PM-Award 2017: Jetzt für Kandidaten abstimmen

LOGO FN

Warendorf (fn-press). Feuerwehren als Pferde-Lebensretter, ein Weihnachtsmann mit Shettygespann, ein Schutzhof für kranke Pferde und ein Pferdemusical zugunsten krebskranker Kinder: Sie und weitere fünf Nominierte kamen in diesem Jahr in die Vorauswahl für den PM-Award der Persönlichen Mitglieder (PM) der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN). Bis Ende Oktober können nun alle unter www.fn-pm.de/pm-award mit darüber abstimmen, welcher Bewerber den PM-Award 2017 erhalten soll.

Seit 2015 vergeben die Persönlichen Mitglieder den PM-Award, eine Auszeichnung für Menschen, die sich im besonderen Maße zum Wohl von Pferd und Mensch eingesetzt haben. Bereits im August riefen die PM dazu auf, einen geeigneten Kandidaten oder auch sich selbst für eine der drei Kategorien – „Retter in der Not“, „Verdienstvoller Förderer“ und „Gemeinsam engagiert“ – vorzuschlagen. Aus allen Bewerbern wählte eine Jury jeweils drei Kandidaten pro Kategorie für das Online-Voting aus. Zu den Juroren zählten der PM-Vorstandsvorsitzende Dieter Medow, die PM-Ehrenvorsitzende Ruth Klimke, das PM-Vorstandsmitglied Gabriele Heydenreich, die Para-Reiterin Hannelore Brenner, die Organisatorin des „Balve Optimum“ Rosalie Freifrau von Landsberg-Velen sowie Hugo Matthaes, Verleger der Fachzeitschriften „Reiterjournal“ und „Züchterforum“.

Online-Voting bis Ende Oktober
Die besten drei in jeder Kategorie stehen jetzt unter www.fn-pm.de/pm-award zur Wahl. Hier werden alle Kandidaten mit ihren Geschichten und den Details zu ihrer außergewöhnlichen Leistung vorgestellt. Jeder ist nun dazu aufgerufen, seine Stimme für die Kandidaten abzugeben. Das Online-Voting läuft bis zum 31. Oktober, ein Live-Ranking zeigt dabei tagesgenau, welche Kandidaten gerade die meisten Stimmen haben. Die feierliche Preisverleihung mit vielen Prominenten und einem bunten Programm mit Musik findet am Dienstag, 12. Dezember, um 19 Uhr im Sophien-Saal in Warendorf statt.

HLP: 50-tägige Veranlagungsprüfungen abgeschlossen

LOGO FN

Warendorf (fn-press). Gestern sind in Neustadt/Dosse und Schlieckau die letzten 14-tägigen Hengstleistungsprüfungen dieses Jahres zu Ende gegangen. Geprüft wurden insgesamt 54 Junghengste, von denen 13 mit einer gewichteten Gesamtnote von 8,0 und besser erzielten.

In Neustadt/Dosse, wo 36 vorwiegend springbetonte Junghengste geprüft wurden, erzielte ein Hannoveraner Sohn des Viscount aus einer Mutter von Edward die höchste gewichtete Endnote von 8,58 (Prüfungsmittel: 7,77). Der Fuchshengst stammt aus der Zucht von Wolfgang Meyer (Spenge) und wurde vom Landgestüt Celle ausgestellt. Die höchste springbetonte Endnote von 9,15 vergab die Bewertungskommission allerdings an den vom Gestüt Gestüt Zhashkov gezogenen Westfalen Dembélé (v. Diamant du Semilly – Cornet Obolensky), der von Kai Ligges (Ascheberg) ausgestellt wurde. Der in Westfalen von Hermann Gerland (Taufkirchen) gezogene und vom Gestüt Sprehe (Löningen-Benstrup) angemeldete Hengst Erdinger (v. Escolar – Contender) erhielt mit 8,80 die höchste dressurbetonte Endnote des Prüfungsdurchganges.

18 vorwiegend dressurbetonte Junghengste stellten sich in Schlieckau der Bewertung durch die Jury. Von ihnen erhielt der Trakehner Fellini (v. Berlusconi – Grafenstolz) die höchste dressurbetonte Endnote von 8,20. Der Dunkelbraune stammt aus der Zucht von Renate Wernke-Schmiesing (Damme) und wurde von Helmut Eisner (Ahorn) angemeldet. Die höchste gewichtete Gesamtnote von 8,35 ging in Schlieckau allerdings an einen „Springhengst“. Der Hannoveraner Hengst Lyon (v. Lord Argentinus – Lex Lugar), der von Frank Sander (Raddesdorf) gezogen und von Gerd Sosath (Lemwerder) ausgestellt wurde, punktete vor allem im Springen und erzielte mit 9,0 auch die höchste springbetonte Endnote der 14-tägigen Veranlagungsprüfung in Schlieckau.

Alle Ergebnisse und Kataloge sind unter www.hengstleistungspruefung.de einsehbar.

