Die große Derby-Revanche beim Saisonhöhepunkt in Köln

Windstoss gewinnt das Deutsche Derby (Foto: Klaus-Jürgen Tuchel)
Windstoss gewinnt das Deutsche Derby (Foto: Klaus-Jürgen Tuchel)

Köln, 21. September 2017: Spannung pur am Sonntag in Köln: Mit dem 55. Preis von Europa (Gruppe I, 155.000 Euro, 2.400 m, 5. Rennen um 15:55 Uhr) lockt Galopprennsport der Top-Klasse in der bedeutendsten Prüfung der gesamten Rennsaison in der Domstadt innerhalb der German Racing Champions League.

Unvergessen sind solche Spitzengalopper wie der Russe Anilin, der als einziges Pferd (1965, 1966 und 1967) dreimal hintereinander hier auftrumpfte, aber auch Lomitas, Monsun oder die in den vergangenen beiden Jahren erfolgreiche Stute Nightflowerstehen in der Siegerliste dem seit 1963 hier das Publikum immer wieder aufs Neue faszinierenden Prestigerennen.

Auch 2017 rücken Stars der  deutschen Szene in die Startboxen ein. Allen voran natürlich Derby-Sieger Windstoß (Adrie de Vries), den mit Markus Klug der Champion und klare Spitzenreiter in der Trainer-Wertung der Champions League für das Gestüt Röttgen trainiert. Zuletzt wurde der Dreijährige Vierter im Longines Großer Preis von Baden. Dort blieb er noch einen Platz hinter dem glänzend laufenden Trainingsgefährten Colomano (Eduardo Pedroza), der die andere Top-Chance Klugs ist. Klugs Einschätzung: „Zwischen Windstoß und Colomano liegt nicht viel. Im Oppenheim-Union-Rennen hatte hier Colomano die Nase vorne, im Derby Windstoß. Beide haben gut gearbeitet und kommen mit jedem Boden klar.“

Da auch der Ittlinger Enjoy Vijay (Andrasch Starke) aus dem Stall von Titelverteidiger Peter Schiergen als Derby-Zweiter sowie Parviz (Marc Lerner) mit von der Partie sind, gibt es sogar eine große Revanche zum Rennen des Jahres. Schiergen: „Wir erwarten Enjoy Vijay im Endkampf. Das Pferd hat gut trainiert. Nun hoffen wir auf einen besseren Rennverlauf als zuletzt.“

„Es wird ein packender Endkampf werden, bei dem der Sieger aller Voraussicht nach als Bester seines Jahrganges hervorgeht “, sagt Renn-Vereins-Präsident Eckhard Sauren, dessen Real Value (Alexander Pietsch) von Mario Hofer per Nachnennung noch ins Feld der acht Pferde rückte.

Bei den älteren Pferden ist natürlich Savoir Vivre (Filip Minarik) eine erste Adresse, denn er war im Vorjahr Achter im Prix de l‘ Arc de Triomphe und Grand Prix de Deauville-Sieger. Diesmal belegte der spät in die Saison gestartete Crack im französischen Nobelbadeort Rang vier und könnte jetzt den nötigen Feinschliff haben. Als Dritte aus dem Vorjahr genießt die Stute Kasalla (Martin Seidl) hier viele Sympathien, vielleicht kann sie auf ihrer Lieblingsbahn die 2017er-Leistungen ebenso steigern wie Son Macia (Gregory Benoist), eine weitere Stute im Aufgebot.

Im Preis von Europa lohnt sich das Wetten ganz besonders: Hier wird eine Premium-Dreierwette mit einer garantierten Auszahlung von 15.555 Euro angeboten.

 

Colomano und Windstoß kämpfen um die Spitze der Gesamtwertung

Hochspannend wird die Frage nach dem Gesamtsieger in der German Racing Champions League: Iquitos (22 Punkte)  führt ganz knapp vor Dschingis Secret (21 Punkte), auch Guignol ist mit 20 Punkten dichtauf. Windstoß mit 18 Punkten und Colomanomit 16 Punkten könnten bei einem ersten oder zweiten Platz in Köln jetzt an die Spitze rücken.

Bei den Jockeys führt Andrasch Starke mit 40 Punkten vor Filip Minarik mit 23 Zählern und Adrie de Vries mit 22 Punkten. Markus Klug ist mit 68 Punkten bei den Trainern nach acht Rennen einsam voraus.

Alle Termine der German Racing Champions League, den aktuellen Punktestand, News und Stories sowie den Livestream des Rennens finden Sie unter www.german-racing.com/champions-league.

Die German Racing Champions League wird unterstützt von deinSchrank.de, Europas Nummer 1 für Maßmöbel im Netz.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*