diesem Jahr statt.

Da wäre zum einen der Große Preis des Weingutes Lucashof – Herzog von Ratibor-Rennen (Gruppe III, 55.000 Euro, 1.700 m, 5. Rennen um 13:30 Uhr), das erstklassige zweijährige Pferde nach Krefeld lockt. Champion Markus Klug, der eine grandiose Saison hinlegt und hier vor einem Jahr mit Colomano den Sieger stellte, hat drei der sechs Hoffnungen engagiert: Der Ittlinger Star Max (Martin Seidl) gewann in Dortmund sehr eindrucksvoll. Bei Gestüt Röttgens Weltstar (Maxim Pecheur) handelt es sich um den beim Debüt direkt in Bremen erfolgreichen Halbbruder von Windstoß (Derby- und Preis von Europa-Sieger), und der Park Wiedinger Destino (Andreas Helfenbein) zeichnete sich gerade in Baden-Baden aus.

Sie haben alle drei ihr Sieglosenrennen in guter Manier gewonnen und sollten sich hier bemerkbar machen können. Star Max hat in Dortmund sehr überzeugt, Weltstar ist ebenfalls ein sehr gutes Pferd, und Destino fühlt sich noch sehr wohl und kann weichen Boden “, sagt Markus Klug.

Jean-Pierre Carvalho hofft auf den in Köln zweitplatzierten Guiri (Filip Minarik). Weit vorne zu erwarten ist auch Andreas Wöhlers Poldi’s Liebling (Bauyrzhan Murzabayev), der in Mailand knapp geschlagener Dritter in einem Listenrennen war. Melodino (Daniele Porcu) dürfte als Außenseiter antreten.

Zweite große Attraktion ist der Große Preis von RONDO FOOD – Niederrhein-Pokal (Gruppe III, 55.000 Euro, 2.050 m, 7. Rennen um 14:40 Uhr). Die Favoritenrolle dürfte im sechsköpfigen Aufgebot an Stall Reckendorfs Colomano (Andreas Helfenbein) aus dem Klug-Stall gehen. Bei seinem dritten Rang im Preis von Europa in Köln hatte der Dreijährige abermals ein sehr unglückliches Rennen. „Er ist weiterhin sehr gut auf dem Posten, da hat sich dieser Start noch angeboten“, erklärt Trainer Markus Klug.

Mit dem ebenfalls von Klug für das Gestüt Park Wiedingen trainierten Devastar (Martin Seidl) ist auch der Vorjahresdritte dabei, der gerade als Zweiter in der Baden-Württemberg-Trophy in Baden-Baden überzeugte. Dort hatte er aber keine Chance gegen die von Peter Schiergen für den Stall Nizza vorbereitete Stute Navaro Girl (Daniele Porcu), die hier ihren Siegeszug fortsetzen könnte. Ihr Betreuer vertraut zudem auf den Ittlinger Sound Check (Filip Minarik), den Vierten des klassischen St. Leger.

 

Werbeanzeigen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.