CSI Neustadt-Dosse – Vorfreuen auf Pferdesport 2018

Das CSI Neustadt-Dosse lockt im Januar 2018 an fünf Tagen in die Graf von Lindenau-Halle. (Foto: Lafrentz)

(Neustadt-Dosse) Der Titelverteidiger Im Großen Preis von Lübzer hat es noch in allerbester Erinnerung. Harm Lahde gewann 2017 die prestigeträchtige Prüfung. Die Zeit zur Revanche beginnt für alle anderen am 10. Januar und reicht bis zum 14. Januar 2018. Dann wird zum 18. Mal das internationale Hallenreitturnier CSI Neustadt-Dosse stattfinden.

Jetzt ist der Kartenvorverkauf für fünf Tage Reitsport pur gestartet. Die Graf von Lindenau-Halle ist dann Treffpunkt für Teilnehmer aus bis zu 18 Nationen, für Pferdezüchter und Pferdefans und Auftakt ins Jahr der Weltreiterspiele. Zwei Weltranglistenspringen bilden die sportlichen Höhepunkte neben den Youngster-Prüfungen, den „Amateurs international“ und dem nationalen Part der Veranstaltung. Am Freitag findet neben dem Sport wieder ein Schauprogramm für das Pferdefans statt. Ein weiterer Pluspunkt ist die Hengst-Galaschau des Brandenburgischen Haupt- und Landgestüts Neustadt-Dosse, die am Samstagabend dem CSI ein züchterisches Glanzlicht aufsetzt.

Tickets für das CSI Neustadt-Dosse gibt es ab sofort über das online-Bestellformuler unter www.csi-neustadt-dosse.de/kartenvorverkauf/ oder auch telefonisch unter (04126) 2701 oder via e-mail an info@csi-neustadt-dosse.de.

Weiter Informationen finden Sie digital – zum Beispiel im Internet: www.csi-neustadt-dosse.de !
Oder bei Facebook: https://www.facebook.com/csi.neustadt.dosse !

Krönender Saisonabschluss mit dem Großen Preis der Landeshauptstadt Düsseldorf

Millowitsch siegt unter Andreas Helfenbein in der Frühjahrs-Meilse des Carl Jaspers Versicherungskontors, L. (Foto: Marc Rühl)

Düsseldorf, 28. September 2017: Der Start in den Oktober ist am Sonntag der krönende Schlusspunkt der Rennsaison 2017 in Düsseldorf: Mit dem 97. Großen Preis der Landeshauptstadt Düsseldorf (Gruppe III, 55.000 Euro, 1.700 m, 6. Rennen um 16:50 Uhr) steht noch einmal eine echte Zugnummer auf dem Programm. Erstklassige Pferde, die rund um die Meile beheimatet sind, geben sich hier die Ehre.

Es kommt ein interessantes Aufgebot an den Start.  Der unschwer als Kölner Gast auszumachende Millowitsch (Andreas Helfenbein) ist auf den verschiedensten Distanzen ein Ass, wie man gerade wieder als Zweiter in der Europa-Meile auf dieser Bahn  gesehen hat. Trainer Markus Klug gegenüber German Racing: „Seine Form ist tadellos. Beim letzten Mal traf er auf eine gute Dreijährige. Er kennt die Bahn und ist nach wie vor gut drauf. Natürlich bedeuten die 1.700 Meter schon die äußerste Grenze für ihn.“

Eckhard Saurens Diplomat (Koen Clijmans) ist an einem guten Tag in dieser Klasse stets vorne möglich, wie er schon oft bewiesen hat. Felician (Jozef Bojko) zählt trotz seiner neun Jahre noch nicht zum alten Eisen. Nun kehrt man mit ihm wieder auf gehobenes Parkett zurück. Nachgenannt wurde die Karlshoferin A Raving Beauty (Clement Lecoeuvre) aus dem Stall von Neutrainer Andreas Suborics.

Aber auch versprechende Dreijährige nehmen die Herausforderung an. Wie die Stuten Attica (Martin Seidl), die im April hier den Henkel-Stutenpreis in starker Manier gewann, ehe sie in eine lange Pause ging, und Arazza (Lukas Delozier), die hier in der Europa-Meile als Dritte allerdings schon hinter Millowitsch einkam, aber dennoch ein starkes Rennen lief. Noch einmal Markus Klug zu Attica: „Sie ist nach einer langen Verletzungspause nun so weit, dass sie laufen kann. Sie steht als Dreijährige günstig im Gewicht und hat auf der Bahn zweimal gewonnen. Aber man muss schauen, was schon möglich ist.“

Aus Frankreich ist die Stute Silver Meadow (Filip Minarik) sehr interessant, denn sie bringt sehr gute Formen aus ihrer Heimat und aus England mit.

Sieger des Haltungswettbewerbs „Unser Stall soll besser werden“

LOGO FN

Warendorf (fn-press/RRI). Der ideale Stall ist hell, luftig, bietet gutes Futter, viel Sozialkontakt und noch mehr Bewegungsmöglichkeiten. Das macht Pferde glücklich. Im Wettbewerb „Unser Stall soll besser werden“, der jährlich von den Persönlichen Mitgliedern der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN) und dem Fachmagazin Reiter Revue International ausgelobt wird, werden genau diese Betriebe gesucht und gefunden. Die Gewinnerställe 2017 kommen aus Niedersachsen, Bayern und Hessen.

