DJM Aachen Springen: Max Haunhorst ist Deutscher Meister der Junioren

LOGO FN
LOGO FN

Aachen (fn-press). Der erste Meister bei den Deutschen Jugendmeisterschaften in Aachen steht fest und die Medaille geht an den Landesverband Weser-Ems: Max Haunhorst aus Hagen und Chaccara gewinnen die Goldmedaille bei den Junioren im Springsattel.

War das spannend! Max Haunhorst ist der neue Deutsche Meister der Junioren-Springreiter. Mit der erst acht Jahre alten Stute Chaccara hat sich der 17-Jährige aus Hagen bei Osnabrück nach zwei Wertungsprüfungen in die Führungsposition geritten. Im ersten Umlauf des Finales unterlief den beiden allerdings ein Abwurf, so dass Linn Hamann (Ammersbek/SHO) als Führende in den zweiten Umlauf startete. In diesem wurde noch einmal bunt durchgemischt. Matthis Westendarp (Wallenhorst) und der Hannoveraner Stalido kämpften sich mit insgesamt neun Punkten auf den Bronzerang. Anna-Maria Grimm (Rödermark) und Meteor H hatten im finalen Umlauf lediglich Zeitfehler zu verzeichnen, so dass sie sich mit 8,29 Punkten die Silbermedaille sicherten. Max Haunhorst bewies gute Nerven im zweiten Umlauf und blieb fehlerfrei, Linn Hamann unterliefen zwei Springfehler. Das bedeutete den Titel für Haunhorst und Rang fünf für Hamann. „Heute hat wirklich alles zusammen gepasst“, sagt Max Haunhorst, der direkt nach der Meisterehrung von seinen Kollegen im Wassergraben getauft wurde. „Ich habe erst noch gar nicht realisiert, dass ich gewonnen habe. Chaccara ist für ihre acht Jahre sehr sicher und hat toll mitgekämpft.“ Für ihn sei der Start in Aachen etwas Besonderes: „Wenn man bedenkt, wie viele tolle Pferde hier schon gegangen sind und wie viele großartige Dinge hier schon passiert sind, ist es wirklich ein großartiges Gefühl hier reiten zu dürfen.“

Lob gibt es auch von Bundestrainer Peter Teeuwen: „Am Ende zeigt sich, dass mit Max der routinierteste Reiter gewonnen hat. Wir haben hier eine sehr breite Spitze gehabt und wie die Ergebnisse zeigen, waren die letzten zehn Reiter im zweiten Umlauf in der Lage, Deutscher Meister zu werden.“

Entscheidung bei den U21-Springreitern am Sonntag

Bei den Jungen Reitern gibt es ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Westfalen und Schleswig-Holstein. Die U21-Reiter  Lars Volmer aus Legden hat mit Maja H die erste Wertungsprüfung gewonnen und wurde Dritter in der zweiten Wertung, damit führt er die U21-Wertung aktuell an. Ihm auf den Fersen ist der amtierende Deutsche Meister, Sven Gero Hünicke von der Insel Fehmarn. Mit seiner Hannoveraner-Stute Sunshine Brown legte er die schnellste Runde in der zweiten Wertungsprüfung hin. Im Einlaufspringen wurde er Dritter, so dass ihn nur 1,17 Punkte vom führenden Volmer trennen. Aktuell auf dem Bronzerang liegt Frederike Staack (Steinfeld, Weser-Ems) mit H.W.’s Saskia mit 2,07 Punkten. Die Jungen Reiter gehen am Sonntagvormittag in ihr Finale um die Medaillen.

„Ich bin sehr zufrieden mit den Runden, die wir von den Children hier bisher gesehen haben, da waren viele gute Ritte bei“, sagt Children-Bundestrainer Eberhard Seemann. Auch in der zweiten Wertung lief es gut für eine Nachwuchsreiterin aus Bayern: Lara-Marie Juraske aus Pilsting in Bayern und ihr 13-jähriger Wallach Good Live siegten in 56,03 Sekunden vor Johanna Beckmann aus Brunsbüttel mit Celine in 56,43 Sekunden. In der Springprüfung der Klasse M* wurde Mattis Johannsen (Hörup) mit Chicca-Blue Dritter (57,32 Sekunden). Alle Paare mit vier Fehlerpunkten und besser nach zwei Runden dürfen im Finale am Sonntag antreten, das sind 22 Starter.

Jana Erkner gewinnt zweite Wertungsprüfung der Ponyreiter

Freude gab es beim Landesverband Baden-Württemberg bei den PonyspringreiternJana Erkner aus Sonnenbühl siegt mit ihrem Pony Franz-Ferdinand in der zweiten Wertungsprüfung der Ponyreiter. Eine fehlerfreie und schnelle Runde bescherte ihr den Sieg. In der ersten Wertungsprüfung am Freitag kassierte das Paar aus Sonnenbühl jedoch 16 Strafpunkte. Da beide Wertungsprüfungen für das Finale zählen, hat sich Erkner nicht für das Finale qualifiziert. Im Finale reiten alle Ponyreiter, die maximal zwölf Strafpunkte in den ersten beiden Wertungsprüfungen gesammelt haben. Unter ihnen sind auch die Zweit- und Drittplatzierten der zweiten Wertungsprüfung Annika Ott aus Ketsch mit Kira-Bell und Hanna Schumacher aus Bottrop mit High Dream. Insgesamt zehn Paare ziehen mit null Strafpunkten in das Finale am Sonntag ein. Eine von ihnen ist Milja Esser aus Wipperfürth mit Antine, die die erste Wertungsprüfung der Ponyreiter gewann. Ebenfalls im Finale sind Leonie Gruber aus Brombachtal und Julie Thielen aus Losheim, die beiden platzierten sich in der ersten Wertungsprüfung auf Rang zwei und drei. In einer Springprüfung auf M-Niveau mit zwei Umläufen reiten die Ponyreiter ab Sonntagmittag um die Medaillen.

Springwettbewerbe von Rasen auf Sand verlegt

Eigentlich sollten alle Springwettbewerbe der DJM auf dem Rasenplatz ausgetragen werden, der während des CHIO Aachen als Fahrstadion genutzt wird. Aufgrund des starken Regens wurde nach dem Springen der Jungen Reiter am Samstagvormittag entschieden, auf den Sandplatz zu wechseln.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*