Krönender Saisonabschluss mit dem Großen Preis der Landeshauptstadt Düsseldorf

Millowitsch siegt unter Andreas Helfenbein in der Frühjahrs-Meilse des Carl Jaspers Versicherungskontors, L. (Foto: Marc Rühl)
Millowitsch siegt unter Andreas Helfenbein in der Frühjahrs-Meilse des Carl Jaspers Versicherungskontors, L. (Foto: Marc Rühl)

Düsseldorf, 28. September 2017: Der Start in den Oktober ist am Sonntag der krönende Schlusspunkt der Rennsaison 2017 in Düsseldorf: Mit dem 97. Großen Preis der Landeshauptstadt Düsseldorf (Gruppe III, 55.000 Euro, 1.700 m, 6. Rennen um 16:50 Uhr) steht noch einmal eine echte Zugnummer auf dem Programm. Erstklassige Pferde, die rund um die Meile beheimatet sind, geben sich hier die Ehre.

Es kommt ein interessantes Aufgebot an den Start.  Der unschwer als Kölner Gast auszumachende Millowitsch (Andreas Helfenbein) ist auf den verschiedensten Distanzen ein Ass, wie man gerade wieder als Zweiter in der Europa-Meile auf dieser Bahn  gesehen hat. Trainer Markus Klug gegenüber German Racing: „Seine Form ist tadellos. Beim letzten Mal traf er auf eine gute Dreijährige. Er kennt die Bahn und ist nach wie vor gut drauf. Natürlich bedeuten die 1.700 Meter schon die äußerste Grenze für ihn.“

Eckhard Saurens Diplomat (Koen Clijmans) ist an einem guten Tag in dieser Klasse stets vorne möglich, wie er schon oft bewiesen hat. Felician (Jozef Bojko) zählt trotz seiner neun Jahre noch nicht zum alten Eisen. Nun kehrt man mit ihm wieder auf gehobenes Parkett zurück. Nachgenannt wurde die Karlshoferin A Raving Beauty (Clement Lecoeuvre) aus dem Stall von Neutrainer Andreas Suborics.

Aber auch versprechende Dreijährige nehmen die Herausforderung an. Wie die Stuten Attica (Martin Seidl), die im April hier den Henkel-Stutenpreis in starker Manier gewann, ehe sie in eine lange Pause ging, und Arazza (Lukas Delozier), die hier in der Europa-Meile als Dritte allerdings schon hinter Millowitsch einkam, aber dennoch ein starkes Rennen lief. Noch einmal Markus Klug zu Attica: „Sie ist nach einer langen Verletzungspause nun so weit, dass sie laufen kann. Sie steht als Dreijährige günstig im Gewicht und hat auf der Bahn zweimal gewonnen. Aber man muss schauen, was schon möglich ist.“

Aus Frankreich ist die Stute Silver Meadow (Filip Minarik) sehr interessant, denn sie bringt sehr gute Formen aus ihrer Heimat und aus England mit.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*