Zum 24. Mal in Folge suchte die Fachjury aus Pferdehaltungsexperten den artgerechtesten Stall Deutschlands. Wie in den Vorjahren durften sich auch in diesem Frühjahr Pferdebetriebe, Reitvereine oder Stallgemeinschaften bewerben, die ihren Stall oder Teile davon um- oder neugebaut hatten. Die Fachjury tagte nach den Besichtigungstouren und kürte die Sieger. Das Ergebnis: Ein Paddockboxen-Stall und zwei Bewegungsställe sind die Gewinner 2017, Platz 2 wird in diesem Jahr gleich doppelt belegt.

Der Hof Brüning inmitten der Wildeshauser Geest überzeugte durch großzügig angelegte Bewegungsställe und das gute Management der Tiere. Mit diesem Betriebszweig sicherten sich Julie und Heinz-Gerd Brüning aus Harpstedt den Sieg im Wettbewerb „Unser Stall soll besser werden“. Bemerkenswert ist, dass sie die Haltung der Pferde stets verbessern. So errichteten sie 2014 einen Bewegungsstall für möglichst tiergerechte Pferdehaltung. Dass das Konzept gut durchdacht ist, zeigt sich unter anderem an der Vielzahl und Anordnung der Fressplätze, der Tränken und Integrationsboxen in dem ausgezeichneten Teilkonzept. Das gute Management der Tiere spiegelt sich in der Ruhe der Herde wider. Neben dem Preisgeld von 1.000 Euro gab es für Familie Brüning einen Profi-Turnierschrank der Firma Großewinkelmann, ebenfalls im Wert von 1.000 Euro.

Auf den zweiten Platz setzte die Jury gleich zwei Betriebe. Einer davon ist der Paddockboxen-Stall Classic Dressage in Thierstein in Bayern. Betriebsleiterin Corinna Denndörfer ist es besonders wichtig, dass den Pferden viel freie Bewegung und reichlich Sozialkontakt ermöglicht wird. Alleine, in der Kleingruppe oder mit einer Gruppe von Freunden – auf die Weide oder den Auslauf kommen die Pferde jeden Tag. 14 Pferde sind auf dem 2014 errichteten Betrieb an der tschechischen Grenze beheimatet. Untereinander haben die Pferde Sozialkontakt – draußen und in der Box. Auch Fellkraulen ist über die Paddockeinzäunung hinweg möglich. Ganz so wie Pferde es mögen. Der Betrieb darf sich als Zweitplatzierter über Einstreupellets der Firma German Horse Pellets im Wert von 1.000 Euro und 1.000 Euro Preisgeld freuen.

Ebenfalls auf Rang zwei sah die Jury den Reitstall Pavel im nordhessischen Fürstenwald. Von den schier unendlichen Weideflächen des Betriebs können viele Pferde nur träumen. Allein der Weidebereich des neuen Bewegungsstalles umfasst eine Fläche von fünf Hektar für 50 Pferde. Schon 2010 investierte Betriebsinhaber Peter Pavel in einen Bewegungsstall, in dem heute die zahlreichen Schulpferde des Hofes stehen. Ausgezeichnet wird der Betrieb aber für sein Teilkonzept, also den neuen Bewegungsstall. Geräumige Liegehallen und zusätzliche Schutzhütten für rangniedrige Tiere machen diesen zu einem echten Wohlfühlort für die Pferde. Hinzu kommen lange Laufwege, Futterstationen an den Integrationsboxen und ein erstklassiges Management der Pferde. Bemerkenswert ist außerdem, dass bis zur Klasse M erfolgreiche Sportpferde ebenfalls im Bewegungsstall stehen. Der Betrieb sicherte sich als Preis Feuchtraumleuchten im Wert von 1.000 Euro, gesponsert von der Firma Norka, und 1.000 Euro Preisgeld.

Die Gewinnerställe im Video gibt es unter www.pferd-aktuell.de/pm/pm-engagieren-sich/unser-stall-soll-besser-werden zu sehen. Dort finden sich ab Januar 2018 auch die Informationen für die nächste Runde des Haltungswettbewerbs. RRI/FN

Philip Loven will es wissen – Landesturnier in Bad Segeberg

Philip Loven nimmt erneut das Ziel Landesmeisterschaft in Bad Segeberg ins Visier. Mit Scaramanga N gewann er die erste Wertung Springen. (Foto: Tierfotografie Huber)

(Bad Segeberg)  Der Run auf Medaillen ist eröffnet und ein Däne hat die Hand schon mal ausgestreckt in Richtung Edelmetall: Philip Loven, Wahl-Schleswig-Holsteiner mit Wohn- und Arbeitsplatz in Meldorf gewann mit Scaramanga N die erste Wertung der SH/ HH Meisterschaften Springen in Bad Segeberg. Allerdings haben 13 Mitbewerber wie Loven auch fehlerfreie Runden in diesem ersten Leistungstest abgeliefert, es wird also nicht leicht am Samstag und Sonntag….

