Zum Auftakt des CSI2*-Wochenendes gab es rot-weiß-roten Triumph: Stefan Eder siegte in der Gold Tour

Zum Auftakt des CSI2*-Wochenendes gab es rot-weiß-roten Triumph: Stefan Eder siegte in der Gold Tour

(Magna Racino) Zum großen Treffpunkt der internationalen Springszene verwandelt sich von 13.-15. Oktober 2017 das Magna Racino: Im Rahmen des hochkarätigen Zwei-Sterne-Events dürfen sich die Arrivierten und das Ebreichsdorfer Publikum gleichermaßen auf ein erstklassiges Programm freuen. Das Hauptaugenmerk wird dabei sicherlich auf das Frank Stronach Indoor Derby gelegt, das Samstagabend stattfinden wird, sowie auf den zum Weltranglistenranking zählenden MAGNA RACINO Grand Prix am Sonntagnachmittag. Im Gesamten werden 57.400,- Euro Dotation ausgeschüttet, die es in den 19 ausgeschriebenen Prüfungen zu gewinnen gibt. Das wollen sich auch Erfolgsgaranten wie Sönke Kohrock oder Jörne Sprehe nicht entgehen lassen, die sich ja im letztjährigen Indoor Derby sowie im Großen Preis in die Siegerliste eintragen lassen konnten und auch heuer wieder ein Wörtchen mitreden wollen.

 

CSI2* im Magna Racino mit ungarischen Doppelsieg eröffnet: Csongor Töro vor Marcell Mészáros und Magdalena Margreiter in der Bronze Tour

Für den ersten Triumph an diesem CSI2*-Wochenende sorgte in der Bronze Tour die ungarische Fraktion und das sogar im Doppelpack: Es war der erst zwölf Jahre junge Nachwuchsreiter Csongor Töro, der mit „Chacco Boy“ als 26. Starter die Bestmarke von 47,17 Sekunden aufstellte und seinen Landsmann Marcell Mészáros mit „Zona“ am zweiten Rang verweisen konnte. Dieser war zuvor in 50,47 Sekunden über den 1,15 Meter hohen Kurs galoppiert. Mit der drittplatzierten Magdalena Margreiter verbuchten die Gastgeber eine Platzierung am Podium. Die rot-weiß-rote Kaderreiterin sattelte ihre langjährige Sportpartnerin „J.J. Caval“ und setzte in 51,66 Sekunden das drittbeste Resultat. Noch drei weitere Male tauchte die österreichische Fahne in der Klassierung auf: Dagmar Wallenko sicherte sich mit „Vienna XII“ in 53,94 Sekunden Rang sieben. Dahinter rangierte Sidra Kuzbari mit „Contadino 2“ in 54,51 Sekunden am achten Platz. Und nach einem gelungenen fehlerfreien Auftritt holte Tiffany Winkler mit „Indiana W“ in 58,65 Sekunden den elften Endrang.

 

Opening der Youngster Tour mit Triumph für Aleksandr Lis und „Valerika“

Nicht fehlen durfte im Rahmen des CSI2*-Turniers die eigene Youngster Tour für alle sechs- und siebenjährigen Nachwuchscracks. Hier konnten die aufstrebenden Cracks in ihren eigenen Prüfungen hochkarätige Turnierluft schnuppern und sich mit Ihresgleichen messen. Die Parcoursbauer Hubert Kuttelwascher und Helfried Knotz haben mit ihrem PAC-Team eine ansprechende Runde aufgebaut, die die meisten der genannten Teilnehmerpaare ganz easy lösten. Am absolut schnellsten von ihnen war Aleksandr Lis. Er hatte mit „Valerika“, einer Tochter des Corlensky G-Argentinus, die Gruppe der Siebenjährigen eröffnet und lieferte in 50,37 Sekunden die unschlagbare Bestzeit ab. Hinter sich gelassen hatte er Benjamin Wulschner und Jörne Sprehe, die beide mit sechsjährigen Youngsters an den Start gingen. Der Deutsche sattelte seine Holsteinerstute mit dem klingenden – und vielversprechenden – Namen „Jumpy 9“, die auf die Top-Vererber Quirado-Casall zurückgeht und in 51,55 Sekunden über die Ziellinie kam. Seine Landsfrau Jörne Sprehe ließ mit „Dirty Devil 2“ aufhorchen. Der schicke Diarado-Balou du Rouet-Sohn konnte heuer bereits in Olomouc, Spangenberg und Gross Viegeln mit Nullrunden glänzen und sicherte sich heute in 55,45 Sekunden den Sprung aufs Podium.

