Amazonenpower im Frank Stronach Indoor Derby

(Magna Racino) Sensationssieg in der dritten Auflage des Frank Stronach Indoor Derbys: Die Liechtensteiner Nachwuchsreiterin Vanessa-Joy Nägele konnte nicht nur als einzige Amazone ihr Ticket für die Entscheidung lösen, sondern auch im spannungsgeladenen Stechen gegen ihre fünf Kontrahenten mit der Bestzeit brillieren. In 44,18 Sekunden verdrängte sie Mario Bichler (45,46 Sekunden) am zweiten und Vorjahressieger Sönke Kohrock (46,20 Sekunden) am dritten Rang.

Es war das samstägige Höhepunkt und gleichzeitig beliebtes Publikumshighlight: das Frank Stronach Indoor Derby. Der 675 Meter lange, mit 15 Hindernissen und 19 Sprüngen vollgespickte Kurs gestaltete sich kunterbunt und mit etlichen Tücken wie die außergewöhnliche Triple-Barre mit dem hohen Kreuz in der Mitte, die luftige, komplett in rot gehaltene Oxer-Steil-Kombination, die aus vier Elementen bestehende Barrierenreihe, dem Birkenoxer, der Schlusslinie mit den Buschhindernissen und natürlich dem großen „Magna Racino-Herz“ mit den vier weißen Planken in der Mitte der Bahn.

Hochkonzentriert inspizierte die genannte Teilnehmerschar den von Hubert Kuttelwascher, Helfried Knotz und dem PAC-Team aufgebauten Parcours und ging die geforderten Aufgaben akribisch durch. Insgesamt sechs Starterpaare hatten alles richtig gemacht und zogen unter viel Applaus ins Stechen ein. Eröffnet und vorgelegt hatte niemand geringerer als der letztjährige Gewinner Sönke Kohrock, der heuer die verlässliche und in Österreich nicht unbekannte Schimmelstute „Transpofix Contact Me Girl“ sattelte. Flinke 46,20 Sekunden lautete die erste Ansage, der man durchwegs Siegeschancen zugesprochen hatte. Wenn da nicht noch die hochmotivierten Mitstreiter gewesen wären. Mario Bichler hatte die Richtmarke unterboten und jumpte mit „Lissara T“ als vorletzter Stechreiter in 45,46 Sekunden über den verkürzten Kurs. Für die Siegerzeit sollte dies jedoch ebenfalls nicht reichen, denn mit einer couragierten Vanessa-Joy Nägele ging der Triumph am Ende nach Liechtenstein: Die Nachwuchsamazone legte mit ihrer genial mitkämpfenden „Vegas de Alkantara“ alles auf eine Karte, pokerte richtig und flog in 44,18 Sekunden dem umjubelten Sieg im 3. Frank Stronach Indoor Derby entgegen. Fürs Stechen qualifiziert war ebenfalls Stefan Eder mit Casall-Tochter „Barmenia“, die sich den sechsten Endrang holen konnten.

Knapp den Einzug in die Entscheidung verpassten die beiden hochgehandelten Mitfavoriten Matthias Atzmüller und Bianca Babanitz. Der Oberösterreicher konnte ja gestern mit „Chap B“ für einen Heimerfolg in der Silver Tour sorgen. Die in Purbach beheimatete Berufsreiterin sattelte mit „La Fille Rouge“ ihre im Wiener Springderby prämierte Siegerstute. Beiden wurde ärgerlicherweise der Aussprung der Barrierenreihe zum Verhängnis. Eine Platzierung sollte es dennoch geben: Sie sicherten sich die Ränge zehn und elf.

Also Grund genug, um noch anzustoßen und zu feiern, denn in der gemütlichen Gastronomie des Clubhauses stand ein 50 Liter Fass Bier bereit. Zu diesem geselligen Beisammensein hatte der Reitclub Magna Racino alle Turniergäste eingeladen.