Darunter z.B. auch Lovens Landsmann Lars Bak Andersen (Elmshorn), Ex-Mannschafts-Weltmeister Carsten-Otto Nagel aus Wedel oder auch Thomas Voß (Schülp). Eine Frau mischt im Herrenfeld mit, das ist Jule Lüneburg (Hetlingen), die damit praktisch auch ihren Brüdern Rasmus und Nisse Konkurrenz macht. Und mt Kai Rüder (Fehmarn) ist einer der erfolgreichsten Vielseitigkeitsreiter Europas als Siebtplatzierter in der Springmeisterschaft vertreten.

Schade auf Titelkurs

Bei den Dressurreitern setzte sich im Kurz-Grand Prix der Titelverteidiger Wolfgang Schade aus Hamburg mit Dressman an die Spitze. Dem Profi aus der Hansestadt folgte direkt eine junge Frau, die gleich zweimal im Viereck auftrumpfen konnte. Friederike Hahn aus Tangstedt wurde mit dem Hannoveraner Frizzanto P Zweite und belegte mit Destino auch den dritten Platz, gemeinsam mit Ants Bredemeier (Grönwohld) auf Download. Insgesamt 24 Reiterinnen und Reiter traten zu dieser ersten Wertungsprüfung um die Landesmeisterschaft Dressur an. Bei den Springreitern ist das Feld wie in jedem Jahr doppelt so groß. Der Norden ist Springsporthochburg.

„Fertig“ meldeten auch die Jungen Reiter in der Dressur und wenig überraschend gewann Franziska Schwiebert diese erste Entscheidung mit Fürst Rohan. Die Schülerin startet für den Landesverband Hamburg, kommt aber aus Kattendorf. Für „Franzi“ wäre es nicht der erste Titelgewinn in Bad Segeberg…..

Am Samstag lockt in Bad Segeberg ein zusätzliches Highlight mit dem Mannschaftsspringen der Reiterbünde unter Flutlicht. Um 19.00 Uhr beginnt diese Prüfung, die binnen weniger Jahre Kult-Charakter entwickelt hat. Der Sonntag steht dann ganz im Zeichen der Finalprüfungen mit dem Großen Preis der Volksbanken und Raiffeisenbanken ab 15.20 Uhr als sportlicher Höhepunkt.