Mit schönen fehlerfreien Vorstellungen trumpften Stefan Eder und Alexandra Steiner in den Platzierungsrängen auf. Der in Oberösterreich beheimatete Berufsreiter kam mit „Farouche 3“, der KWPN-Stute nach Andiamo-Oklund, strafpunktefrei ins Ziel und wurde Sechster. Alexandra Steiner zeichnete sich mit ihrer in Österreich gezogenen Camparino-Tochter „Libelle 7“ unter den Top-Ten aus (9. Rang).

 

Heimsieg in der Silver Tour

Die Freitagmittag angesetzte Silver Tour war für das genannte Starterfeld gleich doppelt spannend: Nicht nur, dass um eine weitere internationale Entscheidung samt Siegesprämie und Ehrenpreis geritten wurde, im Rahmen dieses 1,30 Meter hohen Standardspringens ging es nämlich auch um die erste der beiden Qualifikationen für das Frank Stronach Indoor Derby. Lediglich den besten Reiterpaaren aus der heutigen Mittleren sowie Großen Tour sind für das morgige Highlight am Samstagabend startberechtigt. Umso mehr freute es die heimischen Anhänger, dass zu Ehren von Matthias Atzmüller sogar die österreichische Hymne angespielt wurde. Der Oberösterreicher zauberte mit Speedpferd „Chap B“ eine blitzschnelle Runde aufs Parkett, die in 52,39 Sekunden keiner mehr toppen konnte. Daran hatte auch die internationale Konkurrenz zu beißen, die sich in 52,75 und 53,18 Sekunden geschlagen geben musste. Das zweitbeste Resultat gelang der sympathischen Amazone aus Liechtenstein, Vanessa-Joy Nägele. Sie flog mit „Vegas de Alkantara“ über die geforderten Aufgaben und hatte um wenige Zehntel das Nachsehen. Hochmotiviert von seinem triumphalen Auftritt im Großen Preis der Arena Nova schlug Michele Previtali  seine Zelte an diesem Wochenende in Ebreichsdorf auf und holte in den dritten Platz.

Nach schnell angelegten Ritten konnten sich auch Jörg Domaingo mit „Capitano 72“ (55,47 Sekunden), Josef Schwarz jun. mit dem ehemaligen Vize-Bundeschampion „Candy 27“ (56,48 Sekunden) und Valentina Pfeifer mit „Be my Lover“ (58,60 Sekunden) Top-Ten-Ergebnisse holen.

Des Weiteren platzierten sich der Salzburger Sven Huber mit „Charlie 160“ in 59,69 Sekunden an zwölfter Stelle, Christoph Nothegger mit der bereits bis zur schweren Klasse erfolgreichen „Twilight 2“ in 60,20 Sekunden am 14. Rang, Alexandra Steiner mit ihren „Fanatiker VH Dingeshof“ in 60,83 Sekunden am 16. Rang und Nina Brand mit der selbstgezogenen und selbstausgebildeten „Lady Calme P“ am 62,91 Sekunden am 20. Rang.

 

Children Tour mit rot-weiß-rotem Triumph von Sophie Züger

In der Children Tour gab es den nächsten Heimerfolg für die Gastgeber: Im Sattel von „Qidam des Pres“  schaffte die Burgenländerin Sophie Züger die Bestmarke von fehlerfreien 52,35 Sekunden und hielt somit die internationale Konkurrenz bravourös  in Schach. Und diese war ihr auch dicht auf den Fersen: Der heutige Bronze Tour-Winner Csongor Töro zeigte sich nämlich abermals in Top-Form und flog mit „Chacco“ in 53,90 Sekunden am zweiten Endrang. Das Podium strahlte mit Julia Jaritz erneut in rot-weiß-rot: Gemeinsam mit „Champion de Luxe“ jumpte die heimische Nachwuchsreiterin in 67,89 Sekunden am dritten Platz. Auch für Sophie Pollak klappte der Sprung in die Platzierung: Gemeinsam mit „Latin“ landete sie am zehnten Rang.