 

EY CUP, Gold Tour, Frank Stronach Indoor Derby & Rahmenbewerbe

Pünktlich um 8:00 Uhr vormittags wurde der zweite Turniertag beim CSI2* im Magna Racino mit der 1,15 Meter hohen Bronze Tour eröffnet. Das heutige, mit sieben internationalen Prüfungen besetzte Programm versprach hochkarätig zu werden: Neben den Rahmenbewerben der Youngster, Silver und Children Tour sowie des EY CUPs wartete die Ausschreibung mit dem zweiten Springen der Gold Tour auf – Stichwort: Grand Prix-Qualifikation – sowie mit dem bunt aufgemachten Frank Stronach Indoor Derby, das als finaler Höhepunkt um 18:30 Uhr angesetzt ist.

Für einen perfekten Start in den Samstag hatte unsere Nachwuchsamazone Magdalena Margreiter gesorgt: Gestern schon ließ sie mit den dritten Endrang aufhorchen und heute hatte sie mit „J.J. Caval“ in 46,18 Sekunden die uneinholbare Richtmarke gezeigt. Das konnte keiner mehr toppen! Selbst die gestern an der Spitze klassierten ungarischen Reiter Csongor Töro und Marcell Mészáros mussten sich in 46,64 und 47,82 Sekunden hinten anstellen.

Einen Rang gut gemacht hatte das eingespielte Duo Dagmar Wallenko und „Vienna XII“, die in 50,11 Sekunden Sechster wurden. Laura Frank trumpfte mit ihrer in Österreich gezogenen „Revolution 4“ in 53,19 Sekunden an achter Stelle auf. Ihre Platzierung von gestern wiederholten Sidra Kuzbari mit „Contadino 2“ und Tiffany Winkler mit „Indiana W“, die sich nach fehlerfreien Vorstellungen die Ränge zehn und elf sicherten.

 

Csongor Töro triumphierte in der Children Tour

In cool angelegten 49,78 Sekunden war der Triumph im zweiten Teilbewerb der Children Tour ganz klar vergeben: Über zwei Sekunden Vorsprung hatte Csongor Töro auf das restliche Starterfeld herausgeholt und sich mit dem quirligen „Chacco“ Platz eins gesichert. An zweiter Stelle trumpfte Valerie Kroker auf: Die Nachwuchsreiterin war mit ihrer Stute „Cascala“ souverän unterwegs und jumpte in 52,01 Sekunden aufs Stockerl. Dahinter ging der rot-weiß-rote Platzierungsreigen mit Julia Jaritz und Sophie Züger weiter. Sie sicherten sich mit ihren Pferden „Champion de Luxe“ und „Qidam des Pres“ die Ränge drei und vier. Zudem konnten auch Sophie Pollak mit „Latin“ (9. Rang) und Carla Daimer mit „Numero de Gerdi“ (11. Rang) internationale Platzierungen verbuchen.

 

Im EY CUP dominierte weiterhin Deutschland – Lisa-Maria Maier machte das Rennen im S*

Das Starterfeld sprichwörtlich von hinten aufgerollt hatte Lisa-Maria Maier im 1,40 Meter hohen EY CUP vom Magna Racino. Als viertletzte Teilnehmerin betrat die 25-jährige deutsche Nachwuchsreiterin mit ihrer Stolzenberg-Stute „Shila 155“ die Bahn und demonstrierte dem Ebreichsdorfer Publikum ihr Können: Auf geschickt angelegten Linien und gut gewähltem Tempo nahm das Duo die S*-Prüfung in Angriff und wurde mit der phantastischen Bestmarke von 62,43 Sekunden und dem Sieg honoriert. Von der Spitze abgelöst hatten sie Tamás Mráz, der zuvor mit Padinus-Wallach „Basco“ in 65,16 Sekunden über die Ziellinie galoppierte. Am Podium klassierte sich dahinter der Italiener Michele Previtali, dem mit „Ambra 83“, der sprunggewaltigen, aus dem Oldenburger Zuchtgebiet stammenden Argentinus-Tochter, die Top-Zeit von 65,52 Sekunden gelang.

Über beide Ohren strahlte Lisa Schranz, die sich nach einem ansehnlichen Auftritt zur besten Österreicherin kürte. Gemeinsam mit ihrem „Cascadeur 88“, der ja gestern schon fehlerfrei geblieben und somit auch platziert war, setzte sie in astreinen 65,66 Sekunden das beste rot-weiß-rote Resultat. In Sachen Nullrunde durfte man ebenfalls Lea-Florentina Kohl und Magdalena Margreiter nichts vormachen: Die beiden bestachen mit einer strafpunktefreien Vorstellung am achten und elften Endrang.