Ergebnisse 69. Landesturnier

2/1 Dressurprüfung Kl.A* – Teilprfg. Abtlg.-WK Prfg.1

1.Abtlg. Geldpreis v.Fam. Mathwig, Bad Segeberg

1. Abtlg. Ehrenpreis v. Bauernverband SH

2.Abtlg. Geldpreis v. Herrn Klaus-Heinrich Delfs, Kosel

2. Abtlg. Ehrenpreis v. Bauernverband SH

1. Elina Arven Bruch (Padenstedt/Pferdesport im Mittelpunkt Nortorf/GER) auf Lac Noir 8.50

2. Johanna Waterhues (Mohrkirch/RV Südangeln e.V.Süderbrarup/GER) auf Supernova 2 7.70

3. Esther Gehrmann (Neuendeich/RuFV von Elmshorn u.Umg. e.V./GER) auf Bäysel 7.60

4. Marit Lorenzen (Aukrug/RV Waabs-Langholz e.V./GER) auf Wolkentänzer L 7.50

5. Vivien Böttcher (Lensahn/RFV Lensahn e.V./GER) auf Sir Richard 5 7.20

6. Leonie Gehrckens (Norderstedt/Garstedt-Ochsenzoller RuFV e.V./GER) auf Lancino 12 7.00

2/2 Dressurprüfung Kl.A* – Teilprfg. Abtlg.-WK Prfg.1

1. Friederike Wolf (Bevern/RuFV von Elmshorn u.Umg. e.V./GER) auf Cashmere 43 8.70

2. Ken-Christian Horst (Kiel/Pferdesport im Mittelpunkt Nortorf/GER) auf For my Joy 8.20

3. Katrin Rathjen-Margraf (Aukrug/RC Damp e.V./GER) auf Ricardo 544 7.80

4. Neele Schwarz (Eutin/Ostholst.RV Malente Eutin e.V./GER) auf Carrelon 7.50

5. Anna-Magdalena Staack (Windeby/RV Waabs-Langholz e.V./GER) auf Quattro 38 7.40

6. Tom Nikolas Körner (Pronstorf/RFV Schlamersdorf u.U./GER) auf Chip Chap ZH 7.30

9 Reitpferdeprüfung – Qualif. f.Prfg.11, Preis der Familie Ellerbrock, Kayhude

1. Kornelia Kindermann (Quarnbek/RFV Kastanienhof e.V/GER) auf Clarksville 8.40

2. Roland Metzler (Seeth-Ekholt/RuFV von Elmshorn u.Umg. e.V./GER) auf Carbon 10 7.80

3. Kim Sarah Kleis (Brunsbek/RFV Eichengrund-Lentföhrden/GER) auf Charmeur 465 7.70

4. Sonja Franzenburg-Much (Holstenniendorf/RuFV Nutteln u.U. eV/GER) auf Cassirado 6 7.40

5. Friederike Wolf (Bevern/RuFV von Elmshorn u.Umg. e.V./GER) auf Cassidur 7.30

6. Anna Wolff (Lehmkuhlen/RV Preetz u.U.e.V./GER) auf Bon Voyage 36 7.00

10 Reitpferdeprüfung – Qualif. f.Prfg.11, Preis der Familie Ellerbrock, Kayhude

1. Anna-Lena Kracht (Hamburg/PSV Hamburg-Bergstedt e.V./GER) auf Faible 113 7.90

2. Kimberly Hinrichs (Rendsburg/RV St. Hubertus e.V. Rendsburg/GER) auf Gladness 12 7.70

3. Anna-Lena Kracht (Hamburg/PSV Hamburg-Bergstedt e.V./GER) auf Turmalino K 7.60

4. Sonja Marie Ellerbrock (Kayhude/Reitgemeinschaft Hof Barkholz eV/GER) auf Zhaviero 7.40

5. Shereen Giese (Bad Bramstedt/Südholsteiner RV Eichengrund e.V./GER) auf San Cloud`s Lucky 7.30

6. Kim-Elisabeth Bendfeldt (Scharbeutz/Lübecker RV e.V./GER) auf Küstenjunge 7.10

15 Dressurprfg. Kl.M** – 1.Wert. SH/HH-Meistersch. Junioren, Geldpreis v. Stall Tannenhof, Herrn Wolfgang Stritzke, Wedel, Ehrenpreis v.Herrn Torsten Simonsen, Bad Segeberg

1. Joya Catharina Stolpmann (Quickborn/RV Rehagen-Hamburg e.V./GER) auf Dajano 10 790.50

2. Franziska Haase (Hellschen/RTG Achtern Diek e.V./GER) auf Lorentino 11 756.50

3. Gyde Eichmeier (Langballig/Reit- u.Fahrverein Sörup eV/GER) auf Decuma 745.50

4. Jenny Wiese (Henstedt-Ulzburg/RFV Kisdorf Henstedt-Ulzburg u.U./GER) auf Belissima 29 740.50

5. Caroline Locklair (Mohrkirch/RV Rehagen-Hamburg e.V./GER) auf Consus 713.50

18 Dressurprfg.Kl. S* – Prix St. Georges – 1.Wert. SH/HH-Meiste, Geldpreis v. Fa. Horse Vision GmbH & Co. KG, Anja Junghanns, Aasbüttel, Ehrenpreis v. Fa. Prestige, Italy

1. Franziska Schwiebert (Kattendorf/RV Rehagen-Hamburg e.V./GER) auf Fuerst Rohan 804.00

2. Ragna Mann (Huje/RuFV Nutteln u.U. eV/GER) auf Indian Queen 2 794.00

3. Joanna Allmeling (Dassendorf/RFV Börnsen e.V/GER) auf Romario 57 779.50

4. Raika-Marie Rosch (Sandesneben/RV Ahrensburg-Ahrensfelde/GER) auf Felicity D 773.00

5. Jasmin Hinrichsen (Quickborn/RV Rehagen-Hamburg e.V./GER) auf Chandras 766.00

6. Joanna Allmeling (Dassendorf/RFV Börnsen e.V/GER) auf Dawn of Rise 2 761.00

21 Springprüfung Kl.M*´- 1.Wert. SH/HH-Meistersch. Junioren, Horst-Gebers-Qualifikationstour

Geldpreis v. Fa. Martens & Kühl GmbH, Uetersen, Ehrenpreis v. Fa. G. Passier & Sohn GmbH, Hannover-Langenhagen

1.. Ellen Krezl (Hodorf/RV Breitenburg e.V./GER) auf Brakaschi 0.00 / 69.75

2. Elisa Marlene von Hacht (Hamburg/RFV Vierlanden e.V./GER) auf Perth 8 0.00 / 66.44

3. Pheline Ahlmann (Reher/RuFV Hanerau-Hademarschen u.Umg.eV/GER) auf Queen Windsor 0.00 / 69.14

4. Brian Benedix (Brunsbek/RFV Rausdorf e.V./GER) auf Sam I am 0.00 / 66.17

5. Emmy Pauline Kröger (Tangstedt/ Wilstedt/Nordd.u.Flottbeker RV/GER) auf Saphiro 7 0.00 / 73.38

6. Anna Braunert (Oldenburg/Fehmarnscher Ringreiterverein e.V./GER) auf Unity B 0.00 / 72.13

24/1 Springprüfung Kl.M** – 1.Wert. SH/HH-Meistersch. JR/U25, Horst-Gebers-Qualifikationstour

1. Sven Gero Hünicke (Fehmarn/Fehmarnscher Ringreiterverein e.V./GER) auf Sunshine Brown 0.00 / 62.62

2. Johanna Huesmann (Hohwacht/RV Lütjenburg-Mühlenfeld e.V./GER) auf Amity B. 0.00 / 68.49

3. Teike Carstensen (Sollwitt/Reiterv.Obere ArlauSitz Behrendorf/GER) auf Venetzia 0.00 / 69.35

4. Sören Nissen (Sörup/Reit- u.Fahrverein Sörup eV/GER) auf Landstreicher 36 0.00 / 71.46

5. Teike Carstensen (Sollwitt/Reiterv.Obere ArlauSitz Behrendorf/GER) auf Cadour 2 0.00 / 73.85

6. Henry Delfs (Steinburg/RSV Lübeck-Wulfsdorf e.V./GER) auf Carrington D 0.00 / 74.91

24/2 Springprüfung Kl.M** – 1.Wert. SH/HH-Meistersch. JR/U25, Horst-Gebers-Qualifikationstour