 

Gregor Fischer gewann EY Cup Opening

Bevor es mit dem Auftaktspringen der Gold Tour zum krönenden Abschluss des ersten Turniertages kam, stellten sich die EY CUP-ReiterInnen ihrem Opening. Der Run um die Richtmarke in diesem 1,35 Meter hohen Fehler-Zeit-Springen war groß und so lagen die ersten Drei nur gut drei Zehntel auseinander.

Beim Duell um die Führung hatte schlussendlich Gregor Fischer die Nase vorne: Der Deutsche trumpfte in der ersten Hälfte des Teilnehmerfeldes mit „Cordio B“ auf und brillierte in 58,38 Sekunden on Top. Nach ihrem Erfolg beim EY CUP in Ising, wo sie sich ja schon mit einer Doppelnullrunde und dem sechsten Platz im finalen S** auszeichneten, stellte die Etappe in Ebreichsdorf einen optimalen Start dar. Eingedeckt in der neuen Siegerdecke von Ikonic strahlte der Cordius M-Sohn ganz vorne in der Ehrenrunde. Sein Reiter durfte sich über eine wunderschöne Magna Racino-Stallplakette freuen.

Mit dem Namen Fischer ging es am zweiten Platz weiter: Unsere heimische Siegeshoffnung Willi Fischer war mit seinem Erfolgsschimmel „Colmar“ –  wie erwartet – genial unterwegs und flog in 58,67 Sekunden der Top-Platzierung entgegen. Virág Weinhardt komplettierte das Trio am Treppchen und galoppierte mit „Equest Cha Cha“ in 58,71 Sekunden ins Ziel. Mit seinem zweiten Pferd „Quantana Rue Z“ konnte Willi Fischer ebenso für einen starken Auftritt sorgen und wurde in 59,73 Sekunden Vierter. Ebenfalls bei der Prämierung dabei war Magdalena Margreiter, die mit „PSS Denver“ in 61,49 Sekunden an achter Stelle ganz vorne mitmischte. Eine grandiose Nullrunde lieferte darüber hinaus Lisa Schranz mit ihrem Cassini I-Wallach „Cascadeur 88“ ab, was mit einer Top-Platzierung an elfter Stelle belohnt wurde.

 

Gold Tour strahlte in rot-weiß-rot: Stefan Eder entschied das freitägige Hauptspringen für sich

Auf 1,40 Meter aufgebaut wurde die am Freitagabend angesetzte Gold Tour, die sowohl als Qualifikationsbewerb für das morgige Frank Stronach Indoor Derby zählte als auch für den MAGNA RACINO Grand Prix am Sonntagnachmittag. Spannung war also gleich doppelt angesagt. Das wollte man sich natürlich nicht entgehen lassen und so waren die besten Plätze auf der Tribüne schnell belegt, um einerseits einen guten Sitzplatz zu ergattern und andererseits alles hautnah mitzuerleben.

Man wurde nicht enttäuscht, sah erstklassige Auftritte und schenkte nach einer sehenswerten Prüfung einem würdigen Gewinner den meisten Applaus: Stefan Eder setzte am Ende des Starterfeldes ein starkes Zeichen und pilotierte „Celpik“, den genial mitkämpfenden Cellestial-Wallach seiner momentan voll im Studium eingedeckten Schülerin Rosa Schrot, grandios über die ausgeflaggten Hindernisse. Ganze easy und souverän wirkte ihre Vorstellung, die in 59,47 Sekunden irre effektiv angelegt war. Sie verdrängten die bislang führenden Benjamin Wulschner mit „Bangkok Girl PP“ (59,81 Sekunden) und Bronislav Chudyba mit „Verso du Thot“ (60,99 Sekunden), denen man ja auch im Vorfeld schon große Siegeschancen einräumte, auf die hinteren Plätze. Und weil der ehemalige Staatsmeister und Fixkraft-Teamreiter Stefan Eder überhaupt in Top-Form war, sorgte er mit „Takuma T“ gleich für das zweitbeste heimische Ergebnis und reihte sich in astreinen 63,03 Sekunden an sechster Stelle ein.