 

Wiederholungstäter in der Youngster Tour: Aleksandr Lis und „Valerika“ zeichneten sich erneut als siegreiches Paar aus

Das hat schon Seriensiegcharakter: Aleksandr Lis und „Valerika“ bleiben in der Youngster Tour das Maß aller Dinge und konnten nach ihrem triumphalen Auftakt im gestrigen Opening auch im zweiten Teilbewerb zuschlagen. Die Oldenburgerstute, eine siebenjährige Tochter des Corlensky G-Argentinus, ließ abermals keine Frage offen, dass sie in 53,87 Sekunden an der Spitze stand und die Ehrenrunde erneut anführte. Auch am zweiten Endrang gab es keine große Überraschung: Benjamin Wulschner und seine sechsjährige Holsteinerstute „Jumpy 9“ v. Quirado-Casall bestachen mit einer weiteren Top-Runde, die in 57,22 Sekunden auch flott angelegt war, und reihten sich wie am Vortag an zweiter Stelle ein. Aufs Treppchen sprang dahinter der gestrige EY CUP-Gewinner Gregor Fischer. Der Deutsche sattelte die aus Holstein kommende Schimmelstute „Classic White 2“, die auf Clarimo und San Patrignano Cassini zurückgeht. Das Duo beendete ihre flinke Runde in 59,17 Sekunden.

Insgesamt vier Mal tauchte die heimische Equipe in der Platzierung auf. Zweimal davon war es Gerfried Puck, der die österreichische Fahne hochhielt: Der Steirer, der heuer schon mehrere internationale Große Preise gewinnen konnte, blieb sowohl mit „Nickelback Dive“ (6. Rang) als auch mit „Bingo du Parc“ (11. Rang) ohne Fehler. Ihm gleich machte es Christoph Nothegger mit seinem Diarado-Wallach „Diarado LB“, die sich an siebenter Stelle klassierten, sowie Nina Brand mit ihrem Hannoveraner „Casinio P“, Sohn des Casino-Lord Z, am zwölften Rang.

 

Silver Tour schien erneut in rot-weiß-rot: Schnellste Zeit in der zweiten Phase für Markus Saurugg

Da hatte er seiner Konkurrenz einmal mehr gezeigt, was ein Hacken ist: Markus Saurugg war am Samstagnachmittag in absoluter Siegerlaune und landete mit „Baloubet by Etl“ den nächsten Coup. Der sprunggewaltige Baloubet du Rouet-Hengst konnte ja heuer schon etliche Erfolge verbuchen und war zuletzt siegreich bei seinen internationalen Einsätzen in Herneacova, Bábolna oder gerade vergangenes Wochenende zweimal in der Arena Nova. Lediglich 35,05 Sekunden brauchte das eingespielte Gespann für die zweite Phase der Silver Tour, die somit – gestern war ja schon voll Verlass auf Matthias Atzmüller – fest in österreichischer Hand blieb.

Ganz vorne mitgemischt hatte einmal mehr die ungarische Truppe rund um Virág Weinhardt und Tamás Mráz, die für das 1,30 Meter hohe Zweiphasenspringen lediglich 37,88 und 38,18 Sekunden brauchten und sich Rangierung am Podium sicherten.

Heimische Platzierungen gab es noch jede Menge zu vermelden: Prämiert wurden die beiden Amazonen Alexandra Steiner und Nina Brand, die sich bereits am Vortag on Top klassierten. Heute reihten sie sich mit ihren Pferden „Fanatiker VH Dingeshof“ und „Lady Calme P“ an hervorragender fünfter und sechster Stelle ein. Franz Steinwandtner sprang mit „Calasnyikov“ makellos ins Ziel und wurde Zwölfter. Der gestrige Gold Tour-Gewinner Stefan Eder blieb mit „Dr Scarpo“ fehlerfrei und holte Rang 13. Zudem klassierte sich Julia Bieler-Kohrock mit „Casimir 150“ am 16. Platz.