1. Leonie Alt (Postfeld/RV Dobersdorf-Schönkirchen u.Umg./GER) auf Corvinia 2 0.00 / 67.38

2. Tabea Kreft (Kellinghusen/RV Breitenburg e.V./GER) auf Goldstern 228 0.00 / 68.90

3. Theresa Ripke (Steinfeld/RV Südangeln e.V.Süderbrarup/GER) auf Coranos 0.00 / 69.72

4. Alexandra Rambadt (Alt Duvenstedt/RV Rehagen-Hamburg e.V./GER) auf Arminia B. 0.00 / 73.37

5. Jesse Luther (Wittmoldt/RFV An der Talmühle-Havekost e.V./GER) auf Adele 93 0.00 / 74.11

6. Sarah-Fee Gonell (Eckernförde/RV Waabs-Langholz e.V./GER) auf Büttenwarder 0.00 / 75.03

27 Dressurprfg. Kl.S*** -Kurz Grand Prix – 1.Wert.SH/HH-Meister

1. Friederike Hahn (Tangstedt/RV Tangstedt e.V./GER) auf Frizzanto P 892.00

2. Friederike Hahn (Tangstedt/RV Tangstedt e.V./GER) auf Destino 59 877.50

2. Ants Bredemeier (Grönwohld/RFV Schwarzenbek u.U.e.V./GER) auf Download 2 877.50

4. Roland Metzler (Seeth-Ekholt/RuFV von Elmshorn u.Umg. e.V./GER) auf Dante 73 872.50

5. Nuno Palma E Santos (Wedel/RFV Wedel v.1923 e.V./POR) auf Rose Response 870.50

Jung ist Trumpf – 69. Landesturnier gestartet

Christian Hess gewann mit Claron CR das Youngster-Finale in Bad Segeberg. (Foto: Comtainment)

(Bad Segeberg) Christian Hess hatte alles richtig gemacht: sowohl den Landeschampion 2016, Casalito, mitgenommen nach Bad Segeberg als auch den ein Jahr jüngeren Claron CR. Und Letzterer gewann das Youngster-Finale zum Auftakt des 69. Landesturniers. Für den Deutschen Vizemeister des Jahres 2016 ein Grund zur Zufriedenheit: „In der ersten Runde hatte ich noch ganz gut zu tun, denn er war doch recht beeindruckt von dem großen Turnierplatz. Im zweiten Springen hat er dann alles sehr gut umgesetzt.“

Für die sieben und acht Jahre alten Pferde ist der riesige Platz in Bad Segeberg, auf dem am Freitag die Landesmeisterschaften beginnen, eine echte Herausforderung. Viel Platz, viele bunte Hindernisse und rundherum Betrieb. „Wir sind echt froh, das wir diese Gelegenheit mit den Youngstern auf diesem Platz, der auch top in Schuss ist, haben,“ unterstrich Hess.

Run auf Medaillen beginnt am Freitag

Am Freitag beginnt das 69. Landesturnier um 08.00 Uhr mit den ersten Teilprüfungen für die Landeswettkämpfe der Reitabteilungen und die Landesmeisterschaften. Am Samstag ist erstmals auch das Kölln-Kinderland geöffnet für die ganz kleinen Landesturnier-Besucher, die ein erweitertes Spiel- und Spaß-Angebot vorfinden. Eröffnet wird das neue Kölln-Kinderland durch Dr. Christian von Bötticher (Kölln) und den Vorsitzenden des Pferdesportverbandes Schleswig-Holstein, Dieter Medow am Samstagnachmittag. In diesem Jahr werden die vielen Helfer  auf dem Landesturnier zudem nach der Devise „Ein starkes Team dank Kölln“ mit Müsli und Müsliriegeln versorgt. 