Dahinter klassierte sich Helmut Morbitzer, der „Calanda 45“ sattelte und für diesen S*-Parcours lediglich 63,90 Sekunden brauchte. Am achten Platz rangierte Matthias Raisch, der mit „Coleur Blue“ in 65,60 Sekunden über die Ziellinie sprang. Einen perfekten Auftakt ins CSI2*-Wochenende schaffte darüber hinaus auch Mario Bichler, der mit der fehlerfrei gebliebenen „Lissara T“ den 13. Platz holte (68,41 Sekunden).

 

Zum Live-Stream: http://www.magnaracino.at/live-stream.html

Zu den Ergebnissen: http://www.magnaracino.at/reitsport-eventdetails/events/17089.html

News & Infos: www.magnaracino.at

 

Ergebnisüberblick, Freitag (13. Oktober 2017):

 

Bronze Tour 1.15 m

International jumping competition against the clock

1.CHACCO BOY / TÖRO Csongor (HUN) – 0 / 47,17

2.ZONA / MÉSZÁROS Marcell (HUN) – 0 / 50,47

3.J.J. CAVAL / MARGREITER Magdalena (AUT) – 0 / 51,66

4.APOLLO CREED / KRUCSÓ Szabolcs (HUN) – 0 / 51,68

5.ALINA 493 / STEINER Franz Jun. (GER) – 0 / 52,45

6.HAKAS / VARGA Tamás (HUN) – 0 / 53,68

7.VIENNA XII / WALLENKO Dagmar (AUT) – 0 / 53,94

8.CONTADINO 2 / KUZBARI Sidra (AUT) – 0 / 54,51

9.FALOCIA / LOCATELLI Alessandro – 0 / 54,69

10.JUPILER / POKORNÁ ŽAneta (CZE) – 0 / 58,19

11.INDIANA W / WINKLER Tiffany (AUT) – 0 / 58,65

12.CUTIE VA / STEPHAN Hanna Katrin (GER) – 0 / 61,57

 

Youngster Tour (6-7 year old horses) 1.20m/1.30 m

International jumping competition against the clock

1.VALERIKA / LIS Aleksandr (BLR) – 0 / 50,37

2.JUMPY 9 / WULSCHNER Benjamin (GER) – 0 / 51,55

3.DIRTY DEVIL 2 / SPREHE Jörne (GER) – 0 / 55,45

4.CHACCO LUX / LIS Aleksandr (BLR) – 0 / 59,94

5.GYO M / SZUHAI Gyula (HUN) – 0 / 60,62

6.FAROUCHE 3 / EDER Stefan (AUT) – 0 / 61,33

7.S.I.E.C. LOCCA / GROM Richard (GER) – 0 / 62,29

8.S.I.E.C. LAUTREC / GROM Richard (GER) – 0 / 62,53

9.LIBELLE 7 / STEINER Alexandra (AUT) – 0 / 62,64

10.CANTULOS / LIS Aleksandr (BLR) – 0 / 63,12

11.CHAMONIX 54 / NAGEL Björn (GER) – 0 / 65,25

12.FLASHDANCER / ZAK Michal (SVK) – 0 / 66,24

 