 

Zweiter Streich für Stefan Eder und „Celpik“: Das Duo glänzte erneut in der Gold Tour

Die Rolle der Favoriten ist ihnen nun endgültig sicher: Stefan Eder und „Celpik“ mauserten sich beim CSI2* im Magna Racino zu den ganz großen Siegesanwärtern und konnten sowohl im Freitag angesetzten Opening der Gold Tour als auch in der heutigen zweiten Teilprüfung mit einem souveränen Sieg aufhorchen lassen. Die Gastgeber gaben also ihre Vorherrschaft nicht auf.

Ausgeschrieben nach dem Richtverfahren eines Zweiphasenspringens wurde der zweite Teilbewerb der samstägigen Gold Tour entschieden. Insgesamt 22 Teilnehmerpaare meisterten nach einer strafpunktfreien ersten Phase den Sprung in die entscheidende Runde, wo exakt ein Dutzend abermals ohne weiteren Fehler geblieben war. Die Siegerzeit lag hier bei 34,37 Sekunden und die wurde aufgestellt vom gestrigen Gold Tour-Siegerduo Stefan Eder und dem zehnjährigen „Celpik“. Dieser steht im Besitz von Stefans Schülerin Rosa Schrot, die momentan fleißig ihrem Studium nachgeht und deswegen weniger zum Reiten kommt. Mit der „Vertretung“ darf sie hochzufrieden sein, harmoniert das neu zusammengewürfelte Gespann vom Feinsten. Der Erfolg gibt ihnen Recht: Zwei Starts und zwei Siege lautete die bisherige Ausbeute beim Zwei-Sterne-Turnier in Ebreichsdorf. Auch am zweiten Platz platzierte sich ein bekanntes Gesicht: Bronislav Chudyba wagte mit „Zapria“ einen Angriff auf die Bestmarke und wurde in 34,89 Sekunden Zweiter. Die Erfolgsbilanz des am Siegespodest klassierten Wolfgang Puschak konnte sich sehen lassen: Rang drei holte er mit „Conceeta“ (35,20 Sekunden) und als Draufgabe reihte er sich mit „Edgar“ in 38,91 Sekunden am fünften Endrang ein. Dazwischen rangierte Matthias Raisch am vierten Platz: Sein „Coleur Blue“ war schon im Auftaktspringen mit einer makellosen Runde aufgefallen (8. Rang) und bestach heute in 36,86 Sekunden unter den Top-Five. Riesengroße Freude herrschte am zehnten Platz: Bianca Babanitz schaffte mit ihrem Neuzugang „Little Foot 41“ eine kleine Sensation, blieb nach einer konzentrierten Runde doppelnull und wurde in 43,30 Sekunden mit einem Top-Resultat belohnt. Die allererste Doppelnullrunde zeigte Helmut Morbitzer mit „Obora´s Goodwill“, die sich in 46,93 Sekunden den zwölften Endrang holten. Ebenfalls platziert war der eben noch in der Silver Tour prämierte Markus Saurugg: Mit Paradestute „Texas I“ kassierte er zwar einen Flüchtigkeitsfehler, kam aber aufgrund der schnellen Umlaufzeit von 34,43 Sekunden noch in die Platzierung.

 

News & Infos: www.magnaracino.at

 

 

Ergebnisübersicht vom Samstag (14.10.2017):

 

Bronze Tour 1.15 m

International jumping competition against the clock

1.J.J. CAVAL / MARGREITER Magdalena (AUT) – 0 / 46,18

2.CHACCO BOY / TÖRO Csongor (HUN) – 0 / 46,64

3.ZONA / MÉSZÁROS Marcell (HUN) – 0 / 47,82

4.ISOLA ACROBATICA / LOCATELLI Alessandro (ITA) – 0 / 48,03

5.APOLLO CREED / KRUCSÓ Szabolcs (HUN) – 0 / 49,31

6.VIENNA XII / WALLENKO Dagmar (AUT) – 0 / 50,11

7.GIADA DI MONTEFIRIDOLFI / SCHEFCZYK Gregor (GER) – 0 / 53,15

8.REVOLUTION 4 / FRANK Laura (AUT) – 0 / 53,19

9.CUTIE VA / STEPHAN Hanna Katrin (GER) – 0  / 53,75

10.CONTADINO 2 / KUZBARI Sidra (AUT) – 0 / 54,00

11.INDIANA W / WINKLER Tiffany (AUT) – 0 / 54,90

12.PAGANINI 165 / SZOKE Tímea (HUN) – 0 / 56,35

 