Ergebnisse 69. Landesturnier

13/1 Springprüfung Kl.M** – Youngster-Tour, 7j. Pferde

1.+2.Abtlg.: Geldpreis v..TRSG Holstenhalle Neumünster

1.+2.Abtlg. Ehrenpreis v.Fam. Gustav-Adolf von Ludowig,  Gut Brodau

1. Philipp Schulze (Elmshorn/RuFV von Elmshorn u.Umg. e.V./GER) auf Chroniken 0.00 / 60.26

2. Linn Rolfs (Buesumer Deichhausen/RV Concordia a.d.Miele e.V./GER) auf Caletta 100 0.00 / 60.55

3. Charlott Saggau (Hasenmoor/RFV Eichengrund-Lentföhrden/GER) auf Camie 8 0.00 / 61.68

4. Paula de Boer (Pinneberg/Garstedt-Ochsenzoller RuFV e.V./GER) auf Charlys Girl 0.00 / 61.72

5. Tim Markus (Wasbek/TRSG Holstenhalle Neumünster e.V./GER) auf Devito 27 0.00 / 63.70

6. Peter Jakob Thomsen (Lindewitt/RuFV Südtondern e.V. Leck/GER) auf Colombo 77 0.00 / 64.27

13/2 Springprüfung Kl.M** – Youngster-Tour, 8j. Pferde

1. Philip Loven (Meldorf/RV Concordia a.d.Miele e.V./DEN) auf Bellissima N 0.00 / 59.86

2. Philipp Schulze (Elmshorn/RuFV von Elmshorn u.Umg. e.V./GER) auf Bond Lady v.A. 0.00 / 61.12

3. Andreas Ripke (Steinfeld/TRSG Holstenhalle Neumünster e.V./GER) auf Castros 0.00 / 62.38

4. Teike Carstensen (Sollwitt/Reiterv.Obere ArlauSitz Behrendorf/GER) auf Constanze 55 0.00 / 63.09

5. Jörg Kreutzmann (Kasseburg/RFV Trittau u.U.von 1922 e.V./GER) auf No Limit 64 0.00 / 63.69

6. Volkert Naeve (Breiholz/RV Am Wittensee/GER) auf Cit Fisto 0.00 / 63.75

14 Springprüfung Kl.S* – Youngster-Tour, Geldpreis v. Bäckerei von Allwörden, Mölln, Ehrenpreis v. Aluminiumbau-Denker, Dobersdorf,

1. Christian Hess (Heidmühlen/TRSG Holstenhalle Neumünster e.V./GER) auf Claron CR 0.00 / 61.30

2. Eoin Ryan (Krummesse/RSV Krummesse eV/IRL) auf Castello 227 0.00 / 61.90

3. Simon Heineke (Holm/RFV Stall Moorhof/GER) auf Carlson 117 0.00 / 62.10

4. Antonia-Selina Brinkop (Neumünster/TRSG Holstenhalle Neumünster e.V./GER) auf Candlelight 30 0.00 / 63.45

5. Volkert Naeve (Breiholz/RV Am Wittensee/GER) auf Cit Fisto 0.00 / 63.98

6. Paula de Boer (Pinneberg/Garstedt-Ochsenzoller RuFV e.V./GER) auf Charlys Girl 0.00 / 64.14

Die große Derby-Revanche beim Saisonhöhepunkt in Köln

Windstoss gewinnt das Deutsche Derby (Foto: Klaus-Jürgen Tuchel)

Köln, 21. September 2017: Spannung pur am Sonntag in Köln: Mit dem 55. Preis von Europa (Gruppe I, 155.000 Euro, 2.400 m, 5. Rennen um 15:55 Uhr) lockt Galopprennsport der Top-Klasse in der bedeutendsten Prüfung der gesamten Rennsaison in der Domstadt innerhalb der German Racing Champions League.

Unvergessen sind solche Spitzengalopper wie der Russe Anilin, der als einziges Pferd (1965, 1966 und 1967) dreimal hintereinander hier auftrumpfte, aber auch Lomitas, Monsun oder die in den vergangenen beiden Jahren erfolgreiche Stute Nightflowerstehen in der Siegerliste dem seit 1963 hier das Publikum immer wieder aufs Neue faszinierenden Prestigerennen.

Auch 2017 rücken Stars der  deutschen Szene in die Startboxen ein. Allen voran natürlich Derby-Sieger Windstoß (Adrie de Vries), den mit Markus Klug der Champion und klare Spitzenreiter in der Trainer-Wertung der Champions League für das Gestüt Röttgen trainiert. Zuletzt wurde der Dreijährige Vierter im Longines Großer Preis von Baden. Dort blieb er noch einen Platz hinter dem glänzend laufenden Trainingsgefährten Colomano (Eduardo Pedroza), der die andere Top-Chance Klugs ist. Klugs Einschätzung: „Zwischen Windstoß und Colomano liegt nicht viel. Im Oppenheim-Union-Rennen hatte hier Colomano die Nase vorne, im Derby Windstoß. Beide haben gut gearbeitet und kommen mit jedem Boden klar.“

Da auch der Ittlinger Enjoy Vijay (Andrasch Starke) aus dem Stall von Titelverteidiger Peter Schiergen als Derby-Zweiter sowie Parviz (Marc Lerner) mit von der Partie sind, gibt es sogar eine große Revanche zum Rennen des Jahres. Schiergen: „Wir erwarten Enjoy Vijay im Endkampf. Das Pferd hat gut trainiert. Nun hoffen wir auf einen besseren Rennverlauf als zuletzt.“

„Es wird ein packender Endkampf werden, bei dem der Sieger aller Voraussicht nach als Bester seines Jahrganges hervorgeht “, sagt Renn-Vereins-Präsident Eckhard Sauren, dessen Real Value (Alexander Pietsch) von Mario Hofer per Nachnennung noch ins Feld der acht Pferde rückte.