Silver Tour 1.30 m

International jumping competition against the clock

1.CHAP B / ATZMÜLLER Matthias (AUT) – 0 / 52,39

2.VEGAS DE ALKANTARA / NÄGELE Vanessa-Joy (LIE) – 0 / 52,75

3.VARON O’HESSELN / PREVITALI Michele (ITA) – 0 / 53,18

4.COEUR DE CANTURO / WULSCHNER Benjamin (GER) – 0 / 53,49

5.UNE STAR DE ST SIMEON / LIS Aleksandr (BLR) – 0 / 54,22

6.CAPITANO 72 / DOMAINGO Jörg (AUT) – 0 / 55,47

7.CANDY 27 / SCHWARZ JR Josef (AUT) – 0 / 56,48

8.CHEPETTA 3 / SPREHE Jörne (GER) – 0 / 58,17

9.FULL SWING BH / ZAK Michal (SVK) – 0 / 58,38

10.BE MY LOVER / PFEIFER Valentina (AUT) – 0 / 58,60

11.H C.S.R. CENTER / MRÁZ Tamás (HUN) – 0 / 59,62

12.CHARLIE 160 / HUBER Sven (AUT) – 0 / 59,69

13.COMEDY STAR / MÉSZÁROS Marcell (HUN) – 0 / 59,71

14.TWILIGHT 2 / NOTHEGGER Christoph (AUT) – 0 / 60,20

15.CATINKA S / SCHINDLBECK Sophia (GER) – 0 / 60,75

16.FANATIKER VH DINGESHOF / STEINER Alexandra (AUT) – 0 / 60,83

17.COOL SILVI / ZAK Michal (SVK) – 0 / 60,93

18.JOTTER / LÁZÁR JR. Zoltán (HUN) – 0 / 62,06

19.SPARTACUS / MRÁZ Tamás (HUN) – 0 / 62,07

20.LADY CALME P / BRAND Nina (AUT) – 0 / 62,91

21.CLUESO 5 / SPREHE Jörne (GER) – 0 / 64,05

22.CARDESCH / EICHLER Michael (GER) – 0 / 64,26

 

Children Tour 1.15 m

International jumping competition against the clock

1.QIDAM DES PRES / ZÜGER Sophie (AUT) – 0 / 52,32

2.CHACCO / TÖRO Csongor (HUN) – 0 / 53,90

3.CHAMPION DE LUXE / JARITZ Julia (AUT) – 0 / 67,89

4.CALL ME Z / HELEBRANTOVA Anna (CZE) – 4 / 55,15

5.EPO VAN DE ACHTERHOEK Z / HELEBRANTOVA Anna (CZE) – 4 / 59,49

6.VENEZIA 58 / KNABE Jette Sophie (GER) – 4 / 62,75

7.CASANOVA DU CHATEAU / TÓTH Balázs (HUN) – 4 / 63,66

8.QUIPARA Z / KISS Lizanna (HUN) – 4 / 68,92

9.CARDA / KNABE Jette Sophie (GER) – 8 / 68,44

10.LATIN / POLLAK Sophie (AUT) – 12 / 57,34

 

EY Cup U25 1.35 m

International jumping competition against the clock

1.CORDIO B / FISCHER Gregor (GER) – 0 / 58,38

2.COLMAR 2 / FISCHER Willi (AUT) – 0 / 58,67

3.EQUEST CHA CHA / WEINHARDT Virág (HUN) – 0 / 58,71

4.QUANTANA RUE Z / FISCHER Willi (AUT) – 0 / 59,73

5.LIBORIUS 4 / TAXIS Jennifer (GER) – 0 / 60,07

6.LACRIMA DI FELICITA 7 LÁZÁR JR. Zoltán (HUN) – 0 / 60,82

7.AMBRA 83 / PREVITALI Michele (ITA) – 0 / 60,94

8.PSS DENVER / MARGREITER Magdalena (AUT) – 0 / 61,49

9.HAWAII BEACH / MAIER Lisa-Maria (GER) – 0 / 62,86

10.EAST WIND / SZUHAI Péter (HUN) – 0 / 62,98

11.CASCADEUR 88 / SCHRANZ Lisa (AUT) – 0 / 63,64

12.CARIGNO II / BRAUN Sascha (GER) – 0 / 64,28

 

Gold Tour 1.40 m

International jumping competition against the clock

1.CELPIK / EDER Stefan (AUT) – 0 / 59,47

2.BANGKOK GIRL PP / WULSCHNER Benjamin (GER) – 0 / 59,81

3.VERSO DU THOT / CHUDYBA Bronislav (SVK) – 0 / 60,99

4.LOU BEGA 39 / STEINER Franz Jun. (GER) – 0 / 62,51

5.ASTRAL C / MRÁZ Tamás (HUN) – 0 / 62,97

6.TAKUMA T / EDER Stefan (AUT) – 0 / 63,03

7.CALANDA 45 / MORBITZER Helmut (AUT) – 0 / 63,90

8.COLEUR BLUE / RAISCH Matthias (AUT) – 0 / 65,60

9.EDUARD / ZAK Michal (SVK) – 0 / 66,95

10.CONCEETA / PUSCHAK Wolfgang / (GER) – 0 / 67,22

11.IWEST CASCARI / KOHROCK Sönke (GER) – 0 / 67,40

12.CAMERON 32 / TAXIS Jennifer (GER) – 0 / 68,38

13.LISSARA T / BICHLER Mario (AUT) – 0 / 68,47

14.COLOUR LINE 2 / EICHLER Michael (GER) – 0 / 68,89

15.STAKKI’S JUMPER – SPREHE Jörne (GER) – 0 / 69,15

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.