Children Tour 1.15m

International jumping competition against the clock

1.CHACCO / TÖRO Csongor (HUN) – 0 / 49,78

2.CASCALA / KROKER Valerie (AUT) – 0 / 52,01

3.CHAMPION DE LUXE / JARITZ Julia (AUT) – 0 / 56,38

4.QIDAM DES PRES / ZÜGER Sophie (AUT) – 4 / 48,92

5.CALL ME Z / HELEBRANTOVA Anna (CZE) – 4 / 49,84

6.QUIPARA Z / KISS Lizanna (HUN) – 6 / 71,06

7.EPO VAN DE ACHTERHOEK Z / HELEBRANTOVA Anna (CZE) – 8 / 48,56

8.VENEZIA 58 / KNABE Jette Sophie (GER) – 8 / 52,00

9.LATIN / POLLAK Sophie (AUT) – 8 / 54,46

10.CASANOVA DU CHATEAU / TÓTH Balázs (HUN) – 8 / 57,36

11.NUMERO DE GERDI / DAIMER Carla (AUT) – 11 / 73,12

12.CARDA / KNABE Jette Sophie (GER) – 12 / 55,23

 

EY Cup U25 1.40m

International jumping competition against the clock

1.SHILA 155 / MAIER Lisa-Maria (GER) – 0 / 62,43

2.BASCO / MRÁZ Tamás (HUN) – 0 / 65,16

3.AMBRA 83 / PREVITALI Michele (ITA) – 0 / 65,52

4.CASCADEUR 88 / SCHRANZ Lisa (AUT) – 0 / 65,66

5.EQUEST CHA CHA / WEINHARDT Virág (HUN) – 0 / 67,19

6.CHIKAS WAY / TAXIS Jennifer (GER) – 0 / 67,40

7.LUIGI 236 / WULFF Lesley (GER) – 0 / 67,42

8.COMMANDER 5 / KOHL Lea-Florentina (AUT) – 0 / 69,91

9.LEVISTO’S LOVERBOY / WULFF Lesley (GER) – 0 / 70,50

10.WESTERN BOY / VELE Iza (SLO) – 0 / 71,61

11.PSS DENVER / MARGREITER Magdalena (AUT) – 0 / 71,65

12.ARDZSENTA / LÁZÁR JR. Zoltán (HUN) – 0 / 73,63

 

Youngster Tour (6-7 year old horses) 1.20m/1.30m

International jumping competition against the clock

1.VALERIKA / LIS Aleksandr (BLR) – 0 / 53,87

2.JUMPY 9 / WULSCHNER Benjamin (GER) – 0 / 57,22

3.CLASSIC WHITE 2 / FISCHER Gregor (GER) – 0 / 59,17

4.DIRTY DEVIL 2 / SPREHE Jörne (GER) – 0 / 59,27

5.CHACCO LUX 7 LIS Aleksandr (BLR) – 0 / 60,27

6.NICKELBACK DÌVE / PUCK Gerfried (AUT) – 0 / 61,15

7.DIARADO LB / NOTHEGGER Christoph (AUT) – 0 / 61,38

8.LEVISON’S WHITE PEARL / SPREHE Jörne (GER) – 0 / 62,00

9.S.I.E.C. LOCCA / GROM Richard (GER) – 0 / 63,05

10.S.I.E.C. LAUTREC / GROM Richard (GER) – 0 / 63,50

11.BINGO DU PARC / PUCK Gerfried (AUT) – 0 / 63,97

12.CASINIO P / BRAND Nina (AUT) – 0 / 64,55

 