Bei den älteren Pferden ist natürlich Savoir Vivre (Filip Minarik) eine erste Adresse, denn er war im Vorjahr Achter im Prix de l‘ Arc de Triomphe und Grand Prix de Deauville-Sieger. Diesmal belegte der spät in die Saison gestartete Crack im französischen Nobelbadeort Rang vier und könnte jetzt den nötigen Feinschliff haben. Als Dritte aus dem Vorjahr genießt die Stute Kasalla (Martin Seidl) hier viele Sympathien, vielleicht kann sie auf ihrer Lieblingsbahn die 2017er-Leistungen ebenso steigern wie Son Macia (Gregory Benoist), eine weitere Stute im Aufgebot.

Im Preis von Europa lohnt sich das Wetten ganz besonders: Hier wird eine Premium-Dreierwette mit einer garantierten Auszahlung von 15.555 Euro angeboten.

 

Colomano und Windstoß kämpfen um die Spitze der Gesamtwertung

Hochspannend wird die Frage nach dem Gesamtsieger in der German Racing Champions League: Iquitos (22 Punkte)  führt ganz knapp vor Dschingis Secret (21 Punkte), auch Guignol ist mit 20 Punkten dichtauf. Windstoß mit 18 Punkten und Colomanomit 16 Punkten könnten bei einem ersten oder zweiten Platz in Köln jetzt an die Spitze rücken.

Bei den Jockeys führt Andrasch Starke mit 40 Punkten vor Filip Minarik mit 23 Zählern und Adrie de Vries mit 22 Punkten. Markus Klug ist mit 68 Punkten bei den Trainern nach acht Rennen einsam voraus.

Alle Termine der German Racing Champions League, den aktuellen Punktestand, News und Stories sowie den Livestream des Rennens finden Sie unter www.german-racing.com/champions-league.

Die German Racing Champions League wird unterstützt von deinSchrank.de, Europas Nummer 1 für Maßmöbel im Netz.

Reimer Nagel mit 91 Jahren verstorben

(Marne) Im Alter von 91 Jahren ist Reimer Nagel – Vater von Springreiter Tjark Nagel und Onkel vom Mannschafts-Weltmeister Carsten-Otto Nagel am vergangenen Wochenende verstorben. Der Familienchef der Nagels zählt praktisch zum „Inventar“ des Reit- und Fahrvereins Germania Marne, machte sich in den vergangenen Jahren einen Namen als Lieferant und „Erfinder“ von Gebissen (Nathe). Reimer Nagel und seine Frau Lottemarie führten den landwirtschaftlichen Betrieb der Familie Nagel in der vierten Generation, Pferde gehörten immer schon dazu und Pferde sorgten auch dafür, dass Reimer Nagel auch in hohem Alter noch gern als Zuschauer zu Veranstaltungen fuhr und überall ein gern gesehener Gast war. Mit seinem Sohn organisierte er lange Jahre die großen Turniere des Vereins und war auch ein durchaus erfolgreicher Pferdezüchter. Seine Herzlichkeit und sein Humor haben den 91-jährigen landauf, landab bekannt gemacht. Besonders stolz war Reimer Nagel auf die nachfolgenden Generationen –  den international erfolgreich reitenden Sohn Tjark und seine Enkel Björn und Svenja.

Late Entry Hengststation Maas J. Hell künftig im Monatsrythmus

KimJohanna Scheunemann im Interview

(Klein Offenseth) Das Resümee ist gut, die Resonanz zeigt, das die Idee richtig ist: Das Late Entry-Turnier mitten in der Woche auf der Hengststation Maas J. Hell nutzten etliche Reiterinnen und Reiter aus dem Kreis Pinneberg, aus Hamburg und Schleswig-Holstein um mit jüngeren Pferden, aber auch zum Training mit älteren Pferden in Klein Offenseth das Turnierangebot auszuschöpfen. „Das Ziel ist es, künftig nahezu jeden Monat ein Late Entry anzubieten“, so Herbert Ulonska, Eigentümer der Hengststation Maas J. Hell. Etwas sieben bis acht Mal im Jahr würde die renommierte Hengststation dann die Pforten für den Sportbetrieb öffnen.

Gern genutzt wurde an den zwei Tagen die Chance, schon mal die Hallensaison einzuläuten. Die erweiterte, helle und freundliche Halle der Station bietet genug Platz und ausgezeichnete Böden für Spring- und Dressurprüfungen. Davon überzeugte sich am Mittwoch auch Mannschafts-Weltmeister Carsten-Otto Nagel, der eine acht Jahre alte Stute im M*-Springen ritt. Gewonnen hat die Prüfung allerdings eine Amazone. Die Hamburgerin Charlotte-Christine Hahn steurte den niederländischen Wallach Castanios auf den ersten Platz. Und auch die Dressurfans bekommen auf der Hengststation Maas J. Hell ihre Chance: Tag zwei bot eine Dressurprüfung Kl. L und dort überzeugte ein Pony die Richter: Proud Rhett Bull heißt der 11 Jahre alte Wallach, der der Hamburgerin Kira Johanna Scheunemann Platz eins mit der Note 7,6 bescherte.

 

Interview Kim Johanna Scheunemann

 

Siegesritt Charlotte-Christine Hahn mit Castanios