Silver Tour 1.30m

International jumping competition in 2 phases

1.BALOUBET BY ETL / SAURUGG Markus (AUT) – 0 / 35,05 / 2. Phase

2.QUEENIE 12 / WEINHARDT Virág (HUN) – 0 / 37,88 / 2. Phase

3.SPARTACUS / MRÁZ Tamás (HUN) – 0 / 38,18 / 2. Phase

4.COMEDY STAR / MÉSZÁROS Marcell (HUN) – 0 / 38,60 / 2. Phase

5.FANATIKER VH DINGESHOF / STEINER Alexandra (AUT) – 0 / 39,32 / 2. Phase

6.LADY CALME P / BRAND Nina (AUT) – 0 / 41,07 / 2. Phase

7.VANILLA / KREISLOVA Natalie (CZE) – 0 / 41,46 / 2. Phase

7.FLOYD / MILESZ Eszter (HUN) – 0 / 41,46 / 2. Phase

9.CARDESCH / EICHLER Michael (GER) – 0 / 43,89 / 2. Phase

10.UPSET DES CINQ CHENES / BELOVA Natalia (RUS) – 0 / 43,97 / 2. Phase

11.ARGON / ESZES Ferenc (HUN) – 0 / 44,52 / 2. Phase

12.CALASNYIKOV / STEINWANDTNER Franz (AUT) – 0 / 47,28 / 2. Phase

13.DR SCARPO / EDER Stefan (AUT) – 0 / 47,75 / 2. Phase

14.CHARLIE 208 / SCHMID Sofia (GER) – 0 / 47,86 / 2. Phase

15.COEUR DE CANTURO / WULSCHNER Benjamin (GER) – 4 / 38,07 / 2. Phase

16.CASIMIR 150 / BIELER-KOHROCK Julia (AUT) – 4 / 41,30 / 2. Phase

 

Gold Tour 1.40m

International jumping competition in 2 phases

1.CELPIK / EDER Stefan (AUT) – 0 / 34,37 / 2. Phase

2.ZAPRIA / CHUDYBA Bronislav (SVK) – 0 / 34,89 / 2. Phase

3.CONCEETA / PUSCHAK Wolfgang (GER) – 0 / 35,20 / 2. Phase

4.COLEUR BLUE / RAISCH Matthias (AUT) – 0 / 36,86 / 2. Phase

5.EDGAR / PUSCHAK Wolfgang (GER) – 0 / 38,91 / 2. Phase

6.CADBURRY / BRAUN Sascha (GER) – 0 / 41,21 / 2. Phase

7.KATYUSA / LÁZÁR JR. Zoltán (HUN) – 0 / 42,14 / 2. Phase

8.CAMERON 32 / TAXIS Jennifer (GER) – 0 / 42,55 / 2. Phase

9.VALIENTHE DH Z / SCHÖNHUBER Julia (GER) – 0 / 43,16 / 2. Phase

10.LITTLE FOOT 41 / BABANITZ Bianca (AUT) – 0 / 43,30 / 2. Phase

11.LANCELOT / SZUHAI Gyula (HUN) – 0 / 44,41 / 2. Phase

12.OBORA’S GOODWILL / MORBITZER Helmut (AUT) – 0 / 46,93 / 2. Phase

13.TEXAS I / SAURUGG Markus (AUT) – 4 / 34,43 / 2. Phase

 

Frank Stronach Indoor Derby 1.35m

International jumping competition with jump off

1.VEGAS DE ALKANTARA / NÄGELE Vanessa-Joy (LIE) – 0 / 44,18 / Stechen

2.LISSARA T / BICHLER Mario (AUT) – 0 / 45,46 / Stechen

3.TRANSPOFIX CONTACT ME GIRL / KOHROCK Sönke (GER) – 0 / 46,20 / Stechen

4.FULL SWING BH / ZAK Michal (SVK) – 0 / 55,54 / Stechen

5.H C.S.R. CENTER / MRÁZ Tamás (HUN) – 8 / 48,38 / Stechen

6.BARMENIA / EDER Stefan (AUT) – 13 / 65,87 / Stechen

7.CARTAIRE Z / PREVITALI Michele (ITA) 4 / 105,73

8.UNE STAR DE ST SIMEON / LIS Aleksandr (BLR) – 4 / 107,27

9.CHACCO-BELLA / VÁNDOR Zsófia (HUN) – 4 / 108,67

10.CHAP B / ATZMÜLLER Matthias (AUT) – 4 / 109,83

11.LA FILLE ROUGE / BABANITZ Bianca (AUT) – 4 / 110,98

12.JOTTER / LÁZÁR JR. Zoltán (HUN) – 4 / 111,11

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.